Stimmen zum Spiel

Sepp Dütsch, Trainer des TSV Detag:

„Wir haben Paulsdorf nun zum dritten mal hochverdient geschlagen. Der Gegner konnte heute nur nach der Pause das Spiel für etwa zwanzig Minuten offen gestalten, ansonsten investierten wir wesentlich mehr und gestatteten dem SSV keine zwingende Torchance. Nachdem wir selber einige ausgelassen hatten um das Spiel zu entscheiden, hat letztendlich die größere Physis, mit der wir den Sieg erzwangen, entschieden. Aber Respekt vor dem SSV Paulsdorf, der uns auf Grund seiner Konstanz während der Saison zu Top-Leistungen zwang“.

Markus Dagner, Torwart des TSV Detag: „Wir haben mit Paulsdorf, Grafenwöhr und Vilseck alle Spitzenmannschaften während der Saison zweimal besiegt, so dass wir vor der heutigen Partie schon der wirkliche Meister waren. Der heutige Sieg, bei dem wir dem SSV keine wirkliche Torchance gestatteten, der starke Fabian Meier auf der Gegenseite aber einige vereitelte, bestätigte dies nur. Es war mein vierter Aufstieg in Folge, die Wernberger Fans übertrafen heute einfach Alles !

Alexander Prem, Abwehrspieler des TSV Detag:

„Es ist der Wahnsinn, dies zum Abschluss meiner Laufbahn noch mal erleben zu dürfen“. Was heute, zur Krönung einer tollen Saison, auf und neben dem Platz abging war eines Bezirksligameisters absolut würdig und die Meisterschaft ist sowieso absolut verdient. 16 Siege aus den letzten 18 Spielen, bei nur einer Niederlage, haben diesen herrlichen Moment möglich gemacht“.

Christoph Buschbeck, verletzter Abwehrspieler des TSV Detag:

„Es ist natürlich bitter wenn man fast die gesamte Saison spielt und im entscheidenden Match, vor toller Kulisse, wegen einer dummen Verletzung nicht dabei sein darf. Allerdings muss ich meinem Vertreter Martin Bauer, der wie die ganze Mannschaft eine tadellose Partie ablieferte, ein großes Kompliment aussprechen. Diese Meisterschaft ist wie der heutige Sieg mehr als verdient.