Vorberichte "Erste"

Saison 2022/2023

12.11.22: TSV Detag beim SV Hahnbach nur in der Außenseiterrolle

Eine bedauerliche Verletzung eines Chambtaler Spielers führte letzten Samstag zum Spielanbruch. Nach der Neuansetzung des Spiels durch das Sportgericht, bleibt der TSV Detag Wernberg vorerst auf einem Abstiegsplatz kleben.

In den 35 gespielten Minuten, zeigten die "Lila-weißen" nach mageren Wochen, trotz personeller Engpässe eine engagierte Vorstellung und führten nicht unverdient mit 1:0. Dies sollte zwar Mut für die restlichen drei Spiele in diesem Jahr machen, aber die Aufgabe an diesem Samstag (14 Uhr) könnte nicht schwerer sein. Dann müssen die Mannen von Trainer Sepp Holler beim SV Hanbach antreten, wobei die Vorzeichen für Detag alles andere als gut sind.  Nicht nur die Tabellenkonstellation - Hahnbach spielt als eines der spielstärksten Teams der Liga um den Aufstieg mit, Detag braucht jeden Punkt gegen den Abstieg - sondern auch die Tatsache, dass die Trauben für die Detag-Kicker in Hahnbach immer höher hingen als anderswo, lässt für die Köblitzer nur eine krasse Außenseiterrolle zu. Tatsächlich warten die Lila-weißen in Hahnbach seit 2009 auf etwas Zählbares, wobei es immer klare Niederlagen gab. Die letzten neun Partien verlor der TSV allesamt, so dass es an der Zeit wäre, die Negativserie zu beenden. Dies dürfte aber leichter gesagt, als getan sein und alles andere als eine Niederlage wäre eine riesige Überraschung.  Personell sieht es weiterhin nicht gut aus beim TSV, wo Trainer Holler innigst hofft, die zuletzt erkrankten Gradl-Zwillinge wieder zur Verfügung zu haben. Alle anderen verletzten Spieler werden zumindest für heuer ausfallen.

05.11.22: Für Detag steht gegen die SG Chambtal viel auf dem Spiel

Dem TSV Detag Wernberg drohen in der Bezirksliga Nord schön langsam die Felle davon zu schwimmen. Die Hoffnung, in Ränkam und beim Nachholspiel in Schwarzhofen zu punkten, war vergebens und so stecken die Köblitzer tiefer denn je im Tabellenkeller fest. War das Match in Ränkam durch etliche negative Umstände schon früh entschieden, so war die Last-Minute-Pleite in Schwarzhofen mehr als ärgerlich. Die, in den letzten Wochen aus den verschiedensten Gründen, personell auf dem Zahnfleisch daherkommende Truppe von Trainer Sepp Holler hatte alles gegeben, sich aber wieder einmal durch haarsträbende Fehler bei den Gegentoren oder ausgelassene Großchancen selbst um den verdienten Lohn gebracht. So wird es schwer, in der Bezirksliga zu bestehen. Bis zur Winterpause haben die "Lila-weißen" noch vier Partien vor der Brust, welche von enormer Bedeutung sind, aber personell vorerst keine Besserung in Sicht ist. So wird sich die Mannschaft in einer Art Endspiel, gegen die SG Chambtal wohl erneut von alleine aufstellen. Der Gast aus dem Bayerwald steht überraschend ebenfalls im Tabellenkeller, denn als letztjähriger Tabellenvierter der Bezirksliga Süd spielten die "Schwarz-weißen" fast bis zum Schluss um den Relegantionsplatz zur Landesliga mit. Aber dennoch steckt viel Qualität im Kader der SG, die ebenfalls dringend Punkte benötigt um da unten raus zu kommen. Im Hinspiel beim 1:1-Unentschieden verdiente sich der TSV Detag erst in der zweiten Halbzeit den Punktgewinn, zuvor hätte Chambtal schon klarer als 1:0 führen können. Mit einem Punkt können diesmal weder Thimo Luff & Co. als auch die Gäste zufrieden sein. Trainer Sepp Holler geht deshalb von einem sehr fokussierten Gegner und einem engen Match aus, das seine Mannschaft mit einer leidenschaftlichen "Jetz-erst-Recht-Reaktion" möglichst für sich entscheiden soll, sonst wird es endgültig zappenduster.

02.11.22: TSV Detag beim SV Schwarzhofen zum Siegen verdammt!

