Spielberichte 1.Mannschaft - 2013/2014

21.06.14: TSV DETAG - FC WEIDEN-OST 5:0 (1:0)

Im ersten Testspiel für die Kreisliga-Saison gewann der TSV Detag Wernberg gegen den Vizemeister der Weidener Kreisliga Nord, FC Weiden-Ost, klar mit 5:0 und verpasste aufgrund vieler hochkarätiger Möglichkeiten  einen weitaus höheren Sieg. Bei den Köblitzern war noch kein Neuzugang spielberechtigt, außerdem fehlten mit Christoph Reis und Patrick Schmid zwei weitere Stammkräfte, so dass das Trainergespann die demnächst scheidenden Raphael Boyce und Klaus Moucha auf der Bank aufboten. Obwohl die "Lila-weißen" keinen Glanztag erwischten und der Chefanweiser an der Seitenlinie, Christian Luff, nur bedingt mit dem Auftritt einer Truppe zufrieden war, hätte die Begegnung zur Pause schon entschieden sein müssen. Doch nur der eingewechselte Klaus Moucha (28.) traf zur 1:0-Pausenführung in die Maschen. Der Gast, der den Trainingsbetrieb erst nächste Woche aufnimmt, hatte die eine oder andere gut angelegte Szene, war letztendlich aber chancenlos gegen einen TSV, der im zweiten Abschnitt viele weitere hundertprozentige Möglichkeiten leichtfertig vergab, aber durch die Tore von Jiri Sisa (59./81.), Raphael Boyce (71.) und Alexander Luff (84.) den klaren 5:0-Endstand herausschossen. Tore: 1:0 (28.) Klaus Moucha, 2:0 (59.) Jiri Sisa, 3:0 (71.) Raphael Boyce, 4:0 (81.) Jiri Sisa, 5:0 (84.) Alexander Luff - SR: Fritz Kraillinger (SV Störnstein).

24.05.14: DJK GEBENBACH - TSV DETAG 4:1 (1:1)

DJK Gebenbach: Nitzbon, Urbanek, Christoph Obermeier, Dominik Obermeier, Erdal Izmire, Späth, Szewczyk, Frank, Kohler, Fuchs, Ammer. - TSV Detag Wernberg: Schönberger, Heimler (69. Becker), Hagn, Patrick Luff, Moucha, Schmid, Thimo Luff, Boyce (82. Pohl), Drat (88. Rudolphi), Sisa, Cihelka. - Tore: 1:0 (12.) Peter Ammer, 1:1(40.) Thimo Luff, 2:1 (68.) Fabian Frank, 3:1 (71.) Dominik Obermeier), 4:1 (78.) Remigiusz Szewczyk. - Besondere Vorkommnisse: (73.) Remigiusz Szewczyk scheitert mit Foulelfmeter an TW Marco Schönberger - Rot: Patrick Schmidt, Wernberg - SR: Simone Krause, Simmelsdorf - Zuschauer: 150.  SPIELDATEN

(ako) Mit einem am Ende klaren 4:1 Sieg gegen Detag Wernberg konnte Gebenbach in der Tabelle noch einen Platz gutmachen und als Rangvierter das zweite Bezirksligajahr abschließen. Wie erwartet begannen die Gäste das Spiel selbstbewusst und offensiv. Mit einem kuriosen Tor in der 14. Minute gelang allerdings den Gastgebern die Führung. Der diesmal in die Innenverteidigung gerückte und als Abwehrchef fungierende Peter Ammer überlistete den zu weit vor seinem Tor stehenden Torhüter Marco Schönberger mit einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte. Wernberg blieb weiter offensiv hatte aber gegen den besten Mann auf dem Platz Timo Kohler keine Mittel dessen Tempoläufe zu unterbinden. So überlief der Top Torvorbereiter der DJK und wohl auch der gesamten Liga in der 22. Minute erneut die Abwehr der Gäste und bediente Top Torjäger Remi Szewczyk. Der diesjährige Torschützenkönig der Bezirksliga Nord hämmerte den Ball aus neun Metern auf den Kasten traf aber nur einen Abwehrspieler kurz vor der Linie. Zehn Minuten später (32.) war es wieder Kohler der mit hohem Tempo durch gewesen wäre und von Patrick Schmid rüde gefoult wurde. Schiedsrichterin Simone Krause zeigte dem Wernberger dafür die rote Karte. Auch in Unterzahl versuchten die Köblitzer weiter munter nach vorne zu spielen und Thimo Luff gelang fünf Minuten vor der Pause nach einer schönen Einzelleistung mit einem Schuss aus spitzen Winkel ins lange Eck der nicht unverdiente Ausgleich. Mit einer Doppelchance durch Kohler und Dominik Obermeier (50./51.) begann die zweite Hälfte. Wernberg musste jetzt der vielen Laufarbeit mehr und mehr Tribut zollen und konnte daher DJK Torhüter Michael Nitzbon nur noch einmal in der 60.Minute ernsthaft prüfen. Auf der anderen Seite sorgte weiterhin meist Timo Kohler für die Höhepunkte. Das 2:1 für Gebenbach fiel in der 63.Minute, als die Gäste nach einer Verletzung von Spielertrainer und Abwehrturm Dominik Heimler nur acht Feldspieler auf dem Platz hatten. Nach dessen Auswechslung und einigen Umstellungen  verloren die dezimierten Wernberger danach im Abwehr-bereich die Ordnung, so dass die DJK durch Dominik Obermeier und Remi Szewczyk zu einem klaren 4:1-Sieg kam.

17.05.14: TSV DETAG - SV TUS/DJK GRAFENWÖHR 5:3 (3:1)

TSV Detag Wernberg: Schönberger, Patrick Luff, Heimler, Litke, Schmid (70. Pohl), Hagn, Cihelka, Drat (61. Moucha), Thimo Luff, Boyce, Becker (34. Sisa) – SV TuS/DJK Grafenwöhr: Kausler, Baier, König, Stephan Wächter, Johannes Wächter, Sandner (46. Kraus), Dippl, Lober (46. Weiss), Schwaiger, Renner, Dobmann (46. Kasseckert). - Tore: 0:1 (8.) Stephan Wächter, 1:1 (13.) Edgar Drat, 2:1, 3:1 (38./40.) Jiri Sisa, 4:1 (59.) Thimo Luff, 4:2, 4:3 (66./75.) Stefan Weiss, 5:3 (85.) Thimo Luff - SR: Markus Pongratz (FC Untertraubenbach) - Zuschauer: 100.  SPIELDATEN 

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg bot seinem Anhang im letzten Bezirksliga-Heimspiel auf unbestimmte Zeit nochmal ein fußballerisches Schmankerl und besiegte die SV TuS/DJK Grafenwöhr in einem spannenden und torreichen Match völlig verdient mit 5:3.

Beide Mannschaften suchten von Beginn an die Offensive, wobei die Gäste mit dem sehenswerten Führungstreffer (8.) den besseren Start erwischten. Stephan Wächter nahm einen abgewehrten Ball am Sechzehner volley und donnerte ihn unhaltbar in den Winkel. Der TSV Detag ließ sich diesmal davon nicht schocken und hatte eigentlich den Ausgleich erzielt als Thimo Luff in einen Rückpass der Gäste lief, ins Tor traf (11.), aber der Unparteiische irrtümlicherweise – wie er nach dem Spiel unumwunden zugab – auf Abseits entschied. Aber wiederum nur zwei Minuten später (13.) war der gegen seinen Ex-Verein hochmotivierte Edgar Drat zur Stelle und überwand Gäste-Keeper Sebastian Kausler. Die Köblitzer zeigten nun den größeren Siegeswillen, wenngleich die Gräfenwöhrer nicht ungefährlich blieben. Fabian Lober (16.) auf Seiten der Gäste und Drat für den TSV (18.) hatten gute Möglichkeiten zur Führung, bevor Artur Becker (29.) mit einer Großchance am SV-Keeper, der per Fußabwehr parierte, scheiterte. Becker musste dann verletzungsbedingt Platz für Jiri Sisa machen (34.), und dieser fügte sich auch gleich prächtig ein. Nach Vorlagen von Drat und des scheidenden Detag-Kapitäns Raphael Boyce führte er die „Lila-weißen mit einem Doppelschlag in kurzer Zeit (38./40.) mit 3:1 auf die Siegerstraße. Im zweiten Abschnitt brachte Gästetrainer Thomas Daschner sofort drei neue Kräfte, was hieß dass sich der SV noch nicht geschlagen geben wollte. Nach knapp einer Stunde schien die Partie endgültig entschieden zu sein (59.), als sich Thimo Luff acht Meter vor dem SV-Tor gekonnt durchsetzte und aus der Drehung das 4:1 besorgte. Doch nun ließ sich die Heimelf zu Fahrlässigkeiten hinreißen, durch welche Grafenwöhr zu diversen Möglichkeiten kam. Als der eingewechselte Stefan Weiss nach einem Abwehrfehler das 4:2 besorgte witterten die Gäste Morgenluft und der gleiche Spieler nutzte einen langen Pass, den der herauslaufende TSV-Keeper Marco Schönberger verfehlte, zum 4:3 (75.). Nun schien die Partie ganz zu kippen, doch die Chancen der Gäste blieben aus. Stattdessen bekam der TSV nach einem seiner Entlastungskonter einen Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen (85.), den Boyce mit viel Gefühl vors SV-Tor zirkelte wo Thimo Luff mit der Fußspitze zur Stelle war und das erlösende 5:3 besorgte. Sowohl Grafenwöhr (88.) blieb ein weiterer Treffer nach einer guten Chance von Weiss versagt, wie auch Detag in der Nachspielzeit, als der Gästekeeper einen wunderschön angeschnitten Schuss von Raphael Boyce klasse parierte und dem Detag-Kapitän bei seiner starken Abschiedsvorstellung der ihm gegönnte Treffer verwehrt blieb.

10.05.14: 1.FC SCHWARZENFELD - TSV DETAG 0:4 (0:2)

1. FC Schwarzenfeld: Beifort, Messmann, Zirngibl, Lombardi, Frey, Heinisch, Götz, Krisch (66. Ferstl), Griebl (79. Böckl), Kummetsteiner (80. Bayer), Weibhauser - TSV Detag Wernberg: Schönberger, Heimler, Litke, Moucha, Schmid (86. Pohl), Thimo Luff (78. Drat), Boyce, Becker (69. Patrick Luff), Sisa, Reis, Cihelka - Tore: 0:1, 0:2 (3./39.) Thimo Luff, 0:3 (54.) Dominik Heimler, 0:4 (90.+2) Jiri Sisa - Rot: (88.) Felix Weibhauser, Schwarzenfeld - SR: Matthias Ehlich, Mehlmeisel - Zuschauer: 250.   FOTOS    SPIELDATEN

(sho) Diese unerwartete und vor allem in der Deutlichkeit überraschende Heimniederlage wirft den 1. FC Schwarzenfeld im Kampf um den Klassenerhalt erheblich zurück. Drei Spieltage vor dem Saisonende und mitten im Abstiegskampf steckend, verlor die Elf von Oswald Peter am Samstag gegen den Tabellenletzten TSV Detag Wernberg mit 0:4 und verpasste damit den Anschluss an das hintere Mittelfeld der Bezirksliga Nord. Gegenüber den letzten Spielen waren die Schwarzenfelder nicht wiederzuerkennen. Es fehlten die Tugenden, die im Kampf gegen den Abstieg wichtig sind. Der Trainer sprach hinterher von Einstellungs-problemen seiner Mannen und von der Tatsache, dass seine Mannschaft keinen Zugriff auf den Gegner bekommen habe. Wernberg spielte unbeschwert auf, ließ sich zu keinen Gastgeschenken hinreißen und gewann am Ende auch in der Höhe verdient, wobei die Heimelf aufgrund etlicher weiterer Wernberger Großchancen, darunter zwei Lattenkracher, sogar an einem richtigen Debakel vorbeischrammte. Vielleicht wurde der Gast angesichts seines schon seit Wochen feststehenden Ganges in die Kreisliga unterschätzt. Der TSV Detag setzte die heimische Abwehr mit Pässen in die Tiefe mehrfach unter Druck. Andererseits gelang es dem 1. FC nicht, die Wernberger Defensive in Gefahr zu bringen. Nach etwas mehr als zwei Minuten lief in diesem Derby alles gegen die Heimelf. Als sich die Hintermannschaft der Gastgeber noch nicht richtig sortiert hatte, erzielte Thimo Luff das 0:1. Davon erholte sich die Peter-Elf nicht mehr, sie war fortan unkonzentriert, leistete sich Abspielfehler und machte es dem Gegner leicht. Noch vor der Pause baute Thimo Luff den Vorsprung auf 0:2 aus. "Wir haben nach der Halbzeit alles versucht, doch noch die Wende zu schaffen, doch wir konnten den Hebel nicht umlegen. Es gibt Tage, da geht einfach nichts", sagte Oswald Peter hinterher. Dier besseren Chancen hatte auch im zweiten Durchgang der TSV Detag Wernberg, der mit dem 0:3 durch Dominik Heimler in der 54. Minute frühzeitig alles klar machte. Der Gast zeigte genau die Tugenden, die im Überlebenskampf wichtig sind und die der 1. FC Schwarzenfeld hätte gebrauchen können. So aber kam Wernberg noch zum 0:4 durch Jiri Sisa und zu einem unerwartet deutlichen Auswärtserfolg. Mindestens genauso schlimm wie die Niederlage ist der Platzverweis für Felix Weibhauser kurz vor dem Ende, als er sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und den Schwarzen-feldern in der wichtigen Phase der Saison fehlen wird.

