Spielberichte "Erste"

Saison 2022/2023

Im Großen und Ganzen wirkte der TSV Detag beim Angstgegner und klaren Favoriten SV Hahnbach zunächst gar nicht so chancenlos. Zwar ging der Gastgeber nach einer Ecke und einem vermeidbaren Kopfballtreffer von Manuel Plach schnell in Führung (3.), doch anschließend konnte Detag vorübergehend durchaus mithalten und sich die eine oder andere Chance erspielen. So war der Ausgleichstreffer durch Thimo Luff (10.), der einen Foulelfmeter verwandelte, keineswegs unverdient. Die Gäste blieben gut im Spiel, dann leistete sich Torwart Luca Wittmann allerdings zwei dicke Patzer, die Hahnbach durch Tobias Hüttner (20.) und Simon Stroehl (24.) eiskalt zu einer 3:1-Führung nutzte. Detag wirkte nun sichtlich geschockt und musste durch Simon Stroehl (34.) auch noch das 1:4 hinnehmen, womit die endgültige Entscheidung bereits zur Pause gefallen war. nach dem Seitenwechsel schien sich ein wirkliches Debakel für die Köblitzer anzubahnen, nachdem ein unglückliches Eigentor zum 5:1 (50.) führte und Tobias Hüttner (56.) die Verunsicherung der Gäste zum sechten Treffer. Zugute muss man den Wernbergern halten, dass sie immer versuchten den zweiten Treffer, der auch möglich gewesen wäre, zu erzielen und mit gemeinsamen Kräften eine höhere Niederlage verhinderten.
Tore: 1:0 (3.) Manuel Plach, 1:1 (10.-Foulelfmeter) Thimo Luff, 2:1 (20.) Tobias Hüttner, 3:1 (24.) Simon Stroehl, 4:1 (34.) Simon Stroehl, 5:1 (50.-Eigentor) Alexander Luff, 6:1 (56.) Tobias Hüttner - SR: Dennis Martin - Zuschauer: 110.

SPIELDATEN  LIVESTREAM

 

Das Kellerduell zwischen dem TSV Detag Wernberg und der SG Chambtal fand bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit ein bedauerliches Ende. Beim Stand von 1:0 für die Platzherren, zog sich Gästespieler Tobias Adam bei einem Pressschlag in der 34.Minute, nahe der Mittellinie eine schwere Beinverletzung zu, wobei der Verdacht auf eine Schien- und Wadenbeinfraktur nahe lag. Während der Unterbrechung und dem Einsatz der Rettungssanitäter gaben die Gäste aus dem Bayerwald das Signal, aufgrund des Vorkommnisses nicht weiterzuspielen zu wollen, worauf Schiedsrichter Andreas Frieser dem Wunsche der SG nachkam und die Partie abbrach. Über die Wertung des Spiels muss nun das Sportgericht entscheiden.
Vorher wurde aber auch Fußball gespielt, wobei man beiden Teams anmerkte, dass sie durch Niederlagenserien nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzen. Die Gäste begannen dennoch forsch und forderten bereits in der 1.Minute einen Foulelfmeter, doch der Unparteiische stand gut und sah keine Berührung von Detag-Keeper Luca Wittmann gegen einen durchgebrochenen SG-Angreifer. In der Folge kam auch Detag, das kurzfristig auch auf den zweiten der Gradl-Zwillinge verzichten musste, besser ins Spiel und ging nach einem gut getimten Pass von Vaclav Bezdicka auf Nico Schlosser in Führung (10.). Der junge Angreifer hatte den Ball eigentlich schon verloren, setzte aber nach, holte sich das Spielgerät wieder und vollstreckte entschlossen ins Eck (10.). Danach verlief die Partie bis zur Verletztung des Chambtaler Adam, dem die besten Genesungswünsche gelten, auf überschaubarem Niveau. Beide Teams machten lediglich durch jeweils zwei Freistöße aus vielversprechenden Positionen auf sich aufmerksam, welche aber für keine Gefahr sorgten.
Tor: 1:0 (10.) Nico Schlosser - SR: Andreas Frieser (SV Kohlberg-Röthenbach) - Zuschauer: 150.  SPIELDATEN   LIVESTREAM