Die Vorzeichen standen beim Gastspiel in Ränkam für den TSV Detag Wernberg, schon alleine wegen zahlreichen Ausfällen, alles andere als gut. Ein früher Gegentreffer, die Rote Karte für Keeper Alex Buchberger und ein unnötiger Foulelfmeter in der Anfangsphase, taten ihr Übriges für einen gebrauchten Tag, der in einer 1:4-Niederlage endete. So befanden sich die "Lila-weißen"  frühzeitig auf der Verliererstraße, obwohl bei etwas mehr Glück oder Konzentration im Abschluss die Partie zumindest offen gehalten werden hätte können. Mit dem Nachholspiel am Mittwochabend (19 Uhr) beim SV Schwarzhofen beginnen für die Köblitzer die "Wochen der Wahrheit" oder wenn man so sagen will, die Schicksalswochen. Der Gastgeber wird durch den 2:0-Auswärtssieg bei der SG Chambtal mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen, Detag dagegen braucht dringend einen Dreier um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren. Trainer Sepp Holler ist derzeit wahrlich nicht um seine Aufgabe als Detag-Trainer zu beneiden, spricht seiner Mannschaft nach Wochen ohne Spielpraxis aber Mut zu. "Solche einfachen Fehler, wie sie in Ränkam zu den Gegentoren und der Niederlage führten, müssen wir unbedingt abstellen um wieder einmal ein Erfolgserlebnis, sprich, den ersten Auswärtsdreier einfahren zu können". Dabei hofft der Detag-Coach auf die Rückkehr des einen oder anderen Leistungsträgers um mehr Alternativen zu haben, bzw. die Defensive durch eigenes Offensivspiel mehr entlasten zu können. Alles in Allem; für Detag zählt eigentlich nur ein Dreier, ansonsten brechen harte Wochen für die Köblitzer an.

30.10.22: Für Detag beginnen in Ränkam die Wochen der Wahrheit

Zwei eigene Spielausfälle und Siege der Konkurrenz gegen den Abstieg, haben die Situation beim TSV Detag Wernberg weiter verschlechtert. Die "Lila-weißen" sind in den letzten Wochen auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht und demzufolge zählt es, in den verbleibenden Partien bis zur Winterpause, fleißig zu punkten. Den Anfang würde die Truppe von Trainer Sepp Holler gerne bereits an diesem Sonntag machen. Allerdings führt sie die Reise zum Auftakt der Wochen der Wahrheit in den Bayerwald, zum zuletzt sehr erfolgreichen und ohnehin heimstarken FC Ränkam. Dort erwartet die Köblitzer ohne Zweifel ein heißer Tanz bei einem qualitativ sehr stark besetzten Gegner, der zunächst den Erwartungen hinterherlief, sich aber in den letzen Wochen ins vordere Tabellenmittelfeld verabschiedete. Detag-Coach Holler kennt die Ränkamer Mannschaft gut und weiß dass es dort sehr schwer ist etwas zählbares mitzunehmen. "Wenn wir da nicht konzentriert und entschlossen zu Werke gehen, werden wir mit Sicherheit nichts ernten können", appeliert er an seine  Schützlinge, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ans Maximum zu gehen und dort als Außenseiter zu bestehen. "Wir werden Ränkam vor eigenem Publikum sicher nicht so erleben, wie im Hinspiel, als wir beim 0:0 zwei Punkte verschenkten, aber chancenlos werden wir nicht sein", spricht Holler seiner jungen Mannschaft Mut zu, der auch nötig sein wird um den FCR vor Probleme stellen zu können.

30.10.22: Detag II darf beim TSV Winklarn II nichts liegen lassen

Die Konkurrenz der Detag-Reserve im Rennen um die Fleischtöpfe schwächelt nicht. Deshalb darf sich die Truppe von Patrick Luff und Lukas Riedl keine Ausrutscher erlauben. Trotz einiger Persoanlprobleme an diesem Wochenende, zählt beim TSV Winklarn II nur ein Dreier um weiter vorne dran zu bleiben.