03.05.14: TSV DETAG - SV SCHWARZHOFEN 0:3 (0:3)

TSV Detag Wernberg: Schönberger, Alexander Luff, Heimler, Litke, Schmid (80. Pohl), Hagn, Cihelka (46. Becker), Moucha, Drat, Boyce, Sisa – SV Schwarzhofen: Böhm, Stoykov, Klier (58. Stephan Bauer), Roth, Pfannenstein, Ferstl (63. Ruider), Michael Danner, Kurtelov, Christoph Danner (76. Benthin), Petrov, Sebastian Bauer - Tore: 0:1 (3.) Sebastian Bauer, 0:2 (18.) Stoyan Stoykov, 0:3 (33.) Emanuil Petrov - SR: Stephan Herdegen (DJK Regensburg 06) - Zuschauer: 70  FOTOS   SPIELDATEN

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg schlug sich bei der 0:3-Niederlage im Landkreisderby gegen den SV Schwarzhofen durch haarsträubende Abwehrschnitzer und eine erneut eklatante Abschlussschwäche selbst. Die Gäste von der Schwarzach gingen zwar insgesamt forsch zu Werke, hatten es aber nicht einmal nötig sich eine zwingende Torchance herauszuspielen, denn die Köblitzer Außenverteidiger servierten ihnen die Gegentore quasi auf dem silbernen Tablett. Auf der anderen Seite ließen die Köblitzer selbst einige Möglichkeiten, darunter vier hundertprozentige, kläglich liegen. Nach durchaus engagiertem Beginn leistete sich Alexander Luff einen folgeschweren Blackout (3.) als er bei einem Querpass am Strafraum den Gästestürmer Sebastian Bauer freispielte, der das Geschenk danken annahm und den Ball ins leere Tor schoss. Nur kurz darauf vergab Klaus Moucha alleine vorm Gästekeeper (7.) die Großchance zum Ausgleich. Der nächste Lapsus, diesmal von Patrick Schmid, der das Spielgerät für Stoyan Stoykov am Strafraum auflegte und dieser Detag-Keeper Marco Schönberger keine Chance ließ (18), brachte das 0:2 und damit noch mehr Verunsicherung in die Aktionen des TSV, der nun viele Vorgaben nicht mehr umsetzen konnte. Edgar Drat (26.) vergab für die Heimelf eine sehr gute Kopfballchance, bevor es auf der Gegenseite wieder klingelte (33.) und die Partie mit 0:3 quasi vorentschieden war. Nach einem haarsträubenden Ballverlust im Spielaufbau hatte Emanuil Petrov das verwaiste Detag-Tor im Visier und traf mit einer Bogenlampe aus 45 Metern in die Maschen. Mit dem Halbzeitpfiff vergab erneut Klaus Moucha eine Riesenmöglichkeit als er wiederum völlig frei am SV-Torwart Joseph Böhm scheiterte. Hätte die Heimelf diese Chance oder eine weitere von Edgar Drat (52.) genutzt, hätte es nochmal spannend werden können, denn im zweiten Abschnitt hatten die „Lila-weißen“ wesentlich mehr vom Spiel, konnten aber das Blatt nicht mehr wenden. Florian Hagn (63.) visierte die Latte des TSV-Tores an, Klaus Mocha (84.) vergab zwei Meter vor dem Gästekasten eine weitere todsichere Möglichkeit. Auch die Gäste kamen noch zu ein, zwei Gelegenheiten, die aber aus weiteren Stockfehlern der TSV-Hintermannschaft resultierten.

01.05.14: SV SORGHOF - TSV DETAG 0:0

SV Sorghof: Damiano, Götz, Schiegerl, Nürnberger, Bruckner, Zilbauer (80. Andreas Meyer), Weihermüller, Ertl, Regler, Hagerer, Kraus. - TSV Detag Wernberg: Schönberger, Thimo Luff, Heimler, Litke, Schmid (46. Alexander Luff), Cihelka, Moucha, Becker (83. Drat), Boyce, Sisa, Reis (70. Hagn) - SR: Dominik Haas, Kulmbach - Zuschauer: 130

(aer) Der SV Sorghof verpasste durch ein enttäuschendes 0:0 gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSV Detag Wernberg die Chance, sich vorzeitig selbst aller Sorgen zu entledigen. Die Gäste leisteten vehementen Widerstand und verdienten sich den Punkt redlich. Vielleicht wäre vieles besser gelaufen, wenn der Unparteiische den Vorteil hätte laufen lassen und damit Sorghofs frühzeitiges Führungstor gegolten hätte (4.). Stattdessen gab es Gelb wegen Handspiels und einen Freistoß an der Strafraumlinie, der nichts einbrachte für die Rot-Weißen. In der Folgezeit wurde deutlich, dass Sorghof mit der Favoritenrolle nicht zurecht kam. Die Greß-Truppe fand kein spielerisch probates Mittel gegen die gut gestaffelte Gästeabwehr. Der TSV hatte zeitweise sogar mehr vom Spiel und sorgte dafür, dass SV-Torhüter Damiano am „Tag der Arbeit“ mehr zu tun bekam, als ihm lieb war. Glück für die Heimelf, als der Assistenz bei einem Tor für den TSV auf Abseits entschied (24.). Die Heimelf versuchte es immer wieder mit hohen Bällen durch die Mitte und vernachlässigte das Spiel über die Flügel. Erst kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber durch einen Kopfball von Udo Hagerer (38.) und durch Benedikt Ertl (40.) den ersten Anflug einer Torchance. Detag-Stürmer Jiri Sisa hatte im Gegenzug das 0:1 auf dem Fuß, doch er scheiterte an Damiano (42.). Wiederum Sisa vergab eine hundertprozentige Torchance zur Führung aus kurzer Entfernung (67.). Bei einem Freistoß von Tomas Cihelka war Damiano auf der Hut (84.). Die Greß-Schützlinge konnten sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht entscheidend in gute Schussposition bringen. Auch fehlte es diesmal an Alternativen auf der Bank, nachdem Jurek kurzfristig passen musste. Lediglich Udo Hagerer zog einmal torgefährlich ab (62.). Dennoch wäre den „Indianern“ mit der letzten Aktion des Spieles fast der Siegtreffer gelungen. Den Kopfball von Michael Regler nach maßgenauer Flanke von Benedikt Ertl parierte Torhüter Marco Schönberger mit einer wahren Glanztat.

TSV DETAG - SPVGG PFREIMD 3:0 (2:0)

TSV Detag Wernberg: Schönberger, Alexander Luff, Heimler, Litke, Schmid (88. Pohl), Hagn, Cihelka, Moucha, Thimo Luff (85. Drat), Boyce, Sisa (69. Reis) - SpVgg Pfreimd: Aurich, Michael Prey, Brummer, Stubenvoll, Lorenz (32. Bergler), Hösl, Most (70. Schmid), Bernklau, Raab (55. Dietl), Zechmann, Thorin - Tore: 1:0 (8.) Thimo Luff, 2:0 (23.) Jiri Sisa, 3:0 (70.) Raphael Boyce - SR: Mario Hefner, 1.FC Schlicht - Zuschauer: 260    Fotos     Spieldaten

 

Wernberg. (lfj) Im recht intensiv geführten, aber jederzeit fairen Nachbarschaftsderby, behielt der TSV Detag Wernberg gegen die SpVgg Pfreimd verdientermaßen mit 3:0 die Oberhand. Den Gästen merkte man dabei deutlich an dass der Druck auf ihnen lastet, denn sie müssen plötzlich wieder um den Klassenerhalt bangen. Jedenfalls kam die SpVgg mit der aggressiven Spielweise der Köblitzer über weite Strecken nicht zurecht und bleibt nach der dritten torlosen Pleite in Folge in unmittelbarer Nähe des Relegationsplatzes. Der TSV Detag lieferte wieder eine respektable, geschlossene Mannschaftsleistung ab, hatte ein klares Plus an Torchancen und erzielte drei sehenswerte Treffer.

Wie schon in den letzten Partien war Detag auch im Derby von Beginn an auf Tore aus. So dauerte es diesmal nur bis zur 8.Minute, ehe Thimo Luff eine Kopfballverlängerung von Tomas Cihelka in halbrechter Position volley nahm und die Kugel zur 1:0-Führung des TSV im langen Eck versenkte. Wenig später (14.) klärten die Pfreimder eine scharfe Hereingabe von Jiri Sisa im letzten Moment vor dem einschussbereiten Thimo Luff. Dieser war auch am 2:0 (23.) maßgeblich beteiligt. Seinen fulminanten Schrägschuss konnte SpVgg-Keeper Dominik Aurich mit einer starken Parade noch vereiteln, doch den abgewehrten Ball nahm Jiri Sisa an der Strafraumkante volley und setzte ihn unhaltbar unter die Latte. Die Partie wurde zusehends ausgeglichener, wobei der TSV bei Balleroberung oftmals nicht konsequent genug zur Sache ging und so einige Male – später auch im zweiten Durchgang – in Bedrängnis geriet. Die einzige Pfreimder Großchance im ersten Durchgang vereitelte TSV-Torwart Marco Schönberger mit einer Glanzparade (26.), als er eine Direktabnahme von Tobias Bernklau aus dem Winkel holte. Vor dem Seitenwechsel hatte der TSV noch zwei dicke Gelegenheiten zur Vorentscheidung. Zunächst verzog Klaus Moucha (41.) in bester Position, dann holte Stephan Thorin ein Kopfballgeschoss von Dominik Heimler per Kopf aus dem Winkel (45.+1). Im zweiten Abschnitt wollte Pfreimd den Anschlusstreffer und beschwor durch Thorin eine gute Gelegenheit herauf (52.), ehe Sisa für den TSV bei zwei Kontern sich einmal am Strafraum abdrängen ließ (53.) und nur wenig später (56.) die hundertprozentige Chance zum 3:0 kläglich vergab. So musste Detag weiter zittern und hatte Glück als Moucha gegen Matthias Dietl per Kopf auf der Linie klärte (58.) und Stephan Thorin die beste SpVgg-Chance im zweiten Durchgang (59.) nicht verwerten konnte, als er im Nachfassen am Außenpfosten scheiterte. Außerdem gab es eine weitere prekäre Situation welche es für den TSV zu entschärfen galt (67.). Dann aber die Entscheidung zu Gunsten des TSV, als Florian Hagn den Ball auf Raphael Boyce in den Strafraum chippte, dieser das Spielgerät am SpVgg-Schlussmann vorbei ans Lattenkreuz spitzelte und den Abpraller per Fallrückzieher doch noch in die Maschen setzte (70.). Pfreimd gab zwar noch nicht auf, konnte aber keine Akzente mehr setzen. Der TSV vergab noch eine Großchance durch Edgar Drat der aus zwei Metern am Gästetorwart scheiterte.

19.04.14: TUS 1924 KASTL - TSV DETAG 3:2 (1:1)

TuS 1924 Kastl: Bleisteiner, Steuerl, Lother, Baumer (48. Sebastian Fischer), Michael Hufnagel, Krauß, Riehl (90. Müller), Sebastian Hufnagel, Hiller (56. Oliver Beloruss), Kölbl, Baumer - TSV Detag Wernberg: Schönberger, Litke, Patrick Luff, Thimo Luff, Boyce, Drat, Becker, Sisa, Reis, Cihelka, Alexander Luff - Tore: 0:1 (13./Handelfmeter) Tomas Cihelka, 1:1 (41./Foulelfmeter) Martin Krauß, 1:2 (49.) Tomas Cihelka, 2:2/3:2 (51./90.) Johannes Kölbl - Gelb-Rot: (12.) Sebastian Hufnagel, Kastl - Rot: (47.) Michael Hufnagel, Kastl – (63.) Patrick Luff, Wernberg - SR: Thomas Fischer, Burglengenfeld - Zuschauer: 100.   SPIELDATEN          Die „Schweppermänner“ empfingen am Ostersamstag zum Kellerderby die Mannschaft vom TSV Detag Wernberg. Der TuS begann die wichtige Partie gegen den schon fast abgestiegenen Gast sehr aggressiv und druckvoll. In der insgesamt spannenden und dramatischen Partie zwischen den Tabellenvorletzten und Tabellenletzten der Bezirksliga Nord kam nie Langeweile auf. Bereits in der ersten Minute hatte Johannes Kölbl die Möglichkeit zur frühen Führung für den TuS. Die Gäste bekamen in der 13. Minute einem umstrittenen Handelfmeter zugesprochen. In dieser Szene wurde wegen zu starken Reklamierens Sebastian Hufnagel (Kastl) mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Den fälligen Elfer verwandelte Thomas Cihelka souverän. Mit dem Rückstand und in Unterzahl kämpfte der TuS weiter und hielt die Partie offen. Die Wernberger hatten ihre beste Gelegenheit als Edgar Drat (37.) frei am TuS-Keeper scheiterte. Nun zeigte sich der Tabellenletzte wieder besser und fuhr gefährliche Konter allerdings ohne Erfolg. In der 41. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul an Kölbl im Sechzehner auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Spielertrainer Krauß zum 1:1-Ausgleich. Nach der Pause gleich der nächste Nackenschlag für die „Mennersberg-Elf“. Nach einer Notbremse in der 47.Minute flog der Kastler Kapitän Michael Hufnagel mit Rot vom Platz. Den fälligen Freistoß verwandelte Thomas Cihelka direkt zur 2:1-Gästeführung. Postwendend glich der TuS durch Kölbl wieder aus (51.) als er in einen Wernberger Rückpass lief und vollstreckte. In einer jetzt rasanten Partie schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Gäste setzten gute Konter und hätten die Partie entscheiden können, jedoch ließ sich der sehr gute TuS-Schlussmann Bleisteiner nicht mehr überwinden. In der 63. Minute bekam der Wernberger Patrick Luff nach einem überharten Foul im Mittelfeld die rote Karte. Kastl setzte in der Schlussminute einen Konter und erzielte durch Kölbl aus abseitsverdächtiger Position den glücklichen 3:2-Siegtreffer, der heftige Proteste der Gäste hervorrief, da der Assistent zuvor die Fahne oben gehabt haben soll, was den Gästetorwart irritierte.

12.04.14: TSV DETAG - SC LUHE-WILDENAU 2:3 (2:0)

TSV Detag Wernberg: Schönberger, Reis, Cihelka (83. Beer), Litke, Patrick Luff, Hagn, Moucha (76. Alexander Luff), Drat (74. Becker), Thimo Luff, Boyce, Sisa – SC Luhe-Wildenau: Frischholz, Dirscherl (46. Benner), Kett, Herrmann, Mann, Rothballer (82. Sebastian Urban), Benjamin Urban, Pätzold (46. Kämpf), Bachmeier, Pollakowski, Scheimer – Tore: 1:0 (10.) Raphael Boyce, 2:0 (12.) Thimo Luff, 2:1 (73.) Mathias Scheimer, 2:2 (80.) Peter Kämpf, 2:3 (87.-Eigentor) Raphael Boyce - SR: Maximilian Dadder (TSV Kirchenlaibach) – Zuschauer: 150.   SPIELDATEN    FOTOS

Wernberg. (lfj) Eine starke erste Halbzeit und eine hochverdiente 2:0-Führung reichten dem TSV Detag Wernberg nicht um gegen den SC Luhe-Wildenau am Ende etwas Zählbares auf das magere Punktekonto zu bringen. In diesem Abschnitt hatten die mit viel Vorschusslorbeeren in Wernberg angetretenen Gäste nichts zu bestellen und hätten sich bei zahlreichen hockkarätigen Wernberger Möglichkeiten nicht über einen 0:4- oder 0:5-Rückstand beschweren brauchen. In der Schlussphase, als die Heimelf dem hohen Aufwand etwas Tribut zollen musste, machten es die Oberwildenauer vor, wie man aus "fast Nichts" zu Toren und einem höchst glücklichen Erfolg kommt.