Der SV Schwarzhofen hat am Mittwochabend das Nachholspiel in der Bezirksliga Nord gegen den TSV Detag Wernberg mit 3:2 gewonnen und setzte nach einer Schwächephase zuletzt zu einem Befreiungsschlag im Abstiegskampf an. Die Hausherren begannen engagiert und gingen nach knapp zehn Minuten durch Kapitän Christoph Gietl mit 1:0 in Führung. Die Gäste wirkten zu diesem Zeitpunkt nicht sortiert und in den folgenden Aktionen hätte der SV-Torschütze sogar auf 2:0 erhöhen können. Dies rächte sich: Wernberg agierte nun entschlossener und kam in der 29. Minute durch einen herrlichen Volleyschuss von Nico Schloßer zum, zu diesem Zeitpunkt, nicht unverdienten Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Schwarzhofen das Spiel und war in Ballbesitz ruhiger und hatte die technisch versierteren Spieler. Hervorzuheben war Fabian Schönsteiner, der immer wieder das Spiel beruhigte und Ballsicherheit auf der zentralen Mittelfeldposition ausstrahlte. Der 2:1-Führungstreffer fiel nach einer scharfen Hereingabe von Andreas Schächerer, die Wernbergs Sebastian Hägler ins eigene Tor beförderte (67.). Detag-Routinier Vaclav Bezdicka hätte im direkten Gegenzug ausgleichen müssen, der Tscheche verzog völlig freistehend. Die Gäste witterten ihre Chance auf den Ausgleich, den zunächst Anton Schreyer nach einem gelungenen Angriff aus Nahdistanz noch vergab (69.) und wurden zehn Minuten vor dem Ende nach einer Slapstick-Einlage von Schwarzhofens Christian Fischer mit einem Handelfmeter belohnt, den Thimo Luff bombensicher verwertete. Alles deutete auf ein Remis hin, doch der kurz zuvor eingewechselte Martin Weiß vollendete eine feine Einzelleistung in der Schlussminute zum vielumjubelten Siegtreffer.

Tore: 1:0 (10.) Christoph Gietl, 1:1 (30.) Nicolas Schloßer, 2:1 (66./Eigentor) Sebastian Hägler, 2:2 (80./Foulelfmeter) Thimo Luff, 3:2 (90.) Martin Weiß – SR: Matthias Kraus – Zuschauer: 150 – Zeitstrafe: (71.) Sebastian Gradl (Detag). SPIELDATEN   FOTOS

Einen guten Mittelfeldplatz festigte der FC Ränkam mit einem klaren 4:1-Erfolg über den TSV Detag. Die Gäste erwischten einen gebrauchten Tag und lagen bereits nach vier Minuten in Rückstand. Im gegenzug hatte Vaclav Bezdicka für Detag eine klare Möglichkeit zum Ausgleich, doch danach nahm das Schicksal für Detag seinen Lauf. Nur knapp zehn Minuten nach dem Treffer von Nils Bauer musste Wernbergs Torwart Alexander Buchberger nach einer Notbremse mit der Roten Karte vom Platz. Wieder um nur wenige Zeigerumdrehungen später verursachte die TSV-Hintermannschaft einen unnötigen Foulelmeter, den Johannes Kordick gegen den für Buchberger ins Spiel gekommenen Ersatztkeeper Simon Luff zum  2:0 verwandelte. Den Anschlusstreffer der Gäste verhinderte FC-Keeper Nicolas Wutz, als er mit einer Glanzaparade einen Freistoß von Dominik Häffner parierte. Mach dem schnellen 3:0 direkt nach der Pause war die Entscheidung gefallen. Philipp Fischer setzte sich dabei schön durch. In der Endphase erzielten Stefan Dendorfer für Ränkam und Nicolas Schloßer für die nie aufgebenden Gäste noch jeweils einen Treffer zum Endstand.

Tore: 1:0 (4.) Nils Bauer, 2:0 (20./Elfmeter) Johannes Kordick, 3:0 (49.) Philipp Fischer, 4:0 (83.) Stefan Dendorfer, 4:1 (87.) Nicolas Schloßer – SR: Philipp Stuiber – Zuschauer:120 – Rot: (12.) Torwart Alexander Buchberger (Detag) wegen einer Notbremse  ... weiterlesen Spieldaten  Livestream

 

Der TSV Detag Wernberg stand im Heimspiel gegen die SV Grafenwöhr sehr tief und überließ den Gästen damit die Herrschaft im Mittelfeld. Die Platzherren konnten im ersten Durchgang nur anfangs vereinzelt Akzente in der Offensive setzen, ansonsten war massive Abwehrarbeit angesagt. Dadurch hatten die spielerisch klar besseren Grafenwöhrer sehr viel Ballbesitz, allerdings fehlten ihnen im letzten Drittel der Detag-Spielhälfte die zündenden Ideen und somit sprangen über die gesamte Spielzeit kaum zwingende Möglichkeiten für die Garnisonstädter heraus. So wäre für die Köblitzer, welche bis kurz vor Schluss pausenlos erfolgreich verteidigten, durchaus ein Punktgewinn drin gewesen, zumal die jungen Fabio Schmidt (63.) und Nico Schloßer (67.) bei zwei sehr guten Konterchancen der Mut verließ und sie jeweils das Abspiel suchten, anstatt das Tor selber machen zu wollen. So kam es dann auch wie es kommen musste. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte die TSV-Hintermannschaft nicht weit genug aus der Gefahrenzone klären, und Maximilian Dippl ließ mit einer Kopfball-Bogenlampe Detag-Keeper Luca Wittmann keine Chance (88.). Während Grafenwöhr durch den verdienten Erfolg seine Sieglosserie beenden konnte, verlor Detag nicht nur das Spiel sondern auch Simon Polster (33.) durch eine wohl schwerere Knieverletzung.

