Spielberichte 1.Mannschaft - 2011/2012

16.05.12: TSV DETAG - ASV BURGLENGENFELD 1:0 (0:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner (42. Schramek), Mann, Boyce, Scholz, Rom, Mehmeti, Christian Luff (70. Grüssner), Dütsch, Gruber, Eichstätter, Solfrank (55. Polster). – ASV Burglengenfeld: Marco Epifani, Schönsteiner, Schnaus, Sander, Lehnerer, Luschmann, Fuchs, Schleicher (33. Bayerl), Benjamin Epifani, Dost, Kojda. – Tore: 1:0 (53.) Bastian Dütsch - SR: Michael Balk (SF Ursulapoppenricht) – Zuschauer: 80.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg verabschiedete sich am Mittwochabend mit einem knappen 1:0-Sieg über den ASV Burglengenfeld aus der Bezirksoberliga, die es ab der kommenden Saison nicht mehr gibt. Dabei waren die ersten zwanzig Minuten optisch ziemlich ausgeglichen, nur bei den Einschussmöglichkeiten hatte die Gäste aus dem Landkreissüden, die zumeinst mit langen Bällen operierten und besonders nach ruhenden Bällen gefährlich waren, zunächst Vorteile. Beim TSV Detag dagegen bleiben einige gut vorgetragene Angriffsaktionen ohne zwingenden Abschluss. Nach dem Seitenwechsel suchten beide Teams weiterhin den Weg zum Tor und nachdem zunächst die Gäste am Drücker waren, gelang den Köblitzern in der 53.Minute der Führungstreffer. Eine Hereingabe von Bastian Dütsch setzte kurz vor dem Burglengenfelder Fünfer aus, Jens Solfrank kam mit dem Fuß nicht mehr an den Ball, aber Gästekeeper Marco Epifani war dadurch irritiert und das Spielgerät fand den Weg ins ASV-Tor. Nun war die Dütsch-Elf am Drücker und hätte in der 60.Minute das 2:0 nachlegen müssen als Stefan Eichstätter und Florian Polster (60.) in Co-Produktion den Ball nicht über die Linie brachten. In der Schlussphase warf en dann die Gäste noch mal alles nach vorne und kamen zu Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Stefan Schnaus mit einer Direktabnahme an Detag-Keeper Florian Schramek (78.), der kurz vor der Pause zum Saison-Halali für Markus Dagner ran durfte, dann traf Thomas Kojda nur die Latte des TSV-Tores (83.). Auf der Gegenseite hätte Dütsch alles klar machen müssen (87.), doch visierte er freistehend aus acht Metern nur den Pfosten an. Am Ende reichte es aber zum nicht unverdienten 1:0-Sieg des TSV Detag, der insgesamt gesehen den größeren Siegeswillen zeigte.

12.05.12: DJK VILZING - TSV DETAG 4:1 (2:1)

DJK Vilzing: Riederer, Niebauer, Koszora, Romminger, Vogl, Seidl, Jartschik (73. Schötz), Ambrus, Groß (67. Berger), Hamberger, Küfner (76. Wagner). – TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank, Beer (70. Schmid), Boyce, Rom, Eichstätter, Mehmeti, Dütsch, Gruber (76. Peetz), Chr. Luff (59. Polster), Grüssner – Tore: 1:0 (10.) Lukas Jartschik, 1:1 (12.) Johannes Gruber, 2:1 (17.) Michael Hamberger, 3:1 (64.) Christian Küfner, 4:1 (90.) Michael Hamberger - SR: Marco Fenzl (ASV Burglengenfeld) – Zuschauer: 180.

Entgegen dem letztendlich klaren Endergebnis von 4:1 waren die Gäste besser als es dieses Resultat vermuten lässt. Trotz der Bedeutungslosigkeit dieser Begegnung gingen beide Mannschaften von Beginn an ein hohes Tempo, wobei man sofort merkte dass die Gäste vorhatten der DJK Vilzing die anschließende Aufstiegsfeier ein wenig zu vermiesen. Dass es letztendlich ein klarer Erfolg der Heimelf wurde lag zum einen daran, dass die „Schwarz-gelben“ die individuellen Fehler der Gäste eiskalt nutzten und die Wernberger im zweiten Spielabschnitt dem hohen Tempo der ersten Halbzeit ein wenig Tribut zollen mussten.

So fing Michael Hamberger (10.) einen folgeschweren Querpass von Raphael Boyce ab, legte in die Mitte zu Lukas Jartschik und der vollstreckte aus wenigen Metern zum 1:0. Detag hatte aber die richtige Antwort als Johannes Gruber frei zum Schuss kam und DJK-Keeper Michael Riederer aus 16 m keine Chance ließ. Die erneute DJK-Führung entsprang einer Freistoßflanke aus dem Halbfeld (17.), welche Hamberger unhaltbar per Kopf ins Netz verlängerte. Die Wernberger ließen erneut nicht lange auf die Antwort warten, hatten jedoch Pech als erneut Gruber abzig und der Ball vom Pfosten ins Feld zurück sprang. Bis zur Pause entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, wobei sich beide Teams aber in letzter Instanz nicht entscheidend durchsetzen konnten. Im zweiten Durchgang kontrollierte Vilzing das Spiel, tat sich aber schwer gegen die nach wie vor gut sortierte Wernberger Abwehr. Zehn Minuten nachdem Gästekeeper Markus Dagner einen wuchtigen Kopfstoß von David Romminger parierte (54.) fiel die Entscheidung, welche Manuel Rom quasi selbst verursachte. Am eigenen Strafraum verlor der TSV-Käptn den Ball an Christian Küfner, der zum 3:1 vollstreckte. Erich Vogl (68.) visierte noch den Pfosten an, bevor Hamberger mit der letzten Aktion den 4:1-Endstand herstellte, wobei der Ball vom Innenpfosten in die Maschen sprang.

05.05.12: TSV DETAG - FC TEGERNHEIM 0:3 (0:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Mann, Scholz, Beer, Eichstätter, Mehmeti (57. Gruber), Boyce, Rom, Polster (69. Dütsch), Solfrank, Grüssner (46. T.Luff) – FC Tegernheim: Moser, Lang, Willmerdinger, Renner, Siegert, Leppien, F. Müller (46. Peter), Weller, Pesch, Hofmann (83. Siechert), B.Müller – Tore: 0:1 (50.) Harry Weller, 0:2 (62.) Bernd Müller, 0:3 (81.) Robin Peter - SR: Stefan Egelkraut (ATSG Döhlau) – Zuschauer: 70.

(lfj) Eine Halbzeit lang konnte der TSV Detag Wernberg gegen den favorisierten Landesligaaufsteiger FC Tegernheim einigermaßen mithalten, dann musste der Underdog der besseren Qualität der Gäste Tribut zollen und verlor verdient mit 0:3. Die Köblitzer begannen recht forsch und gingen aggressiv in die Zweikämpfe. Florian Polster hätte bereits in der 2.Minuten die Führung machen müssen, doch scheiterte er alleine aufs Tegernheimer Tor zulaufend an Gästekeeper Vladimir Moser. In der Folgezeit lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch bei dem aber die Gäste die dicken Möglichkeiten besaßen. Bernd Müller (12.) und zweimal der beste Mann auf dem Platz, Harry Weller (17./24), fanden aber jeweils ihren Meister in Detag-Torwart Markus Dagner. Bis zum Halbzeitpfiff blieb Tegernheim am Drücker konnte sich aber gegen die nun tiefer stehende TSV-Abwehr nicht mehr entscheidend durchsetzten. Nach dem Seitenwechsel wirkte sich dann aber schnell die einfach bessere Qualität des Landesligaabsteigers auch im Ergebnis aus. Als Weller nach einem Flachschuss, wobei Dagner den glitschigen Ball nicht festhalten konnte, zur Gästeführung abstaubte, ließ Tegernheim nichts mehr anbrennen. Zwar prüfte Polster noch einmal FC-Torwart Moser (53.), aber trotz stetem Bemühens blieb der TSV Detag danach zu harmlos. Anders die Gäste, die sich noch einige gute Gelegenheiten erspielten und zwei davon durch Bernd Müller (62.) und Robin Peter (81.) zum verdienten 0:3-Endstand nutzten.

01.05.12: FC AMBERG - TSV DETAG 7:0 (5:0)

Tore: 1:0 (8.) Friedrich Lieder, 2:0 (25.) Thomas Götzl, 3:0 (33.) Friedrich Lieder, 4:0 (34.) Andreas Graml, 5:0 (45.) Thomas Götzl, 6:0 (63.) Michael Rudert, 7:0 (67.) Friedrich Lieder – SR: Martin Speckner (SG Schlossberg 09) – Zuschauer: 300 - Ein sehenswertes Spiel mit sehenswerten Toren lieferte der FC Amberg beim 7:0-Sieg am Dienstag den 300 Zuschauern. Ein Desaster erlebte der TSV Detag Wernberg, der auf allen Positionen schwächer besetzt war und nichts zu bestellen hatte. Was man von Wernberg lobend feststellen kann, ist die Tatsache, dass sie eine faire Gangart einlegten. Etwas zu brav, wie Trainer Josef Dütsch befand: „Wir haben gegen solche Mannschaften wie Amberg und Weiden nicht eine Gelbe Karte bekommen, das sagt schon viel aus.“ Der Niedergang gegen einen FC Amberg, der auch trotz Sommerhitze bis zur letzten Minute konditionell nie nachließ, zeichnete sich schon früh ab und war praktisch unterschrieben, als Friedrich Lieder das 1:0 (8.) erzielte, ideal bedient von Michael Rudert und tod-sicher vollendet. Von da ab entpuppte sich der Strafraum von Detag Wernberg als ideales Arbeitsgebiet für die schwungvoll aufspielenden Amberger, die nach Meinung ihres Trainers Alberto Mendez, „alles perfekt umgesetzt“ haben. Vor allem ein frühes Tor, das ja bekanntlich den Ambergern Tür und Tor öffnet. Fünf am Samstag, sieben am Dienstag, die Amberger ließen nichts anbrennen und kamen folgerichtig noch zum 2:0, das aus einer Rechtsflanke von Andreas Wendl resultierte, der Thomas Götzl das zweite Saisontor ermöglichte. Ein Abspielfehler von Stefan Eichstätter im Mittelfeld brachte Friedrich Lieder in Ballbesitz, er lief wieder allein auf Torhüter Dagner zu, um ihm erneut keine Chance zu lassen. In der völlig einseitigen Begegnung markierten Andreas Graml, diesmal fungierte Friedrich Lieder als Vorbereiter, und Thomas Götzl seinen zweiten Treffer in diesem Spiel, er wuchtete aus spitzem Winkel den Ball ins entgegengesetzte rechte Dreieck. Zweimal kam der TSV Detag Wernberg aufs Tor, nach einer halben Stunde im Anschluss an allzu lässige Gangart der FC-Deckung. In der hatte Johannes Kohl für den ersten Aufreger des Spiels gesorgt: Nach 40 Sekunden spielte er zurück auf Torhüter Nik Wolthuis, der allerdings war herausgelaufen, der Ball war schon auf dem Weg Richtung Linie, Wolthuis erwischte ihn gerade noch. Nach dem Seitenwechsel waren die Verhältnisse kein bisschen anders, ganz im Gegenteil, der FC Amberg war jetzt nicht nur spielerisch, sondern auch konditionell eindeutig überlegen. Michael Rudert nach gut einer Stunde und Friedrich Lieder machten das 6:0 und 7:0, damit ließ es der FC Amberg im Grunde bewenden, ohne aber das Spiel jemals aus der Hand zu geben. Wernberg hatte im zweiten Abschnitt nur eine Tormöglichkeit, da scheiterte Grüssner an Wolthuis (66.).

28.04.12: TSV DETAG - 1.FC BEILNGRIES 2:0 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Mann (73. Peetz), Scholz, Beer, Eichstätter, Mehmeti, Boyce, Polster, Gruber (84. Kumeth), T. Luff (74. Grüssner), Solfrank – 1.FC Beilngries: Eberle, Halser, Kühner, Krenn (56. Brand), Schneider (46. Banek), Wolfsteiner, Meyer, Roth, Christian Karg (64. Jaksch), Stephan Karg, Keckl – Tore: 1:0 (25.) Christian Beer, 2:0 (50.) Raphael Boyce - SR: Constantin Scharf (TSV Pressath) – Zuschauer: 70.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg lässt sich nicht hängen. Drei Tage nach dem 1:0-Sieg gegen Paulsdorf boten die Köblitzer gegen den Aufstiegskandidaten 1.FC Beilngries bei hochsommerlichen Temperaturen eine starke Leistung und gewannen völlig verdient mit 2:0. Das Tabellenschlusslicht ging von Beginn an ein beachtliches Tempo und hatte auch einige gute Aktionen, welche allerdings noch nicht zum gewünschten Erfolg führten. Die verdiente Führung des TSV entsprang einer Freistoßflanke von Kushtrim Mehmet auf den langen Pfosten, wo sich Abwehrrecke Christian Beer goldrichtig positioniert hatte und mit seinem Kopfball, der vom Pfosten ins Netz sprang, Gästekeeper Christoph Eberle keine Chance ließ. Die Heimelf schien danach kräftemäßig etwas nachzulassen, worauf Beilngries gefährlicher wurde. Zunächst köpfte Tobias Meier einen von Markus Dagner gerade noch abgewehrten Ball aus fünf Metern übers leere Tor (30.), danach parierte der TSV-Keeper einen satten Schuss von Robert Halser (36.) bravourös. Im Gegenzug hatte Florian Polster das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Eberle, den Nachschuss setzte Thimo Luff über den Balken (37.). Nach Wiederbeginn hatte der TSV wieder gute Offensiveaktionen und wurde nach einem herrlichen Spielzug mit dem 2:0 belohnt, als Raphael Boyce eine gut getimte Flanke von Marko Scholz mit dem Hinterkopf (50.) in die Maschen setzte. Danach hätte Detag den Sack endgültig zumachen können, aber Daniel Grüßner per Kopf (75.) oder Jens Solfrank nach einer energischen Einzelleistung (82.) konnten den Gästekeeper nicht überwinden. Beilngries versuchte zwar alles um vielleicht doch noch einen Punkt zu ergattern, scheiterte aber letztendlich an einer hochkonzentrierten Detag-Abwehr oder am überragenden Dagner. Am Dienstag (15 Uhr) müssen die „Lila-weißen“ als krasser Außenseiter beim designierten Meister FC Amberg antreten, wo es eine Sensation wäre wenn sie den 100. Treffer (bisher 99) der Top-Mannschaft der BOL verhindern könnte. Ziel ist es vorrangig die zu erwartende Niederlage in Grenzen zu halten.

25.04.12: TSV DETAG - SSV PAULSDORF 1:0 (0:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (61. Mann), Scholz, Beer (62. Polster), Eichstätter, Mehmeti, Boyce, Dütsch, Gruber, Thimo Luff (77. Patrick Luff), Solfrank – SSV Paulsdorf: Meier, Grosser, Döhler (77. Aschenbrenner), Pausch, Tischler, Thaler, Kätzlmeier (40. Niering), Schmidl, Ries, Gräß, Schweimer – Tor: 1:0 (76) Jens Solfrank - SR: Markus Weigert (DJK-SV Keilberg) – Zuschauer: 80.

(lfj) In einem auf nicht sonderlich hohem Niveau stehenden Nachholspiel der Bezirksoberliga besiegte der TSV Detag Wernberg seinen Gast SSV Paulsdorf insgesamt gesehen verdient mit 1:0. Lang Zeit war die Begegnung eher langweilig und hatte kaum Höhepunkte vorzuweisen. Highlights im ersten Durchgang waren zwei hochkarätige Chancen gleich zu Beginn. Zuerst war es der Wernberger Sebastian Schmid (3.) der einschussbereit kurz vor der Torlinie an einem Gästespieler scheiterte, dann setzte Stefan Ries auf der Gegenseite eine Großchance am TSV-Tor vorbei. Der Rest der ersten Halbzeit war geprägt von unzähligen leichten Ballverlusten auf beiden Seiten, so dass kaum flüssige Kombinationen zustande kamen. Im zweiten Spielabschnitt bot sich den wenigen Zuschauern das gleiche Bild. Zunächst schien Paulsdorf dem Siegtreffer näher, doch mit dem Lattenknaller von Kushtrim Mehmet (64.) aus 25 Metern nahm der TSV das Heft in die Hand. Lohn war der wunderschön herausgespielte Führungstreffer von Jens Solfrank (23), der an seinem 23. Geburtstag einen herrlichen Pass in die Tiefe von Bastian Dütsch annahm und vollstreckte (76.) Nun warf der SSV logischerweise alles nach vorne und der TSV hatte Glück als Markus Dagner eine Direktabnahme von Jochen Niering (87.) mit einem Reflex per Fuß abwehren konnte. Insgesamt aber war der Wernberger Sieg durchaus verdient.