Nach kurzem Abtasten legte Detag das 1:0 vor. Raphael Boyce überlupfte nach einem weiten Ball Gästekeeper Roland Frischholz und schob dann zum 1:0 ins leere Tor ein (10.). Schlag auf Schlag ging es weiter, zunächst setzte sich Thimo Luff energisch gegen Kevin Mann durch und besorgte das 2:0 (12.), dann knallte Jiri Sisa das Spielgerät aus 18 Metern an die Unterkante der Latte; drin oder nicht drin? Der Unparteiische entschied jedenfalls auf weiterspielen. Während Luhe-Wildenau nur zu einer halbwegs nennenswerten Torchance kam (21.) hätten die Köblitzer auf der anderen Seite bis zur Pause den Sack zumachen müssen. Klaus Moucha (19.), Jiri Sisa (36.) und Raphael Boyce (36.), sowie zweimal Christoph Reis (41./45.) ließen klarste Wernberger Chancen liegen.

Der zweite Durchgang verlief zunächst ausgeglichen, wobei die Gäste jetzt mehr investierten. Die erste gute Chance des SC ergab sich für Mathias Scheimer aber erst in der 63.Minute, im Gegenzug hätte Sisa (64.) alles klar machen können. Als Scheimer (74.) mit einem Schrägschuss den Anschlusstreffer besorgte kam der TSV ins Schwimmen. Verwirrung dann in der 80.Minute. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von SC-Spielertrainer Peter Kämpf fand der aufsetzende Ball den Weg ins TSV-Tor, doch der Assistent entscheid zunächst klar auf Abseits und Torwartbehinderung, nahm diese Entscheidung nach Befragung des Unparteiischen aber zurück und dieser entschied auf Tor. Der TSV hatte zusätzliches Pech als ein 25-Meter-Geschoß von Patrick Luff (83.) haarscharf am Pfosten vorbeizischte und Raphael Boyce (87.) bei einer Rettungsaktion den Ball zum 2:3 ins eigene Tor beförderte. Der TSV zeigte zwar Moral, doch auch eine weitere Großchance von Artur Becker, der in der Nachspielzeit am SC-Keeper scheiterte, änderte nichts mehr an der unverdienten Niederlage.

06.04.14: SV PLÖSSBERG - TSV DETAG 3:2 (1:1)

SV Plößberg: Marco Zeus, Markus Ziegler, Michael Peter, Michael Gleissner (84. Max Weniger), Martin Reil (46. Tobias Schiener), Stefan Mois, Stefan Walter, Toni Weniger, Martin Giering (80. Dimitri Lalenko), Jaroslav Filinger, Matthias Freundl - TSV Detag Wernberg: Marco Schönberger, Jurij Litke, Florian Hagn, Klaus Moucha, Patrick Schmid (60. Patrick Luff), Raphael Boyce, Edgar Drat (68. Thimo Luff), Artur Becker, Jiri Sisa (75. Christoph Reis), Tomas Cihelka, Alexander Luff - Tore: 1:0 (12.) Jaroslav Filinger, 1:1 (23.) Jiri Sisa, 2:1 (49.) Tobias Schiener, 3:1 (50.) Jaroslav Filinger, 3:2 (77.) Raphael Boyce - Rot: (90.) Tobias Schiener, Plößberg - SR: Tobias Blay, Mitterteich - Zuschauer: 150   SPIELDATEN

Endlich der erste Sieg nach der Winterpause für den SV Plößberg. Mit einem sehr glücklichen 3:2-Sieg holten sie drei Punkte gegen den Tabellenletzten Wernberg, obwohl dieser die klar bessere Mannschaft war. Die Gastgeber hatten in der Defensive massive Probleme gegen die forsch auftretenden Gäste. Den Wernbergern merkte man deutlich an, dass sie aus Plößberg etwas mitnehmen wollten. Sie spielten flott nach vorne und hatten bei den Zweikämpfen meist die Nase vorn, nur im Abschluss wollte es trotz vieler hochkarätiger Chancen nicht so recht klappen. Anders dagegen die Hausherren. Mit der ersten guten Möglichkeit gingen sie nach einer knappen Viertelstunde in Führung. Nach einem Freistoss von Stefan Mois schaltete Jaroslav Filinger am schnellsten und erzielte im Nachsetzen das 1:0. Doch wer glaubte dass diese Führung dem Gastgeber mehr Sicherheit brachte, sah sich getäuscht. Im Spielaufbau agierten sie gegen aggressive Gäste viel zu zerfahren und zeigten auch deutliche Schwächen in der Abwehr. So kam es dass in der 23. Minute, nach einem Riesenschnitzer von Martin Reil, der völlig freistehende Gästestürmer Jiri Sisa das hochverdiente 1:1 erzielte. Mit diesem, für den Gastgeber, sehr schmeichelhaften Ergebnis ging es in die Halbzeitpause, obwohl die Gäste hier schon klar führen hätten müssen. Nach dem Seitenwechsel kam dann Tobias Schiener für den gelb-rot gefährdeten Martin Reil. Dieser Wechsel sollte sich bald bezahlt machen. In der 49. Minuten wurde Schiener nach einem Konter, von Matthias Freundl herrlich freigespielt und erzielte die erneute Führung für Plößberg. Nur zwei Minuten später erhöhte Jaroslav Filinger mit seinem zweiten Treffer auf 3:1. Doch trotz dieser Zweitoreführung wurde das Spiel der Hausherren nicht wirklich besser und Wernberg drückte auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen zwölf Minuten vor dem Ende durch ihren Kapitän Raphael Boyce. Dieser Treffer sorgte für eine spannende Schlussphase in der die Plößberger bis zum Abpfiff zittern mussten. Mit viel Glück brachten sie den knappen Vorsprung jedoch über die Zeit. Anzumerken bleibt noch die rote Karte für Tobias Schiener in der Nachspielzeit, wegen Beleidigung eines Gegenspielers

30.03.14: SV KULMAIN - TSV DETAG WERNBERG 2:1 (0:0)

(sol) Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause konnte sich der SV Kulmain wohl dauerhaft aus der Abstiegszone befreien. Dabei musste jedoch gegen eine keineswegs als Absteiger auftretende Gästeelf ein hartes Stück Arbeit abgeliefert werden. Den Zuschauern bot sich von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Pusiak scheiterte mit einem Flachschuss an den Fingerspitzen von Gästekeeper Schönberger. SV-TW Herrmann konnte einen Schuss von Patrick Luff gerade noch um den Pfosten lenken. Kurz vor der Pause konnte Jakob Schmidt den Ball nicht im leeren Tor unterbringen. Zur Halbzeit musste Trainer Drechsler verletzungsbeding zweimal wechseln. Der eingewechselte Christian Griener hatte gleich zwei hundertprozentige Gelegenheiten, ehe Raphael Boyce mit einem Kopfball an den Kulmainer Innenpfosten den SVK endgültig wachrüttelte. Christian Griener (61.) sorgte nach Zuspiel von Dollhopf für die verdiente Führung, ehe Nicolas Pusiak (71.), wieder schön bedient von Dollhopf, zur Vorentscheidung einschob. Einen von Dumler an Boyce verursachten Strafstoß (79.) verwandelte Tomas Cihelka sicher. In der Nachspielzeit hätten die Gäste durch Beer, dessen Kopfball haarscharf am Pfosten vorbei ging, oder als mehrere Wernberger im Gewühl den Ball nicht über die Linie brachten, durchaus noch den Ausgleich erzielen können.

SV Kulmain: Dominik Herrmann, Maximilian Kastner (46. Christoph Dumler), Nicolas Pusiak, Andreas Zeltner, Andreas Neumüller, Florian Greger, Manuel Griener, Lukas Reger , Peter Dollhopf (81. Lukas Lehner), Michael Sonnberger (46. Christian Griener), Jakob Schmidt - TSV Detag Wernberg: Marco Schönberger, Jurij Litke (61. Christian Beer), Florian Hagn (63. Jiri Sisa), Patrick Luff, Klaus Moucha, Patrick Schmid, Thimo Luff, Raphael Boyce, Edgar Drat, Christoph Reis (46. Artur Becker), Tomas Cihelka - SRin: Christina Höllriegl, TuS Hohenburg - Tore: 1:0 (61.) Christian Griener, 2:0 (71.) Nicolas Pusiak, 2:1 (79./Foulelfmeter) Tomas Cihelka - Zuschauer: 220

22.03.14: TSV DETAG - SV NEUSORG 3:0 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Schönberger, Reis, Heimler (86. Beer), Litke, Schmid, Cihelka, Moucha, Patrick Luff (83. Drat), Thimo Luff, Boyce (80. Hagn), Becker – SV Neusorg: Preiß, Herrmann, Schmid, Deyerl, Würtele (69. Wedlich), Schuller, Holzinger (83. Prokisch), Hupas, Lautenbacher (75. Weber), Bauer, Neumann – Tore: 1:0 (45.) Thimo Luff, 2:0 (62.) Artur Becker, 3:0 (79.) Thimo Luff - SR: Dieter Dendorfer (TSV Sattelpeilnstein) – Zuschauer: 80 – Besonderes Vorkommnis: (76.) Klaus Moucha scheitert mit Foulelfmeter an Gästetorwart Andreas Preiß.  Spieldaten

 

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg bestätigte den positiven Trend von vor der Winterpause sowie der Vorbereitung und landete gegen den SV Neusorg völlig verdient mit 3:0 den ersten Heimsieg der Saison. Die Gäste bekamen vor allem Detag-Angreifer Thimo Luff, der an vielen guten Offensivaktionen beteiligt war und zwei Tore selbst beisteuerte, nie in den Griff. Allerdings hatte Neusorg aber auch selbst das eine oder andere Mal die Chance zur Führung auf dem Fuß, doch TSV-Keeper Marco Schönberger hatte einen glänzenden Tag erwischt und hielt alles was auf sein Tor kam.

Von Beginn an praktizierte die Heimelf aggressives Pressing und setzte den Gast unter Druck, bei einem Konter hatte Tobias Holzinger (6.) allerdings die Neusorger Führung auf dem Fuß. Der TSV dagegen hatte Pech bei einem Kopfball von Patrick Luff an den Pfosten (11.), dann bewahrte SV-Keeper Andreas Preiß seine Farben mit einem Reflex bei einem aufsetzenden Freistoß vor dem Rückstand (27.). Dann war auf der Gegenseite wieder Schönberger im Brennpunkt, doch er parierte erneut gegen SV-Torjäger Holzinger (29.). Thimo Luff (33.) prüfte Preiß und setzte den Nachschuss an den Außenposten, dann lief Neuzugang Artur Becker alleine aufs SV-Tor (35.), setzte den Ball aber neben den Kasten. Thimo Luff narrte die gesamte SV-Abwehr (37.), doch seine Hereingabe verpassten die ebenfalls stark spielenden Raphael Boyce und Artur Becker. Mit dem Halbzeitpfiff dann doch noch der überfällige Führungstreffer des TSV. Thimo Luff nahm einen Pass von Boyce mit, ließ seinen Gegner stehen, zog aus 18 Metern sofort ab und traf unhaltbar ins lange Eck. Im zweiten Abschnitt musste Neusorg mehr investieren kam zu gelegentlichen Möglichkeiten, doch die Köblitzer erspielten sich Chance um Chance. Boyce wollte es mit einem Lupfer zu schön machen (54.), wie auch Thimo Luff (63.), doch dazwischen erhöhte Becker nach einem missglückten Schussversuch von Klaus Moucha das erlösende 2:0. Thimo Luff, per Volleyabnahme traf erneut den Außenposten (66.), bevor er der gleiche Spieler im Strafraum gelegt (76.) wurde aber Klaus Moucha seine gute Leistung nicht krönte indem mit dem Elfer am Gästetorwart scheiterte. Nach einer Vorlage von Tomas Cihelka gelang Thimo Luff dann aber doch die Entscheidung, als er mit dem Ball am Fuß drei SV-Verteidigern davonlief und ins lange Eck vollstreckte, womit der verdiente Sieg aufgrund einer homogenen Mannschaftsleistung unter Dach und Fach war.

 

15.03.14: 1.FC WERNBERG - TSV DETAG 0:3 (0:0)

Wernberg. (lfj) Seine Generalprobe zur Restrunde in der Bezirksliga Nord gewann der TSV Detag Wernberg beim Lokalrivalen FC Wernberg hochverdient und am Ende doch noch deutlich mit 3:0, musste den Derbysieg mit einer schweren Knieverletzung seiner Nr.1, Alexander Buchberger, aber teuer bezahlen. Im mit Spannung erwarteten Vergleich waren die "Lila-weißen" fast über die gesamte Spielzeit das dominierende Team, welches allerdings versäumte, schon im ersten Durchgang die Weichen auf Sieg zu stellen. Während der TSV doch die eine oder andere hochkarätige Möglichkeit liegen ließ, hatten beim TSV weder Buchberger, noch der für ihn eingewechselte (23. Minute) Marco Schönberger, kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Mit der Hereinnahme von Torjäger Jiri Sisa, der gegen Neusorg zum Punktspielauftakt fehlen wird und deshalb nicht in der Startelf stand, wurden die Offensivaktionen der Köblitzer nach dem Seitenwechsel noch zwingender und Thimo Luff vollstreckte schon bald zur überfälligen Führung der Gäste (50.). Dem FC war das Bemühen nach vorne nicht abzusprechen, jedoch konnte er die TSV-Abwehr nicht ernsthaft in Verlegenheit bringen. Die Überlegenheit von Detag spiegelte sich erst in der Schlussphase auch in Zahlen wider als erneut Thimo Luff (82.) und Jiri Sisa (89.) nur zwei von  mehreren guten Gelegenheiten zum verdienten 0:3-Endstand nutzten. Tore: 0:1, 0:2 (50./82.) Thimo Luff, 0:3 (89.) Jiri Sisa. - SR: Rony Berger -  Zuschauer: 150   Stenogramm

08.03.14: SPVGG TEUNZ - TSV DETAG 0:6 (0:4)

Im vorletzten Testspiel vor dem Restrundenstart gelang dem TSV Detag Wernberg beim Kreislisten SpVgg Teunz ein ungefährdeten 6:0-Sieg. Der teilweise überforderte Gastgeber hatte an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung des TSV auch höher verlieren können. Die Köblitzer sollten den klaren Sieg gegen einen schwachen Gegner trotz der soliden Vorstellung nicht überbewerten und sich bei der abschließenden Generalprobe beim Ortsrivalen FC Wernberg und in der Bezirksliga-Restrunde auf ganz andere Kaliber einstellen. Tore: 0:1 (10.) Tomas Cihelka, 0:2 (26.) Jiri Sisa, 0:3 (43.) Thimo Luff, 0:4 (44.) Jiri Sisa, 0:5 (59.) Thimo Luff, 0:6 (85.-FE) Klaus Moucha. - SR: Stefan Ebensberger (TSV Stulln).