Tor: 0:1 (88.) Maximilian Dippl - SR: Sebastian Beer (TSV Beratzhausen) - Zuschauer: 120.  SPIELDATEN  LIVESTREAM

Für beide Teams ging es in der Kellerpartie, welches der gastgebende TSV Detag Wernberg knapp mit 2:1 für sich entscheiden konnte, um sehr viel. Detag erwischte einen Blitzstart, denn bereits nach 55 Sekunden traf Sebastian Gradl mit einem satten Flachschuss aus 18 Metern ins Eck zur umjubelten Führung. Nur zwei Minuten später hätte Dominik Häffner das 2:0 nachlegen können, doch sein Kopfball ging an die Oberkante der Latte (3.). Die Heimelf blieb am Drücker, die Partie entwickelte sich aber immer mehr zum Kampfspiel. Bis zur 36. Minute ereignete sich kaum noch etwas zwingendes vor beiden Toren. Dann bekamen die Gäste am Strafraumeck einen Freistoß zugesprochen, den Spielertrainer Florian Schrepel zum 1:1 ins kurze Eck zirkelte, wobei Detag-Keeper Luca Wittmann noch dran war, aber den Ball nur noch ins Netz lenken konnte. Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Dann wurde Thimo Luff im Strafraum unnötig umgerissen und es gab zurecht Elfmeter für den TSV. Der Detag-Kapitän trat selbst an und verwandelte sicher zur erneuten Führung der Platzherren (51.). Nur kurz darauf hatten die Köblitzer Glück, dass ein weiterer Freistoß von Schrepel von der Unterkante der Latte ins Spielfeld zurückprallte (55.). Die Ostler versuchten nun mehr Druck zu entfachen und nahmen Schrepel in den Angriff, doch zwingende Chancen konnten sie sich nicht herausspielen. Die "Lila-weißen" dagegen mussten bis zum Schlusspfiff um den verdienten Sieg zittern, weil in einigen Szenen der dritte Treffer nicht nachgelegt wurde. Entweder war der gute Gästeschlussmann Eric Schlesinger auf dem Posten - z.B. bei einem Freistoß-Geschoss von Aexander Luff (70.) - oder die Detag-Angreifer im Abschluss nicht entschlossen genug. Auch ein klarer Elfmeter nach Foul an Simon Polster (67.) wurde dem TSV vom Unparteiischen versagt. Die Holler-Elf kämpfte um jeden Zentimeter Boden und verteidigte den knappen Vorsprung leidenschaftlich. Letztendlich spielte es auch keine große Rolle mehr, dass der eingewechselte Vaclav Bezdicka nach einem letzten Konter in der 94. Minute das verwaiste Weidener Tor verfehlte, denn direkt danach kam der erlösende Schlusspfiff.

Tore: 1:0 (1.) Sebastian Gradl, 1:1 (36.) Florian Schrepel, 2:1 (51.-Foulelfmeter) Thimo Luff - SR: Stefan Koch (SpVgg Wolfsegg) - 10-Min-Zeitstrafe: (89.) Florian Schrepel, Weiden-Ost - Zuschauer: 120.  SPIELDATEN  LIVESTREAM  FOTOS

Am Ende stand ein klarer 4:0-Erfolg des gastgebenden Tabellenzweiten auf der Anzeigetafel. Dabei waren die Gäste aber optisch ebenbürtig, leisteten sich aber eklatante Abwehrschnitzer, welche die Heimelf im ersten Abschnitt eiskalt zu drei vorentscheidenden Toren nutzte. Wieder erwischte der FCS einen Blitzstart: Michael Muck ließ dem Gästetorwart keine Chance (3.). In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem die Gäste viel Einsatz zeigten, aber zu keinen klaren Chancen kamen. Die Heimelf sorgte in der 33. und 35. Minute durch Johannes Sebralla und Michael Weiß mit einem Doppelschlage für die Vorentscheidung.

 

Nach der Pause hatte die Heimelf den Gast zunächst im Griff. In der 70. Minute prallte ein von Michael Weiß toll getretener Freistoß von der Latte zurück, Stefan Meisel reagierte am schnellsten und drückte den Ball zum 4:0 über die Linie. Den stark ersatzgeschwächten und keineswegs enttäuschenden Gästen, muss man zugute halten, dass sie trotz des klaren Rückstandes nicht aufgaben und weiter auf den Ehrentreffer aus waren. In der Schlussviertelstunde kam Detag zu einigen glasklaren Torchancen und tauchten dreimal alleine vor dem FC-Tor auf, stellten aber wieder einmal unter Beweis, dass die Chancenverwertung ihr größtes Manko bleibt.