08.10.22: Detag braucht Sahnetag um gegen Grafenwöhr zu punkten

Beim wichtigen 2:1-Sieg gegen Weiden-Ost hielt die junge Detag-Truppe dem selbstverursachten Druck stand, zeigte ihr Kämpferherz und verdiente sich den Dreier redlich. Nicht gerade begeistert waren die Köblitzer über die Spielabsage in Vohenstrauß an Montag, hätte Trainer Sepp Holler doch seinen gesamten, aktuell verfügbaren Kader aufbieten können. Aber vielleicht war die kleine Pause auch ganz gut, um die Kräfte für die nächste schwere Aufgabe zu bündeln. Trainer und sportliche Leitung stellten nach dem Abschlusstraining am Donnerstag auch klar, dass es noch wesentlich besser geht als gegen die Ostler, und dass gegen den nächsten Gegner auch vieles besser gemacht werden muss um bestehen zu können. Am Samstag um 16 Uhr empfangen die "Lila-weißen" den letztjährigen Vizemeister SV Grafenwöhr in Detag-Stadion. Die Garnisonstädter waren auch in die aktuelle Spielzeit mit großen Ambitionen gestartet, welche sie zu Beginn auch zu bestätigen wussten. Seit Wochen geriet der Motor der Kratzer-Elf aber gewaltig ins stocken und so tummelt sich die Sportvereinigung nur im Mittelfeld der Tabelle. Davon sollten sich die Detag-Kicker aber keinesfalls blenden lassen, Grafenwöhr hat immer noch überdurchschnittliche Qualität und kann jeden Gegner schlagen, was Detag-Trainer Holler seiner Mannschaft auch eindringlich klarmachte. Der TSV Detag wird den angestrebten Dreier nur holen können wenn er über mannschaftliche Geschlossenheit ins Spiel findet, wenig Fehler macht und sich offensiv durchsetzen kann.

01.10.22: Detag hilft gegen Aufsteiger FC Weiden-Ost nur ein Dreier

Zu viele Ausfälle, zu viele Fehler, und ein Gegner, der diese eiskalt zu Toren nutze. Trotz einer durchaus couragierten Leistung des TSV, war die Begegnung beim FC Schlicht mit 3:0 bereits zur Halbzeit entschieden. Am Ende stand dann eine 0:4-Niederlage der Köblitzer, welche in ihrer Deutlichkeit aber keineswegs die optische Ausgeglichenheit beider Teams widerspiegelt. "Wir waren nach dem frühen Rückstand super im Spiel, zeigten eine couragierte Vorstellung, leisteten uns aber die entscheidenden Fehlern bei den Gegentoren, sodass wir leider nicht den erhofften Überraschungserfolg landen konnten", hadert Detag-Trainer Sepp Holler, der in Schlicht einige Stammkräfte ersetzen und andere krankheitsbedingt auflaufen lassen musste, rückblickend mit der fehlenden Cleverness seiner überwiegend jungen Truppe.  Tatsache ist, dass sich die Lila-weißen durch diese Niederlage vor dem Doppelspieltag mit den Richtung weisenden Partien gegen Weiden-Ost, die sich mit zweiu Siegen in Folge im Aufwind befinden, und in Vohenstrauß wieder selbst unter enormen Druck setzten.  "Im sehr wichtigen Heimspiel am Samstag gegen die "Ostler", die mit Werner, Forster und Schrepel über eine enorm starke Offensive verfügen, müssen wir die Abwehrfehler auf ein Minimum reduzieren und vorne Chancen kreieren und diese mit der richtigen Überzeugung auch mal wieder nutzen", fordert der Detag-Coach, der auf einige Rückkehrer zurückgreifen kann.