01.03.2014: SV KEMNATH A.B. - TSV DETAG 1:1 (0:1)

Wernberg. (lfj) Im Vorbereitungsspiel beim Kreisligisten SV Kemnath a.B. zeigte sich der TSV Detag Wernberg zur Abwechslung mal wieder von seiner schwächeren Seite. Die Gäste ziegten sich zwar überlegen und hatten deutlich mehr Ballbesitz, insgesamt aber zu wenige Ideen um die dichtgestaffelte Kemnather Abwehr auszuhebeln. Durch zahlreiche Ballverluste im Spielaufbau und Unkonzentriertheiten im Abschluss kam Kemnath gegen die umstrukturierte Detag-Abwehr zu einigen Kontermöglichkeiten, die sie aber kläglich vergaben. Für die 1:0-Halbzeitführung des TSV sorgte Jiri Sisa (23.), der einen Abwehrfehler bestrafte. Nach dem Seitenwechsel hatte der TSV wieder Feldvorteile, kam aber kaum einmal zwingend zum Abschluss. In der Schlussphase nutzte Alexander Grill schwaches Wernberger Abwehrverhalten, an dem gleich mehrere Akteure beteiligt waren, zum verdienten Ausgleichstreffer der Heimelf (83.). Tore: 0:1 (23.) Jiri Sisa, 1:1 (83.) Alexander Grill - SR: Felix Scharf (SV Diendorf).

23.02.14: SV HAHNBACH - TSV DETAG 1:5 (1:2)

Gegenüber dem Vortag, an dem der TSV Detag Wernberg gegen den Kreisligisten TSV Oberviechtach aufgrund einer sehr schwachen Leistung nicht über ein mageres 2:2-Unentschieden hinaus kam, stand am Sonntagabend gegen den souveränen Kreisligaspitzenreiter SV Hahnbach eine ganz andere lila-weiße Elf auf dem Feld. Die Köblitzer setzten den Gegner auf dem Raigeringer Kunstrasen mit Pressing permanent unter Druck und ließen ihn kaum zum Verschnaufen kommen. So ergaben sich für den TSV immer wieder sehr guten Möglichkeiten, wobei SV-Torwart Peter Pamler gegen Artur Becker, Thimo Luff oder Klaus Moucha noch glänzend parieren konnte. In der 32.Minute gelang Becker dann der längst fällige Führungstreffer für den TSV, bevor Hahnbach zu einer ersten guten Möglichkeit kam. Schon im Gegenzug flog ein noch leicht abgefälschter Schuss von Thimo Luff knapp am SV-Tor vorbei, die folgende Ecke nahm der gleiche Spieler an und vollstreckt zum 2:0 ins lange Eck. Manuel Plach verkürzte für Hahnbach auf 2:1 (43.), ehe Jiri Sisa noch vor der Pause eine weitere hochkarätige Möglichkeit für die Köblitzer vergab. Nach dem Seitenwechsel schien sich Hahnbach besser in Szene setzen zu können, doch mit zunehmender Spieldauer bekam Detag wieder Oberwasser. Zunächst markierte Jiri Sisa per Kopf das 3:1 (57.), dann zielte Thimo Luff knapp daneben (58.). Die Wernberger Überlegenheit münzten Patrick Luff (72.) und Jiri Sisa (85.) schließlich noch in einen, nicht erwartet klaren, 5:1-Endstand um.

Tore: 0:1 (32.) Artur Becker, 0:2 (39.) Thimo Luff, 1:2 (43.) Manuel Plach, 1:3 (57.) Jiri Sisa, 1:4 (72.) Patrick Luff, 1:5 (85.) Jiri Sisa - SR: Tim Schuller (SV Freudenberg).

22.02.14: TSV DETAG - TSV OBERVIECHTACH 2:2 (1:1)

Aufgrund einer schwachen Gesamtleistung reichte es für den TSV Detag Wernberg im Test gegen Kreisligist TSV Oberviechtach nur zu einem mageren 2:2-Unentschieden. Zu Beginn forderten die Wernberger nach einem Foul ihres TW Christian Böl an Thimo Luff einen Elfer, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus.  Auf der Gegenseite dann die Führung der Gäste durch Roland Ludescher, der nach einer Freistoßflanke zur Stelle war. Auch später zeigten die Köblitzer nach Standards immer wieder große Schwächen im Abwehrverhalten, doch Jiri Sisa gelang nur wenig später wenigstens der Ausgleich. Thimo Luff war bei der besten Wernberger Möglichkeit schon am TW der Gäste vorbei, doch sein Abschluss wurde noch von der Linie gekratzt. Im zweiten Durchgang war Detag klar überlegen, leistete sich aber wie schon vor dem Seitenwechsel zu viele Fehler im Spielaufbau, zudem wurden unzählige finale Pässe in die Spitze unkonzentriert gespielt. Wiederum Jiri Sisa brachte die "Lila-weißen" in Führung (58.), doch beim einzigen Oberviechtacher Gegenstoß im zweiten Abschnitt markierte Florian Biebl (72.) den 2:2-Ausgleich. In der Restspiel vergab der TSV Detag einige Möglichkeiten, darunter zwei Hundertprozentige durch Klaus Moucha und Edgar Drat.

Tore: 0:1 (6.) Roland Ludescher, 1:1, 2:1 (9./58.) Jiri Sisa, 2:2 (72.) Florian Biebl - SR: Rony Berger (SV Altendorf)

15.02.14: TSV DETAG - SC LUHE-WILDENAU 1:2 (0:0)

Wernberg. (lfj) Im ersten Testspiel musste sich der TSV Detag Wernberg dem Ligakonkurrenten SC Luhe-Wildenau mit 1:2 geschlagen geben. In einer optisch, und von den Spielanteilen her recht ausgeglichenen Partie waren die Köblitzer das gefährlichere Team, welches im ersten Durchgang durch Thimo Luff zwei sehr gute Möglichkeiten vergab, während die Gäste im ersten Abschnitt kaum gefährlich vor das TSV-Tor kamen. Gleich nach Wiederbeginn gingen die Gäste in Führung. Uli Herrmann setzte einen indirekten Freistoß unhaltbar für Detag-Keeper Alex Buchberger von der Strafraumgrenze in die Maschen. Nun war der SC am Drücker, kam aber zu keinen Chancen, auf der Gegenseite (67.) köpfte TSV-Spielertrainer Dominik Heimler bei einer Großchance neben das SC-Tor, dann gelang dem eingewechselten Jiri Sisa (69.) der verdiente Ausgleich. Der TSV hatte nun bei guten Gelegneheiten die Führung vor Augen, Marius Zachmann (72.) hatte Pech mit einem Pfostentreffer. Nachdem auf der Gegenseite Andreas Pollakowski (74.) nach einer Flanke an den langen Pfosten mit der ersten richtigen Chance des SC zum 1:2 einköpfte, bemühte sich der TSV um den Ausgleich, der dann aber  nicht mehr fallen wollte.

Tore: 0:1 (47.) Uli Herrmann, 1:1 (69.) Jiri Sisa, 1:2 (74.) Andreas Pollakowski. - SR: Stefan Ebensberger (TSV Stulln) - Zuschauer: 50

30.11.13: TSV DETAG - SPVGG VOHENSTRAUSS 3:3 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Litke (58. Cihelka), Beer, Heimler, Boyce, Hagn , Alexander Luff, Patrick Luff, Thimo Luff, Moucha (67. Polster), Drat (83. Baeske) – SpVgg Vohenstrauß: Eiber, Gmeiner, Schmidt, Striegl, Dobmayer, Neidhardt, Rewitzer, Muessig, Karl (84. Bohmann), Scharl, Bergmann (72. Pinter) – Tore: 1:0 (8.) Klaus Moucha, 2:0 (67.) Edgar Drat, 3:0 (70.) Raphael Boyce, 3:1 (78.) Stefan Gmeiner, 3:2, 3:3 (82./83.) Sebastian Dobmayer - SR: Tim Schuller (SV Freudenberg) – Zuschauer: 100.

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg hatte im Derby gegen die SpVgg Vohenstrauß den ersten Heimsieg eigentlich schon in der Tasche, musste sich nach einer klaren 3:0-Führung am Ende aber mit einem letztendlich enttäuschenden 3:3-Unentschieden zufrieden geben.

Die Köblitzer nahmen die Euphorie vom ersten Saisonsieg in Raigering vom Samstag zuvor auch mit ins Match gegen Vohenstrauß und erwischten einen verheißungsvollen Start. Patrick Luff visierte bereits in der 3.Minute aus halblinker Position den Pfosten des Gästetores an, dann gelang Klaus Moucha nach Anspiel von Dominik Heimler aus zentraler Position von der Strafraumkante der Wernberger Führungstreffer (8.). Erst Mitte des ersten Durchgangs beschwor Vohenstrauß einige brenzlige Situationen vor dem TSV-Tor herauf, auf der Gegenseite wurde der einschussbereite Patrick Luff elfmeterverdächtig umgestoßen (25.), doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Die größte Chance zum Ausgleich für die nun optisch überlegenen Gäste vergab Nicholas Neidhardt, der nach einer gegenseitigen Behinderung zwischen TSV-Keeper Alexander Buchberger und Patrick Luff das verwaiste Tor aus zwanzig Metern verfehlte. Im zweiten Spielabschnitt übernahm Vohenstrauß das Kommando, die Köblitzer bekamen immer weniger Zugriff auf die Gäste, doch zwingende Möglichkeiten der SpVgg blieben zunächst gänzlich aus. Thimo Luff ließ sich bei einem Konter (65.) zu weit abdrängen und verzog überhastet, dann verlängerte der gleiche Wernberger Akteur per Kopf auf Edgar Drat, der eiskalt zum 2:0 vollstreckte. Die Partie schien endgültig entschieden als Raphael Boyce nach einem abgewehrten Eckball das Spielgerät aus 25 Metern mit vollem Risiko direkt nahm, und es unhaltbar zum 3:0 ins untere Eck jagte. Doch dann kam plötzlich alles ganz anders, denn die „Lila-weißen“ hatten das Match offensichtlich schon abgehakt und agierten zusehends unkonzentrierter. So verkürzte Stefan Gmeiner (78.) mit einem Drehschuss auf 3:1, nur vier Minuten später (82.) machte Sebastian Dobmayer mit einer Dublette des ersten Vohenstraußer Treffers das Spiel wieder offen. Als wiederum Dobmayer nur eine Minute später mit einem unhaltbaren Volleyschuss gar den Gleichstand markierte, gerieten die Platzherren sogar in Gefahr die Begegnung noch zu verlieren. In der 90.Minute hatte erneut Dobmeyer die Gelegenheit zum Siegtreffer der SpVgg, doch sein Schuss aus halbrechter Position strich am langen Pfosten vorbei. Auch Detag versuchte in der Nachspielzeit das Siegtor zu setzen, doch es bleib beim 3:3-Unentschieden, welches für die Gäste aufgrund der großen Moral durchaus verdient war.

23.11.13: SV RAIGERING - TSV DETAG 2:3 (0:2)

SV Raigering: Andreas Appel, Andre Gröschl, Maximilian Prechtl, Florian Haller, Patrick Stauber, Max Riss, Florian Hiltl, Nikolai Seidel, Markus Pöllinger, Tim Wrosch, Marco Jank - TSV Detag Wernberg: Alexander Buchberger, Dominik Heimler, Christian Beer, Florian Hagn, Patrick Luff, Raphael Boyce, Thimo Luff, Forian Polster (63. Alexander Luff), Edgar Drat (89. Jurij Litke), Christoph Reis, Klaus Moucha (83. Ronny Baeske). - Tore: 0:1 (10.) Florian Polster, 0:2 (43.) Edgar Drat, 1:2 (83.) Florian Haller, 1:3 (89.) Thimo Luff, 2:3 (90.+3) Nikolai Seidel - SR: Matthials Ehlich, TSV Mehlmeisel - Zuschauer: 120.

(gth/agt) Mit einer blamablen 2:3-Niederlage gegen das bis dahin sieglose Tabellenschlusslicht TSV Detag Wernberg verabschiedete sich der Sportverein Raigering vor heimischem Publikum. Alle Warnungen von Cheftrainer Roland Rittner sind schon in der ersten Hälfte verpufft. Zu lethargisch, ohne Power wirkte der Spielbeginn. Dabei hatten sich die „Panduren“ vorgenommen, von Anfang an Vollgas zu geben. Sie hatten zwar optisch mehr Ballbesitz aber keine zwingende Torchancen. Wernberg dagegen stand in der Defensive gut und lauerte auf Konterchancen. Zwei nutzten die Gäste dann eiskalt. Erst traf in der 10. Minute Florian Polster und kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Edgar Drat mit einem Abstauber auf 2:0. Das eh schon schlechte Spiel vor 120 Zuschauern verflachte in der zweiten Hälfte noch mehr. Spannung war erst wieder in den letzten zehn Minuten angesagt. Raigering besann sich plötzlich auf sein Kämpferherz. Max Prechtl köpfelte zunächst knapp am Tor vorbei (80.). Eine Minute später landete ein Aufsetzer von Marco Jank auf der Latte. Erst Florian Haller war es vorbehalten, in der 83. Minute den Anschlusstreffer zu erzielen. Alles Bemühen war schließlich vergebens, denn nach einem von mehreren vielversprechenden Wernberger Kontern machte Thimo Luff in der 89. Minute alles klar. Daran änderte auch der erneute Anschlusstreffer zum 2:3 von Nikolai Seidel in der Nachspielzeit nichts mehr. Unterm Strich gesehen, hatte sich Wernberg mit Leidenschaft und Kampfgeist den Dreier redlich verdient.

16.11.13: TSV DETAG - FV 1921 VILSECK 0:2 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Reis, Cihelka, Heimler, Boyce, Hagn , Alexander Luff (85. Litke), Patrick Luff (85. Baeske), Thimo Luff, Moucha, Drat (85. Zachmann) – FV Vilseck: Stephan Pröls, Siegert, Troche, Daniel Dietrich, Christoph Dietrich, Weiß, Ficarra, Stubenvoll, Engelhardt (82. Kredler), Stefan Liermann (89. Daniel Liermann), Wolfsteiner (89. Georg Pröls) – Tore: 0:1 (22.) Thomas Engelhardt, 0:2 (69.) Stefan Liermann - SR: Fritz Kraillinger (SV Störnstein) – Zuschauer: 100.