Tore: 1:0 (2.) Michael Muck, 2:0 (33.) Johannes Sebralla, 3:0 (35.) Michael Weiß, 4:0 (70.) Stefan Meisel – SR: Christian Killermann – Zuschauer: 80 

SPIELDATEN   FOTOS

Der TSV Detag Wernberg konnte im wichtigen Sechspunktespiel gegen den bis dato punktgleichen SV Raigering die Negativergebnisse der letzten Wochen gut abschütteln und zeigte wieder sein zweites Gesicht. Am Ende stand ein, aufgrund des größeren Willens, verdienter 3:0-Sieg der Köblitzer, die zwar etwas aufatmen können, aber immer noch hinten drin stecken. Wie in den letzten Spielen erwischte Detag einen guten Start und hatte in Person von Simon Polster schon nach drei Minuten die Führung auf dem Fuß. Diese erzielte dann zehn Minuten später Käpt`n Thimo Luff mit Linksschuss aus etwas spitzem Winkel nach klasse Zusammenspiel mit Polster (13.). Sicherheit gab das der Heimelf allerdings nicht. Jetzt drohte das Spiel zu Gunsten der Gäste zu kippen. Manuel Jank durfte ungehindert durchs Mittelfeld des TSV marschieren (20.) verzog aber frei vor dem Tor. Dann bewahrte Detag-Keeper Luca Wittmann mit drei starken Glanzparaden vor dem Ausgleich (25./29.). Aber auch Detag, das nach hinten nicht so sicher wirkte, hatte dazwischen immer wieder gute Abschlüsse. Eine ähnliche Situation wie beim ersten Treffer, führte zum 2:0 durch Thimo Luff (33.), der von Toni Schreyer ähnlich frei gespielt wurde. Jetzt hatte der TSV das Match wieder im Griff und legte durch Simon Polster das 3:0 nach. Raigerings Torsteher Markus Forster ließ den Ball nach einem harmlosen Schuss fallen, und der nachsetzende Detag-Angreifer stocherte die Kugel in die Maschen (39.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später holte Forster einen abgefälschten Freistoß mit einer Glanzparade aus dem Winkel (41.). Im zweiten Durchgang hoffte Raigering auf den schnellen Anschlusstreffer, allerdings verteidigte Detag geschickt und ließ nur zu Beginn des zweiten Abschnitts eine gute Chance der Gäste zu (50.). Die Holler-Elf selbst setzte immer wieder Nadelstiche und ließ noch die eine oder andere Großchance zum vierten Treffer liegen. Schließlich hatte auch die gelb/rote Karte für den etwas zu ungestüm zu Werke gehenden Benny Wolf (81.) keine Auswirkungen mehr auf den Endstand von 3:0.
Tore: 1:0 (12.) Thimo Luff, 2:0 (33.) Thimo Luff, 3:0 (39.) Simon Polster - Gelb/rot: (81.) Benny Wolf, Detag, wiederholtes Foulspiel - SR: Matthias Ehlich (TSV Mehlmeisel) - Zuschauer: 130      SPIELDATEN  LIVESTREAM

 

Die Gäste schienen sich von der 0:4-Pleite gegen Etzenricht gut erholt zu haben und spielten zu Beginn forsch nach vorne. So bot sich Wernberg die eine oder andere Gelegenheit um selbst in Führung zu gehen. Im Anschluss an einen unnötig verschuldeten und nur kurz abgewehrten Eckball stand auf der Gegenseite plötzlich SV-Spielertrainer Mario Zitzmann völlig frei und sein Schuss schlug zur Auerbacher Führung im Kasten von Detag ein (20.). Jetzt waren die Angriffe der Gäste nur noch Stückwerk und der SV 08 übernahm immer mehr das Kommando. Dazu war die Heimelf vor dem Tor sehr effektiv, denn Jonas Schwindl erzielte nach einer Kerze im TSV-Strafraum (28.) mit dem zweiten Schuss aufs Tor das 2:0. Mit dem ersten Angriff im zweiten Durchgang gelang Auerbach durch Schwindl (46.) die endgültige Entscheidung und bei Detag ging gar nichts mehr. Der SV ließ nun bei wenig Gegenwehr Ball und Gegner laufen ohne trotz der deutlichen Überlegenheit große Chancen zu kreieren. In der Schlussphase gelang Lukas Grüner noch der Treffer zum 4:0-Endstand, welcher auch so in Ordnung ging. Tore: 1:0 (20.) Mario Zitzmann, 2:0 (28.) Jonas Schwindl, 3:0 (46.) Jonas Schwindl, 4:0 (83.) Lukas Grüner. - SR: Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker) - Zuschauer: 180. SPIELDATEN 

Der TSV Detag Wernberg konnte im Heimspiel gegen den SV Etzenricht nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und musste eine, auch in der Höhe verdiente, 0:4-Niederlage über sich ergehen lassen. Lediglich in der Anfangsphase konnten die Köblitzer die Partie einigermaßen ausgeglichen gestalten, dann schnürten die Gäste die Platztherren immer mehr hinten ein und hätten bei zwei Großchancen und drei Alu-Treffern bereits zur Pause klar vorne liegen können. Zuvor und dazwischen war Detag nur mit einem Freistoß von Alexander Luff ans Lattenkreuz (4.), einem Distanzschuss von Thimo Luff (13.) und einer Hereingabe ohne Abnehmer aufgefallen, alle anderen Offensivaktionen wurden ohne den nötigen Willen vorgetragen. Weil Etzenricht seine Chancen nicht nutzte, durfte Detag nach dem 0:0 zur Pause von einer besseren zweiten Halbzeit träumen. Hier war dann die Messe allerdings schnell gelesen, als Fabian Kunz (48.) nach einem zu kurz abgewehrten Eckball flach und trocken zur überfälligen Etzenrichter Führung traf und Stephan Herrmann (55.) mit einem indirekten Freistoß nach einer Rückgabe auf das vorentscheidende 0:2 stellte. Die Lila-weißen bekamen nun immer klarer die Grenzen aufgezeigt und Etzenricht legte nach einem Konter durch Kunz (67.) das 0:3 nach. Erst nachdem der Gast einige Wechsel tätigte, kam auch der TSV wieder zu einigen Möglichkeiten, wobei erneut die Abschlussschwäche in Erscheinung trat und auch der Ehrentreffer verwehrt blieb. So setzte Johannes Pötzl mit dem 0:4, ebenfalls nach Konter, noch einen drauf.