25.09.22: Detag als Außenseiter zum Tabellenzweiten FC Schlicht

Der 3:0-Sieg gegen den direkten Konkurrenten SV Raigering war enorm wichtig, von einem Befreiungsschlag kann allerings nicht die Rede sein. Noch immer ist das Punktekonto der "Lila-weißen" mit zehn Zählern sehr mager, so dass da noch viel Luft nach oben ist um aus der Gefahrenzone zu kommen. Zwar zeigten die Fußballer des TSV Detag Wernberg am letzten Samstag wieder eine andere Körpersprache und wesentlich mehr Willen als in den erfolglosen Partien zuvor, rundum zufrieden zeigte sich Detag-Trainer Sepp Holler aber nicht. "Wir hatten Mitte der ersten Halbzeit eine Phase, in der wir zuviele Chancen des Gegners zugelassen haben und das Spiel auch kippen hätte können. Da können wir uns bei unserem Torwart Luca Wittmann bedanken, der mit tollen Paraden mehrfach den Ausgleich verhinderte. Da müssen wir mit klarer Zuordnung noch wesentlich konzentrierter verteidigen, ansonsten können wir mit der Gesamtleistung und dem Ergebnis nach zwei desolaten Vorstellungen absolut zufrieden sein", gibt Holler seiner Truppe für das extrem schwere Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenzweiten FC Schlicht mit auf den Weg, mit dem nötigen Selbstvertrauen und Mut die Fehler auf ein Minimum zu reduzieren. Schlicht kam in den letzten Wochen immer besser ins Rollen und steht nicht von ungefähr auf einer Spitzenposition. Die Parade-Abteilung der mit vielen ehemaligen höherklassig spielenden Routiniers und einigen sehr jungen Talenten bestückten Mannschaft ist zweifellos die Offensive des FCS, die es mit konzentrierter und konsequenter Defensivarbeit in Schach zu halten gilt. Deshalb hofft der Detag-Coach, der diesmal nicht aus dem Vollen schöpfen kann, dass seine Mannschaft als Einheit funktioniert und als Außenseiter etwas zählbares mitnehmen kann. Anstoß: Sonntag um 15:30 Uhr.

17.09.22: Detag muss gegen Raigering ein anderes Gesicht zeigen

Dunkle Wolken über dem Detag-Himmel! Nach zwei leidenschaftlichen Auftritten im Derby gegen den FC Wernberg (2:0) und bei der SpVgg SV Weiden II (1:1), lieferten die "Lila-weißen" zuletzt gegen den SV Etzenricht (0:4) und beim SV Auerbach (0:4) unerklärlich schwache Vorstellungen ab. In Unterköblitz schrillen nun die Alarmglocken, rätselhaft wird nach Gründen für den rapiden Leistungsabfall binnen weniger Tage oder Wochen gesucht. Trainer Sepp Holler hat während der Woche intensiv Ursachenforschung mit der Mannschaft betrieben und ihr die begangenen Fehler aufgezeigt. Am Samstag um 16 Uhr heißt es, die Köpfe wieder hoch zu nehmen und im Kellerduell gegen den SV Raigering ein anderes Gesicht zu zeigen. Ausreden gibt es für das extrem wichtige Sechspunktespiel gegen den vermeintlichen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf keine. Jetzt muss jeder wieder an die Leistungsgrenze gehen, so dass mit der richtigen Einstellung und mannschaftlicher Geschlossenheit die wichtigen Punkte auf das eigene Konto kommen. Allen Beteiligten sollte dabei aber nicht entgangen sein, dass sich die spielstarken Raigeringer in den letzten Wochen mächtig steigerten, einige Punkte einfuhren und sich durch Nachlässigkeiten im Abschluss nur selbst um mehr Früchte brachten. Dieses Manko machte sich bei den Detag-Kickern im bisherigen Saisonverlauf ebenfalls mehr als ihnen lieb sein kann zu schaffen, so dass nur die Hoffnung bleibt, dass endlich der Knoten platzt und der Karren gemeinsam aus dem Dreck gezogen werden kann.

11.09.22: Detag bei Aufsteiger SV Auerbach vor schwerer Prüfung

Nach zwei leidenschaftlichen Auftritten zeigte der TSV Detag Wernberg gegen Etzenricht eine dürftige Leistung und musste völlig zu Recht mit 0:4 die Segel streichen. Trainer Sepp Holler war verärgert darüber, dass fast kein Spieler seine Normalform auf den Platz brachte, die Körpersprache und Lautstärke nicht passte und es dem Gegner viel zu leicht gemacht wurde, die Punkte mitzunehmen. Die rauhen Töne, mit welchen Coach und Verantwortliche die Mannschaft vor dem Derby wachrüttelten, zeigten offensichtlich nur kurzzeitig Wirkung. Detag-Coach Sepp Holler hofft aber, dass ein blutleerer Auftritt wie am Samstag so nicht gleich wieder erfolgt. "Wir haben in dieser Saison schon einige Male gezeigt, dass wir mit der richtigen Einstellung, über eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen jeden Gegner eine Chance haben", mahnt Holler seine junge und relativ unerfahrene Truppe an, am Sonntag (15 Uhr) mit einer postiven Stimmung ins sehr schwere Auswärtsspiel beim heimstarken Aufsteiger SV Auerbach zu gehen. "Wenn wir uns da nicht gewaltig steigern und als Mannschaft nicht funktionieren, erleben wir ein weiteres Fiasko und bleiben tief im Tabellenkeller stecken", führt der Trainer seinen Schützlingen die Bedeutung dieses Matches vor Augen und fordert eine optimale Vorbereitung und Einstellung. In personeller Hinsicht sieht es bei den Köblitzern diesmal allerdings nicht so rosig aus. Es fielen in den letzten Partien verletzungsbedingt einige Spieler aus, etliche andere sind stärker angeschlagen oder fehlen aus diversen anderen Gründen, was aber nicht heißt, dass sich die "Lila-weißen" chancenlos sehen, aus Auerbach etwas Zählbares mitzunehmen.