22.04.12: VFB BACH - TSV DETAG WERNBERG 2:1 (1:0)

VfB Bach: Gstettner, Brandl, Stehr, Beer, Michalka, B. Eckert (77. Schäffer), F. Eckert (67. Zintl), Paluch, Zlatanov, Pietzonka (67. Bley), Kazanowski – TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (82. Peetz), Beer, Rom, Scholz, P. Luff (46. T. Luff), Reis (75. Boyce), Mehmeti, Dütsch, Solfrank, Gruber - SR: Thomas Ehrnsperger (Vilshofen); Zuschauer: 185; Tore: 1:0 Zlatanov (17.-Foulelfmeter), 1:1 Mehmeti (87.), 2:1 Bley (97.-Foulelfmeter); Gelb-Rot: (65.) Dütsch - (87.) Beer, beide Wernberg, wegen wiederholten Foulspiels, Rot: Rom (97./Wernberg) wegen Schiedsrichterbeleidigung.

 

Das wäre für den VfB Bach beinahe in die Hose gegangen. Gegen das Schlusslicht aus Wernberg tat sich die Wagner-Elf über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Die Mannschaft verstand es an diesem Tag einfach nicht, nach der frühen Führung durch Stanimir Zlatanov das entscheidende zweite Tor nachzulegen. So lebte die schwache Partie bis zum Schluss von der Spannung. Ein Kompliment an die Gästevertretung, die sich trotz ihrer aussichtslosen Tabellensituation nicht hängen ließ und beherzt in die Partie ging. „Wir wollten nicht hierher fahren um als Laufkundschaft kampflos die Punkte abzugeben, sondern hart und kompromisslos zur Sache gehen“, sagte nach Schlusspfiff dann auch Detag-Akteur Marko Scholz. Die Heimelf brauchte etwa 10 Minuten um sich etwas zu finden. Nach einer Freistoßflanke wurde Mirko Zlatanov im Straufraum umgestoßen, den fälligen Elfmeter verwandelte der gefoulte Spieler zur frühen Führung (17.) In der Folgezeit war die Heimelf den Gästen spielerisch überlegen, ohne aber echte Torchancen zu kreieren. Es dauerte bis in die zweite Halbzeit hinein, als Gregor Kazanowski mit einem Flachschuss aus zehn Metern an Detag-Schlussmann Markus Dagner scheiterte (68.). Zuvor (60.) drückte der SR beide Augen zu als Johannes Gruber im VfB-Strafraum gefoult wurde. Die große Chance zur endgültigen Entscheidung war somit dahin (78.). So überschlugen sich in den Schlussminuten die Ereignisse. Kushtrim Mehmeti jagte einen Freistoß durch die VfB-Mauer zum Ausgleich in die Maschen (87.) Dennoch bewies der VfB Moral und versuchte in den verbleibenden Minuten mit dem Mute der Verzweiflung doch noch den Dreier einzufahren. Dies gelang in der Nachspielzeit, als Julian Schäffler im Strafraum der bereits zweifach dezimierten Gäste zu Fall kam. Der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters in der unangemessen langen Nachspielzeit zog heftige Proteste der Detag-Spieler nach sich. Detag-Kapitän Manuel Rom beschwerte sich wohl zu heftig, flog mit einer glatten Roten Karte vom Platz. Anschließend behielt Florian Bley die Nerven und verwandelte zum 2:1-Siegtreffer (93.) Ein verdienter Erfolg, wenngleich er unter glücklichen Umständen erst in der Nachspielzeit zustande kam. „Ich wusste, dass es heute eine schwere Partie für uns werden wird“, sagte nach Spielschluss VfB-Coach Stefan Wagner. „Dass wir uns jedoch so schwer tun, hätte ich nicht gedacht. Heute hatten wir auch das Glück auf unserer Seite, doch das haben wir uns aufgrund der letzten starken Wochen auch einmal verdient“.

14.04.12: TSV DETAG - FV VILSECK 1:3 (1:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid, Scholz (78. Patrick Luff), Peetz, Eichstätter (58. Polster), Mehmeti, Boyce, Dütsch (64. Kumeth), Gruber, Rom, Solfrank – FV Vilseck: Pröls, Wolfsteiner, Ceesay, Haller, Kratzer, Hollweck, Siegert, Mrosek, Hörl, Geissler, Behmer – Tore: 1:0 (19.) Johannes Gruber, 1:1 (32.) Michael Siegert, 1:2 (53.) Marco Hörl, 1:3 (70.) Florian Geissler - SR: Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker) – Zuschauer: 120.

(lfj) Hat sich der TSV Detag Wernberg schon damit abgefunden mit der „roten Laterne“ in der Hand die Saison zu beenden? Nach der vermeidbaren 1:3-Heimniederlage gegen den FV Vilseck, dem deutlichen Rückstand auf die vorher platzierten Teams und dem kommenden Hammerprogramm gegen überwiegend Topteams der Liga dürfte es fast unmöglich geworden sein, die Saison nicht als Tabellenletzter abzuschließen.

Gegen Vilseck deutete am Samstag zunächst nichts auf eine weitere Niederlage für die Köblitzer hin. In der ersten halbe Stunde spielten sie den Gegner förmlich an die Wand und vergaben durch Kushtrim Mehmeti (3.), Bastian Dütsch im Nachschuss zwei hundertprozentige Möglichkeiten. Anschließend hielt Dütsch knapp drüber (6.) und Gästekeeper Stephan Pröls parierte eine Granate von Mehmeti (18.). Der daraus resultierende Eckball brachte die längst überfällige Führung des TSV (19.), als Johannes Gruber am schnellsten schaltete und aus der Drehung flach einschoss. Die Heimelf blies weiter zur Offensive, konnte aber die Überlegenheit nicht zum zweiten Treffer nutzen. Stattdessen gelang den Gästen bei der ersten nennenswerten Chance im Anschluss an eine Freistoßflanke der schmeichelhafte Ausgleich als Michael Siegert (32.) im Nachfassen den Ball über die Linie stocherte. Danach war beim TSV Detag der Spielfluss dahin und Vilseck nutzte es nach der Pause dass die „Lila-weißen“ immer mehr abbauten. So gelang Marco Hörl (53.) mit einem eleganten Heber die Gästeführung und Florian Geissler (70.) sorgte quasi mit einem Flachschuss ins lange Eck mit dem 1:3 aus abseitsverdächtiger Position für eine gewisse Vorentscheidung und eine bis dahin hundertprozentige Chancenauswertung der Gäste. Zuvor hatte der SR-Assistent zum Widerwillen der Platzherren eine Abseitsstellung angezeigt (67.), so dass der Treffer von Tobias Kumeth nicht zählte. Wernberg fehlte anschließend der Wille um nochmal zuzulegen und das Blatt zu wenden. Bis auf zwei Schüsse von Patrick Luff und Jens Solfrank, die Gästekeeper Pröls vor keine allzu großen Probleme stellten, hatte der TSV nicht mehr viel zu bieten.

09.04.12: SC ETTMANNSDORF - TSV DETAG 3:1 (1:0)

SC Ettmannsdorf: Ebner, Klail (46. St. Gruber), Drothler, Fischer, Rettig, Lunzer (67. Akdogan), Zilch, Ph. Peter, F. Peter, Kara, Bohnert (73. Keilhammer);

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid, Beer, Boyce, Gruber, Peetz, Dütsch, Solfrank (68.Kumeth), Th. Luff, Mehmeti, Scholz;

Schiedsrichter: Thomas Gebhardt (DJK Rettenbach) - Zuschauer: 80

Tore: 1:0 (19.) Felix Peter, 1:1 (50./Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 2:1 (88.) Erkan Kara, 3:1 (89.) Felix Peter

(aho). Wie schon vor einigen Wochen gegen Raigering, so schaffte der SC Ettmannsdorf auch im gestrigen Heimspiel gegen den TSV Detag Wernberg die entscheidenden Treffer in der Schlussphase. Lange Zeit sah es in diesem Landkreisderby nach einer Punkteteilung aus, die zu diesem Zeitpunkt für die Gäste zumindest verdient gewesen wäre. Weil die Gastgeber aber an sich glaubten und unermüdlich nach vorne spielten, kamen sie noch zu den zwei Toren und zum 3:1-Erfolg.

Trotz der Belastung vom Samstagsspiel in Hainsacker zeigten beide Mannschaften ihren Fans eine ansprechende Leistung. Im ersten Durchgang waren die Ettmannsdorfer agiler und zielstrebiger als der Gast. Wernberg zog sich weit zurück, verteidigte geschickt und war in der Offensive bei Kontern gefährlich. Das Geschehen wurde vom SCE bestimmt, der sich einige sehr gute Möglichkeiten erspielte. So traf Felix Peter nach einer schönen Vorlage von Sebastian Fischer nur den Pfosten. Auf der Gegenseite musste Tim Ebner nach einem Kopfball von Raphael Boyce sein ganzes Können aufbieten, um den Ball zur Ecke abzuwehren. Nach 19 Minuten fasste sich Felix Peter auf der halblinken Position ein Herz, ging nach innen und zog aus 20 Metern ab. Der Ball schlug unhaltbar für Markus Dagner zum 1:0 im Gehäuse ein. Der TSV Detag reagierte mit verstärkten Angriffen. So traf Johannes Gruber den Ball nicht richtig, dann zielte Bastian Dütsch knapp am rechten Pfosten vorbei. Dazwischen lagen mehrere gute Aktionen der Heimelf durch Felix Peter, Daniel Bohnert oder Philipp Rettig, die nichts einbrachten. Nach dem Seitenwechsel hatte der Gast seine stärkste Phase, weil die Platzherren kurzzeitig ihre klare Linie verloren. Bastian Dütsch setzte das Leder in der 47. Minute an den Pfosten, drei Minuten später war er aber erfolgreicher. Als Philipp Rettig etwas ungestüm an seinen Gegenspieler Thimo Luff heranging, verhängte der SR einen Strafstoß, den Dütsch zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe der SCE wieder stärker wurde. Jetzt war es eine spannende Auseinandersetzung zweier gleichwertiger Teams. Tormöglichkeiten prägten das Geschehen hüben wie drüben, doch die Abwehrreihen standen sicher. In den letzten zehn Minuten verstärkte der SC Ettmannsdorf seine Angriffsbemühungen wieder. Mit dem 2:1 von Erkan Kara, der nach einer Ecke per Kopf aus kurzer Entfernung traf, war die Vorentscheidung

gefallen. Es kam noch besser, denn nur eine Minute später machte Felix Peter mit einem Schuss unter die Latte zum 3:1 für sein Team alles klar.

TSV DETAG - SPVGG WEIDEN 2010 2:4 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid, Beer, Scholz, Eichstätter (46. Patrick Luff), Mehmeti, Boyce (86. Kumeth), Dütsch, Gruber (74. Peetz), Thimo Luff, Solfrank. SpVgg Weiden 2010: Forster, Reil (69. Nittke), Schecklmann, Norbert Ferstl, Scheidler, Wildenauer, Schneider, Zeitler (69. Chousein), Christian Ferstl, Hegenbart (81. Wegmann), Egeter. – Tore: 1:0 (41.-Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 2:0 (57.) Johannes Gruber, 2:1, 2:2 2:3 (65./71./78.) Ralf Egeter, 2:4 (89.) Thomas Wildenauer - SR: Johannes Gottschalk (ASV Undorf) – Zuschauer: 180.

(lfj) Die SpVgg Weiden 2010 kam beim Schlusslicht TSV Detag Wernberg noch einmal mit einem blauen Auge davon und darf sich weiter Hoffnungen auf den Titel machen. Die Dütsch-Elf setzte dem spielerisch und optisch überlegenen Favoriten in kämpferischer Hinsicht gehörig zu, führte bis Mitte des zweiten Durchgangs nicht unverdient mit 2:0 und durfte von einer kleinen Sensation träumen. Dann allerdings schwanden bei der stark ersatzgeschwächten Heimelf, die zur Pause mit Stefan Eichstätter verletzungsbedingt einen Rückhalt in der Defensive verlor, doch etwas die Kräfte. Ralf Egeter, dem innerhalb kurzer Zeit ein Hattrick gelang, nutzte nun die zunehmenden Fehler in der TSV-Abwehr konsequent und drehte das Match.

Weiden bestimmte von Beginn an das Spielgeschehen, doch die erste Großchance hatte der TSV durch Jens Solfrank (6.). Danach war die SpVgg am Drücker und ließ Möglichkeiten von Egeter (12.), Christoph Hegenbart (14./16.) und Christian Ferstl (30.) ungenutzt. Die Köblitzer wehrten sich nach Leibeskräften und versuchten vor der Pause selbst Nadelstiche zu setzen, was ihnen dann auch gelang. Zunächst parierte Dominik Forster im Weidener Tor einen strammen Schuss von Bastian Dütsch (38.), dann wurde Dütsch von Martin Reil (41.) im Strafraum von den Beinen geholt und der Gefoulte verwandelte den fälligen Elfer sicher zur überraschenden 1:0-Pausenführung. Nach Wiederbeginn verstärkten die Gäste den Druck ohne zählbaren Erfolg. Stattdessen setzte der TSV einen Konter, wobei der eingewechselte Patrick Luff geschickt Johannes Gruber frei spielte, der überlegt zum umjubelten 2:0 einlochte (57.). Die SpVgg setzte nun alles auf eine Karte und blies zum Angriff, was zur Folge hatte dass Egeter zweimal nach demselben Schema frei vor TSV-Torwart Markus Dagner verkürzte (65.) und etwas später (71.) ausglich. Die Schlüsselszenen, die zur Wernberger Niederlage führten, ereigneten sich in der 78.Minute. Zunächst hatte P.Luff frei vor dem SpVgg-Tor die erneute Führung des TSV auf dem Fuß, im Gegenzug schloss Egeter den direkt eingeleiteten Konter zur 3:2-Führung der Gäste ab. Die Heimelf versuchte mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal auszugleichen, hatte aber nicht mehr die Kraft den Gästesieg zu gefährden. Nachdem Dagner einen Hochkaräter von C.Ferstl mit einer Glanztat vereitelte (83.), setzte Thomas Wildenauer bei einem weiteren Konter mit einem Flachschuss den Schlusspunkt zum 2:4-Endstand (89.).

31.03.12: TSV DETAG - SPVGG HAINSACKER 0:3 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Beer (46. Mehmeti), Boyce, Scholz, Eichstätter, Rom (52. Kumeth), Grüssner, Dütsch, Gruber, Polster, Solfrank. SpVgg Hainsacker: Wolfrum, Gesell, Thies (46. Gleißl), Jahrstorfer, Rösch (87. Dirigl), Mayer, Eckart, Möller, Mühlbauer, Weiner, Ludwig (76. Schneider). – Tore: 0:1 (27.) Thomas Eckart, 0:2 (62.) Siegfried Ludwig, 0:3 (90.) Sascha Möller - SR: Frank Dahmer (SC Katzbach) – Rote Karte: 62., Florian Polster, Foulspiel.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg erwischte im Kellerduell gegen die SpVgg Hainsacker einen rabenschwarzen Tag und verlor letztendlich verdient mit 0:3. Ausschlaggebend für das Desaster war das größere Durchsetzungsvermögen der Gäste im Angriff als auch in der Abwehr sowie die höhere Lauf- und Kampfbereitschaft der Gäste. Bis in die Schlussphase hinein konnte sich die Heimelf gegen die robuste Defensivabteilung der SpVgg keine vernünftige Einschussmöglichkeit erspielen.