Wernberg. (lfj) Obwohl zwischen dem abgeschlagenen Schlusslicht und dem ambitionierten Tabellenzweiten optisch kaum ein Unterschied auszumachen war, konnte die Heimelf die lange Durststrecke nicht beenden und musste mit 0:2 eine weitere unnötige Niederlage hinnehmen. Das Manko der aufopferungsvoll kämpfenden und phasenweise auch spielerisch gefälligen Köblitzer lag wieder einmal an der Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor, wo einige gut angelegte Spielzüge zu hastig oder zu beim letzten Pass zu ungenau abgeschlossen wurden. Aufgrund der wesentlich verbesserten Defensivarbeit mit deutlich geringerer Fehlerquote als zuletzt, sah das Wernberger Trainergespann ihre Mannschaft auf einem guten Weg. Die Gäste, die zwar hin und wieder zu guten Möglichkeiten kamen, waren zumeist aus mit Distanzschüssen oder Freistößen gefährlich, wobei Detag-Keeper Alexander Buchberger mit der einen oder anderen Glanzparade sein Können unter Beweis stellte. Für die Gästeführung (22.) sorgte Thomas Engelhardt, der sträflich frei gelassen wurde und das Glück hatte dass TSV-Spielertrainer Dominik Heimler seinen Schuss unhaltbar abfälschte. Anschließend vergab Klaus Moucha nach einem herrlichen Spielzug für den TSV Detag die größte Möglichkeit des gesamten Spiels (30.), als er alleine vor dem Vilsecker Tor verzog. Im zweiten Spielabschnitt ließ der TSV nicht nach, kämpfte auf dem tiefen Geläuf couragiert weiter und versuchte alles um die Niederlage abzuwenden, trotz einiger viel versprechender Aktionen blieben aber Großchancen aus. Die Vorentscheidung fiel dann durch einen der wenigen Abwehrfehler der TSV-Hintermannschaft und durch eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung. Gästespieler Michael Siegert kam nach scheinbar geklärter Situation dennoch zu einer Notflanke, am Fünfmeterraum stieg Stefan Liermann hoch und köpfte den Ball an die Latte, von der dieser zurück auf den Boden sprang. Auf Anweisung des Assistenten entschied der Unparteiische unter Wernberger Protesten auf Tor für Vilseck (69.). Dennoch hätte die Begegnung noch einmal kippen können, doch Tomas Cihelka scheiterte nur zwei Minuten später (71.) mit einem an Patrick Luff verursachten Foulelfmeter kläglich an Gästetorwart Stephan Proels.

10.11.13: Detag verliert nach starken 70 Minuten noch 1:4 in Ensdorf

DJK Ensdorf: Maximilian Hauer, Daniel Wein (84. Stefan Kammerl), Daniel Schmidt, Matthias Dotzler, Fabian Westiner, Stefan Trager, Michael Eichenseer (ab 70. Andre Haller), Dominik Siebert, Julian Trager, Sebastian Siebert, Thomas Weiß - TSV Detag Wernberg: Alexander Buchberger, Dominik Heimler, Christian Beer, Florian Hagn (70. Jurij Litke), Patrick Luff, Raphael Boyce (84. Edgar Drat), Thimo Luff, Florian Polster, Christoph Reis (63. Alexander Luff), Tomas Cihelka, Klaus Moucha - Torfolge: 1:0 Sebastian Siebert (7.), 1:1 Thimo Luff (27.), 2:1 Matthias Dotzler (71.), 3:1 Andre Haller (72.), 4:1 Julian Trager (80.) - Schiri: Maximilian Fischer (TSV Kareth-Lapperdorf) - Gelb-Rot: Florian Polster (54.) - Zuschauer: 100. Ensdorf (tra) Einen insgesamt verdienten Erfolg feierte die DJK Ensdorf gegen das Schlusslicht. Allerdings präsentierten sich die Naabtaler insbesondere in der ersten Hälfte keineswegs wie ein abgeschlagener Tabellenletzter. Erst die gelb-rote Karte für Gästespieler Florian Polster (54.), die auf dem vom Dauerregen aufgeweichten Trainingsplatz nachlassenden Kräfte der Werkself und eine Leistungssteigerung der Hausherren ab der 70. Minute führten zum letztendlich klaren Erfolg der Platzherren. Von Beginn an zeigten die Gäste, dass sie gewillt waren, das Match zu ihren Gunsten zu entscheiden. Bereits nach drei Minuten prüfte der agile TSV-Angriffsführer Thimo Luff DJK-Keeper Max Hauer. Die erste gelungene Angriffsaktion der Hausherren verwertete Sebastian Siebert zum 1:0, als er eine schöne Hereingabe seines Bruders Dominik über die Linie bugsierte. Die Wernberger zeigten sich keineswegs geschockt und Klaus Moucha hatte die nächste Möglichkeit, zielte aber knapp vorbei (12.). Zwischen der 17. und 25. Minute hielt der starke Gäste-Schlussmann A. Buchberger seine Elf im Spiel, nachdem er einen Freistoß und einen Schuss von DJK-Torjäger Dominik Siebert sowie einen Knaller von Michael Eichenseer glänzend parierte. In der 27. Minute dann der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende und von den sieben mitgereisten Detag-Fans bejubelte Ausgleich durch Thimo Luff, der eine zu kurz abgewehrte Flanke in die Maschen setzte. Wenig später musste der DJK-Keeper sein ganzes Können aufbieten, um einen 18m-Freistoß von Patrick Luff zu entschärfen. Nach dem Wechsel war den Ensdorfern anzumerken, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Zugute kam ihnen eine völlig unnötige, aber vollauf berechtigte gelb-rote Karte nach einem überharten Einsteigen des bereits zuvor verwarnten Florian Polster. Die Gastgeber hatten nun mehr Platz im Mittelfeld und nutzen diesen zu einigen klasse Spielzügen, die zu weiteren Treffern führten. In der 70. Minute wehrte der Gästetorhüter einen Schlenzer von Dominik Siebert ab, den Abpraller verwandelte Matthias Dotzler zur umjubelten Führung. Nur 60 Sekunden später erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Andre Haller nach einer schönen Einzelleistung und tollem Abschluss auf 3:1. Für den Endstand sorgte Julian Trager, der nach einer von ihm selbst eingeleiteten tollen Kombination einen von Torhüter Buchberger abgewehrten Ball über die Linie beförderte.

 

26.10.13: TSV DETAG - DJK GEBENBACH 0:5 (0:2)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Beer, Reis (79. Dochtor), Patrick Luff, Heimler, Hagn (65. Moucha), Boyce, Cihelka, (61. Zachmann), Thimo Luff, Polster, Drat (55. Baeske, 67.Moucha) – DJK Gebenbach: Nitzbon, Urbanek, Matthies, Erdal Izmire (82. Pfab), Späth, Hammer, Szewczyk, Frank, Cengiz Izmire, Kügler (76. Obermeier), Pienz (59. Fuchs) – Tore: 0:1 (4.) Cengiz Izmire, 0:2 (45.+1) Daniel Späth, 0:3 (53.) Michael Pienz, 0:4, 0:5 (79./82.) Dominik Obermeier - SR: Manuel Jarosch (FC Furth i.Wald) – Zuschauer: 120 Wernberg. (lfj) So absurd es angesichts der deutlichen 0:5-Heimniederlage klingen mag, aber die Begegnung gegen die DJK Gebenbach hätte das abgeschlagene Schlusslicht TSV Detag Wernberg nicht verlieren müssen. Den Unterschied machte aber die Kaltschnäuzigkeit bei der Chancenverwertung. Da zeigten die ambitionierten Gäste aus der Spitzengruppe ihre Klasse, indem sie nahezu jeden Fehler der Wernberger eiskalt ausnutzten und aus einem halben Dutzend Möglichkeiten fünf Mal ins Schwarze trafen. Die Köblitzer dagegen verdeutlichten einmal mehr, warum sie abgeschlagen am Tabellenende stehen. Sie waren optisch mindestens gleichwertig, vergaben aber mindestens genauso viele Gelegenheiten zumeist kläglich.

Der TSV begann aggressiv, geriet aber schon mit dem ersten Angriff der DJK durch Cengiz Izmire in Rückstand. Die „Lila-weißen“ hielten weiter gut mit, spielten durchaus gefällig, konnten ihre klaren Möglichkeiten aber nicht nutzen. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs wähnte sich der TSV in Gedanken wohl bereits in der Kabine, als Daniel Späth einen schön vorgetragenen Konter zum 0:2 abschloss. Nach einer gerade noch abgeblockten Chance für Remi Szewczyk (49.) hätte es auf der Gegenseite einen Elfmeter für den TSV geben müssen als der Unparteiische ein klares Handspiel von Erdal Izmire (51.) nicht ahndete. Nachdem Tomas Cihelka gleich darauf per Kopf den Anschlusstreffer vergab (52.), starte die DJK einen Konter, den Michael Pienz zum 0:3 und zur Entscheidung abschloss. Ronny Baeske (63.) visierte anschließend den Pfosten des DJK-Tores an, Thimo Luff zielte aus günstiger Position drüber (65.), bevor der eingewechselte Dominik Obermeier für Gebenbach mit einem Doppelschlag (79./82.) das Ergebnis durch Abstauber auf 5:0 schraubte. In der Restspielzeit hatte die Heimelf noch zwei, drei gute Möglichkeiten, doch nicht einmal der hochverdiente Ehrentreffer wollte ihr gelingen. Letztendlich wurde Detag unter Wert und viel zu hoch geschlagen.

 

20.10.13: SV TUS/DJK GRAFENWÖHR - TSV DETAG 4:1 (2:0)

(lo) Am Kirchweihsonnntag besiegte die Sportvereinigung Grafenwöhr das Schlusslicht aus Wernberg klar und verdient mit 4:1. Man hatte den Eindruck, die Jungs von Thomas Daschner schossen sich nach den letzten Wochen den Frust regelrecht von der Seele. Die Daschner-Schützlinge begannen couragiert und schnürten die Wernberger in deren Hälfte ein. Es dauerte allerdings bis zur 36. Minute, ehe Jan Kasseckert zum längst fälligen 1:0 einköpfen konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Stefan Weiß auf 2:0. Die Einheimischen gaben trotz der Führung weiter Gas und wurden dafür belohnt. Nach einer Stunde war es erneut Stefan Weiß, der einen Doppelpack schnürte und auf 3:0 erhöhte. Trotz des aussichtslosen Rückstands von 0:3 gaben die Lila-Weißen nicht auf, kämpften tapfer weiter und kamen durch Florian Polster zum verdienten Ehrentreffer. Lars Komogowski erzielte in der 84. Minute das 4:1. Dieser Sieg könnte die Initialzündung für die nächsten anstehenden Aufgaben sein. Die Mannschaft von Thomas Daschner überzeugte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und gewann auch in dieser Höhe verdient.

12.10.13: TSV DETAG - 1.FC SCHWARZENFELD 0:4 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Beer, Cihelka, Reis, Heimler, Hagn (65. Moucha), Boyce, Patrick Luff (61. Zachmann), Thimo Luff, Dochtor, Drat (75. Iwaschenkow) – 1.FC Schwarzenfeld: Schmid, Bayerl, Haftmann (80. Ferstl), Böckl, Messmann, Zirngibl, Griebl (80. Ziegler), Krisch (71. Weibhauser), Heinisch, Götz, Ludascher – Tore: 0:1 (13.) Marco Zirngibl, 0:2, 0:3 (49./70.) Bernhard Heinisch, 0:4 (87.) Maximilian Ferstl - SR: Robert Kleffmann (SV Wenzenbach) – Zuschauer: 150 . Wernberg. (lfj) Nach der erneut schwachen Heimvorstellung und der damit verbundenen 0:4-Niederlage des TSV Detag Wernberg im Kreisderby gegen den 1.FC Schwarzenfeld dürften sich selbst die kühnsten Optimisten aller Illusionen auf den Klassenerhalt entledigt haben. Dabei machten es die Köblitzer den spiel- und einsatzfreudigeren Gästen durch ihre passive Spielweise relativ leicht, die drei Pflichtpunkte aus Wernberg zu entführen. Besonders in der ersten Halbzeit kam die Heimelf nicht in die Zweikämpfe, lief dem Gegner nur hinterher und setzte selbst kaum Akzente nach vorne, was durch unzählige Ballverluste und Abspielfehler gefördert wurde. Zudem waren, ohne den verdienten Gästesieg zu schmälern, an allen vier Gegentoren Wernberger Spieler beteiligt, die unfreiwillig tatkräftige Mithilfe leisteten.