03.09.22: Detag gegen SV Etzenricht vor der nächsten hohen Hürde

Einstellung Top, Moral Top! Wie beim 2:0-Sieg im Derby gegen den FC Wernberg, zeigte der TSV Detag auch beim schweren Auswärtsspiel bei der SpVgg Weiden II eine couragierte Leistung und holte sich hochverdient den einen Punkt, wobei in der Schlussphase bei einigen glasklaren Chancen auch ein Dreier möglich gewesen wäre. Bei den "Lila-weißen" ist also sportlich alles ok, möchte man meinen; Wäre da nicht die Unruhe am Ball, welche die Gegner nach Abspielfehlern immer wieder zu Chancen einlädt oder die gravierende Abschlussschwäche, durch welche sich die Holler-Elf für den immensen läuferischen Aufwand zu wenig belohnt. Nur ein Sieg und vier Remis aus sieben Partien sind eindeutig zu wenig, denn zumindest bei drei Unentschieden ließen die Köblitzer aufgrund ihres Chancenwuchers jeweils zwei Punkte liegen, so dass sie nicht im hinteren Tabellendrittel herumkrebsen müssten. Trainer Sepp Holler gefiel, wie seine junge Truppe in Weiden nach dem unglücklichen Rückstand und in Unterzahl ins Spiel zurückkam und nach dem Ausgleich mehrfach die Chance zum Siegtreffer hatte. Aber er fordert jetzt, wieder einmal einen Dreier nachzulegen. "Wir müssen uns jetzt wieder einmal mit einem Sieg belohnen, egal ob der Gegner SV Etzenricht heißt oder nicht", macht der Detag-Chefanweiser seinen Jungs eine klare Ansage. In der Tat haben die befreundeten Etzenrichter eine gestandene Bezirksligamannschaft zur Verfügung, die weit oben in der Tabelle erwartet wird. Auch die Offensive des SVE kann sich mit 19 erzielten Treffern sehen lassen. Besonderes Augenmerk sollte dabei Fabian Kunz (7 Tore), Martin Pasieka (6) oder Johannes Pötzl (3) gelten, wobei in der Crew um Spielertrainer Andy Wendl aber auch etliche andere erfahrene Spieler den Takt angeben. Allerdings haben schon einige andere Teams in dieser Saison gezeigt, wie man die Etzenrichter (3 Niederlagen) schlagen kann. Dies möchten auch die Detag-Kicker an diesem Samstag (16 Uhr) schaffen, um sich weiter ins Mittelfeld der Tabelle abzusetzen. Dass dies erneut eine Top-Leistung, aber mit deutlicher Fehlerreduzierung in allen Mannschaftsteilen erfordert, sollte außer Frage stehen. Coach Holler, der in Weiden seinen aktuell kompletten Kader zur Verfügung hatte, muss diesmal improvisieren, da verletzungs- oder urlaubsbedingt einige Akteure fehlen werden. Erfreulich: Michael Schütz und Kevin Mann befinden sich nach längeren bzw. langen Verletzungspausen wieder im Mannschaftstraining und sollten in den nächsten Wochen wieder einsatzbereit sein.