Bis Mitte des ersten Durchgangs hatten die Köblitzer die Partie noch im Griff, ohne die eine oder andere ansatzweise gute Möglichkeit aber zum Abschluss zu bringen. In der Folge witterten die Gäste immer mehr Morgenluft, zeigten die größere Einsatzbereitschaft und wurden langsam im Angriff gefährlicher. Zur Führung nutzte Hainsacker einen kapitalen Schnitzer bei einem Abwehrversuch als der Ball Sebastian Mühlbauer in die Beine gespielt wurde und dessen Hereingabe Thomas Eckart nur noch eindrücken brauchte. Die SpVgg blieb bis zum Halbzeitpfiff gefährlicher, der TSV versuchte es lediglich mit vereinzelten Distanzschüssen. Nach Wiederbeginn (49.) scheiterte der durchgebrochene Siegfried Ludwig an Markus Dagner, auf der Gegenseite (51.) zeigte Gästekeeper Stefan Wolfrum bei einem Schuss von Bastian Dütsch seine Klasse. Als Florian Polster nach einem harten Einsteigen die Rote Karte sah brachte der daraus resultierende Freistoß, den Ludwig annahm und aus der Drehung in die Wernberger Maschen zimmerte (62.), die Vorentscheidung. Erst jetzt wurden die Platzherren in Unterzahl besser und kamen bei zwei satten Fernschüssen von Jens Solfrank (75./87.) und einem Kopfball aus Nahdistanz durch Johannes Gruber (84.) zu guten Chancen. Den Schlusspunkt setzten aber die Gäste in der Schlussminute als Sascha Möller einen Konter zum verdienten 0:3-Endstand abschloss.

25.03.12: SV KULMAIN - TSV DETAG 2:2 (0:2)

SV Kulmain: Herrmann, Sokol, Dumler, Zeltner, Greger, Küfner, Griener M., Bauer, Pusiak, Materne Chr., Mühlhofer

TSV Detag Wernberg: Schramek, Schmid, Rom, Boyce, Polster (56. T.Luff), Gruber, Grüssner (81. Peetz), Dütsch, Solfrank, Eichsätter, Scholz

SR: Biederer Matthias, Bach, Zuschauer: 170; Tore: 0:1 (5.-Eigentor) Florian Greger, 0:2 (22.) Johannes Gruber, 1:2 (57.) Sebastian Mühlhofer, 2:2 (77.-Foulelfmeter) Florian Greger.

Der SV Kulmain kann doch noch Tore schießen und auch punkten. Einen möglichen Sieg kostete wieder einmal die mangelhafte Chancenaus-wertung, doch nach dem Spielverlauf kann Kulmain selbst mit dem Unentschieden zufrieden sein. Denn zu Beginn deutete wieder alles auf eine erneute Niederlage der Gelb-Schwarzen hin, als bereits in der 5. Spielminute SV-Keeper Herr-mann den eigenen Spieler Greger unglücklich anschoss und dieser Ball ins Tor trudelte. Mühlhofer und Pusiak scheiterten anschließend jeweils am guten Detag-Schlussmann Schramek. Als dann in der 22. Minute, nach schöner Kombination über Solfrank, Gästestürmer Gruber zum 0:2 vollendete, waren eigentlich die Weichen für einen Gästesieg und somit für eine erneute Nieder-lage des SVK gestellt. Die Wernberger hatten danach durch Rom sogar das 0:3 auf dem Fuß, doch sein Schuss ging knapp neben das SV-Tor.

Nach der Halbzeit merkte man dem SVK an, dass er seinen treuen Fans vor heimischer Kullisse doch etwas mehr bieten wollte. Prompt gelang der Anschlusstreffer (57.) als Mühlhofer eine Flanke einköpfte. Kulmain blieb am Drücker aber auch Wernberg hatte Gelegenheiten zur Entscheidung. Dütsch setzte zwei Freistöße aus bester Position knapp neben den Kulmainer Kasten und Rom hämmerte den Ball aus mehr als zwanzig Metern an die Latte. Als Florian Greger in der 79. Minute einen fälligen Handelfmeter sicher zum Ausgleich verwandelte, lag ein möglicher Heimsieg in der Luft. Kulmain wollte den Sieg und war diesen in der Schlussminute auch sehr nahe, als Mühlhofer frei auf TW Schramek zulief, sich jedoch den Ball zu weit vorlegte und der TSV-Keeper diesen aufnehmen konnte. So lieb es bei der letztlich etwas für Wernberg schmeichelhaften Punkteteilung.

17.03.12: TSV DETAG - SC REGENSBURG 4:1 (2:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (80. Beer), Boyce, Scholz, Eichstätter, Rom, Grüssner (75. Kumeth), Dütsch (84. Peetz), Gruber (74. Kumeth), Polster, Solfrank. SC Regensburg: Rothballer, Wasowski (46. Meyer), Mathes, Simon, Lang, Diermeier, Dorkic (71. Schuch), Steinbauer, Grätz (29.Ledingham), Vogt, Schmidl. – Tore: 1:0 (15.) Florian Polster, 1:1 (28.-Foulelfmeter) Michael Diermeier, 2:1 (33.) Florian Polster, 3:1 (57.) Daniel Grüssner, 4:1 (92.) Jens Solfrank - SR: Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 80.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg kann doch noch gewinnen. Nach 14 erfolglosen Versuchen feierte die Dütsch-Elf mit dem 4:1-Erfolg gegen den SC Regensburg endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Der Sieg der Wernberger war hoch verdient und hätte am Ende durchaus höher ausfallen können. Trainer Dütsch meinte nach dem Spiel, "wir haben heute nicht überragend gespielt, aber wir hatten diesmal keinen Ausfall und nahmen die Zweikämpfe an". Es entwickelte sich von Anfang an ein gleich verteiltes Spiel, bei dem beide Mannschaften sehr effizient zu Werke gingen und ihre wenigen Möglichkeiten konsequent verwerteten. Die Wernberger wirkten dabei allerdings entschlossener und wurden in der Abwehr von den harmlosen Gästen kaum gefordert. Nach einer Viertelstunde brachte Florian Polster die Heimelf nach einer flachen Hereingabe von Bastian Dütsch mit 1:0 in Führung. Die Freude bei den "Lila-weißen" dauerte allerdings nicht lange, denn Michael Diermeier verwandelte einen fragwürdigen Strafstoß zum Ausgleich (28.). Detag ließ sich davon nicht schocken und ging nur fünf Minuten später erneut durch Polster, der aus zwanzig Metern traf, erneut in Führung. Mit dem Pausenpfiff vergab Jens Solfrank aus spitzem Winkel eine weitere klare Möglichkeit für den TSV. Im zweiten Spielabschnitt merkte man den Gästen an dass sie nun mehr ins Spiel nach vorne investieren wollten, die Platzherren dagegen setzten auf Konter. Nachdem Solfrank (56.) mit einer Großchance am Gästetorwart scheiterte, machte es Daniel Grüssner eine Minute später besser und traf von der Strafraumgrenze zum umjubelten 3:1. Regensburg gab sich nicht geschlagen und versuchte das Blatt zu wenden, dies aber die Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Die Köblitzer dagegen vergaben eine weitere klare Gelegenheit durch Solfrank, der den Ball über das Gästetor hob. Erst kurz vor Schluss wurde Regensburg durch Meyer noch einmal gefährlich, doch TSV-Torwart Markus Dagner entschärfte den tückisch aufsetzenden Ball. Nachdem Polster mit Flugkopfball eine weitere Großchance für Wernberg vergab (91.), setzte Jens Solfrank nach einem weiteren Konter den Schlusspunkt zum hoch verdienten 4:1-Erfolg des TSV.

10.03.12: SV RAIGERING - TSV DETAG 4:2 (2:0)

SV Raigering: Appel, Manuel Jank, Prechtl (74. Pongratz), Gröschl, Badura, Stauber, Greger, Hiltl, Marco Jank (46. Greß), Pirzer (52. Kleinod), Seidel. TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (52. Thimo Luff), Beer (64.Kumeth), Rom, Boyce (43. Polster), Gruber, Grüssner, Dütsch, Solfrank, Eichstätter, Scholz - Tore: 1:0 (19.) Seidel, 2:0 (23.) Seidel, 3:0 (51.) Stauber, 3:1 (63.) Dütsch, 3:2 (80.) Polster, 4:2 (83.) Seidel – SR: Klaus Seidl (SV Störnstein) – Zuschauer: 150 – Gelb-Rot: (67.) Rom (Wernberg)

Der TSV Detag Wernberg kommt nicht auf die Beine: Das Team von Trainer Josef Dütsch verlor auch am Samstag beim SV Raigering mit 2:4. Die Panduren gaben mit diesem Erfolg die Rote Laterne in der BOL ab. Die Raigeringer bestimmten von Beginn an das Tempo in diesem Spiel. Sie gingen aggressiv in die Zweikämpfe und diktierten das Geschehen. In der ersten Hälfte ging somit das Spiel völlig an den Wernbergern vorbei. Der Druck fiel von den Raigeringern ab, als Nikolai Seidel erstmals zuschlug. In der 19. Minute ließ er den routinierten Markus Dagner im Tor des TSV Detag keine Abwehrchance. Schon vier Minuten später lochte Seidel nochmals zum 2:0. Als genialer Vorbereiter bewies auch in der Folgezeit Christian Pirzer seine Klasse und trieb damit immer wieder die Panduren nach vorn. Auch Patrick Stauber krönte seine gute Leistung gar mit einem Treffer. Nach dem Seitenwechsel erzielte er die scheinbar beruhigende 3:0-Führung (51.). Doch nun kamen die Wernberger etwas auf. Nach zwei Standardsituationen konnten Bastian Dütsch (63.) und Florian Polster (80.) glückliche Tore erzielen. Das war wiederum ein Signal für die Gastgeber nochmals Gas zu geben. Ganz abgezockt schaukelten sie die Partie über die Zeit und Nikolai Seidel konnte gar mit seinem dritten Treffer die Führung in der 83. Minuten zusätzlich ausbauen.

02.03.12: SC LUHE-WILDENAU - TSV DETAG 2:3 (1:0)

Bei schlechten Lichtverhältnissen lieferten sich beide Teams eine flotte Partie, bei welcher der gastierende Oberligist die größeren Spielanteile besaß, aber zunächst zweimal in Rückstand geriet. Dabei setzten die Gastgeber einen Freistoß an der Wernberger Mauer vorbei zur 1:0-Pausenführung ins Netz (14.). Der TSV Detag dagegen hatte Pech bei einem Freistoß, den Bastian Dütsch an den Pfosten setzte und Jens Solfrank im Nachschuss ebenfalls nur Aluminium anvisierte. Im zweiten Abschnitt blieb der TSV trotz viele Wechsel das tonangebende Team und glich gleich nach Wiederbeginn (48.)  durch B.Dütsch aus. Zwar konnte der SC wieder in Führung gehen (55.), doch nach Fouls an Johannes Gruber und Jens Solfrank geriet die Dütsch-Elf durch zwei von Stefan Eichstätter verwandelte Foulelfmeter (64./72.) auf die Siegerstraße. Im restlichen Spielverlauf schaukelte Detag den verdienten Sieg clever über die Zeit.

Tore: 1:0 (14.), 1:1 (48.) Bastian Dütsch, 2:1 (55.), 2:2, 2:3 (64.-FE/72.-FE) Stefan Eichstätter - SR: Klaus Seidl (SV Störnstein)

25.02.12: TSV KARETH-LAPPERSDORF - TSV DETAG 1:1 (1:0)

TSV Kareth: Schießl, Birkenseer, Novikov, Ferstl, Glamsch, Gröger (86. Bärtl), Schottenloher, Brunner, Bucher (70. Brunnbauer), Wazlawik, Gröschl (46. Schreiber) – TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (57. Boyce), Beer, Scholz (63. Polster), Eichstätter, Mehmeti, Grüssner, Rom, Gruber (74. Kumeth), Solfrank, Dütsch – Tore: 1:0 (1.) Urban Wazlawik, 1:1 (87.) Tobias Kumeth - SR: Dr. Martin Schanderl (SSV Paulsdorf) – Rote Karte: (32.) Kushtrim Mehmeti – Gelb-rot: (68.) Stefan Novikov - Besonderes Vorkommnis: (55.) Bastian Dütsch, Detag, scheitert mit Foulelfmeter an TW Schießl - Zuschauer: 120.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg entführte auf dem engen Karether Kunstrasenplatz hochverdient einen Zähler und hätte auf Grund der zweiten Halbzeit durchaus auch einen Sieg verdient gehabt. Dabei begann die erste Restrundenbegegnung alles andere als optimal für die Wernberger. Bei einem eigentlich harmlosen Schuss von Urban Wazlawik dachte sich Marko Scholz wohl es wäre abgepfiffen gewesen und ließ den Ball zum Wérnberger Entsetzen passieren. Von diesem Blackout und der geschenkten Führung beflügelt, gab der Gastgeber mit dem böigen Wind im Rücken nun mächtig Gas und kam durch Wazlawik (10./11.) zu weiteren hochkarätigen Möglichkeiten, die er aber vergab. Nach zwanzig Minuten kam die Dütsch-Elf mit dem starken Gegenwind besser zurecht und immer besser ins Spiel, musste aber dann einen weiteren Rückschlag hinnehmen, als der Unparteiische Kushtrin Mehmeti nach einem Gerangel völlig überzogen die rote Karte zeigte. Aber auch in Unterzahl konnte Wernnverg die Partie nun offen gestalten und vergab die einzige Großchance (42) der ersten Halbzeit durch Scholz, der knapp über den Kasten zielte. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Köblitzer den Wind im Rücken und legten fortan den Vorwärtsgang ein. Zunächst nahm Bastian Dütsch das Geschenk nicht an und scheiterte mit einem an ihm selbst verwirkten, allerdings zweifelhaften, Strafstoß am Karether Keeper Andreas Schießl. Nur fünf Minuten später ließ der Unparteiische Gnade vor Recht gelten als er dem TV Detag nach einem klaren Foul an Jens Solfrank einen weiteren Elfer verweigerte. Während Kareth nur noch zu vereinzelten Entlastungsangriffen kam, drängten die mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl agierenden Gäste auf den Ausgleich. Nachdem Kareths Abwehrchef nach einem rüden Foul die Ampelkarte sah bewahrte Johannes Gruber (71.) alleine vor Schießl nicht die Nerven und hob diesem den Ball in die Arme. Doch Wernberg gab nicht auf und kam nach einer Freistoßflanke durch Joker Tobias Kumeth aus kurzer Distanz zum hochverdienten Ausgleich.

18.02.12: TSV DETAG - TSV OBERVIECHTACH 4:0 (2:0)

Wernberg. (lfj) Im letzten Testspiel vor dem Restrundenbeginn in der BOL am kommenden Samstag besiegte der TSV Detag Wernberg den Bezirksligisten TSV Oberviechtach auf dem Kunstrasenplatz in Raigering glatt mit 4:0. Trotz des klaren Resultats wurde das große Manko der Köblitzer wieder einmal deutlich, als eine Vielzahl hochkarätiger Möglichkeiten fahrlässig vergeben und somit ein weitaus höherer Sieg verpasst wurde. Gegen die sehr defensiv ausgerichteten Fichtenstädter mussten die „Lila-weißen“ bis zur 37.Minute warten, ehe Daniel Grüssner eine Flanke von Marko Scholz per Kopfball zur überfälligen Führung nutzte. Wiederum per Kopfball, nach Flanke von Jens Solfrank, erhöhte Bastian Dütsch eine Minute vor der Pause aus 2:0. Im zweiten Abschnitt nahm Trainer Sepp Dütsch insgesamt sechs Wechsel beim TSV Detag vor, dennoch blieb sein Team tonangebend und Oberviechtach hatte nur zwei Torschüsse vorzuweisen. Nachdem die Wernberger bei weiteren Großchancen längst höher hätten führen müssen, dauerte es bis zehn Minuten vor Schluss als Thimo Luff durch und am Oberviechtacher Keeper vorbei war, von diesem aber gelegt wurde. Den fälligen Elfer verwandelte Stefan Eichstätter gegen seinen Heimatverein sicher zum 3:0. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte dann Thimo Luff in der Schlussminute nach einer flachen Hereingabe von Marko Scholz.

Tore: 1:0 (37.) Daniel Grüssner, 2:0 (44.) Bastian Dütsch, 3:0 (80.-Foulelfmeter) Stefan Eichstätter, 4:0 (90.) Thimo Luff.