Zunächst schien die Partie zumindest optisch ausgeglichen, bis Christopher Ludascher nach einem langen Pass alleine vor TSV-Torwart Petr Cipra auftauchte (10.), aber an diesem scheiterte. Die Gästeführung fiel nach einem abgewehrten Kopfball, den Marco Zirngibl am Sechzehner volley nahm und mit einem Traumtor (13.) in die Maschen setzte. Ein weitere Großchance vergab der FCS als Alexander Götz nach einem katastrophalen Wernberger Fehlpass und einer anschließenden flachen Hereingabe knapp neben den Kasten zielte (15.). In der Folgezeit dominierten die Gäste das Geschehen, weitere hochkarätige Möglichkeiten blieben aber bis zur Pause aus. Stattdessen hätte die Heimelf, die kurz vor dem Seitenwechsel etwas stärker aufkam, ausgleichen müssen. Zunächst verweigert der Unparteiischen dem Gastgeber nach einem klaren Handspiel von Daniel Haftmann im Strafraum einen Elfer, dann scheiterten nacheinender Petr Dochtor (45.) und Thimo Luff (45.+1) mit Riesenchancen am stark reagierenden Gästekeeper Patrick Schmid. Das Vorhaben, so weiter zu machen und den Ausgleich zu erzielen, wurde dann schon bald nach Wiederbeginn jäh zerstört, als sich die Wernberger wieder einmal einen der vielen Abspielfehler leisteten und Ludascher den Konter gefühlvoll auf Bernhard Heinisch zirkelte, der sich das 0:2 per Kopf nicht entgehen ließ. Der TSV gab sich noch nicht geschlagen und bemühte sich um den Anschlusstreffer, aber Möglichkeiten durch Dominik Heimler und Raphael Boyce wurden von der FC-Abwehr bzw. den Torhüter vereitelt. Nachdem Wolfgang Krisch zunächst eine Großchance zur endgültigen Entscheidung vergab (69.), machte es nur wenige Augeblicke Heinisch besser und staubte nach einem Distanzschuss von Thomas Bayerl, den Cipra nicht festhalten konnte, zum 0:3 ab. Nun war der Widerstand des vollends TSV gebrochen und Schwarzenfeld konnte sich weitere Möglichkeiten erspielen, von denen der eingewechselte Max Ferstl nach einem misslungenen Abwehrversuch eine zum 0:4-Endstand nutzte

 

06.10.13: SV SCHWARZHOFEN - TSV DETAG 2:1 (0:0)

SV Schwarzhofen: Maier, Benthin (69. Kurtelov), Klier, Kochilov, Michael Danner, Weiß, Christoph Danner, Fröhler (46. Pfannenstein), Petrov, Ferstl (Harizanov), Bauer - TSV Detag Wernberg: Cipra, Heimler, Beer (68. Alexander Luff), Baeske, Hagn, Patrick Luff (78. Zachmann), Boyce, Thimo Luff, Drat, Dochtor, Litke. - Tore: 1:0 (52.) Christoph Danner, 2:0 (84./Foulelfmeter) Emanuil Petrov, 2:1 (90.) Thimo Luff – SR: Stephan Herdegen (Regensburg) – Zuschauer: 240

Der SV Schwarzhofen gewann am Sonntag in der Bezirksliga Nord das Landkreisderby gegen den Tabellenletzten TSV Detag Wernberg mit 2:1 Toren und bleibt erster Verfolger des Spitzenreiters SV Plößberg. Für die Mannschaft von Adi Götz war es von Beginn an die erwartet unangenehme Partie, zumal die Gäste aus Wernberg im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufopferungsvoll kämpften und Schwarzhofen im ersten Spielabschnitt zu wenig Kreativität im Spielaufbau zeigte. Zumeist wurde mit langen Bällen agiert. Die beiden SV-Angreifer Sebastian Bauer und Tobias Fröhler hingen dabei in der Luft und hatten kaum Szenen. Die Gäste aus Wernberg hätten zudem in der siebten Spielminute durch einen Kopfball von Raphael Boyce in Führung gehen müssen, als der Ball dann vom Pfosten parallel zur Torlinie rollte und Emanuil Petrov klären konnte. Schwarzhofen hatte in Halbzeit eins nur eine einzige nennenswerte Tormöglichkeit, als Kapitän Martin Weiß einen Freistoß schnell ausführte und die Hereingabe von Christoph Danner zentral vor dem Tor knapp verfehlt wurde. Nach der Pause kamen die Gastgeber besser ins Spiel, nachdem auch in Sachen Ballsicherheit und Spielaufbau durchdachter agiert wurde. Folgerichtig war auch die 1:0-Führung, als Ivo Harizanov den Ball auf den eingewechselten Dominik Pfannenstein durchsteckte, und der mit dem zweiten Ballkontakt den im Zentrum freistehenden Christoph Danner bediente, der aus Kurzdistanz einnetzte. In der Folgezeit hatten die Gäste wenig Durchschlagskraft nach vorne und Schwarzhofen verzweifelte ein ums andere Mal an den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen. Nach einer feinen Einzelleistung wurde Schwarzhofens Martin Weiß gefoult, den Elfmeter verwandelte der fleißige Emanuil Petrov in der 84. Minute sicher zum 2:0. Der Anschlusstreffer der Gäste fiel in der letzten Aktion des Spiels, als der aufgerückte Gästespielertrainer Dominik Heimler nach einem Doppelpass Thimo Luff freispielte und dieser zum 2:1-Endstand traf. Aufgrund der Feldüberlegenheit in der zweiten Halbzeit geht der knappe Sieg der Schwarzhofener gegen eindrucksvoll kämpfende Wernberger in Ordnung.

03.10.13: TSV DETAG - SV SORGHOF 0:3 (0:2)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Beer, Litke, Hagn, Baeske (74. Zachmann), Boyce, Patrick Luff, Alexander Luff, Thimo Luff, Polster (46. Iwaschenkow), Dochtor – SV Sorghof: Damiano, Götz, Johannes Regler, Weihermüller, Nürnberger (82. Jurek), Goetz, Leißner (66. Deinzer), Ertl, Zilbauer (78. Bruckner), Kraus, Meyer, Michael Regler – Tore: 0:1 (19.) Johannes Regler, 0:2 (25.) Jens Leißner, 0:3 (88.) Maximilian Bruckner - SR: Eduard Beitinger (DJK Regensburg 06) – Zuschauer: 140

Wernberg. Die Vorzeichen standen für den TSV Detag Wernberg schon vor dem Match unter keinem guten Stern, denn kurzfristig mussten Spielertrainer Dominik Heimler und Edgar Drat aufgrund von Erkrankungen passen, so dass insgesamt sieben Stammspieler ersetzt werden mussten. Dennoch hatte sich die angetretene Rumpfelf vorgenommen, alles zu geben und endlich den ersten Dreier einzufahren. Es blieb jedoch bei diesem Wunschdenken, denn vor allem im ersten Durchgang boten die Köblitzer eine klägliche Vorstellung und verloren das Match in diesem Abschnitt.

Zwar erwischte die Heimelf mit einer Großchance von Petr Dochtor (7.), der aber Gästekeeper Davide Damiano mit seinem schwachen Schussversuch nicht überwinden konnte, keinen schlechten Start, doch Sorghof bekam immer mehr die Oberhand im Mittelfeld, wo die Köblitzer jetzt kaum noch Zugriff bekamen weil sie nicht aggressiv zu Werke gingen. Bei den Gegentoren zum 0:2-Pausenrückstand sah die TSV-Abwehr zudem sehr schlecht aus. Beim 0:1 (19.) durfte sich Johannes Regler am Strafraum den Ball gemächlich zu recht legen, beim zweiten Gästetor (25.) wurde Jens Leißner nach einer Hereingabe nicht gestört und hatte so leichtes Spiel den Ball ins Tor zu befördern. Lediglich Patrick Luff prüfte den Gästekeeper (27.) mit einem gut getretenen Freistoß, ansonsten strahlte der TSV kaum Torgefahr aus. Sorghof hatte das Match im Griff und wurde durch Andreas Weihermüller mit dem Halbzeitpfiff nochmal gefährlich, doch sein Schuss aus 20 Metern strich am Tor vorbei. Im zweiten Abschnitt konnten die Köblitzer die Begegnung ausgeglichen gestalten und hatte ihre besten Aktionen kurz hintereinander (58./59.) als Petr Dochtor den Pfosten anvisierte und Patrick Luff aus halblinker Position neben den Kasten zielte. Die Gäste konnten vereinzelt für brenzlige Situationen vor dem TSV-Tor sorgen und setzten kurz vor Schluss durch den eingewechselten Max Bruckner, der nach einem Freistoß per Kopf erfolgreich war, den Schlusspunkt zum verdienten 3:0-Sieg.

28.09.13: SPVGG PFREIMD - TSV DETAG WERNBERG 3:3 (0:1)

SpVgg Pfreimd: Bergmann, Michael Prey, Bergler, Schmid, Martin Prey, Brummer (83. Lorenz), Most, Lösch, Lobinger, Zechmann, Thorin (74.Raab).

TSV DETAG Wernberg: Buchberger, Heimler, Beer, Hagn, Patrik Luff, Boyce, Thimo Luff, Polster, Drat, Moucha, Litke - Tore: 0:1 (14.) Klaus Moucha, 1:1 (48.) Michael Brummer, 2:1 (55.) Christian Zechmann, 2:2 (57.) Thimo Luff, 2:3 (84.) Thimo Luff, 3:3 (88.) Christian Most - SR: Mathias Kraus (FC Rieden) - Zuschauer: 250

(mbc) Die Gäste aus Wernberg wirkten von Beginn an keineswegs verunsichert und konnten die Pfreimder Abwehr immer wieder vor Probleme stellen. Die Gäste spielten aus einer dichtgestafelten Abwehr heraus immer wieder schnell nach vorne und gingen bereits mit dem zweiten Angriff durch Klaus Mucha in Führung, wobei der SpVgg-Torwart Thomas Bergmann keine gute Figur machte. Pfreimd rannte gegen das Wernberger Abwehrbollwerk an fand aber kein probates Mittel, dieses zu knacken. So wurde es immer mit langen Bällen in die Spitze versucht, die nichts einbrachten. Nach der Pause kam die SpVgg mit einem anderen Gesicht auf den Platz und ging jetzt besser in die Zweikämpfe. In der 48. Minute glich die SpVgg durch einen wuchtigen Kopfball des sträflich freistehenden Michael Brummer zum 1:1 aus. Als Christian Zechmann einen Konter über drei Stationen in der 55. Minute zum 2:1 abschloß schien die Heimelf auf dem richtigen Weg zu sein. In der 57. Minute glich Thimo Luff aber schon zum 2:2 aus, als er ein Pfreimder Abwehrgeschenk dankend annahm. Das Spiel ging jetzt hin und her, wobei die Wernberger nach Kontern durch Thimo Luff, Edgar Drat oder Florian Polster immer wieder gefährliche Aktionen vor dem Wernberger Tor herauf beschworen. In der 84. Minute bedankte sich erneut Thimo Luff, der einen weiteren Abwehrbolzen bestrafte, als er nach einem langen Ball SpVgg-Keeper Thomas Bergmann überlief und zum 2:3 einschob. Der TSV kämpfte nun aufoperungsvoll um den Sieg in trockene Tücher zu bringen, doch dann riss Christian Most die Wernberger aus ihren Siegträumen. In der 88.Minute hielt er aus 25 Metern drauf und der zwei Mal leicht abgefälschte Ball fand den Weg zum 3:3-Endstand ins Tor.

21.09.13: TSV DETAG - TUS KASTL 0:1 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Cihelka, Reis (11. Polster), Schmid, Hagn, Boyce, Patrick Luff (61. Alexander Luff), Drat, Moucha, Thimo Luff, Dochtor (63. Iwaschenkow) – TuS Kastl: Bleisteiner, Steuerl, Lother, Raab, Michael Hufnagel, Krauß, Riehl, Sebastian Hufnagel, Oliver Beloruss, Kölbl (68. Yelegen), Baumer (88. Müller) – Tor: 0:1 (30.) Alexander Baumer - SR: Kai-Uwe Obermeier (SC Kreith/Pittersberg) – Zuschauer: 120 – Rote Karte: (92.) Tomas Cihelka, Tätlichkeit.

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg ist durch die schwerwiegende 0:1-Heimniederlage gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, TuS Kastl, auf dem sportlichen Tiefpunkt angekommen. Die Köblitzer verloren nicht nur die Schicksalspartie, sondern durch schwerere Verletzungen auch Christoph Reis und Patrick Schmid, sowie in der Nachspielzeit Tomas Cihelka, der sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und die rote Karte sah.

Dabei schien die Heimelf zunächst begriffen zu haben was auf dem Spiel steht, denn sie begann forsch und hatte bereits vom Anstoß weg nach schöner Kombination durch Patrick Luff, der eine Direktabnahme aus sieben Metern neben den Kasten setzte, die erste Großchance. Der TSV versuchte weiter Druck zu machen, doch dann musste er durch eine Behandlung von Christopf Reis, der dann bald ausgewechselt werden musste, in Unterzahl agieren, so dass die Gäste durch Johannes Kölbl (6.) erstmals gefährlich wurden. Im Anschluss prägte dann aber doch wieder einige Verunsicherung das Wernberger Spiel und die Abspielfehler häuften sich. Dies rief die Gäste auf den Plan, etwas mehr zu investieren, was ihnen nach einer halben Stunde die Führung einbrachte als Alexander Baumer aus 18 m unbedrängt abziehen durfte und Alexander Buchberger, der zu allem Unglück wegrutschte, im Wernberger Tor zum 0:1 überwand. Ein schöner Schuss von Petr Dochtor (44.), den Gästekeeper Max Bleisteiner mit einer Glanzparade zunichte machte, blieb die einzige weitere Großchance bis zum Seitenwechsel. Nach Wiederbeginn konnte man den „Lila-weißen“ das Bemühen um den Ausgleich nicht absprechen, doch es fehlte einfach erneut ein Vollstrecker. Thimo Luff hatte eine Großchance (52.) die um Zentimeter am Pfosten vorbei strich, Cihelka (63.) verzog einen Freistoß knapp, bevor auf der Gegenseite Johannes Kölbl haarscharf an einer flachen Hereingabe vorbeirutschte (66.) und die Entscheidung vergab. Nachdem Vitek Iwaschenkow mit einem Heber, der knapp am Gästetor vorbei ging (73.) die letzte Großchance der Heimelf vergab, musste diese die letzte Viertelstunde in Unterzahl weiterspielen nachdem sich Patrick Schmid eine Knieverletzung zuzog und das Wechselkontingent des TSV bereits erschöpft war. Der TSV steckte zwar nicht auf, konnte aber keine Durchschlagskraft mehr entwickeln. Unrühmlicher Höhepunkt dann in der Nachspielzeit die rote Karte für Tomas Cihelka, so dass in den nächsten Spielen nebst Spielertrainer Dominik Heimler die komplette Abwehr ausfallen wird.