26.08.22: Auf Detag wartet mit SpVgg SV II ein ganz dicker Brocken

Der 2:0-Derbysieg vom Samstag gegen den FC Wernberg war eine sehr schöne Momentaufnahme, welche die Detag-Kicker ausgiebig genossen und feierten. Allerdings musste das Highlight schnell wieder ad acta gelegt werden, denn schließlich steht am Freitagabend um 19 Uhr die nächste Aufgabe auf dem Programm, welche kaum schwerer sein könnte. Gastgeber SpVgg SV Weiden II (5./10) startete blendend in die Saison und ist bei drei Siegen und einem Unentschieden noch ungeschlagen. Bei zwei rückständigen Partien hat die Bayernliga-Reserve alle Möglichkeiten, sich zeitnah an die Tabellenspitze zu schießen. Dass im Weidener Wasserwerkstadion eine Mammutaufgabe auf die Köblitzer zukommt, dürfte jedem klar sein. Um dennoch über die Außernseiterrolle etwas Zählbares mitnehmen zu können, muss an diesem Abend vieles stimmen. Im Derby zeigte die Truppe von Trainer Sepp Holler das geforderte Herzblut und den Siegeswillen. "Allerdings blieben in spielerischer Hinsicht und der erneut schwachen Chancenverwertung auch noch einige Wünsche offen, wie der Detag-Coach resümierte. Dadurch, dass wir bei unseren glasklaren Chancen den Deckel nicht früher auf den Sieg gemacht haben, blieb der FC im Spiel, was am Schluss durchaus noch schief gehen hätte können". Gegen die offensivstarken Weidener fordert Holler erneut diese Galligkeit, aber auch klarere Spielstrukturen und die nötige Entschlossenheit, sei es in den Zweikämpfen, wie im Torsbschluss. "Nur wenn wir das alles umsetzen können, werden wir eine Chance haben, nicht leer auszugehen", verschwendet der Detag-Coach trotz aller Vorzeichen keine Gedanken daran, die Flinte von vorneherein ins Korn zu werfen. Schließlich muss jedes Spiel erst einmal gespielt werden, und die Moral sollte bei den "Lila-weißen" nach dem Derbysieg allemal vorhanden sein. Holler hofft dass einige Spieler, die angeschlagen ins, oder aus dem Match gingen, wieder voll einsatzfähig sind.

20.08.22: Detag will im Wernberg-Köblitzer Derby den ersten Dreier

Derbyzeit in Wernberg-Köblitz! Heute um 18 Uhr ist es wieder so weit, dass „Lila-weiß“ und Grün-weiß“ im Unterköblitzer Detag-Stadion die Klingen kreuzen. Sowohl der gastgebende TSV Detag als auch Gast FC können mit dem bisherigen Saisonverlauf keineswegs zufrieden sein. Warten die Köblitzer (3 Punkte) nach zwei Neiderlagen und drei Remis immer noch auf den ersten Saisonsieg, so haben die FC-ler (4) zwar schon einen Dreier eingefahren, verloren neben einem Unentschieden aber auch schon zweimal. Ebenso versäumten es beide Teams am Doppelspieltag letztes Wochenende Selbstvertrauen für das Derby zu tanken. Während die Detag-Kicker nach der verdienten 0:1-Heimniederlage am Freitag gegen Hahnbach am Montag aus Untertraubenbach (2:2) nur mit einem mageren Pünktchen zurückkehrte, musste der nur einmal aktive Nachbar sogar einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand geben. Gegen Schwarzhofen führte die Mannschaft von Christian Zechmann zur Pause mit 3:1, ging aber am Ende mit 3:4 als Verlierer vom Platz. Bei Detag gab es keine geteilten Meinungen! „Ein Spiel wie in Untertraubenbach musst du gewinnen, um im Abstiegskampf bestehen zu können“. Tatsächlich ließen die Köblitzer wieder etliche hochkarätige Möglichkeiten liegen und belohnten sich nicht für die klare Überlegenheit. Verantwortliche und Trainer drückten ihren Unmut über die bisherige Ausbeute unter der Woche mit klaren und harten Worten an die Mannschaft aus. Im Derby sind neben dem üblichen Prestige diesmal auch die Punkte ein sehr wichtiger Faktor. So geht „Lila-weiß“ mit gemischten Gefühlen in den Nachbarschaftsfight gegen den FC, der mit Grill, Lindner, Lorenz und Wesnitzer über eine bärenstrake Offensive verfügt. „Wir müssen endlich viel ruhiger und präziser agieren als in den letzten Partien. Zudem ist es an der Zeit, unsere klaren Chancen endlich zu verwerten, dann werden wir aus der Talsohle kommen und unsere Punkte holen. Dies gepaart mit dem unbedingen Willen und dem Derbycharakter soll nicht nur den Derbysieg, sondern auch den ersten Saisonsieg bringen", strahlt Detag-Trainer Sepp Holler vor dem Lokalschlager dennoch Zuversicht aus. Schließlich ist da auch noch eine sehr ärgerliche 3:4-Niederlage aus der Vorsaison gutzumachen, welche noch heute gewaltig wurmt. Durch einige Rückkehrer kann Holler, bis auf die Langzeitverletzten, voraussichtlich auf seinen gesamten Spielerkader zurückgreifen.