11.02.12: SV MITTERTEICH - TSV DETAG 2:1 (1:1)

SV Mitterteich: Domke (46. Eckert), M. Bächer, Zettl. B. Pöllmann (46.Fischer), C. Bächer (65. K. Pöllmann), Ryba, Broschik (72. Seitz), Stilp, Männl (65. Trottmann), Meisel, Hösl - TSV Detag Wernberg: Schramek, Schmid, Beer (62. Peetz), Scholz, Rom, Solfrank, Mehmeti, Grüßner (46. T. Luff), P. Luff (46. Boyce), Gruber (60. Polster), Eichstätter - Tore: 1:0 (5.) Meisel, 1:1 (35.) Gruber,2:1 (75.) Seitz

(cy) Die abwehrstarke Detag-Truppe war für die zu verspielten Stiftländer ein hartnäckiger Kontrahent. Der SV Mitterteich rannte sich immer wieder fest, hatte jedoch trotzdem jede Menge Chancen. Die Schlecht-Schützlinge scheiterte wiederholt am besten TSV-Akteur,

Torhüter Florian Schramek, der in einigen Situationen prächtig reagierte. Auf dem hervorragend bespielbaren Kunstrasenplatz in Eger gab Mitterteich sofort den Ton an und ging durch Goalgetter Meisel schnell in Führung. Die TSV-Abwehr geriet arg unter Druck, nach vorne lief lange Zeit kaum etwas. Erst nach 19 Minuten hatten die Dütsch-Schützlinge eine Möglichkeit, aber Zettl bremste Solfrank. Danach hätte der SVM das Resultat durch Stilp (zwei Mal) und Meisel in die Höhe schrauben können. Dann kamen die Wernberger durch Gruber völlig überraschend zum Ausgleich. Mit diesem Treffer wurden die TSV-Aktionen schlagartig aggressiver, bei Mitterteich war ein Bruch im Spiel nicht zu übersehen. Nach der Pause fand der SVM den Faden wieder. Die Chancen häuften sich, ein weiterer Treffer schien nur eine Frage der Zeit. Wernberg lauerte in erster Linie auf Konter. Bei Mitterteich gab es dann plötzlich wieder Leerlauf, erst in der Schlussviertelstunde wurde es wieder besser. Hösl legte für Meisel auf, aber der hämmerte das Leder an die Querlatte. Kurz danach drosch Seitz das Spielgerät zum Siegtor in die Detag-Maschen. Nun wackelte Wernberg ordentlich, konnte weitere Treffer jedoch vermeiden.

28.01.12: SV ETZENRICHT - TSV DETAG 4:3 (2:3)

Tore: 1:0 (5.) Benjamin Werner, 1:1 (21.) Johannes Gruber, 1:2 (26.) Bastian Dütsch, 2:2 (28.) Stephan Herrmann, 2:3 (34./Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 3:3 (68.) Benjamin Werner, 4:3 (71.) Lucas Weiß – SR: Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 45

Etzenricht. (war) “Besser als jede Trainingseinheit“, bemerkten die beiden Trainer, Wernbergs Josef Dütsch und Etzenrichts Reinhard Marschke, gleichlautend zu diesem ersten Testspiel. Der Schneeboden forderte von den Kickern jede Menge Stehvermögen ab, dennoch sahen wenige Zuschauer eine flotte Partie auf dem Hartplatz in Etzenricht. Wernberg wirkte vor der Pause besser sortiert und zielstrebiger, führte daher verdientermaßen mit 3:2. Die Führung glückte allerdings der Heimelf. Benny Werner traf bei seinem ersten Schussversuch, der Ball wurde abgefälscht und dadurch unerreichbar für den guten Wernberger Torhäter Markus Dagner. Die Gäste nutzten vor dem Wechsel speziell die Freiräume über den linken Flügel, der Flankengeber beim Ausgleich hatte die Wahl, für wen er sich entscheiden sollte. Die Vorlage erreichte Johannes Gruber, der per Kopf das 1:1 erzielen konnte. Gruber war auch der Auslöser des 1:2, denn nach einem Duelle mit dem Etzenrichter Schlussmann Roland Frischholz im Strafraum entschied Schiri, Stolorz unbeeindruckt von Protesten auf Elfmeter. Bastian Dütsch verwandelte sicher. Schnell glich die Marschke-Elf aus, den schönste Angriff nach einer flüssige Kombination schloss Stephan Herrmann zum 2:2 ab. Für den Pausenstand zeichnete wiederum Wernbergs Dütsch verantwortlich, eine diagonal in den Strafraum gezirkelte Flanke platzierte der Gästespieler per Kopf in den Maschen. Nach der Halbzeit dominierte der Landesligist auf eigener Anlage. Insbesondere die Einwechslung von Robert Wendl verlieh der Abwehr Stabilität, die Torchancen für den SVE häuften sich. Assistiert von Stephan Herrmann, er angelte sich einen Ball an der Grundlinie, glich Benjamin Werner mit einem Flugkopfball aus. „Joker“ Lucas Weiß entschied schließlich die Partie bei seinem Einstand in der ersten Mannschaft mit einem Schlenzer.

10.12.11: TSV DETAG - TB/ASV REGENSTAUF 1:2 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Schramek, Boyce, Peetz, Solfrank, Eichstätter, Mehmeti, Dütsch (84.Reis), Rom, Kumeth (75.Polster), Thimo Luff (82.Patrick Schmid), Grüssner – TB/ASV Regenstauf: Lochner, Kevin Mayer (69.Frankl), Daniel Mayer, Berger, Ehmann, Schafberger (46.Geyer), Dinauer, Bilopotocki, Koller, Gröninger, Zerr – Tore: 1:0 (26.) Thimo Luff, 1:1 (73.) David Koller, 1:2 (88.) Daniel Berger - SR: Michael Balk (SF Ursulapoppenricht) – Rote Karte: (82.) David Koller, Tätlichkeit - Zuschauer: 120.

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg hat einfach die Seuche! Symptomatisch dafür war zum Jahresabschluss die unglückliche 1:2-Heimniederlage gegen den TB/ASV Regenstauf, wobei die Dütsch-Elf erneut nur eine Halbzeit überzeugen konnte und den entscheidenden Gegentreffer kurz vor Schluss durch einen unhaltbar abgefälschten Schuss hinnehmen musste. Im ersten Durchgang war der Heimelf anzumerken dass sie ´nach langer Durststrecke unbedingt mit einem Sieg in die Winterpause gehen wollte, es aber erneut versäumte die verdiente 1:0-Führung weiter auszubauen. Im zweiten Spielabschnitt müssen sich die allerdings stark ersatzgeschwächten Köblitzer den Vorwurf gefallen lassen, dass sie sich in der Offensive kaum noch gefährlich in Szene setzen konnten und die Gäste dadurch immer gefährlicher wurden.

Zu Beginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei Thimo Luff (9./14) und auf der Gegenseite Peter Bilopotocki (13.) sowie Thomas Gröninger (23.) gute Möglichkeiten hatten. Der Wernberger Führung ging ein schnörkelloser und sehenswerter Angriff voraus, welchen Thimo Luff mit einem Flachschuss zur Führung des TSV (26.) abschloss. Der Torschütze vergab nach Flanke von Grüssner (31.) per Kopfball den zweiten Treffer, ebenso verpassten es Kushtrim Mehmeti (39.) und Bastian Dütsch (43.) bei weiteren Großchancen die Führung auszubauen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man sofort dass die Gäste nun entschlossener zu Werke gehen würden. Thomas Gröninger (48.) setzte mit einem Pfostenknaller auch gleich einen ersten Warnschuss, bevor der TSV zwar vorerst weitere gefährliche Aktionen dem eigenen Tor fernhalten konnte, aber selbst auch kaum noch was ins Spiel nach vorne investieren konnte. Ausnahme war ein Kopfball von T.Luff (65.), den er aber aus wenigen Metern nicht voll mit der Stirn erwischte. Nachdem David Koller eine Unachtsamkeit zunächst nicht zum Ausgleich nutzen konnte (72.), machte es derselbe Spieler ein Minute später besser. Die Platzherren verstanden es nicht konsequent zu klären und Koller versenkte die Kugel aus wenigen Metern im langen Eck. Als der Torschütze wenig später nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz musste kam Detag nochmal zu einer dicken Kopfballchance durch den eingewechselten Patrick Schmid (86.), der aber den Ball nicht richtig platzieren konnte. So kam es wie so oft wenn man im Tabellenkeller steht. Daniel Berger zog aus etwas mehr als zwanzig Metern ab und der eigentlich harmlose Ball wurde unhaltbar für TSV-Keeper Florian Schramek zum 1:2 abgefälscht. Am Ende stand der TSV Detag wieder einmal mit leeren Händen da.

04.12.11: SV SORGHOF - TSV DETAG 5:2 (0:1)

SV Sorghof: Zinnbauer, Kollbrand, Ficarra, Bäumler, Regler, Radisavljevic, Weihermüller, Sichelstiel, Hagerer, Pätzold (72. Götz), Pozywio (62. Klement) - TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (25. T. Luff), Scholz, Rom, Boyce (63.Mehmeti), Lorenz (67. Kumeth), Grüssner, Peetz, Dütsch, Solfrank, Eichstätter. - Tore: 0:1 (21.) Sebastian Dütsch, 1:1 (52.) David Pätzold, 2:1 (69.) Udo Hagerer, 3:1 (79.) Eigentor, 3:2 (82.) Tobias Kumeth, 4:2 (87.) Udo Hagerer, 5:2 (91.) Andreas Sichelstiel - SR: Johannes Rauch (ESV 1927 Regensburg) - Zuschauer: 130

Sorghof.(er) Der SV Sorghof besiegte dank einer ungemein starken Vorstellung in der zweiten Halbzeit nach 0:1-Pausenrückstand den TSV Detag Wernberg auch in dieser Höhe verdient mit 5:2 Toren und entschädigte damit seine treuen Zuschauer für die zuletzt dürftigen Vorstellungen.

Dass die 130 Fussballfreunde ihr Kommen nicht bereuen mussten hatte zwei Gründe. Zu einem spielte Detag Wernberg überraschend offensiv und suchte den offenen Schlagabtausch. Dazu sah man eine entschlossene Heimelf, die sich auch nach dem unglücklichen 0:1-Rückstand zur Pause durch ein Kopfballtor von Sebastian Dütsch (21.) nicht entmutigen ließ und sich nach dem schnellen 1:1-Ausgleichstor durch Youngster David Pätzold (52.) nach Vorarbeit von Michael Pozywio sich den Frust über die letzten verkorksten Spiele von der Seele spielte.

Bis zum Seitenwechsel waren die Spielanteile gleich verteilt. Kurz vor der Gästeführung traf Michael Regler mit einem Distanzschuss aus knapp 30 Metern nur den Innenpfosten (19.). Noch zwei weitere Aluminiumtreffer durch Boris Radisavljevic (60.) und Daniel Bäumler (78.) sollten dem später noch folgen. Glück für Sorghof, dass SV-Keeper Johannes Zinnbauer bei einem Hochkaräter von Thimo Luff goldrichtig stand (45.).

Dies sollte sich im 2. Spielabschnitt grundlegend ändern. Kaum wieder zu erkennen waren nun die ohnehin sehr offensiv ausgerichteten „Indianer“ und spielten entfesselten Angriffsfussball wie zu besten Zeiten. Die Truppe von TSV-Coach Josef Dütsch konnte dem nur noch wenig entgegensetzen und durfte sich bei ihrem Keeper Markus Dagner bedanken, der mit mehreren Glanztaten bei Schüssen von Regler (72.) und Hagerer (77.) eine höhere Niederlage verhinderte. Machtlos war er aber beim 2:1 durch Udo Hagerer (69.) nach Klassezuspiel von Andreas Sichelstiel. Nach einem Eckball von Daniel Bäumler unterlief den Gästen ein Eigentor zum 3:1 (79.). Noch einmal kurzzeitig spannend wurde es nach dem überraschenden 3:2-Anschlusstor der Gäste durch Tobias Kumeth (82.). Doch der SV Sorghof ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und legte noch einmal zu. Nach einem Konter über Daniel Bäumler traf Udo Hagerer zum entscheidenden 4:2 (87.). In der Nachspielzeit schraubte Andreas Sichelstiel mit einem Schuss genau in den Torwinkel das Endergebnis auf 5:2. Nach dem Schlusspfiff natürlich sichtbare Erleichterung beim SV-Coach Roland Rittner, der sich mächtig freute über die tolle Moral seiner Elf.

26.11.11: TSV DETAG - SV FORTUNA REGENSBURG 1:4 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Scholz (63. Patrick Luff), Peetz, Schmid, Eichstätter, Solfrank, Dütsch, Boyce, Gruber (63. Thimo Luff), Rom, Grüssner – SV Fortuna Regensburg: Kister, Wolf, Götzfried (46. Syla), Brock, Emrah Destanov, Kochan, Arlind Morina, Arber Morina, Ruf, Ercan Destanov (46. Wittmann, 63. Hauser), Gietl – Tore: 0:1 (3.-Foulelfmeter) Arber Morina, 1:1 (48.) Jens Solfrank, 1:2 (52.) Stefan Brock, 1:3 (54.) Sascha Wittmann, 1:4 (71.) Stefan Brock - SR: Stephan Aufschläger (SpVgg Wiesau) – Gelb-rot: (92.) Daniel Grüssner, TSV - Zuschauer: 90.

(lfj) Beim TSV Detag Wernberg herrscht nach der vermeidbaren 1:4-Niederlage gegen den SV Fortuna Regensburg mehr Ratlosigkeit als kaum einmal zuvor. Obwohl die Köblitzer über weite Strecken des Spiels keineswegs die schlechtere Mannschaft waren, mussten sie am Ende eine klare Niederlage einstecken, durch die der erste Schritt aus dem Tabellenkeller verpasst wurde. Am Ende entschied aber wieder einmal die größere Cleverness der Gäste die optisch zumindest ausgeglichene Begegnung.

Vornehmlich im ersten Durchgang, der mit einem Dämpfer für die stark ersatzgeschwächte Dütsch-Elf begann, als Markus Peetz Fortuna-Angreifer Charles Gietl im Strafraum legte und Arber Morina den fälligen Elfer zur Gästeführung verwandelte, hatten die Platzherren wesentlich mehr Torabschlüsse. Während die Fortuna nur beim besagten Strafstoß zwingend vor das TSV-Tor kam, vergab Detag durch Jens Solfrank (7.) und Manuel Rom (21.) gute Möglichkeiten, die hundertprozentige Ausgleichchance vergab dazwischen Raphael Boyce freistehend (10.) aus wenigen Metern. Bis zur Pause blieb die Partie ausgeglichen, wobei der TSV etwas gefährlicher aber nicht clever genug agierte. Gleich nach Wiederbeginn schien sich dann der Erfolg einzustellen als Solfrank einen Pass von Boyce aufnahm und zum 1:1 vollstreckte. Die Freude bei der Heimelf währte allerdings nicht lange, dann riss sie eine Verkettung von Abwehrfehlern aus allen Träumen. Zunächst stocherte Stefan Brock einen von TSV-Torwart Markus Dagner zu kurz abgewehrten und dann nicht energisch geklärten Ball zum 1:2 über die Linie, dann kam nur zwei Minuten später bei einem Flankenball Sascha Wittmann per Kopf vor Dagner an den Ball und es stand 1:3. Detag versuchte zwar mit dem Mute der Verzweiflung das Blatt noch zu wenden, aber mit dem 1:4 durch Brock, der den Ball aus 18 m unter die Latte drosch, war das Match gelaufen. Für den TSV vergab kurz vor dem Ende Thimo Luff noch zwei Großchancen (88.), die Gäste visierten in der Schlussminute bei einem Schrägschuss noch einmal den Pfosten an.

13.11.11: ASV BURGLENGENFELD - TSV DETAG 2:0 (0:0)

ASV Burglengenfeld: Schneider, Bayerl, Lehnerer, Dost, Sander, Fuchs, B. Epifani, Kojda (90.Leitmeier), Kücük, Schnaus, Hauser; TSV Detag Wernberg: Dagner, Rom, C. Luff (18. Schmid), Gruber, Grüssner, Peetz, Dütsch, Solfrank (64. Boyce), Mehmeti (58. Th. Luff), Eichstätter, Scholz; - SR: Konrad Schwarzfischer (SpVgg Mitterdorf) - Zuschauer: 150 - Tore: 1:0 (73.) Benjamin Epifani, 2:0 (90.) Benjamin Epifani.