14.09.13: SC LUHE-WILDENAU - TSV DETAG WERNBERG 4:0 (1:0)

SC Luhe-Wildenau: Roland Frischholz, Florian Kett, Andreas Pollakowski, Kevin Mann, Benjamin Urban (74. Andreas Höning), Matthias Rothballer, Enrico Köllner (64. Sebastian Urban), Bastian Dütsch, Michael Bachmeier, Uli Herrmann (77. Uli Herrmann), Joachim Krämer - TSV Detag Wernberg: Alexander Buchberger, Dominik Heimler, Raphael Boyce, Patrick Schmid, Thimo Luff, Edgar Drat, Julian Hösl, Tomas Cihelka (64. Ronny Bäske), Jurij Litke, Vitek Iwaschenko (59. Florian Polster), Klaus Mocha - Tore: 1:0 (42.) Michael Bachmeier, 2:0 (52.) Benjamin Urban, 3:0 (53.) Andreas Pollakowski, 4:0 (89.) Michael Bachmeier - SR: Tobias Späth, Furth i.W. - Zuschauer: 100

(sfz) Mit einem klaren 4:0-Sieg gegen den Tabellenletzten TSV Detag Wernberg hat der SC Luhe-Wildenau alle Erwartungen erfüllt und ist somit seit sechs Spielen ohne Niederlage. Zu keiner Zeit war der Sieg gefährdet und hätte noch weitaus höher ausfallen können. Die Gäste aus Wernberg begannen, wie erwartet, sehr verhalten und wollten nicht in das offene Messer der Hausherren laufen. Diese taten sich am Anfang schwer das Abwehrbollwerk zu knacken. Doch mit zunehmender Spielzeit erarbeiteten sich die SC´ler im mehr Übergewicht und hatten zahlreiche Torchancen. Bastian Dütsch prüfte als erster mit einem schönen Freistoß den Gästekeeper Buchberger. Dieser reagierte auch kurze Zeit später erstklassig beim Kopfball von Michael Bachmeier. Das Übergewicht der Mannschaft von SC-Trainer Peter Kämpf war deutlich, nur das erste Tor fehlte noch. Bis drei Minuten vor der Halbzeit mussten sich die Heimfans gedulden, bis Michael Bachmeier die Führung markieren konnte. Der SC Luhe-Wildenau ließ den Wernbergern keine Räume mehr und setzte konsequent nach. Jochen Krämer bediente Bachmeier mustergültig per Flanke und dieser brauchte nur noch einschieben. Die einzig nennenswerte Chance der Gäste resultierte aus einem Fehlpass im Mittelfeld, doch Torhüter Roland Frischholz konnte im letzten Moment vor Iwaschenkow klären. Nicht locker lassen hieß die Devise der Schwarz-Roten für die zweite Hälfte. Genau dies bewies die Mannschaft innerhalb von acht Minuten nach der Pause. Benny Urban und Enrico Köllner setzten sich auf der rechten Seite durch und Urban vollendete das Zusammenspiel zum 2:0. Nur eine Minute später erkämpfte sich Andreas Pollakowski seinen zuerst verlorenen Ball zurück, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und schloss dann sehenswert von der Strafraumgrenze ab. Somit war die Moral der Gäste gebrochen. In der Folgezeit hätte der SC Luhe-Wildenau das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können. Erst in der Schlussminute bediente Pollakowski nochmals Bachmeier mustergültig. Dieser schob alleine auf den Torhüter zueilend sicher um 4:0-Endstand ein. Der Sieg ging in dieser Höhe vollkommen in Ordnung und hätte noch höher ausfallen können. Die Gäste waren anfangs bemüht, mussten aber dann dem hohen Tempo der Heimelf Tribut zollen.

07.09.13: TSV DETAG - SV PLÖSSBERG 1:2 (1:1)

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Cihelka, Heimler, Schmid (69. Hösl), Litke (79. Reis), Boyce, Baeske (69. Iwaschenkow), Drat, Moucha, Thimo Luff, Sisa - SV Plößberg: Zeus, Ziegler, Giering, Reichl, Reil (46. Gleissner), Mois (69. Lalenko), Schiener (83. Jezela), Wittmann, Weniger, Filinger, Freundl - Tore: 1:0 (7.) Thimo Luff, 1:1, 1:2 (10./51.) Matthias Freundl - SRin: Julia König (FC Thalmassing) - Zuschauer: 100.

Der TSV Detag Wernberg geht nach der völlig überflüssigen 1:2-Niederlage gegen den SV Plößberg schweren Zeiten entgegen. Dabei präsentierte sich von Beginn an ein ganz anderer TSV, als es noch vor einer Woche gegen Kulmain der Fall war. Die Köblitzer spielten diesmal schnell nach vorne und kamen zu etlichen Möglichkeiten, die sie aber nicht verwerten konnten. Alleine Jiri Sisa, der sich etliche Male am Ball behaupten konnte, hätte die Partie bei einem halben Dutzend Großchancen die Partie entscheiden können, mutierte aber besonders im ersten Durchgang zum Chancentod.Die „Lila-weißen“ spielten von Beginn an couragiert nach vorne, Lohn war der Führungstreffer durch den lauffreudigen Thimo Luff, der einen langen Ball von Dominik Heimler gekonnt mitnahm und vollstreckte. Doch die Freude über die Führung währte nur kurz, dann bediente Wolfgang Reichl in der Mitte Torjäger Matthias Freundl (10.), der den Ball vor TSV-Keeper Alexander Buchberger zum Ausgleich ins Tor spitzelte. Dann war der TSV wieder an der Reihe, doch bei Großchancen von Thimo Luff und Edgar Drat (12.), sowie Jiri Sisa (15.) wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Nachdem es beide Mannschaften nach dem hohen Anfangstempo bei hohen Temperaturen etwas langsamer angehen ließen, hätte Sisa (34./37./38.) bei drei Hochkarätern für eine Vorentscheidung sorgen können, doch der Tscheche vergab jeweils kläglich. Im zweiten Abschnitt kam es sofort zu einem offenen Schlagabtausch. Auf der einen Seite scheiterte SVP-Stürmer Tobias Schiener bei einer Großchance an Buchberger (46.), im Gegenzug lenkte Gästekeeper Marco Zeus einen 25 m – Schuss des beweglichen TSV-Neuzugangs Klaus Moucha mit den Fingerspitzen über die Latte (47.). Nachdem Sisa (50.) eine weitere gute Chance für die Heimelf vergab, gingen die Gäste nach einem kapitalen Abwehrfehler in Führung (51.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld waren sich Dominik Heimler und Patrick Schmid uneinig, Schiener legte quer auf Freundl, und der versenkte das Spielgerät zum 1:2 in den Maschen. Detag versuchte im restlichen Spielverlauf das Unheil abzuwenden, die Gäste waren bei Kontern allerdings nicht ungefährlich. Im Plößberger Strafraum herrschte oftmals dicke Luft. Als Sisa bei der Ballannahme im Strafraum von hinten umgestoßen wurde (82.) blieb der Elfmeterpfiff aus. Etliche Schüsse wurden erfolgreich von den Gästen abgeblockt und bei besten Chancen durch Raphael Boyce (63.), Dominik Heimler (67.) und Vitek Iwaschenkow (91.) wollte der Ball einfach nicht ins Tor. In der einen oder anderen Szene wäre außerdem mehr Uneigennutz gefragt gewesen.

 

31.08.13: TSV DETAG - SV KULMAIN 0:2 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Cihelka, Litke, Schmid, Hagn, Boyce, Baeske (66. Hösl), Drat (80. Patrick Luff), Iwaschenkow (64. Dochtor), Thimo Luff, Sisa – SV Kulmain: Herrmann, Manuel Griener (88. Serfling), Dumler, Kastner, Neumüller, Greger, Christian Griener, Bodner (73. Schmidt), Reger, Dollhopf, Sonnberger (64. Lehner) – Tore: 0:1 (11.) Christian Griener, 0:2 (82.) Peter Dollhopf - SR: Matthias Biederer (VfB Bach) – Zuschauer: 120.

 

Wernberg. (lfj) So kann man in der Bezirksliga kein Spiel gewinnen. Im, für die Gastgeber so wichtigen Duell gegen einen Gegner auf Augenhöhe zeigten beide Teams eine schwache Leistung mit nur ganz wenigen Höhepunkten. Dass die Gäste dennoch wichtige drei Punkte aus Wernberg entführen konnten lag zum einen daran, dass sich die Heimelf zwei kapitale Fehler bei den Gegentoren leistete, welche sich Keeper Petr Cipra ankreiden lassen muss. Zum anderen war das Angriffsspiel der „Lila-weißen“, bis in die Schlussphase ohne jegliche Durchschlagskraft und über weite Strecken keineswegs bezirksligatauglich.

 

Die erste gute Aktion hatte der TSV nach einem gelungenen Spielzug (6.) den Raphael Boyce neben das SV-Tor abschloss. Fünf Minuten später bekam Kulmain 35 Meter vor dem Detag-Tor einen Freistoß zugesprochen. Christian Griener hielt einfach mal flach drauf und traf, allerdings keineswegs unhaltbar, zur Gästeführung flach ins rechte Eck. Bis zur Pause geschah nichts mehr nennenswertes, beide Teams neutralisierten sich mit viel Mittelfeldgeplänkel.

 

Nach dem Seitenwechsel zeigte der TSV Detag zwar wesentlich mehr Engagement und Spielertrainer Dominik Heimler, der verletzungsbedingt passen musste, versuchte seine Truppe immer wieder lautstark nach vorne zu peitschen, aber im Angriff bleib sie weiterhin harmlos. Die einzige Möglichkeit hatte auf der Gegenseite Christian Griener mit einer Direktabnahme (58.), welche das Ziel verfehlte. Die Entscheidung fiel nach einem zu kurzen Rückpass von Florian Hagn. Peter Dollhopf schien aber nicht mehr an den Ball zu kommen, doch Petr Cipras „Leo-Ruf“ irritierte Patrick Schmid, der dem TSV Detag-Keeper den Ball überlassen wollte und der Kulmainer Angreifer sich mit dem 0:2 bedankte. Erst jetzt, als es zu spät war, zeigte der TSV Detag dass er weiß wo das Tor steht, aber weder Raphael Boyce, Petr Dochtor oder Jiri Sisa konnten den Ball im Kasten unterbringen. Nach Spielschluss ging der sichtlich frustrierte TSV-Coach Heimler mit seiner Mannschaft hart uns ins Gericht und sah bei ihr an diesem Tag kaum Bezirksliganiveau.

 

25.08.13: SPVGG VOHENSTRAUSS - TSV DETAG 3:1 (2:1)

Tore: 0:1 (31.) Raphael Boyce, 1:1 (42.) Stefan Karl, 2:1 (44.) Stefan Karl, 3:1 (88.) Daniel Bergmann – SR: Martin Speckner (Runding) - Der TSV Detag Wernberg wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der Bezirksliga Nord. Die Mannschaft verlor am Sonntag trotz guter Anfangs- phase bei der SpVgg Vohenstrauß mit 1:3. Wernberg kam in den ersten 30 Minuten besser ins Spiel und hatte in der 13. und 20. Minute zwei gute Torchancen die aber nicht genutzt werden konnten. In der 31. Minute gingen die Gäste durch einen abgefälschten Schuss von Raphael Boyce mit 1:0 in Führung. Dieses Tor löste offenbar die Vohenstraußer Blockade und die Platzherren kamen stärker ins Spiel. Der Ausgleich fiel durch einen an Karl verursachten Strafstoß, den der Gefoulte selbst verwandelte. Zwei Minuten später erhöhte erneut Karl auf 2:1. Die zweite Hälfte begann sehr zerfahren. Wernberg versuchte einiges, konnte die SpVgg-Abwehr aber kaum in Verlegenheit bringen. Bei einem Luftkampf verletzte sich nach einer Stunde Detag-Spielertrainer Dominik Heimler, er musste ausgewechselt werden. Vohenstrauß übernahm nun das Kommando und kam kurz vor Schluss zum entscheidenden 3:1 durch Daniel Bergmann.

17.08.13: TSV DETAG - SV RAIGERING 1:1 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Heimler, Cihelka, Reis, Hagn, Boyce, Baeske (60. Hösl), Drat, Dochtor (78. Iwaschenkow), Thimo Luff, Alexander Luff (71. Litke) – SV Raigering: Appel, Manuel Jank, Grahlmann (60. Riss), Gröschl, Augsberger, Wrosch (60. Marco Jank), Stauber, Hiltl, Seidel, Pöllinger, Kleinod (71. Moucha) – Tore: 1:0 (14.) Edgar Drat, 1:1 (91.) Manuel Jank - SR: Markus Pongratz (FC Untertraubenbach) – Zuschauer: 140 – Gelb-rot: (88.) Julian Hösl, Wernberg, wegen Ballwegschlagen.

Wernberg. (lfj) Insgesamt gesehen muss der TSV Detag Wernberg mit dem 1:1-Unentschieden gegen den optisch klar überlegenen SV Raigering hochzufrieden sein. Ärgerlich war sicherlich der späte Zeitpunkt des Ausgleichstreffers und die Tatsache, dass einige vielversprechende Konter in der Schlussphase kläglich vergeben wurden und so der ersehnt erste Saisonsieg aus den Händen gegeben wurde. Vom Spielverlauf her und aufgrund einiger hochkarätiger Möglichkeiten im zweiten Abschnitt hatten sich die Gäste diesen Punkt aber allemal verdient. Von Beginn an überließ die Heimelf den spielstarken Gästen das Mittelfeld und zog sich weit zurück um über Konter zum Erfolg zu kommen. Etwas überraschend fiel der Wernberger Führungstreffer in der 14.Minute als Alexander Luff nach einer gelungenen Stafette an Gästekeeper Andreas Appel scheiterte, aber Edgar Drat den vor der Torlinie entlang trudelnden Ball in die Maschen setzte. Fünf Minuten später hätte es durchaus Elfmeter für die Köblitzer geben können (19.) als Thimo Luff im Strafraum umgerissen wurde, aber die Pfeife der Referees blieb stumm. Trotz der großen Spielanteile kamen die Gäste zu keinen zwingenden Möglichkeiten. TSV-Torwart Petr Cipra hatte lediglich bei einem satten 40m-Schuss von Patrick Stauber (32.) seine liebe Mühe, beim vermeintlichen Ausgleich durch Wrosch (37.) stand der Torschütze im Abseits. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Raigering ergriff die Initiative, Detag versuchte tief stehend die Führung zu verteidigen. Nun kam der Gast zu hochkarätigen Chancen, welche aber Stauber (66. und 73.), sowie Markus Pöllinger (76.) vergaben. Detag hatte Aktionen durch Petr Dochtor (72.) und ließ dann hochkarätige Kontermöglichkeiten zum 2:0 fahrlässig liegen. Beim schönsten Angriff (83.) drehte Appel die Direktabnahme von Vitek Iwaschenkow gerade noch um den Pfosten, danach vergab auf der Gegenseite Florian Hiltl (89.) die hundertprozentige Chance zum Ausgleich. Dieser fiel dann in der ersten Minute der Nachspielzeit, als der aufgerückte Innenverteidiger Manuel Jank am Fünfereck freigespielt wurde und in Torjägermanier aus etwas spitzem Winkel vollstreckte. Weder die inzwischen wegen einer Ampelkarte für Julian Hösl dezimierten Wernberger, noch die Gäste gaben sich in der Restspielzeit mit dem Unentschieden zufrieden. Aber Detag vergab eine weitere hochkarätige Konterchance (95.) und muss somit weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

10.08.13: FV VILSECK - TSV DETAG 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 (14.) Petr Dochtor, 1:1 (45.) Patrick Schinner, 2:1 (63.- Handelfmeter) Christoph Dietrich - Zuschauer: 210 - Schiedsrichter: Sebastian Seidl (Störnstein) - Vilseck: Pröls, Siegert, Troche, Daniel Dietrich, Christoph Dietrich, Weiß, Ficarra, Dominik Stubenvoll, Schinner (75. Behmer), Liermann, Tobias Stubenvoll - Wernberg: Cipra, Bäske (46. Iwaschenkow), Hagn (73. Beer), Boyce, Schmid, Thimo Luff, Drat, Reis, Cihelka, Dochtor, Litke (84. Simon Luff)