15.08.22: Detag muss bei Aufsteiger FC Untertraubenbach gewinnen

Durch die verdiente 0:1-Heimniederlage am Freitagabend gegen den SV Hahnbach hat sich die Situation des TSV Detag weiter verschärft. So kommt das Montagspiel bei Aufsteiger FC Untertraubenbach eine noch größere Bedeutung. Bei einem Misserfolg oder schon bei einem Unentschieden würden die Köblitzer tief im Tabellenkeller verschwinden und dort wahrscheinlich auch so schnell nicht mehr rauskommen. Deshalb fordert Trainer Sepp Holler vor den Toren Rodings einen ganz anderen Auftritt als am Freitag. Vor allem die unzähligen leichten Ballverluste bringen die "Lila-weißen" immer wieder in die Bredouille, am meisten Sorgen macht aber die Harmlosigkeit im Angriff, wo die Detag-Kicker wiederholt darauf hoffen, dass endlich der Knoten platzen und in Untertraubenbach der erste Sieg gelingen möge, welche für das Selbstvertrauen und den Anschluss nach oben immens wichtig wäre. Allerdings erwartet Coach Holler einen Gastgeber, der nach drei Niederlagen in Folge selber wieder in die Spur finden will und deshalb vor eigenem Anhang einen heißen Tanz bereiten wird.

12.08.22: Detag mit Personalnöten gegen Angstgegner Hahnbach

Den Punkt in Chambtal hat sich der TSV Detag Wernberg nach einer schwächeren ersten Halbzeit, im zweiten Durchgang durchaus verdient. So gefiel auch Trainer Sepp Holler, wie seine Mannschaft nach dem Wechsel und 0:1-Rückstand zurück kam, den Gastgeber unter Druck setzte, hinten fast nichts mehr zuließ und mit dem Elfmeter zum Ausgleich belohnt wurde.  Nicht zu verschweigen ist aber auch eine dürftige erste Halbzeit, in der vieles nur Stückwerk blieb und Chambtal durchaus hätte höher führen können. Nichtsdestotrotz warten die Köblitzer immer noch auf den ersten Saisonsieg und geraten langsam unter Druck. Ausgerechnet jetzt kommt am Freitag (Anstoß 18:30 Uhr) mit dem SV Hahnbach ein Gegner ins Detag-Stadion, den man durchaus unter der Reprik "Angstgegner" abheften kann, denn die letzten fünf Duelle gingen allesamt an den SV. Zu allem Überfluss muss der Detag-Coach neben den Langzeitverletzten und Simon Polster fünf weitere Spieler des Chambtaler Kaders ersetzen, so dass er viel improvisieren muss um eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu bekommen. Holler: "Wir wollen nicht jammern und und trotz der widrigen Umstände möglichst schon gegen Hahnbach den ersehnten Dreier einfahren, wenngleich dies eine Mammutaufgabe werden dürfte". Hahnbach reist nach zwei Niederlagen mit der Empfehlung eines 4:0-Sieges gegen Schwarzhofen mit breiter Brust an und wird, wohlwissend dass ihnen die "Lila-weißen" liegen, gleich nachlegen wollen und den nächsten Dreier anstreben.

07.08.22: Für Detag hängen die Trauben bei der SG Chambtal hoch

Das 0:0 gegen Ränkam war eindeutig zuwenig. Am Ende stand wie vorne zwar auch hinten die Null, aber es waren auch einige Chancen vorhanden, die zum Sieg hätten reichen müssen, während die harmlosen Gäste kaum Gefahr ausstrahlten. In Dalking erwartet Trainer Sepp Holler einen ungleich stärkeren Gegner, der vor allem vor eigenem Anhang überzeugen und seinen guten Start ausbauen will. "Wenn wir dort etwas Zählbares mitnehmen wollen, müssen wir kompakte Abwehrarbeit verrichten und endlich auch mal die, sicherlich dünner gesäten Chancen verwerten", gibt der Detag-Coach eine eindeutige Vorgabe. Er erwartet auch dass beim Gastgeber der eine oder andere Leistungsträger zurückkehrt und eine ganz andere Hausnummer als zuletzt Ränkam auf seine Truppe wartet. Nichtsdestotrotz wollen die "Lila-weißen* im Bayerwald nicht leer ausgehen. Bis auf die Langzeitverletzten und Simon Polster (Urlaub) hat Holler seinen gesamten Kader zur Verfügung, wobei allerdings einige Spieler Trainingsrückstand aufweisen oder angeschlagen sind.