Tore: 0:1 (48.) Fabian Kunz, 0:2 (55.) Stephan Herrmann, 0:3 (67.) Fabian Kunz, 0:4 (87.) Johannes Pötzl - SR: Mario Kiefl (FC Furth i.W.) - Zuschauer: 150 SPIELDATEN  LIVESTREAM

In einem rasanten, aber von beiden Seiten in der Defensive, wie  auch in der Offensive, fehlerhaften Match holte sich der TSV Detag Wernberg im Weidener Sparda-Bank-Stadion einen absolut verdienten Punkt. Die Gastgeber hätten in den ersten 15 Minuten bereits die Fehler in der Wernberger Hintermannschaft nutzen und für klare Verhältnisse sorgen können, aber bei drei hochkarätigen Chancen brachten sie den Ball nicht im gegnerischen Tor unter. Das Auslassen bester Möglichkeiten ließ den TSV Detag, das sich aber keineswegs versteckte im Spiel. Dazwischen forderten die Köblitzer wohl nicht ganz zu Unrecht einen Handelfmeter, wobei die Pfeife des, mit beiderseits mit rätselhaften Entscheidungen leitenden, Unparteiischen, stumm blieb. Die Gäste bekamen nun Oberwasser, drückten auf die Führung und ließen ebenfalls hochkarätige Chancen aus. Außerdem hatten die Gäste noch vor der Halbzeit Pech bei einem Pfosten Schuss von Simon Polster. Nach dem Wechsel verflachte die Partie. Flüssige Kombinationen und gefährliche Strafraumaktionen blieben Mangelware. Ein Eigentor musste für die Weidener Führung herhalten: Antonio Herrmann brachte eine scharfe Flanke vor das Gästetor und Detag-Akteur Alexander Luff fälschte den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse ab. In der Folge schien die Bayernliga-Reserve auf der Siegerstraße, zumal Gäszespielsr Sebastian Hägler nach einem Allerweltsfoul und vorher unverwarnt, völlig unverständlich eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam. Diese schwierige Phase überstand Detag schadlos, weil Weiden die eine oder andere Chance nicht nutzen konnte. In der letzten Viertelstunde drängte die Holler-Elf auf den Ausgleich, der Sebastian Hägler zehn Minuten vor dem Ende nach einer Ecke per Kopf auch gelang. Es spricht für den unbändigen Willen, dass Detag in der Schlussphase weiter auf Sieg spielte, aber weiterhin eine katastrophale Chancenverwertung an den Tag legte. Zweimal Vaclav Bezdicka, Fabio Schmidt, Simon Polster oder Tomas Kren hatten den Siegtreffer für die Gäste auf dem Fuß. Und fast hätte sogar Weiden mit einem letzten Freistoß aus 18 Metern noch den Siegtreffer erzielt. Spielertrainer Michael Riester nahm Maß, aber Detag-Keeper Luca Wittmann rettete seiner Elf mit einer unfassbaren Parade den hochverdienten Punkt.
Tore: 1:0 (54./Eigentor) Alexander Luff, 1:1 (80.) Sebastian Hägler – SR: Sebastian Mauer – Zuschauer: 200 - 10-Min. Zeitstrafe: (68.) Sebastian Hägler (TSV).  SPIELDATEN  LIVESTREAM