(aho).Mit einem klaren Heimerfolg über den TSV Detag Wernberg beendete

der ASV Burglengenfeld die alles andere als zufrieden stellend verlaufene Vorrunde in der Bezirksoberliga. In diesem Landkreisderby waren die Gastgeber die aktivere und spielfreudigere Mannschaft. Dagegen waren die Gäste in erster Linie auf Eindämmen der gegnerischen Angriffe aus. Am Ende hätte der Sieg des ASV deutlicher als 2:0 ausfallen können, denn vor allem in der zweiten Halbzeit gab es einige sehr gute Möglichkeiten. Deutlich war die Marschroute der Wernberger zu erkennen: sie hatten schon kurz hinter der Mittellinie den ersten Abwehrriegel aufgeboten. Damit wollten sie die Angriffsbemühungen der Heimelf frühzeitig unterbinden.Das gelang nur bedingt, weil sich die erneut mit mehrfachem Ersatz angetretenen Burglengenfelder immer mehr steigerten und entschlossener wirkten. Der ASV wollte den Sieg, er wäre mit einem Remis nicht einverstanden gewesen. Aufgrund der Vorgaben beider Trainer entwickelte sich kein ansehnliches Match, meist spielte sich das Geschehen der ersten Hälfte im Mittelfeld ab. Beim ASV stimmte aber wenigstens die kämpferische Einstellung. Bis zur 32. Minute tat sich kaum etwas auf dem Rasen, die Zuschauer wurden auf eine harte Probe gestellt. Dann wagten sich die Gäste erstmals vor das Gehäuse und Rom prüfte Torwart Schneider mit einem Freistoß. Nach dem Seitenwechsel kam die Heimelf etwas stärker auf. Fast wäre Kücük in der 52. Minute der Führungstreffer gelungen, doch er vergab freistehend vor Torwart Dagner. Wernberg blieb seiner Linie treu und verteidigte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Der ASV hatte in dieser Phase einige gute Gelegenheiten, versäumte aber den erlösenden Treffer. Der gelang dann B. Epifani in der 73. Minute, als er aus 30 Metern abzog und den etwas zu weit vor seinem Gehäuse postierten Dagner zum 1:0 überwand. Nun gab es für die Gastgeber kein Halten mehr, sie suchten die Entscheidung. Kurz vor dem

Abpfiff des gut leitenden SR nahm B. Epifani das Leder an der Mittellinie auf, steuerte allein in Richtung Detag-Tor und überwand Dagner erneut zum verdienten 2:0-Endstand für den ASV. Pech hatte auf Seiten der Gäste Libero C. Luff, der sich ohne gegnerische Einwirkung die Schulter ausgekugelt hatte und schon nach 18 Minuten ausgewechselt werden musste.

05.11.11: TSV DETAG -DJK VILZING 1:2 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank, Scholz, Peetz (46.Gruber), Christian Luff, Eichstätter, Schmid (57. Boyce), Mehmeti (71. Thimo Luff), Rom, Lorenz, Grüssner. – DJK Vilzing: Kirstoffy, Romminger, Raki, Niebauer, Vogl, Seidl (64. Kastak), Berger, Ambrus (64. Müller), Hamberger (78. Jartschik), Kufner, Trantina – Tore: 0:1 (13.) Michael Hamberger, 0:2 (63.-Foulelfmeter) David Romminger, 1:2 (77.) Johannes Gruber - SR: Matthias (Biederer) - Zuschauer: 100.

(lfj) Eine unnötige 1:2-Heimniederlage musste der TSV Detag Wernberg gegen Landesligaabsteiger DJK Vilzing hinnehmen. Die Köblitzer waren dem Favoriten über die gesamte Spielzeit zumindest ebenbürtig und hatte auch die Mehrzahl an Möglichkeiten, doch hatten die Gäste der Heimelf voraus dass sie ihre wenigen Chancen konsequent verwerteten. Am Ende sah sich die Dütsch-Elf vom Schiedsrichter verschaukelt, der ihnen drei Strafstöße, davon zwei hundertprozentige in der Schlussphase verweigerte, während er Vilzing einen eher fragwürdigen Strafstoß zusprach, den Romminger zum vorentscheidenden 0:2 verwandelte.

Nach gegenseitigem Abtasten waren sich Gästetorwart Andras Kristoffy und David Romminger bei einem Flankenball uneinig, Manuel Rom ging energisch dazwischen und wurde von den Beinen geholt (10.), doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Stattdessen, wie so oft in den letzen Partien, geriet der TSV kurz darauf in Rückstand. Marko Scholz und Markus Peetz ließen Michael Hamberger im TSV-Strafraum gemächlich drehen und der DJK-Stürmer drosch das Spielgerät aus wenigen Metern zur Vilzinger Führung unter die Latte. In der Folge ergriff Detag die Initiative und hatte zwei hervorragende Möglichkeiten durch Daniel Grüssner (16./19.), doch Kristoffy konnte jeweils den Ausgleich verhindern, wobei beim zweiten Versuch der Ball nach vorne abgewehrt wurde, aber kein Wernberger zur Stelle war. Danach war weitestgehend Mittelfeldgeplänkel angesagt, kein Team konnte sich lange Zeit mehr zwingend vor dem gegnerischen Tor in Szene setzen. Von den Platzherren kam fast eine Stunde lang zu wenig, Vilzing konnte daher den Vorsprung zunächst ohne größere Probleme verwalten. Wie schon dem Führungstreffer der Gäste, ging auch dem 0:2 eine Wernberger Chance voraus (60.), wobei Jens Solfrank aus wenigen Metern den Pfosten des DJK-Tores anvisierte. Als auf der Gegenseite Hamberger von Solfrank im Strafraum zu Fall gebracht wurde (63.) verwandelte Romminger den Elfer zum vorentscheidenden 0:2. Erst in der letzten Viertelstunde setzte der TSV dann alles auf eine Karte und machte Druck. Als Sebastian Lorenz in den DJK-Strafraum marschierte und gelegt wurde (75.) hätte es für den TSV Elfer geben müssen. Nur zwei Minuten später gelang dem energisch nachsetzenden Johannes Gruber der Anschlusstreffer zum 1:2 (77.), danach vergab Lorenz (87.) eine weitere Großchance, als er aus acht Metern mit der Picke über den Kasten zielte. Die Gemüter bei den „Lila-weißen“ kochten endgültig über, als Rom in der Nachspielzeit im Strafraum ausgeknockt wurde und es erneut Strafstoß für Wernberg hätte geben müssen, aber der Pfiff des Schiedsrichters erneut ausblieb.

29.10.11: FC TEGERNHEIM - TSV DETAG 4:0 (2:0)

FC Tegernheim: Moser, Willmerdinger, Siegert, Renner, Lisner (73. Florian Müller), Schweiger, Hofmann, Leppien (59.Ricke), Beigang, Bernd Müller, Pesch (80.Lang) – TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank (88.Meier), Scholz, Peetz, Christian Luff (59.Gruber), Schmid, Dütsch (33. Boyce), Rom, Lorenz, Thimo Luff, Grüssner. – Tore: 1:0 (26.) Sven Leppien, 2:0 (32.) Sven Hofmann, 3:0 (63.) Nico Beigang, 4:0 (75.) Sven Hofmann - SR: Andreas Heidt (TSV Nürnberg-Buch) - Zuschauer: 100.

Auch vom TSV Detag Wernberg ließ sich der FC Tegernheim nicht stoppen und feierte mit dem verdienten 4:0-Erfolg seinen siebten Heimsieg in Folge. Die Gäste spielten durchaus nach vorne und hatten ihre Möglichkeiten zu dem einen oder anderen Treffer, agierten aber im Abschluss immer wieder zu zögerlich und ohne den nötigen Mumm. Tergernheims Offensivebemühungen waren da weitaus zielstregbiger und entschlossener, so dass sich auf Seiten des Gastgebers besonders im zweiten Spielabschnitt etliche Möglichkeiten ergaben.

Den verdienten Sieg des FCT hätten die Gäste lediglich in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit in Gefahr bringen können, als T.Luff (7.), Lorenz (12./26.) und Grüssner (15.) vielversprechende Angriffe zu unentschlossen verpuffen ließen. In dieser Zeit hatte aber auch Tegernheim durch Beigang (10.) und B.Müller (15.) zwei dicke Gelegenheiten nicht nutzen können. Die Führung der Heimelf fiel dann im Gegenzug an Lorenz` zweite Führungschance durch Leppien, dessen Schrägschuss Peetz ins eigene Tor lenkte (26.). Als dann ein flach getretener Freistoß von Hofmann aus halblinker Position (32.) den Weg ins Tor fand war das quasi eine Vorentscheidung, wenngleich Wernberg noch vor der Pause versuchte den Anschlusstreffer zum markieren und durch Boyce (43.) eine Großchance vergab. Nach dem Seitenwechsel kam Tegernheim mit der komfortablen Führung im Rücken immer wieder zu klaren Chancen, von denen Beigang (63.) eine zur endgültigen Entscheidung nutzte. Wenngleich die Gäste nun zu resignieren schienen versuchten sie den Ehrentreffer zu erzielen, aber bei den gegebenen Möglichkeiten fehlte auch immer wieder das nötige Quäntchen Glück. Den Schlusspunkt setzte eine Viertelstunde vor Schluss erneut Hofmann mit einem Flachschuss ins lange Eck.

22.10.11: TSV DETAG - FC AMBERG 1:3 (1:2)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank, Scholz, Peetz, Christian Luff, Mehmeti (82. Boyce), Schmid, Dütsch (62. Häffner), Lorenz (66. Thimo Luff), Rom, Grüssner. – FC Amberg: Birner, Kohl, Stöckl, Wendl, Georgiev, Graml (51. Lieder), Plänitz, Örken (59. Karasu), Rudert, Müller, Burger (79. Ernemann) – Tore: 0:1 (16.) Michael Rudert, 0:2 (38.-Foulelfmeter) Michael Plänitz, 1:3 (65.) Burhan Karasu - SR: Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker) - Zuschauer: 380.

Wernberg. (lfj) Wie erwartet musste sich der TSV Detag Wernberg auch Spitzenreiter FC Amberg geschlagen geben, zog sich gegen den Liga-Überflieger aber mit 1:3 durchaus achtbar aus der Affäre. Während die Gäste von Beginn an die Fäden im Mittelfeld in die Hand nahmen und auf einen schnellen Führungstreffer aus waren, versuchten die Platzherren in der Defensive so gut wie möglich die Ordnung zu halten und die Amberger Angreifer vom eigenen Kasten fern zu halten. Insgesamt gesehen gelang dies den Köblitzern gegen die hochkarätig besetzte Mendez-Elf sehr gut, wenngleich eigene hochkarätige Möglichkeiten kaum zustande kamen. War der TSV mal aussichtsreich in Position, wurde er, nicht immer nachvollziehbar, wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen. Am verdienten Amberger Sieg indes gibt es nichts zu rütteln, wenngleich die beiden letzten FC-Tore völlig unnötig waren und als Gastgeschenke zu werten sind.

Amberg forcierte von Beginn an sein Angriffsspiel und hatte seine erste Großchance durch Benjamin Burger (7.), der aus wenigen Metern TSV-Keeper Markus Dagner nicht bezwingen konnte. Bei der Amberger Führung (16.) durfte Oliver Georgiev ungehindert in den Wernberger Strafraum eindringen und Michael Rudert brauchte den anschließenden Querpass nur noch einzuschieben. Erneut Rudert vergab kläglich (20.) und ein Freistoß von Sebastian Müller knallte an die Oberkante der Latte (24.), bevor die Gäste in ihrem Strafraum die erste richtig brenzlige Situation (30.) bereinigen konnten. Auf der Gegenseite musste Christian Luff in höchster Not klären (32.), dann bekam der FCA nach einem überflüssigen Foul von Sebastian Schmid an Georgiev einen Strafstoß zugesprochen, den Michael Plänitz (38.) zur vermeintlichen Vorentscheidung in die Maschen setzte. Nur zwei Minuten später konnte sich Daniel Grüssner mal über rechts durchsetzen und seine Hereingabe verwertete Bastian Dütsch aus acht Metern flach und trocken zum 1:2-Anschlusstreffer (40.). Glück hatte Detag zehn Minuten nach Wiederbeginn, als Johannes Kohl das Spielgerät nach einer Freistoßflanke an den Pfosten setzte, von wo es auf der Linie entlang, in Dagners Arme sprang. Garde als der TSV das Amberger Offensivspiel immer in den Griff bekam, fiel der unnötige, aber entscheidende ´Treffer zum 1:3. Müller ging an der linken Außenlinie durch und Flanke vor das Wernberger Tor, wo TSV-Torwart Dagner den Ball mit einer verunglückten Faustabwehr ins Getümmel vor dem eigenen Tor beförderte (65.) und der zuvor eingewechselte Burhan Karasu am schnellsten schaltete und den Ball ins Tor stocherte. In der Restspielzeit ergeben sich auf beiden Seiten keine zwingenden Gelegenheiten mehr, so dass es beim insgesamt gerechten 1:3-Endstand blieb. Für Detag-Trainer Sepp Dütsch war die einfach größere Qualität der Amberger Mannschaft spielentscheidend, Gästetrainer Alberto Mendez sah einen Arbeits- und Pflichtsieg gegen eine durchaus kampfstarke und nicht nur mauernde TSV-Mannschaft.

16.10.11: 1.FC BEILNGRIES - TSV DETAG 4:1 (0:1)

FC Beilngries: Eberle, Halser, Kühner, Maget, M. Wolfsteiner, C.Wolfsteiner, Roth, Krenn (61. Brand), C. Karg (85. Raab), S. Karg, Mayer (89. Jaksch).

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid (74. Gruber), Rom, C. Luff, Grüssner, Dütsch, Solfrank (52. Boyce), Mehmeti (67. Häffner), Eichstätter, Scholz, Lorenz. Tore: 0:1 (30.) Dütsch, 1:1 (55.) M. Wolfsteiner, 2:1 (58.) Mayer, 3:1 (65.) Brand, 4:1 (88.) Mayer – SR: Mario Hefner (FC Schlicht) – Zuschauer: 110 – Rot: (82.) Eichstätter (Wernberg) wegen groben Foulspiels – Gelb-Rot: (85.) Lorenz (Wernberg) wegen wiederholten Foulspiels.

(füd) Eine viel zu hohe 1:4-Auswärtsniederlage kassierte der TSV Detag Wernberg beim FC Beilngries. Die Gäste aus Wernberg dominierten den kompletten ersten Durchgang und erspielten sich etliche klare Chancen und hätten die Partie in diesem Abschnitt eigentlich entscheiden müssen. Auch im zweiten Durchgang hätte der TSV die knappe 1:0-Führung aus der 30. Minute ausbauen können doch wurden weitere klare Chancen fahrlässig vergeben. Wie ein Schlag ins Gesicht wirkte sich der Beilngrieser Ausgleich durch Manuel Wolfsteiner (54.) aus, der die erste Gelegenheit der Oberbayern prompt nutzte. Für Wernberg, das weiterhin die Offensive suchte, sollte es noch schlimmer kommen. Die Gäste ließen sich nach einer Ecke auskontern und und Tobias Meyer stellte mit dem 2:1 den Spielverlauf vollends auf den Kopf. Detag vergab durch Lorenz den Ausgleich (61.), stattdessen sorgte Matthias Brand auf der Gegenseite mit dem 3:1 weiter für eine optimale Chancenverwertung (65.) der Platzherren. Die Gäste waren von dieser unerwarteten Wende geschockt, hatten aber noch Möglichkeiten durch Rom (73.) und Häffners Pfostentreffer. Das Spiel mussten die Gäste zu acht beenden, nachdem sich Christian Luff (78.) nach ausgeschöpftem Wechselkontingent verletzt hatte und Stefan Eichstätter (Rot) und Sebastian Lorenz (Gelb-Rot) des Feldes verwiesen wurden. So gelang dem FCB durch Meyer noch der Treffer zum 4:1-Endstand.

08.10.11: TSV DETAG - VFB BACH 2:5 (1:3)

TSV Detag Wernberg: Schramek, Solfrank, Scholz, Eichstätter, Christian Luff, Mehmeti, Schmid (57. Peetz), Dütsch, Polster (49. Boyce), Rom (65. Häffner), Grüssner. – VfB Bach: Gstettner, Brandl, Irrgang, Stehr, Schäffer, Fabian Eckert, Zintl, Michalka, Pascu (46. Pietzonka), Kazanowski, Bley (46. Timo Eckert). – Tore: 0:1 (9.) Ioan Pascu, 1:1 (10.) Daniel Grüssner, 1:2, 1:3 (19./23.) Gregor Kazanowski, 1:4 (59.) Martin Pietzonka, 2:4 (88.-Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 2:5 (90.) Julian Schäffer - SR: Constantin Scharf (TSV Pressath) - Zuschauer: 120.