30.07.22: FC Ränkam ist die nächste hohe Hürde für den TSV Detag

Der Auftakt in die neue Saison ging für den TSV Detag Wernberg mit 0:4 beim SC Luhe-Wildenau in die Hose. Nach dem schnellen Rückdstand waren die "Lila-weißen" sehr gut im Spiel und hätten die Partie bei mehreren klaren Chancen durchaus drehen können. Stattdessen kassierte die Holler-Elf kurz vor der Pause nach individuellen Fehlern drei weitere Treffer, so dass die Partie zur Halbzeit entschieden war. Detag-Trainer Sepp Holler sah durchaus einige sehr gute Ansätze, befand sein Team in den entscheidenden Szenen aber für zu "Grün" um letztendlich gegen einen Top-Gegner wie Luhe-Wildenau etwas Zählbares mitzunehmen. Jetzt heißt es die durchaus vorhandenen positiven Eindrücke mitzunehmen und die individuellen Fehler deutlich zu reduzieren um in die Spur zu kommen. Mit dem FC Ränkam hat der TSV Detag im ersten Heimspiel gleich einen der großen Unbekannten aus dem Bayerwald zu Gast. Coach Holler kennt den Gegner, und sieht in den Ränkamern ein Team mit sehr viel individueller Klasse. "Wenn wir die ins Spiel kommen lassen, werden wir nichts holen", warnt der Coach seine sehr junge Truppe davor, nicht mit der letzten Entschlossenheit ins Match zu gehen. Wir brauchen eine hohe Laufbereitschaft und viel Zweikampfstärke um gegen den starken Gegner bestehen zu können. Der FC Ränkam wird nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen Schwarzhofen mit viel Selbstvertrauen im Detag-Stadion aufkreuzen und mit aller Macht versuchen, einen Dreier einzufahren. Coach Holler muss diesmal auf einige privat verhinderte Spieler verzichten, außerdem gibt es ein paar Fragezeichen. Dennoch soll am Samstag (16 Uhr) endlich gepunktet werden.

22.07.22: Detag beim Top-Team SC Luhe-Wildenau nur Außenseiter

Die Vorbereitung mitsamt deren Eregbnissen sind ab sofort Makulatur. Am Freitagabend (18:30 Uhr) wird es für den TSV Detag Wernberg in der Bezirksliga Nord mit dem Saisonstart ernst. Der erste Kurztrip geht für die "Lila-weißen" zum benachbarten SC Luhe-Wildenau. Der Sportclub konnte sich gerade in der Offensive noch einmal qualitativ hervorragend verstärken und nicht wenige sehen die Truppe des Trainergespanns Urban/Moucha als Titelfavorit Nummer 1. Mit weitaus weniger Vorschusslorbeeren gehen dagegen die Köblitzer in die neue Spielzeit. Hier musste Trainer Sepp Holler einige Neuzugänge integrieren um die teilweise hochkarätigen Abgänge zu kompensieren und so werden die Detag-Kicker lediglich im Abstiegskampf erwartet. Und so erwartet die Crew um Käpt`n Thimo Luff in der Nachbarschaft eine echte Mammutaufgabe, der sie als klarer Underdog entgegensehen. Allerdings muss jedes Spiel erst einmal gespielt werden, und so will Detag aus dem Michael-Höhbauer-Stadion möglichst etwas zählbares mitnehmen. Dazu müssen allerdings alle Akteure eine sehr gute Tagesform bringen um der geballten Angriffswucht der SC-Offensive Herr zu werden. Gelingt es nicht, die Schlüsselspieler der "Wilnauer" in den Griff zu bekommen, mit mehr Ruhe am Ball selbst Nadelstiche zu setzen und dabei die Chancen zu verwerten, kann es für die, voraussichtlich sehr junge, Detag-Startformation auch sehr dicke kommen. Im Detag-Lager sind aber Spieler, Trainer und sportliche Leitrung positiv gestimmt und sehen der Auftaktpartie mit viel Vorfreude entgegen. Bis auf die Langzeitverletzten und Neuzugang Tomas Kren, kann Coach Sepp Holler seinen gesamten Kader aufbieten.