Mehr Wille und Herzblut entschieden am Samstag das emotionsgeladene Wernberg-Köblitzer Derby, welches der TSV Detag vor einer schönen Zuschauerkulisse gegen den FC hochverdient mit 2:0 für sich entschied. Allerdings hätten sich die Köblitzer zittern bis in die Nachspielzeit ersparen können, machten aber bei prächtigen Chancen nicht frühzeitig den Deckel auf den frenetisch gefeierten Sieg. In der Schlussphase hatte der Gast die große Möglichkeit zum Ausgleich, wenngleich dieser den Spielverlauf auf  den Kopf gestellt hätte. Mit viel Tempo übernahmen die Lila-weißen von Beginn an das Kommando auf dem Platz und machten den Gästen das Leben schwer. Die Holler-Elf setzte die Vorgaben ihres Trainers, Willen und Entschlossenheit zu zeigen, sehr gut um, woran es aber immernoch enorm haperte, war die Chancenverwertung. Während vom FC kaum etwas zu sehen war, näherten sich die Platzherren immer häufiger dem Gästetor und prüften FC-Keeper Noah Schmidt. Nach einer Rückgabe und dem folgenden Freistoß kratzte ein FC-Verteidiger den Ball von der Linie (10.), Nico Schloßer zielte bei einer Direktabnahme zu zentral auf den Torwart (11.). Dann war Simon Polster durch, seinen Schuss aus zehn Metern konnte Schmidt nicht festhalten und Dominik Häffner staubte per Kopf zur umjubelten und überfalligen Führung des TSV ab (17.). Detag blieb bis zur Pause tonangebend, wenngleich die Zechmann-Elf etwas besser ins Spiel kam, aber eigentlich nur bei Eckbällen für überschaubare Gefahr sorgte und weitere Großchancen der Köblitzer verhindern konnten. Bei dem nur knappen Pausenrückstand war klar, dass der FC für die Offensive nun mehr tun musste, was dann auch so kam. Allerdings konnte der FC selbst eine Überzahl nach einer Zeitstrafe für Sebastian Hägler (55./TSV) nicht für den Umschwung nutzen. Im Gegegnteil; Toni Schreyer hatte das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber frei vor dem Kasten an Schmidt (59.), bevor Dominik Häffner bei einer Hereingabe aus zwei Metern die fast sichere Vorentscheidung verpasste (72.). Auch eine Flanke von Sebastian Gradl (76.) prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück, so dass Detag mit einer erneut schwachen Chancenverwertung weiter um den verdienten Lohn zittern musste. Denn nach einer Kopfballverlängerung tauchte Christoph Lindner plötzlich alleine vor TSV-Keeper Luca Wittmann auf (80.), verzog zum Glück für die Heimelf aber beim Abschluss. Detag ließ sich nun noch weiter zurückfallen, hätte aber in einer "3 gegen 1" Situation die Entscheidung erzielen müssen, als Sebastian Gradl den FC-Torwart ausspielen wollte, was wohl die falsche Entscheidung war, denn zwei Teamkollegen waren mitgelaufen (84.). Auch den durchaus möglichen Elfer in dieser Situation sprach der Unparteiische dem TSV nicht zu. Bei einem letzten Eckball in der Nachspielzeit war der FC mit allen Spielern, inklusive Torwart, im TSV-Strafraum vertreten, doch der TSV konnte abwehren und den Konter einleiten, wobei Vaclav Bezdicka von der Mittellinie mit dem Ball ins leere Tor laufen konnte und den glückseligen TSV-Anhang erlöste.
TSV Detag Wernberg: Wittmann, Sebastian Hägler (65. Kren), Wolf, Johannes Gradl, Alexander Luff, Sebastian Gradl (85. Janik Hägler), Thimo Luff, Simon Polster (73. Maunz), Häffner (73. Bezdicka), Anton Schreyer (65. Schmidt), Schloßer. - FC Wernberg: Schmidt, Hagn, Lang (77. Wich), Zimmermann, Matthias Schreyer, Ebenburger, Jonathan Schatz, Wesnitzer, Grill, Lindner, Lorenz (71. Meller). - Tore: 1:0 (17.) Dominik Häffner, 2:0 (93.) Vaclav Bezdicka - SR: Markus Holtmann (VfB Bach) - Zeitstrafe: (55.) Sebastian Hägler (55.) - Zuschauer: 730

Der TSV Detag Wernberg kam bei Aufsteiger FC Untertraubenbach trotz klarer Überlegenheit nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Detag nahm sofort das Heft in die Hand, leistete sich aber immer wieder Fehler, die den gastgeber in Position brachten. Chancen gab es trotz der aktiveren Gäste hüben wie drüben, wobei der FCU nach einer Ecke, flach in den Rücken der Detag-Abwehr gespielt und von Stefan Bretzl (29.) perfekt ins Eck abgeschlossen, in Führung ging. Die Gäste drückten anschließend auf den Ausgleich, der Thimo Luff (37.) nach einer Freistoßflanke per Kopfball aus 5 Metern gelang. Allerdings währte die Freude darüber nicht lang. Nach einem weiteren Eckball fiel der Ball Florian Raith (39.) vor die Füße, der die Lücke zur erneuten Führung ins Detag-Tor fand. Nach dem Seitenwechsel war eindeutig der Gast am Drücker, von Untertraubenbach war lange Zeit ger nichts mehr zu sehen. Detag vergab einige hochkarätige Möglichkeiten, bevor Tomas Kren nach feiner Einzelleistung von Nicolas Schloßer der längst überfällige Treffer zum 2:2-Ausgleich gelang. Wernberg setzte nun alles auf eine Karte und drängte vehement auf den Siegtreffer, ließ aber weitere Großchancen fahrlässig liegen. Dies hätte sich fast gerächt, als TSV-Torwart Luca Wittmann bei einem der spärlichen Untertraubenbacher Angriffen im "Eins gegen Eins" Sieger blieb.  SPIELDATEN   FOTOS