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg musste sich dem erwartet spiel- und offensivstarken VfB Bach nach vier Spielen ohne Niederlage vor eigenem Anhang mit 2:5 geschlagen geben. Die Köblitzer waren an diesem Tag einfach nicht in der Lage, das schelle Kombinationsspiel der Gäste von der Donau entscheidend zu unterbinden und machten es dem VfB daher relativ leicht, die Punkte zu entführen. Gegen diesen Gegner hätte der TSV einfach von Beginn an viel körperbetonter zur Sache gegen müssen um ihm den Schneid abzukaufen. Den Unterschied machte aber letztendlich auch die Besetzung des Angriffs beider Teams aus. Während Detag-Coach mit Florian Polster, der eigentlich eine Fußballpause eingelegt hatte und seit Wochen ohne Training ist, als einzige Spitze aufbieten musste, konnte Gästetrainer Stefan Wagner auf das bärenstarke und brandgefährliche Sturmduo Pascu/Kazanowski bauen, welche vor allem im ersten Abschnitt für viel Wirbel vor dem Wernberger Tor und auch für die ersten drei Bacher Treffer sorgten. Dabei war sicherlich Gregor Kazanowskis Treffer zum 1:3 aus klarer Abseitsposition ein weiterer Knackpunkt im Spiel und eine Art Vorentscheidung.

Beide Teams gingen zunächst abwartend zu Werke und wie aus dem Nichts ging Bach in Führung als Ioan Pascu nach schönem Zuspiel eiskalt vollstreckte (9.). Detag schlug aber sofort zurück. Daniel Grüssner nahm einen weiten Ball am rechten Strafraumeck an und traf im Gegenzug ins lange Eck zum Ausgleich. Allerdings ließ der TSV danach den Bachern zuviel Spielraum und nach dem Pascu den Pfosten traf (11.), bediente der starke Rumäne anschließend Kazanowski mit einem Querpass, den der VfB-Stürmer ohne Mühe zum 1:2 verwertet. Einige Prosteste der Heimelf zog dann der Treffer zum 1:3 durch Kazanowski aus klarer Abseitsposition nach sich, was die Wernberger Defensive noch mehr verunsicherte und Bach zu zwei weiteren Großchancen durch Michael Zintl (29.) und Florian Bley (34.) kam. Den Anschlusstreffer vergab bei der größten Chance Polster für den TSV (36.) aus wenigen Metern. Im zweiten Abschnitt hatte Grüssner alleine vor dem VfB-Keeper das 2:3 auf dem Fuß (53.), scheiterte aber an diesem. Als Martin Pietzonka (59.) mit einem satten Schuss von der Strafaumgrenze das 1:4 besorgte. Die um Schadensbegrenzung bemühte Heimelf kam noch zu einem Lattentreffer durch Markus Peetz (75.) und auch Bach hatte noch Möglichkeiten um zu erhöhen. In der Schlussphase verwandelte Bastian Dütsch einen Foulelfmeter zum 2:4 (88.), bevor Julian Schäffer mit dem Schlusspfiff per Kopf zum 2:5-Endstand traf.

03.10.11: FV VILSECK - TSV DETAG 1:1 (0:0)

Es war eine Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften die sich über die gesamte Spielzeit nichts schenkten. Einziger Wermutstropfen war die rote Karte von Christian Haller, der sich nach einem Foul an ihn in der Nachspielzeit zu einer Tätlichkeit gegen Manuel Rom hinreißen ließ. Bereits in der 10. Minute jubelte der Anhang der Einheimischen nach einem Tor von Martin Kratzer, das aber der Schiedsrichter annullierte, weil der Torwart angegangen wurde. Tobias Grassler zog später (17.) auf und davon, ließ alles stehen, was sich ihm in den Weg stellte, scheiterte aber im Abschluss an TSV-Schlussmann Markus Dagner. Eine brenzlige Situation bereinigte im letzten Moment Franz Behmer, als FV-Keeper Stephan Pröls einen Eckball unterlief (22.) und kurz darauf knallte Bastian Dütsch (30.) einen Freistoß an den Pfosten. Nach der Pause wurden die Gäste immer stärker. Franz Behmer foulte Sebastian Lorenz im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte Bastian Dütsch sicher zum 0:1 (48.). Patrick Schinner hätte dann den Ausgleich machen können, doch köpfte er frei über das Wernberger Tor. In der 74. Minute war es dann so weit. Martin Kratzer flankte von links und Christian Haller war vor Markus Dagner am Ball und köpfte zum Ausgleich ein. Die Wernberger versuchten nun über Konter zum Erfolg zu kommen, agierten vor dem Vilsecker allerdings zu unentschlossen. Bei den Platzherren lief Patrick Schinner allein auf das Wernberger Gehäuse zu, schob aber das Leder daneben (75.), dann wurde ein Kopfball des gleichen Spielers vom Wernberger Solfrank von der Linie geschlagen (79). Auch für die stark ersatzgeschwächten Gäste, die sogar Ersatzkeeper Florian Schramek als Feldspieler einwechseln mussten, ergaben sich noch Möglichkeiten, aber es blieb beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

FV Vilseck: Pröls, Behmer, Ceesay, Haller, Kratzer, Hollweck, Graßler, Dominik Stubenvoll, Schinner, Liermann, Tobias Stubenvoll.

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid, Eichstätter, Scholz, Christian Luff, Dütsch, Solfrank, Mehmeti, Lorenz (77. Patrick Luff), Rom, Thimo Luff (21. Polster, 87. Schramek).

Tore: 0:1 (48.-FE) Bastian Dütsch, 1:1 (74.) Christian Haller - Schiedsrichter: Johannes Gottschalk (ASV Undorf) - Rote Karte: 90+1, Christian Haller, Tätlichkeit - Zuschauer: 300

01.10.11: TSV DETAG - SC ETTMANNSDORF 1:1 (0:1)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank, Scholz (68.Häffner), Eichstätter, Christian Luff, Mehmeti, Schmid, Dütsch, Thimo Luff (65. Gruber), Rom, Grüssner (79. Peetz). – SC Ettmannsdorf: Ebner, Drothler (37. Keilhammer), Akdogan, Phillip Peter, Zilch, Obendorfer, Fischer (65. Klail), Kara, Zitzl (68. Bäuml), Felix Peter, Bohnert – Tore: 0:1 (24.) Holger Zitzl, 1:1 (69.) Johannes Gruber - SR: Mehmet Cetin (ATS Hof-West) - Zuschauer: 170.

Wernberg. (lfj) Das Landkreisderby zwischen dem TSV Detag Wernberg und dem SC Ettmannsdorf endete mit einem insgesamt gesehen gerechten 1:1-Unentschieden. Im, von den Spielanteilen her recht ausgeglichenen ersten Durchgang waren beide Abwehrreihen zumeist Herr der Lage und so kamen kaum zwingende Möglichkeiten vor beiden Toren zustande. Die Gäste waren in diesem Abschnitt aber die zweikampfstärkere Mannschaft, die ihre einzige zwingende Gelegenheit durch Holger Zitzl (24.) zur nicht unverdienten Ettmannsdorfer 1:0-Pausenführung nutzten. TSV-Abwehrchef Christian Luff konnte den durchgebrochenen Felix Peter zwar noch vom Ball trennen, doch SC-Torjäger Zitzl schaltete schnell und schoss flach ein. Der nach vorne harmlose Gastgeber kam kaum zum Abschluss, einziges Lebenszeichen war ein Gewaltschuss von Jens Solfrank (30.). Auch Ettmannsdorf machte in der ersten Hälfte lediglich noch durch zwei Distanzversuche auf sich aufmerksam. Daniel Bohnert (8.) und Akin Akdogan (31.), dessen Schuss noch gefährlich von einem TSV-Abwehspieler verlängert wurde, prüften Markus Dagner im Detag-Tor. Nach Wiederbeginn investierten die Köblitzer wesentlich mehr ins Spiel nach vorne und ließen auch in der Defensive keine Möglichkeiten der Gäste mehr zu. Pech hatte der TSV als ein Freistoß aus dem Halbfeld, ausgeführt von Manuel Rom (56.) nur an den Pfosten des SC-Gehäuses klatschte. Der TSV war weiterhin klar tonangebend und der kurz zuvor eingewechselte Joker Johannes Gruber hämmerte eine von Bastian Dütsch mit der Brust abgelegte Vorlage (69.) mit einem satten Flachschuss von der Strafraumgrenze zum verdienten Ausgleich in die Maschen. Die Dütsch-Elf befand sich nun laufend im Vorwärtsgang und suchte die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Eine weitere doppelte Großchance hatte Gruber als er zunächst per Kopf nicht richtig an den Ball kam und dann im Sitzen am Gäste Keeper Tim Ebner scheiterte (77.). Das letzte Mal richtig gefährlich wurde es für die Gäste nur drei Minuten später (80.) als Ebner eine scharf getretene Ecke auf den kurzen Pfosten eben noch so per Fußabwehr klären konnte. Trotz weiterem Bemühens um den Siegtreffer, der aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdient gewesen wäre, mussten sich die Wernberger letztendlich mit einem Punkt begnügen.

23.09.11: SPVGG WEIDEN - TSV DETAG 3:1 (1:1)

SpVgg Weiden 2010: Forster – Scheidler, Schumacher, Schneider, Schecklmann, Wildenauer, Wegmann, N. Ferstl (64. Demir), Chousein (89.Most) – Hegenbart, Chr. Ferstl.

TSV Detag Wernberg: Dagner – Solfrank, Eichstätter, Christian Luff, Scholz (75. Mehmeti) – Schmid, Rom, B. Dütsch (85. Meier), Grüssner – Lorenz (67. Gruber), Thimo Luff.

Tore: 0:1 Daniel Grüssner (14.), 1:1 Thomas Schneider (24.), 2:1 Christian Ferstl (72.), 3:1 Christian Ferstl (90.). - Schiedsrichter: Johannes Gottschalk (ASV Undorf). - Zuschauer: 420.

Die SpVgg Weiden 2010 bleibt in der Bezirksoberliga auf eigenem Platz ungeschlagen. Wenngleich sich die Elf von Spielertrainer Andreas Schumacher am Freitagabend im Heimspiel gegen den stark auftretenden TSV Detag Wernberg über ein Unentschieden nicht beklagen hätte können. Erst in den zweiten 45 Minuten sicherten sich die Schwarz-Blauen gegen den kämpferisch starken Gast, der dem Favoriten alles abver-langte, den 3:1 (1:1)-Erfolg und sprangen damit vorübergehend mit 19 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz. Die engagierten und stark kämpfenden Wernberger trafen vor 420 Zuschauern auf eine sehr verunsicherte Weidener Elf, die sich erst zu Ende der zweiten Halbzeit ihres Könnens bewusst wurde. Erst Christian Ferstl machte den Sieg mit seinen zwei Treffern (72./90.) klar. Ohne Co-Trainer Daniel Liermann an der Seitenlinie, der unter der Woche von seinem Posten aus beruflich und privaten Gründen zurückgetreten war, setzte sich der Gastgeber durch zwei sehr gute Chancen von Christoph Hegenbart – einmal per Flugkopfball (2.) und danach mit einem Fernschuss (9.) – in Szene. Auch Wernberg war bei seinen Gegenstößen nicht ungefaährlich. So landete die Mannschaft von Trainer Josef Dütsch, als Daniel Grüssner nicht lanke fackelte und SpVgg-Keeper Dominik Forster frei aus zwölf Metern überwand (14.). Erst zehn Minuten später gelang es der sehr nervös agierenden Heimmannschaft, das 1:1 zu erzielen. Thomas Schneider sicherte den Ausgleich mit einem Freistoß von der rechten Seite (24.), der im dicht besiedelten Straufraum an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor fand. In der Folge hätte Wernberg eigentlich in Führung gehen müssen, als Grüssner erneut völlig unbeobachtet im Weidener Strafraum frei stand, doch am langen Eck vorbeizielte (32.), dann rutschte Manuel Rom mit dem Pausenpfiff haarscharf an einer Hereingabe und an der erneuten Detag-Führung vorbei. Erneut mit zwei Großchancen startete die Weidener Elf in den zweiten Durchgang. Aber weder Chousein Chousein (47.), noch zweimal Norbert Ferstl (48./50.) brachten den Ball im Tor unter. Erst als Christian Ferstl per Kopf eine Hereingabe des frisch eingewechselten Faith Demir aus kurzer Distanz verwandelte, ging Weiden mit 2:1 in Führung (72.). Wer gedacht hatte die Gäste wären nun bezwungen sah sich getäuscht. Es entwickelte sich in den Schlussminuten ein offender Schlagabtausch, bei dem beide Teams beste Möglichkeiten zum Ausgleich oder zur Entscheidung hatten. Für die SpVgg machte dann Ferstl mit dem 3:1 in der Schlussminute alles klar.

18.09.11: SPVGG HAINSACKER - TSV DETAG 0:2 (0:2)

SpVgg Hainsacker: Wolfrum, Schneider, Rösch, Lehner, Tries, Weiner (46.Jahrstorfer), Gleißl, Möller, Schafberger (45. Tries), Stark (64.Ludwig), Mühlbauer. TSV Detag Wernberg: Schramek, Schmid (84. Peetz), Eichstätter, Scholz, Christian Luff, Rom, Solfrank, Dütsch (82. Mann), Grüssner (86. Boyce), Lorenz, Thimo Luff. Tore: 0:1 (34.) Schmid, 0:2 (40.) Lorenz – SR: Mario Hefner (1. FC Schlicht) – Zuschauer: 150 – Gelb-Rot: (55.) Tries (Hainsacker) wegen wiederholten Foulspiels; (76.) Lorenz (TSV Detag) wegen unsportlichen Verhaltens; (83.) Möller (Hainsacker) wegen wiederholten Foulspiels

(fue) Eine sehr schwache Vorstellung der SpVgg Hainsacker vor allem in der ersten Halbzeit ermöglichte den 2:0-Auswärtssieg des TSV Detag Wernberg. Die Wernberger agierten jedoch auch sehr stark und ließen die Gastgeber kaum ins Spiel kommen. Detag-Coach Josef Dütsch durfte sich über eine souveräne Vorstellung freuen. Bereits in den ersten Spielminuten hätten Lorenz (2.) und Grüssner (3.) die Gäste in Führung bringen müssen. Schließlich trafen Schmid (34.) und Lorenz (40.) noch vor der Pause. Die Gäste hatten noch weitere Gelegenheiten. Thimo Luff mit einem Schuss aus 16 Metern und Jens Sollfrank mit einem Kracher aus 25 Metern scheiterten am starken Keeper der Gastgeber, Wolfrum. Zu Beginn der zweiten Hälfte kontrollieren die Wernberger die Partie ohne großen Aufwand. Nach der ersten Hinausstellung für die Gastgeber agierte der TSV Detag etwas zu sorglos, Hainsacker hatte nun seine beste Phase. Für die Wernberger hätten danach Thimo und Christian Luff alles klar machen können, doch erneut war Wolfrum mit zwei starken Paraden zur Stelle. Eine Chance für Hainsacker hatte Mühlbauer, doch scheiterte dieser am guten Wernberger Torwart Florian Schramek. Drei Gelb-Rote Karten in der zweiten Halbzeit zeugen vom hohen kämpferischen Niveau der Partie.

10.09.11: TSV DETAG - SV KULMAIN 2:0 (2:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank (41.Schmid), Scholz, Eichstätter, Christian Luff, Mehmeti, Boyce (67.Peetz), Thimo Luff, Lorenz, Rom, Grüssner (81.Dütsch). – SV Kulmain: Strössner, Küffner, Dumler, Zeltner, Greger, Küfner (46.Pusiak), Christian Griener, Bodner (81.Biersack), Materne, Manuel Griener, Mühlhofer. – Tore: 1:0 (33.-Eigentor) Florian Greger, 2:0 (35.) Daniel Güssner - SR: Johannes Rauch (ESV 27 Regensburg) - Zuschauer: 100.