(mc) Man braucht kein Prophet zu sein um vorauszusagen, wie solche Spiele laufen. Durch die momentane Situation der Wernberger war es nicht verwunderlich, dass sie bis zum Schluss ihre defensive Haltung nicht aufgaben und es der Heimmannschaft so schwer wie nur möglich machten. In der Anfangsphase waren die Wernberger immer wieder brandgefährlich, wobei Daniel Dietrich ein Lapsus unterlief, den Petr Dochtor eiskalt mit der Führung bestrafte. Zuvor hatte bereits Florian Weiß das Leder gegen den Wernberger Pfosten geknallt und im Gegenzug parierte FV – Keeper Stephan Pröls einen Kopfball von Thimo Luff mit einer Glanzparade. Mit der Führung im Rücken verstärkte die Arnold – Elf die Defensive und für die Heimelf war es schwierig, diese zu umspielen. Einmal klappte es und Patrick Schinner war plötzlich frei vor Torhüter Cipra, der aber reaktionsschnell dessen Schuss um den Pfosten lenkte. In der 45. Min war es dann soweit. Michael Siegert zog eine Flanke in den Strafraum, der Ball bekam durch eine Windböe eine Richtungsänderung, touchierte den Innenpfosten und Latte, den zurückspringenden Ball nickte Patrick Schinner zum Ausgleich in die Maschen. Nach der Pause verstärkte Vilseck seine Offensivbemühungen und bekam einen Elfmeter zugesprochen als Litke eine Ecke von Stefan Liermann mit der Hand herunterholte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Christoph Dietrich sicher (63.) war der Bann gebrochen. Danach hatten die Vilsecker noch sehr gute Möglichkeiten durch Florian Weiß (zweimal) der jeweils am Gästeschlussmann scheiterte und Franz Behmer der völlig allein das Leder über das Tor setzte. Die Gäste versuchten in der Folge den Ausgleich zu erzielen, vergaben aber durch Iwaschenkow, Thino Luff und Drat sehr gute Möglichkeiten. Die drei Punkte mussten sich die Vilsecker redlich verdienen, da man gegen einen ersatzgeschwächten Gegner spielte, der nach seinen Möglichkeiten der Heimelf alles abverlangte.

 

02.08.13: TSV DETAG - DJK ENSDORF 1:5 (1:1)

TSV Detag Wernberg: Cipra, Reis (81. Alexander Luff), Litke, Cihelka, Drat (68. Hösl), Schmid, Boyce, Baeske, Thimo Luff, Dochtor (58. Hagn), Iwaschenkow. - DJK Ensdorf: Hauer, Schmidt, Dotzler (85. Kammerl), Westiner, Stefan Trager, Bachfischer (86. Eichenseer), Dominik Siebert, Schlosser (76. Haller), Julian Trager, Sebastian Siebert, Windisch. Tore: 0:1 (15.) Dominik Siebert, 1:1 (40.) Vitek Iwaschenkow, 1:2, 1:3 (47./63.) Dominik Siebert, 1:4, 1:5 (66./75.) Sebastian Siebert - SR: Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 120

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wermberg legte mit der zweiten Niederlage gegen einen Aufsteiger einen Fehlstart hin. Bei der peinlichen 1:5-Heimschlappe gegen die DJK Ensdorf am Freitagabend verteilten die Köblitzer massig Gastgeschenke und leistete durch eine katastrophale Defensivarbeit bei allen Gegentoren kräftige Mithilfe. Dabei begann die Heimelf ganz gut und kam gleich zu guten Chancen, welche aber Vitek Iwaschenkow (1.) und Petr Dochtor (3.) nicht zu nutzen wussten. Dann war Ensdorf an der Reihe, wobei zunächst Torjäger Dominik Siebert vergab (10.) aber kurz darauf eine flache Hereingabe zum 0:1 verwertete. Danach war der TSV optisch überlegen und kam kurz vor der Pause zum bis dahin verdienten Ausgleich. Thimo Luff, am Flügel herrlich freigespielt zog auf und davon, seine gut getimte Flanke verwertete Vitek Iwaschenkow per Kopf zum 1:1 (40.). Das Unheil für Detag nahm gleich nach der Pause seinen Lauf (47.) als D.Siebert durch war und der Ball an den Außenpfosten trudelte. Da abernicht nicht energisch genug geklärt wurde kam der DJK-Stürmer nochmal an den Ball und versenkte ihn zu erneuten Gästeführung. Dem TSV konnte man das Bemühen um den Ausgleich nicht absprechen, doch nach einem haarsträubenden Ballverlust entschied wiederum D.Siebert mit dem 1:3 (63.) die Partie. Sein Bruder Sebastian bestrafte den Schlendrian in der TSV-Defensive mit zwei weiteren Treffern und machte die Blamage perfekt. Der Gästesieg ist zweifellos verdient, dass es aber vor allem in der Höhe dazu kam, hat sich die Mannschaft selber zuzuschreiben.

27.07.13: SV NEUSORG - TSV DETAG 2:0 (0:0)

SV Neusorg: Preiß, Herrmann, Schmid, Kern, Würtele, Holzinger, König, Hupas (65. Söllner), Baldauf (87. Qajomi), Dotzauer (89. Liebrandt), Bauer. - TSV Detag Wernberg: Cipra, Hagn (46. Hösl), Boyce, Schmid, Luff T., Drat (75. Bäske) Sisa, Reis, Cihelka, Dochtor (46. Iwaschenkow), Litke. - Tore: 1:0 (65.) Dotzauer, 2:0 (87.) Dotzauer - SR: Blay Tobias (SV Mitterteich) - Zusch.: 100 - Rote Karte: Sisa (60. Tätlichkeit) - Gelbe Karten: Kern, Söllner (SVN ) Hagn, Schmid, Iwaschenkow ( TSV ).

(ndi) Die ersten dreißig Minuten des Spiels gehörten den Gästen, aber es gab keine zwingenden Aktionen beider Mannschaften zu sehen, wobei Wernberg etwas gefälliger im Spielaufbau war. Neusorg hingegen merkte man etwas Lampenfieber bei ihrem ersten Bezirksliga-Auftritt an, das sich aber zusehends legte. In der 38.Minute hatte Neusorg großes Glück dass Jiri Sisa nach einem Zuspiel von Petr Dochtor völlig frei vor dem SV-Tor an Keeper Preiß scheiterte. Eine Minute später aber musste der SVN-Torwart sein ganzes Können aufbieten und holte einen gefährlichen Distanzschuss aus dem Winkel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es nochmals für das Gästetor gefährlich, als ein Freistoß von Würtele nur um Haaresbreite an Schmid vorbeisegelte. Ein Doppel-Wechsel des Gastes zum Anpfiff der zweiten Hälfte sollte nochmals Schwung in die Aktionen der Wernberger bringen, das Spiel jedoch verlief zusehends ausgeglichen. Ein Freistoß von Würtele landete kurz darauf im Tor, daß jedoch wegen Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Kurz darauf ließ sich Wernbergs Angriffsführer Sisa zu einer Tätlichkeit hinreißen, die auch prompt mit der roten Karte bestraft wurde. Neusorg erhöhte nun den Druck und verstärkte seine Angriffsbemühungen, die in der 67. Minute Erfolg hatten als Dotzauer goldrichtig stand und aus kurzer Entfernung nach Vorarbeit von Holzinger zum viel umjubelten Führungstreffer einnetzte. Trotz Unterzahl setzte der Gast nun noch mal alles auf eine Karte und forderte die heimische Abwehr, die jedoch bei ihrem Premieren-Auftritt eine sehr gute Figur abgab. Dominik Dotzauer, dem in den vergangen Wochen etwas Ladehemmung anhaftete, setzte dann den Schlusspunkt mit seinem zweiten Treffer in der 87. Minute nach einem Konter. 

20.07.13: TSV DETAG - SV NEUBÄU 2:3 (2:1)

Wernberg. (lfj) Die Generalprobe für den Saisonstart am kommenden Samstag ist dem TSV Detag Wernberg misslungen. Gegen den ballsicheren Kreisligisten SV Neubäu boten die "Lila-Weißen" nur eine Halbzeit lang eine einigermaßen gute Vorstellung und lagen zu diesem Zeitpunkt auch nicht 2:1 in Führung. Über den zweiten Spielabschnitt, in dem bei den Köblitzern gegen die starken Gäste nicht mehr viel zusammenlief, sollte man besser den Mantel des Schweigens legen. Wie im ersten Durchgang, als die Gäste nicht einmal eine Minute zur Führung brauchten, gelang ihnen auch im zweitzen Abschnitt (47.) sehr schnell der 2:2-Ausgleich. In der Folge hätte Neubäu mehrfach in Führung gehen können, brauchte aber bis zur 70. Minuten ehe dem Gast der 3:2-Siegtreffer gelang, Bis zum nächsten Samstag wird dich die Elf von Trainer Robert Arnold noch gewaltig stiegern müssen um zum Saisonstart der Bezirksliga Nord beim SV Neusorg nicht leer auszugehen. Tore: 0:1 (1.), 1:1 (34.) Vitek Iwaschenkow, 2:1 (39.) Tomas Cihelka, 2:2 (47.), 2:3 (70.).

17.07.13: SV KEMNATH A.B. - TSV DETAG 1:3 (1:2)

Klarer als es das Endergebnis von 3:1 vermuten lässt, beherrschte der TSV Detag Wernberg am Mittwochabend Gastgeber SV Kemnath a.B.. Die deutliche Überlegenheit der Köblitzer schlug sich in einer schnellen 2:0-Führung nieder. Zunächst verwertete Neuzugang Vitek Iwaschenkow einen Eckball per Kopf zur Wernberger Führung, dann traf Patrick Schmid nach einem Rückpass mit fulminantem Linksschuss aus zwanzig Metern zum 0:2 in die Maschen. Der TSV blieb am Drücker, zeigte einige sehr gute Spielzüge, vergaß aber bei herrlich herausgespielten Großchancen durch Iwaschenkow und Edgar Drat einen höheren Vorsprung herauszuschießen. Kemnath kam zu keinen nenneswerten Möglichkeiten, doch Kumeth nutzte eine flache Freistoßhereingabe zum Anschlusstreffer für den Kreisligisten. Nach dem Seitenwechsel wirkte der TSV wieder konzentrierter und legte nach schönem Zuspiel des starken Jirka Sisa durch Thimo Luff das 1:3 nach. Kemnath hatte bei seinen Angriffsbemühungen wenig Durchschlagskraft, aber auch Detag versäumte es bei einigen weiteren Großchancen des Ergebnis höher zu gestalten. Tore: 0:1 (14.) Vitek Iwaschenkow, 0:2 (19.) Patrick Schmid, 1:2 (39.) Christian Kumeth, 1:3 (57.) Thimo Luff - SR: Dominik Götz (TSV Stulln).

14.07.13: FC WEIDEN-OST - TSV DETAG 0:2 (0:1)

Im zweiten Match des Wochenendes gegen einen Kreisligisten konnte der TSV Detag personell leicht verbessert, aber bei weitem noch nicht in Bestbesetzung antreten. Gegen den FC Weiden-Ost beherrschten die Lila-Weißen den Gegner über die gesamte Distanz und hätten zur Pause bei besten Chancen bereits höher führen müssen als 1:0, welches Raphael Boyce per Freistoß besorgte. Im zweiten Spielabschnitt ließen es die Köblitzer dann etwas ruhiger angehen, erhöhten durch Julian Hösl`s schön herausgspieltes Tor auf 2:0 und gerieten in der Restspielzeit nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Petr Cipra wurde lediglich durch ein paar harmlose Distanzversuche geprüft, richtige Chancen boten sich der Heimelf nicht. Tore: 0:1 (24.) Raphael Boyce, 0:2 (52.) Julian Hösl.

13.07.13: DJK GLEIRITSCH - TSV DETAG 6:2 (3:1)

Mit einer deftigen Blamage startete der TSV Detag Wernberg ins zurückliegende Wochenende. Auch wenn die Elf von Trainer Robert Arnold in Gleiritsch ohne zahlfreiche Stammspieler antreten musste, kam die anschließende 2:6-Niederlage beim Kreisliga-Aufsteiger doch einer Blamage gleich. Während die eigenen Chancen nicht genutzt wurden, machten die TSV-Viererkette der engagiert und geradlinig aufspielenden Heimelf das Toreschießen leicht. Sie versuchte immer wieder auf Abseits zu spielen, was ohne Linienrichter gründlich daneben ging. Zudem hatte Keeper Petr Cipra einen rabenschwarzen Tag erwischt und muss drei der sechs Gegentreffer auf seine Kappe nehmen. Am verdienten Gleiritscher Sieg, bei dem vor allem Florian Bauriedl als vierfacher Torschütze auf seine Kosten kam, gab es nichts zu rütteln. Tore: 1:0 (2.) Philipp Schön, 2:0 (20.) Florian Bauriedl, 2:1 (24.) Edgar Drat, 3:1, 4:1, 5:1 (29./57./65.) Florian Bauriedl, 5:2 (76.) Edgar Drat, 6:2 (85.) Florian Bauriedl

10.07.13: TSV DETAG - SV PARKSTEIN 7:3 (4:2)

Auch im Test gegen den SV Parkstein musste Detag-Trainer Robert Arnold auf insgesamt acht Spieler verzichten. Trotz des klaren 7:3 (4:2) - Sieges gegen einen schwachen Gegner konnte der TSV-Coach mit der gezeigten Leistung seiner Truppe nur bedingt zufrieden sein. Die Viererkette, die allerdings noch nie so zusammen spielte und während der Saison wohl auch kaum so aufgestellt sein wird, offenbarte nicht nur bei den drei Gegentoren unübersehbare Schwächen und im Angriff wurden etliche Großchancen leichtfertig vergeben. Einen gelungenen Einstand feierte Neuzugang Jiri Sisa, dem drei Tore gelangen. Trotz der vielen fehlenden Stammspieler sollte man diesen Sieg nicht überbewerten, denn in der weiteren Vorbreitung und vor allem während der Saison warten wesentlich stärkere Gegner auf die Lila-Weißen. Tore: 1:0, 2:0 (5./9.) Jiri Sisa, 2:1 (13.), 3:1 (26.) Thimo Luff, 4:1 (44.) Juri Litke, 4:2 (45.), 5:2 (46.-FE) Tomas Cihelka, 6:2 (59.) Marius Zachmann, 7:2 (70.) Jiri Sisa, 7:3 (90.).

Auf das Bild klicken um zum Fanshop zu gelangen!