Tore: 1:0 (29.) Steafn Bretzl, 1:1 (37.) Thimo Luff, 2:1 (39.) Florian Raith, 2:2 (62.) Tomas Kren - SR: Matthias Wolf (SV Immenreuth) - Zuschauer: 250

Der SV Hahnbach feierte beim TSV Detag Wernberg einen insgesamt verdienten 1:0-Sieg. Die Gäste waren die wesentlich aktivere und ballsicherere Mannschaft, die im ersten Durchgang auch kaum Möglichkeiten hatte, aber gegen den sehr zerfahrenen Gastgeber viele Zweikämpfe gewann und die reiferen Aktionen hatte. Die Führung des SV besorgte Fabian Schötz (16.) mit einem verdeckten Flachschuss von der Strafraumgrenze. Die beste Chance für Detag vergab Vaclav Bezdicka (44.) mit einem Heberbversuch, der allerdings nicht hoch genug angesetzt war. Im zweiten Abschnitt änderte sich an der unruhigen und fehlerhaften Spielweise des TSV nicht viel, die Gäste dagegen nutzten zwei klare Chancen nicht und mussten so bis zum Schlusspfiff zittern. Detag-Keeper Luca Wittmann (72.,/74.) hielt seine Farben in zwei eins-gegen-eins-Situationen oder mit einer Glanzparade (86.) bei einem Kopfball im Spiel. Detag warf zwar in der Schlussphase alles nach vorne, blieb aber insgesamt zu ungefährlich um noch zum Ausgleich zu kommen.
Tor: 0:1 (16.) Fabian Schötz - SR: Andreas Frieser - Zuschauer: 140.  SPIELDATEN   LIVESTREAM

 

Zwei verschiedene Halbzeiten erlebten die Zuschauer zwischen der SG Chambtal und dem TSV Detag Wernberg. Im ersten Durchgang agierte die heimische aggressiv mit Pressing und ließ die Gäste kaum ins Spiel kommen. Chambtal vergab auch einige gute Chancen zur Führung, wobei Gästekeeper Luca Wittmann seine Farben im Spiel hielt, bevor Kevin Büchler nach einem Alleingang der hochverdiente Führungstreffer gelang (39.). Detag dagegen verlor viel zu schnell seine Bälle und war  bis auf wenige Ausnahmen vor dem heimischen Tor in Hälfte eins zu harmlos. Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild. Jetzt baute die SG sichtlich ab und die Gäste verloren weniger Zweikämpfe als zuvor. Die Folge waren gute Möglichkeiten durch zweimal Vaclav Bezdicka (66./81.) und Thimo Luff (73.). Doch davon ließ sich die Holler-Elf nicht aus der Ruhe bringen und wurden doch noch belohnt, als der Unparteiische nach einem Foul an Thimo Luff auf den Punkt zeigte. Der gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum für Wernberg etwas glücklichen, aber keineswegs unverdienten 1:1-Ausgleich, bei dem es auch blieb, obwohl beide Teams in der Restspielzeit versuchten den Siegtreffer zu erzielen.

Tore: 1:0 (39.) Kevin Büchler, 1:1 (88./Foulelfmeter) Thimo Luff - SR: Philipp Stuiber (SV Eilsbrunn) - Zuschauer: 180 - 10 Min. Zeitstrafe: (62.) Alexander Luff (Detag) -    SPIELDATEN

Auch im zweiten Saisonspiel gelang dem TSV Detag Wernberg kein Tor und so mussten sich die "Lila-weißen" gegen den FC Ränkam trotz einiger klarer Torchancen mit einem mageren 0:0-Unentschieden begnügen. Die Köblitzer übernahmen von Beginn an das Kommando und ließen die stärker eingeschätzten Gäste aus dem Bayerwald überhaupt nicht ins Spiel kommen. Während die Gastgeber wieder einmal ihre vorhandenen Chancen (11./22./30./32./42.), darunter ein Kopfball an die Querlatte von Vaclav Bezdicka, nicht nutzen konnten, ging von Ränkam im ersten Durchgang keinerlei Gefahr aus. Zur Halbzeit wäre eine Führung der Holler-Elf hochverdient gewesen, so ging es aber torlos in die Pause. Detag schwächte sich kurz vor der Pause mit 10-Minutenstrafen (44.) für Benny Wolf und später (70.) für Dominik Häffner selbst, geriet aber nie in Gefahr: Den ersten Torschuss gab der FC in der 57.Minute ab, es sollte später ein weiterer folgen, doch TSV-Keeper Luca Wittmann war stets auf dem Posten. Der TSV Detag dagegen hatte weiter einige gute Gelegenheiten, aber neben dem Unvermögen, ein Tor zu erzielen, fehlte auch das Spielglück als zum Beispiel eine Hereingabe von Simon Polster (79.) nur an den Pfosten des Gästetores klatschte. Fazit: Der TSV Detag bot gegen einen recht harmlosen Gegner eine courgierte und über weite Strecken ansehnliche Leistung, muss sich aber ankreiden lassen, höchst fahrlässig zwei wichtige Punkte liegen gelassen zu haben.TSV Detag Wernberg: Wittmann, S. Hägler, A. Luff, J. Gradl, F. Schmidt, Wolf, S. Gradl, Kren, Bezdicka, S. Polster, Häffner. - FC Ränkam: Wutz, B. Rank, M. Lankes, Pracht, Kuhndörfer, J. Kordick, M. Rank, Dietl, Nowack, Fischer, Hartmann - SR: Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker) - Zuschauer: 130 - Zeitstrafen (10 Min.): 44. Wolf (Detag), 70. Häffner (Detag), 75. Lankes (Ränkam).  SPIELDATEN  LIVESTREAM