Wernberg. (lfj) Beide Mannschaften boten ihren Tabellenplätzen entsprechend nichts Berauschendes, agierten über weite Strecken nervös und leisteten sich während der zerfahrenen Partie eine Vielzahl an Ballverlusten, so dass gelungene Ballstafetten und Spielzüge eher die Ausnahme blieben. Am Ende behielt mit dem gastgebenden TSV Detag Wernberg die glücklichere Mannschaft mit 2:0 die Oberhand, die zwar mehr Spielanteile, aber nicht die hochkarätigeren, abgeschlossenen Möglichkeiten hatte.

Bereits nach drei Minuten kamen die Gäste in Person von Manuel Griener nach einer Kopfballverlängerung frei vor das TSV-Tor, doch der Stürmer setzte den Ball neben den Kasten. Danach bekamen die Köblitzer das Match besser in den Griff, machte aber zu wenig aus den optischen Vorteilen, während Kulmain mit langen Bällen nicht ungefährlich blieb. Detag kam im Ansatz zwar zu vielversprechenden Gelegenheiten, brachte diese aber durch fehlende Präzision beim letzten Pass nicht zum Abschluss. Die Führung für die Heimelf (33.) fiel dann überraschend. Jens Solfrank flankte aus dem Halbfeld in den Kulmainer Strafraum, wo SV-Libero Florian Greger den Ball per Kopf unglücklich und unhaltbar für seinen Keeper Sebastian Strössner ins eigene Tor beförderte. Der TSV nutzte den Schock der Gäste und setzte nach. Daniel Grüssner nahm den Ball am gegnerischen Strafraum an, ließ zwei, drei Kulmainer Abwehrspieler stehen und hämmerte den Ball nur zwei Minuten später vom Sechzehner herrlich zum 2:0 ins lange Eck. Nach dem Seitenwechsel kam Kulmain entsprechend dem Spielstand stärker auf und beschwor einige heikle Szenen im Wernberger Strafraum herauf. Christian Griener (58.) setzte das Spielgerät nach einem Freistoß an die Oberkante des TSV-Tores, danach (66./79.) mussten Manuel Rom und Markus Peetz zweimal auf der Linie klären um den Anschlusstreffer durch Sebastian Mühlhofer zu verhindern, dazwischen (71.) warf sich Markus Dagner in einen Schuss von Mühlhofer und verteidigte den Zweitorevorsprung des TSV. Die „Lila-weißen“ hatten ihrerseits im zweiten Abschnitt genügend Möglichkeiten alles klar zu machen, doch fehlte es beim entscheidenden Abspiel immer wieder an der Genauigkeit. Schließlich vergaben Sebastian Lorenz (87.) und Bastian Dütsch (91.) in den Schlussminuten jeweils frei vor dem Kulmainer Tor einen höheren Sieg.

03.09.11: SC REGENSBURG - TSV DETAG 2:0 (0:0)

SC Regensburg: Rothballer, Ledingham, Seithel, Ottl, Vogt (57. Mathes), Yasasin (57. Grätz), Diermeier, Steinbauer, Dorkic, Fichtl, Schmidl (78. Brenner) – TSV Detag Wernberg: Dagner, Solfrank (78. Mann), Scholz, Eichstätter, Christian Luff, Schmid (60. Gruber), Mehmeti, Boyce, Thimo Luff, Rom, Grüssner - Tore: 1:0, 2:0 (65./84.) Simon Steinbauer – SR: Dieter Dendorfer (TSV Sattelpeilnstein) - Zuschauer: 170.

(lfj) Auch im vierten Auswärtsspiel dieser Saison musste der TSV Detag Wernberg die Heimfahrt trotz einer insgesamt guten Leistung mit leeren Händen antreten. Zum einen waren die Gäste wieder einmal nicht in der Lage zwei, drei hochkarätige Möglichkeiten in eine Führung oder den Ausgleich umzumünzen, zum anderen wurden SC-Torjäger Simon Steinbauer beide Treffer vom, in diesen Szenen unglücklich agierenden Gästekeeper Markus Dagner regelrecht auf die Schippe gelegt.

Wernberg spielte von Beginn an mehr nach vorne als die Heimelf, die ausschließlich nach Standardsituationen durch ihre hochgewachsenen Angreifer brandgefährliche Situationen vor dem TSV-Tor heraufbeschwor. So köpfte Steinbauer jeweils knapp daneben (2./27.), einmal musste Dagner nach einer Ecke sein ganzes Können aufbieten (16.) um seine Farben vor einem Rückstand zu bewahren. Detag befreite sich aber immer mehr und Sebastian Schmid, der alleine aufs SC-Tor zulief, wurde wegen angeblicher Abseitsstellung zurück gepfiffen und Manuel Rom agierte bei einer guten Möglichkeit im SC-Strafraum zu überhastet (40.). Die einzige wirkliche Großchance für den TSV vor der Pause vergab Thimo Luff, der sich energisch durchsetzte, ihm beim Schuss aus zehn Metern der Ball aber über den Schlappen rutschte. Im zweiten Spielabschnitt waren die Wernberger weiter die offensiver ausgerichtete Mannschaft und ließen nach einem schönen Angriff erneut die Führung aus als Daniel Grüssner die flache Hereingabe aus fünf Metern nur mit der Fußspitze erwischte (53.) und sein Versuch nur zum Kullerer mutierte. Aus dem Nichts fiel dann die Regensburger Führung. Bei einem hohen Ball in den Wernberger Strafraum faustete Dagner den Ball Steinbauer auf den Rücken und von da prallte er ins Tor. Der TSV war zwar davon geschockt, hatte aber nur kurz später die Großchance zum Ausgleich (69.) als Stefan Eichstätter sich stark in den SC-Strafraum spielte, aber versuchte querzulegen anstatt den Ball einfach ins Tor zu schieben. Ein Entlastungskonter brachte dann die Entscheidung, nachdem Dagner eine scharfe Hereingabe nach vorne abwehrte und Steinbauer keine Mühe hatte den Ball ins praktisch leere Tor zu schießen.

26.08.11: TSV DETAG - SV RAIGERING 1:0 (0:0)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Christian Luff, Eichstätter, Scholz, Solfrank (85.Mann), Mehmeti, Boyce, Schmid (63.Gruber), Lorenz (87.Peetz), Rom, Thimo Luff – SV Raigering: Moser (46.Appel), Manuel Jank, Erras, Prechtl, Badura, Stauber, Gröschl (85. Marco Jank), Drexl, Schwarzfischer, Seidl, Pongratz (82.Sommerer) - Tor: 1:0 (78.) Manuel Rom – SR: Kevin Wilke (SV Zeitlarn) – Zuschauer: 160.

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg kam am Freitagabend zu einem glanzlosen, aber hochverdienten, Arbeitssieg im Kellerduell der Bezirksoberliga gegen den SV Raigering. Während die ersatzgeschwächten Gäste fast ausnahmslos mit Defensivaufgaben beschäftigt waren rannten die Platzherren fast die gesamte Spielzeit an, konnten sich aber nur wenige wirklich zwingende Möglichkeiten erspielen. Dass die Begegnung für die Köblitzer letztendlich zum Geduldsspiel wurde lag auch daran dass sie in der 26.Minute eine hundertprozentige Gelegenheit nicht verwerten konnten. Gästekeeper Sebastian Moser konnte einen Schuss von Thimo Luff nur abwehren und Sebastian Lorenz hatte das leere Tor vor sich. Zum Entsetzen des Wernberger Anhangs schoss der TSV-Stürmer dem noch liegenden Raigeringer Keeper aber den Ball genau in die Arme. Nur fünf Minuten später eine knifflige Szene, als Thimo Luff im Strafraum zum Schuss ansetzte aber von Manuel Jank umgestoßen wurde und der Pfiff des ansonsten gut leitenden Unparteiischen ausblieb. Raigerings Max Prechtl wurde wegen Abseitsstellung vor dem TSV-Tor zurückgepfiffen (40.) und ein Freistoß der aus 25 m am Wernberger Tor vorbeizischte (49.), aber Markus Dagner wohl zur Stelle gewesen wäre, war in der Offensive alles was von Raigering zu sehen war. Im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst nur wenig. Dem TSV fehlten die Mittel um den Raigeringer Abwehriegel auszuhebeln. Erst in der 78.Minute erlöste Manuel Rom mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den TSV-Anhang, als sein Flachschuss von der Strafraumecke durch die Abwehr hindurch flutschte und im Netz zappelte. Danach parierte SV-Keeper Appel noch einen Kopfball von Th.Luff (81.) während die Gäste in der Restspielzeit nicht mehr die Kraft hatten das Blatt noch zu wenden.

20.08.11: SSV PAULSDORF - TSV DETAG 3:2 (3:0)

SSV Paulsdorf: Sander; Thaler, Pausch, Tischler, Schmidl, Julian Nindl (84. Ries), Gräß, Pinzenöhler, Bachfischer, Kätzlmeier (46. Döhler), Koch (68. Schweimer).

TSV Detag Wernberg: Schramek, Mann, Eichstätter, Christian Luff (54. Peetz), Scholz, Schmid (58. Boyce), Gruber (68. Burkhard), Mehmeti, Rom , Thimo Luff, Solfrank. Tore: 1:0 (19.) Manuel Koch, 2:0 (26.) Julian Nindl, 3:0 (31.) Christian Kätzlmeier, 3:1 (73.) Raphael Boyce, 3:2 (75.) Thimo Luff. Schiedsrichter: Klaus Seidl, SV Störnstein. Zuschauer: 110.

(ac). Trotz einer komfortablen 3:0 Führung musste der SSV Paulsdorf zum Spielende hin noch zittern, ehe der zweite Sieg in dieser BOL-Saison unter Dach und Fach war. Die Wernberger Gäste waren der bekannt unbequeme Gegner mit gefälligem Spiel, offenbarten aber im Abwehrverhalten eklatante Schwächen, die der SSV gnadenlos ausnutzte. Wieder brauchte die Mannschaft um Simon Gräß und Tobias Pinzenöhler lange bis sie in die Gänge kam und der Gast hatte zwischen der 8. und 10. Spielminute drei Riesenmöglichkeit durch zweimal Jens Solfrank und Johannes Gruber. Der Führung der Gastgeber ging ein entschlossener Einsatz von Christian Kätzlmeier voraus, so dass Manuel Koch freie Schussbahn hatte und überlegt einschoss (19.). Die Gastgeber setzten nach; Daniel Bachfischer scheiterte zunächst an Florian Schramek im Gästetor (23.). Aber drei Minuten später das 2:0, als Julian Nindl wieder eine Vorlage von Kätzlmeier verwertete. Der überragende Christian Kätzlmeier krönte seine Leistung, als er nach Pass von Bachfischer den Torwart umkurvte und zur 3:0 Pausenführung einschoss (31.). Kurz vor der Pause hatten die Gäste eine Doppelgroßchance, konnten aber SSV-Keeper Michael Sander nicht überwinden. Der angeschlagene Kätzlmeier blieb zur zweiten Hälfte in der Kabine, für ihn kam Sascha Döhler. Kapitän Martin Thaler und Julian Nindl vergaben dann zwei Riesenmöglichkeiten, um die Führung auszubauen. Dies hätte sich beinahe gerächt, denn die Gäste erzielten durch den eingewechselten Raphael Boyce den Anschlusstreffer (73.), Vorbereiter war Thimo Luff. Nach einem verhäng-nisvollen Patzer des ansonsten zuverlässigen Michael Sander hatte plötzlich Thimo Luff freie Bahn und brachte mit einem weiteren Treffer die Gäste wieder zurück ins Spiel (75.). Eine Minute später zischte ein Freistoß von Pinzenöhler über die Latte des gegnerischen Tores. Trotz der beiden Nackenschläge fing sich der SSV Paulsdorf wieder und brachte den Vorsprung in den Schlussminuten trotz aller Ausgleichsbemühungen der anstürmenden Wernberger sicher über die Zeit.

15.08.11: TSV DETAG - TSV KARETH-LAPPERSDORF 2:1 (1:0)

TSV Detag Wernberg: Schramek, Christian Luff, Eichstätter, Scholz (78.Peetz), Mann, Mehmeti, Solfrank (68. Boyce), Schmid, Lorenz (81.Gruber), Thimo Luff – TSV Kareth-Lappersdorf: Schießl, Ferstl, Novikov, Preindl, Glamsch, Brunnbauer (52. Redepenning), Schottenloher, Bucher, Wazlawik, Preisner, Brunner - Tore: 1:0 (12.) Kevin Mann, 2:0 (55.) Thimo Luff, 2:1 (81.) Alexander Bucher – SR: Michael Balk (SF Ursulapoppenricht) – Besonderes Vorkommnis: (77.) Stefan Eichstätter, Detag, verschießt Foulelfmeter - Zuschauer: 120.

Wernberg. (lfj) Mit einem hochverdienten 2:1 (1:0)-Erfolg über den zuvor viermal siegreichen TSV Kareth-Lappersdorf konnte der TSV Detag Wernberg im vierten Saisonspiel endlich seine ersten drei Punkte einfahren. Während die Gäste nur selten wirklich gefährlich und zwingend vor dem Wernberger Kasten auftauchten, hätte die Dütsch-Elf die Begegnung schon im ersten Durchgang, spätestens aber beim Stande von 2:0 in der 77.Minute entscheiden müssen, als Stefan Eichstätter einen Foulelfmeter neben den Pfosten setzte. Weil Kareth im Anschluss an einen parierten Freistoß im Nachsetzen den Anschlusstreffer markierte (81.), musste Detag in den Schlussminuten um den verdienten Sieg bangen, konnte aber schließlich größeres Unheil verhindern und die Talfahrt stoppen.

Nach nervösem Beginn und einem Freistoß, den Urban Wazlawik knapp neben den Pfosten setzte (3.), hatte auch der TSV Detag zwei vielversprechende Aktionen vor dem Karether Tor. Nach einer hervorragenden Chance der Gäste durch Wazlawik (10.), fiel auf der Gegenseite nach einer Freistoßflanke die Wernberger Führung. Thimo Luff`s herrlichen Kopfball konnte Kareths Keeper Andreas Schießl mit einem tollen Reflex noch parieren, doch den abgewehrten Ball drückte Youngster Kevin Mann (12.) per Kopf zum 1:0 über die Linie. Nach zwei guten Möglichkeiten von Sebastian Lorenz (16.), dessen Schuss der Gästekeeper parierte, und Jens Solfrank (22.), der das Gehäuse knapp verfehlte, hätte Sebastian Schmid (29.) das 2:0 machen müssen, doch zögerte er alleine auf den Karether Keeper zulaufend zu lange, so dass dieser parieren konnte. Die letzte Möglichkeit vor der Pause vergab der gut aufgelegte Thimo Luff bei seinem Heimdebüt von Beginn an (42.) als er das Spielgerät aus der Drehung über das Tor setzte. Nach dem Seitenwechsel versuchte Kareth das Blatt zu wenden, doch gefährlich nach vorne blieb nur der TSV Detag, dem auch das beruhigende 2:0 gelang (55.). Manuel Rom führte eine Ecke an den kurzen Pfosten aus, wo Thimo Luff lauerte und per Kopf ins lange Eck vollstreckte. Zunächst gab dieser Treffer den Köblitzern viel Sicherheit. Einen schönen Schuss von Lorenz parierte Schießl (57.), ehe Thimo Luff über 30 m einen Alleingang startete (76.) und von Andreas Redepenning im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Sandro Eichstätter trat zur Exekution des Strafstoßes an, schoss an und für sich auch nicht schlecht, doch die Kugel ging neben den Pfosten. So blieb die Spannung erhalten, erst recht als Kareth, das sonst keine Torchance zu verzeichnen hatte, nach einem Freistoß von Wazlawik, den der sichere TSV-Keeper Florian Schramek zunächst parierte, durch Alexander Bucher`s Abstauber zum Anschlusstreffer kam. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, doch die Wernberger Hintermannschaft ließ keine zwingende Chancen mehr zu und sicherte den ersehnten, ersten Saisonsieg.

12.08.11: TB/ASV REGENSTAUF - TSV DETAG 1:0 (1:0)

TB/ASV Regenstauf: Lochner – Mayer, Depta, Koller, Eglseder – Schafberger (46. K. Mayer), Dinauer, Ehmann – Sökmez (65. Stollner), Bilopotocki, Gröninger (85. Greller) - TSV Detag Wernberg: Dagner – Eichstätter, Scholz, Christian Luff, Schmid (60. Häffner) – Rom, Solfrank, Mehmeti – Grüssner (79. Burkhard), Thimo Luff, Gruber (68. Mann) - SR: Frank Dahmer (1. FC Katzbach); Zuschauer: 270; Tor: 1:0 (38.) Gröninger

Auch der TB/ASV Regenstauf setzt seine überraschende Siegesserie gegen den TSV Detag Wernberg fort. Die Gäste, die aufgrund ihres schwachen Saisonstarts ohnehin unter Druck standen, dominierten von Beginn an das Spiel und hatten in der ersten Hälfte weitaus mehr Ballbesitz als Regenstauf. Besonders zu Beginn der Partie und anfangs des zweiten Durchgangs brannte es ein paarmal lichterloh im heimischen Strafraum, doch den Wernbergern fehlte ein Vollstrecker. Die Heimmannschaft hatte jedoch die klareren Chancen: Dreimal gelang dem TB/ASV ein Konter, zwei mal scheiterte Thomas Gröninger am überragenden Gästekeeper Dagner, beim dritten Mal verwertete Gröninger eine Flanke von Bilopotocki per Flugkopfball zum 1:0 (38.). Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Schmid die Riesenchance zum Ausgleich, er köpfte aber knapp vorbei. Wernberg blieb spielbestimmend, schaffte es aber nicht, klare Torchancen herauszuspielen oder gar den Ausgleich zu erzielen.

06.08.11: TSV DETAG - SV SORGHOF 0:3 (0:2)

TSV Detag Wernberg: Dagner, Schmid, Mann, Mehmeti (46. Peetz), Eichstätter, Solfrank, Boyce (62. Gruber), Grüssner, Lorenz (46. T.Luff), Rom, Polster. – SV Sorghof: Berger, Götz, Klement (65. Bäumler), Weihermüller (46. Schiegerl), Ficarra, Kollbrand, Jurek, Koc, Hagerer (72. Prüll), Weiß, Regler. - Tore: 0:1, 0:2, 0:3 (5.-Foulelfmeter/25./49.), Udo Hagerer – SR: Johannes Rauch (ESV 27 Regensburg) – Zuschauer: 220.

Wernberg. (lfj) Der Fehlstart ist perfekt! Nach der 3:4-Startniederlage bei Fortuna Regensburg musste sich der TSV Detag Wernberg im ersten Heimspiel auch dem SV Sorghof geschlagen geben. Dabei waren die Gäste keineswegs die Übermannschaft gegen die nichts zu holen gewesen wäre. Dass die Niederlage am Ende mit 0:3 dennoch ziemlich deftig ausfiel, hatte ihren Ursprung in etlichen individuellen Fehlern, welche die Gäste dankend annahmen und somit ihr Spiel aus einer kompakten Abwehr erleichterte. Zudem verstand es der SV bis zur endgültigen Entscheidung kurz nach dem Seitenwechsel jede sich bietende Chance in Person von Goalgetter Udo Hagerer zu nutzen.

Bereits nach fünf Minuten nahm das Unheil für die Dütsch-Elf seinen Lauf. Kushtrim Mehmeti ließ seinen Gegenspieler Ilhan Koc an der Torauslinie durch, der Sorghofer ließ sich leicht berührt in den Strafraum fallen und der Unparteiische verhängte einen umstrittenen Elfmeter, den Torjäger Udo Hagerer eiskalt verwandelte. Die Köblitzer waren nun noch mehr verunsichert, was Sorghof zu nutzen wusste. Bei einem langen Ball in den Strafraum verschätzte sich Stefan Eichstätter, Hagerer lief allein auf das TSV-Tor zu und hatte bei seinem Schuss das Glück, dass der Ball vom Pfosten zum 0:2 in die Maschen sprang. Erst jetzt kam der TSV zu einer halbwegs brauchbaren Möglichkeit, doch Daniel Grüssners Schuss war zu schwach (27.). Wer weiß was noch möglich gewesen wäre, hätte erneut Grüssner (39.) die hundertprozentige Doppelchance zum Anschlusstreffer genutzt. Zunächst scheiterte er an SV-Keeper Oliver Berger, dann brachte er den Nachschuss nicht im leeren Kasten unter. Grüssner war es auch der nach Wiederbeginn auf mehr Wernberger Schwung hoffen ließ als sein Schuss aus wenigen Metern übers Tor abgefälscht wurde (47.). Doch quasi schon im Gegenzug machten die Gäste mit dem 0:3 den Sack zu. Raphael Boyce ließ Koc auf der Außenbahn ziehen und dessen flache Hereingabe drückte Hagerer zum 0:3 über die Linie. Dem TSV konnte man in der Folgezeit das Bemühen nicht absprechen, doch so richtig konnte er die SV-Hintermannschaft nicht mehr in Verlegenheit bringen. Die letzten zwanzig Minuten musste der TSV nach erschöpftem Wechselkontingent und einer Verletzung von Florian Polster mit zehn Mann weiterspielen. Der TSV hatte zwar trotzdem optische Vorteile, aber Sorghof kontrollierte jederzeit das Match und brachte den Sieg ohne größere Probleme über die Zeit.

31.07.11: SV FORTUNA REGENSBURG - TSV DETAG 4:3 (1:1)

SV Fortuna Regensburg: Kister, Hodo, Magnon, Wolf, Syla, Arber Morina,Destanov, Ruf (65. Götzfried, 82. Riedl), Arlind Morina, Brock, Wittmann

TSV Detag Wernberg: Schramek, Schmid, Eichstätter, Christian Luff, Solfrank, Grüssner, Häffner (62. Boyce), Rom, Mehmeti, Lorenz (65.Thimo Luff), Gruber (71. Polster). Tore: 0:1 (37.) Grüssner, 1:1 (45.) Wittmann, 1:2 (47.) C. Luff, 2:2 (50.) Wittmann, 3:2 (55.) Wittmann, 4:2 (76.) Brock, 4:3 (77.) T. Luff – SR: Thomas Ehrnsperger (SV Vilshofen) – Zuschauer: 100 – Gelb-Rot: (78.) Syla (Fortuna) wegen wiederholten Meckerns.

In einer für die Zuschauer spektakulären Partie machte am Ende nur ein Spieler den Unterschied aus. Sascha Wittmann sorgte mit seinen drei Treffern fast im Alleingang für den 4:3-Erfolg des SV Fortuna Regensburg gegen den TSV Detag Wernberg. In der ersten Hälfte präsentierten sich die Gäste aus Wernberg als starkes Team, das in der Defensive kaum etwas anbrennen ließ und vor dem Regensburger Tor zu einigen guten Möglich-keiten kam. So gesehen war die Gästeführung durch Daniel Grüssner (37.) hochverdient. Die Gäste agierten aber vor der Pause zu wenig clever und mussten mit dem ersten Torschuss der Fortunen unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff durch Sascha Wittmann den unglücklichen Ausgleichstreffer hin-nehmen. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel dann zunehmend attraktiver weil auch die Heimelf in der Offensive besser zur Geltung kam. Wernberg ging durch einen herrlichen Freistoßtreffer von Christian Luff noch einmal in Führung (47.), doch Wittmann glich nach einer Ecke per Kopf aus (50.) und legte mit dem 3:2 noch einmal nach (55.). Schließlich war es auch Sascha Wittmann, der seinem Mitspieler Stefan Brock den Pass zum 4:2 zuspielte (76.). Weil Wernbergs Thimo Luff kurz darauf der Anschlusstreffer gelang (77.) und Regensburgs Syla wegen Meckerns vom Platz musste (78.), blieb das Spiel bis zum Ende spannend. Detag drängte mit aller Macht auf den Ausgleich, agierte aber bei den abschließenden Flanken und Zuspielen zu ungenau, so dass es beim insgesamt glücklichen Sieg der Fortuna blieb.

23.07.11: TSV DETAG - 1.FC SCHWARZENFELD 0:4 (0:0)

Tore: 0:1 (51.) Christian Most, 0:2 (68.) Christian Zechmann, 0:3 (80.) Thomas Bayerl, 0:4 (85.) Marco Griebl – SR: Robert Rem.

Wernberg. (lfj) Mit einer, zumindest vom Ergebnis her, völlig verpatzten Generalprobe startet der TSV Detag Wernberg am nächsten Sonntag bei Fortuna Regensburg in die BOL-Saison. Die Köblitzer mussten sich am Samstag dem Bezirksligisten 1.FC Schwarzenfeld mit 0:4 (0:0) geschlagen geben obwohl sie über weite Strecken das Geschehen diktierten, aber letztendlich zu wenig Cleverness zeigten.

Besonders im ersten Durchgang dominierte der TSV Detag klar und hätte bereits in der 1.Minute durch Florian Polster, der den Ball über FC-Torwart Christian Böl, aber auch knapp neben den Pfosten hob, führen können. In der Folge gelang es der Dütsch-Elf zu selten die weite aufgerückte und bereits kurz hinter der Mittellinie postierte Gästeabwehr auszuhebeln. Erst kurz vor der Pause vergab Johannes Gruber eine hundertprozentige Chance zur Führung, scheiterte völlig alleine vor dem Tor am FC-Keeper. Nach Wiederbeginn gingen die Gäste quasi mit dem ersten gefährlichen Angriff durch Most überraschend in Führung. Danach drängte der TSV auf den Ausgleich, doch erkannte der Unparteiische einen regulären Treffer von Sebastian Schmid nicht an (53.). In der Folge bewahrte der eingewechselte FC-Keeper Beifort sein Team vor dem Ausgleich als er Schüsse von Mehmeti (57.) und Dütsch (60.) glänzend parierte. Die Drangperiode der Wernberger würde jäh beendet als Zechmann einen weiten Ball mit etwas Glück zum 0:2 verwerten konnte. Das 0:3 resultierte aus einem abgefälschten Freistoß aus 25 Metern von Bayerl, den Schlusspunkt zum 0:4 setzte Griebl der die Auflösungserscheinungen in der Detag-Hintermannschaft nutzte. So wird es der TSV Detag schwer haben, sich in der Bezirksoberliga einem Mittelfeldplatz annähern zu können.

16.07.11: TSV DETAG - SC KIRCHENTHUMBACH 2:1 (1:0)

Auch beim vierten Auftritt beim Admira-Cup war der TSV Detag Wernberg die klar spielbestimmende Mannschaft, tat sich aber schwer die tief stehende Kirchenthumbacher Abwehr zu knacken. Nach zehn Minuten zielte Florian Polster aus 16 m übers leere SC-Tor, kurz vor der Pause (42.) machte er es besser als er eine Flanke von Daniel Grüssner direkte hochverdienten Wernberger Führung ins Tor beförderte. Fünf Minuten nach Wiederbeginn hielt der SC-Torwart bei einem Kopfball von Johannes Gruber aus drei Metern mit einem Superreflex im Spiel. Nur wenig später leisteten sich TSV-TW Florian Schramek, der ebenso wie kurz darauf Stefan Eichstätter zu kurz abwehrte, folgenschwere Fehler, die SC-Angreifer Julian Lehner zum Ausgleich nutzte (52.) Durch diesen Schock und ein halbes Dutzend Auswechslungen ging beim TSV für einige Zeit die Ordnung verloren und Kirchenthumbach kam besser ins Spiel. Erst die Schlussviertelstunde gehörte wieder dem TSV, der durch Sandro Eichstätter (76.) einen Handelfmeter zum verdienten Siegtreffer verwandelte.

14.07.11: Zuwenig Tore: TSV verpasst Finale beim Admira-Cup

TSV Detag - SV Kulmain 0:0: Der TSV Detag Wernberg war die klar spielbestimmende Mannschaft, konnte die Überlegenheit aber nicht in Treffer ummünzen, was später zur Folge hatte dass es für die Dütsch-Elf in der Gruppe A des Admira-Cups nur zum zweiten Platz reichte. Burkhard visierte nur die Lattenoberkante des Kulmainer Tores an (8.).

SVD Weiden - TSV Detag 0:2: Die Wernberger hatten den Kreisligistzen wohl unterschätzt, denn lange Zeit sprang trotz klarer optischer Überlegenheit nichts Zählbares für die Dütsch-Elf heraus. Erst in der 19.Minute traf Libero Christian Luff bei einem Freistoß den Weidener Pfosten an, eine Minute später Markierte Florian Polster mit einem Schuss in den Winkel die Wernberger Führung. Nur vier Minuten später sorgte Johannes Gruber mit dem 2:0 für die Entscheidung. Auf der Gegenseite hatte auch der SVD Pech bei einem Pfostentreffer (25.).

TSV Tännesberg - TSV Detag 0:1: Wie in den vorangegangenen Spielen auch war der TSV Detag die klar tonangebende Mannschaft und erspielte sich zudem diesmal noch mehr Möglichkeiten, vergab diese aber zuweilen kläglich. Sebastian Lorenz, der in der 7.Minute den Pfosten traf, hätte das Spiel bei besten Chancen alleine entscheiden können. Zudem blieb den Wernbergern nach Foul an Sven Meier ein klarer Elfer versagt. Den hochverdienten Siegtreffer des TSV Detag besorgte Lorenz dann doch noch in der Schlussminute im Nachschuss, nachdem er zuerst am TW scheiterte.

10.07.11: TSV DETAG - SC ESCHENBACH 4:0 (2:0)

Wernberg. (lfj) Zu einem nie gefährdeten 4:0-Testspielerfolg kam der TSV Detag Wernberg am Sonntag gegen den Bezirksligisten SC Eschenbach. Lediglich in den ersten zwanzig Minuten konnten die nach vorne harmlosen Gäste die Begegnung einigermaßen offen gestalten. Nach der Großchance von Johannes Gruber, dessen Direktabnahme aus wenigen Metern der Gästekeeper parierte (22.), und dem Führungstreffer von Thimo Luff (27.) wurde die Überlegenheit der Wernberger immer größer und Sebastian Lorenz, der nur eine Minute später den Pfosten anvisierte (28.), verwertete kurz vor der Pause (42.) eine vom mehreren TSV-Möglichkeiten zur 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel schien der TSV einen Kantersieg einzufahren, als Thimo Luff (47./51.) den Vorsprung mit zwei weiteren Treffern innerhalb kurzer Zeit auf 4:0 ausbaute. Danach allerdings schaltete der Bezirksoberligist einen Gang zurück, ließ Ball und Gegner laufen und vergab noch einige gute Möglichkeiten zu einem höheren Sieg. Die Köblitzer selbst kamen zu keiner Zeit in Verlegenheit einen Gegentreffer zu kassieren.

Tore: 1:0 (27.) Thimo Luff, 2:0 (42.) Sebastian Lorenz, 3:0, 4:0 (47./51.) Thimo Luff - SR: Eduard Maier (DJK Gleiritsch) - Zuschauer: 80.

01.07.11: SV FREUDENBERG - TSV DETAG 3:3 (1:1)

Wernberg. (lfj) Wenig clever präsentierte sich der TSV Detag Wernberg am Freitagabend bei seinem ersten Testspiel bei Bezirksligaaufsteiger SV Freudenberg. Die Köblitzer agierten zwar über die gesamte Spieldauer überlegen, konnten diese Vorteile aber letztendlich nicht in einen Sieg umwandeln. Sebastian Lorenz (11.) brachte den TSV in Führung, nachdem Neuzugang Johannes Gruber zuerst am Freudenberger Torwart scheiterte. Im Anschluss versäumte es Detag den Vorsprung auszubauen und kassierte stattdessen durch einen abgefälschten Schuss, der sich über TW Markus Dagner hinweg ins Netz senkte, den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt nahm Detag-Coach Sepp Dütsch fünf Wechsel vor und wähnte sich nach Treffern von Neuzugang Dominik Häffner (59.) und Christian Luff (70.), der einen Freistoß aus 22 m direkt versenkte, wohl schon auf der Siegerstraße. Schon im Gegenzug kam der Gastgeber aus dem Gewühl zum erneuten Anschlusstreffer und bekam zehn MInuten später einen höchst fragwürdigen Foulelfmeter zugesprochen (81.), den Dagner zunächst parierte, gegen den Nachschuss allerdings machtlos war. Der TSV kam in der Schlussphase noch zu der einen oder anderen Gelegenheit, hatte letztendlich aber den Sieg verspielt weil er es nicht verstand, die Partie nach der 3:1-Führung clever nach Hause zu spielen.

Auf das Bild klicken um zum Fanshop zu gelangen!