Der TSV Detag Wernberg hat zum Saisonstart in der Bezirksliga Nord eine, zumindest vom Ergebnis her, klare Niederlage einstecken müssen. Dabei täuscht der 4:0-Sieg des Top-Favoriten SC Luhe-Wildenau gegen die Köblitzer doch ein wenig über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Nach der schnellen 1:0-Führung der Gastgeber durch Nico Argauer, der TSV-Keeper Luca Wittmann umspielte und einlochte, fanden die Gäste hervorragend ins Spiel zurück und vergaben drei, vier hochkarätige Möglichkeiten um das Match zu drehen. Als der Ausgleich immer mehr in der Luft lag, kam die kalte Dusche für die "Lila-weißen". Argauer erlief einen hoch aufspringenden Ball, bei dem sich der Detag-Torwart verschätzte, und stellte auf 2:0. Doch es sollte vor der Pause noch dicker kommen für Detag und so war die Partie zur Pause mit 4:0 schon entschieden. Thannhäuser und Urban nutzten ihre Chancen eiskalt für den SC, der zwar vorher ins Schwimmen kam, aber plötzlich deutlich auf der Siegerstraße war. Nach Wiederbeginn bemühten sich die Gäste um den Anschlusstreffer und gestalteten die Begegnung weiter auf Augenhöhe. Allerdings ließ der TSV weitere Großchancen aus, bezeichnender Weise auch einen Foulelfmeter, mit dem Thimo Luff an SC-Torwart Roland Frischholz scheiterte. Auch die Platzherren waren bei ihren Möglichkeiten nicht mehr so akkurat, so dass es beim 4:0 blieb.

SC Luhe-Wildenau: Frischholz, Rudlof, B. Urban, Tannhäuser, Meckl (56. Stadler), Diermeier (73. Guber), Bertelshofer (88. Füßl), Zawal, Weizer (64. Winderl), Lorenz (37. Geitner), Argauer. - TSV Detag Wernberg: Wittmann, J. Gradl, Schmidt, S. Hägler, A. Luff, S. Gradl, Wolf, S. Polster (77. Bezdicka), Schloßer (83. Weiß), T. Luff, Häffner (71. Maunz). - Tore: 1:0 (5.) Nico Argauer, 2:0 (38.) Nico Argauer, 3:0 (41.) Ludwig Tannhäuser, 4:0 (45.) Benjamin Urban. - SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 265 - Besonderes Vorkommnis: (86.) Frischholz (SC) hält Foulelfmeter von Thimo Luff.   SPIELDATEN

 

Landesligist FC Amberg kam bei Bezirksligist TSV Detag Wernberg zu einem sehr schmeichelhaften 1:0-Sieg. Die Köblitzer zeigten trotz des intensiven Match, einen Tag zuvor bei der DJK Arnschwang, eine beherzte und läuferisch sehr starke Partie. Dabei gingen die Amberger früh mit 1:0 in Führung, kamen aber im weiteren Spielverlauf kaum noch zu nennenswerten Chancen. Anders die Heimelf, die schon im ersten Durchgang mehr als gleichwertig war, aber einige hochkarätige Möglichkeiten zum Ausgleich liegen ließ. Wer dachte, dass der Holler-Elf im zweiten Abschnitt die Kräfte schwinden würden, sah sich getäuscht. Denn Detag drängte weiterhin auf den Ausgleich, ließ hinten nur wenig zu, vergab aber auch weitere glasklare Chancen zum hochverdienten Ausgleich. So sah es auch Gästetrainer Karlheinz Wagner nach Spielschluss. "Heute hat die bessere Mannschaft verloren", so sein knapper, aber treffender Kommentar.  SPIELDATEN

In einem intensiven Testspiel kam der TSV Detag Wernberg bei Bezirksligaabsteiger DJK Arnschwang nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. In der Anfangsphase ließen die Köblitzer bei klarer Überlegenheit einige gute Chancen zur Führung liegen, dann bauten sie den Gegner durch zu unpräzise Anspiele ins Zentrum auf, so dass auch dieser seine Chancen bekam. Mit dem Halbzeitpfiff dann der Arnschwanger Führungstreffer, der nach klarer Abseitsstellung und einem verwandelten Foulelfmeter zustande kam. Im zweiten Abschnitt befanden sich die Lila-weißen zwar ständig im Vorwärtsgang und hatten auch einige Möglichkeiten, die jedoch nicht verwertet wurden. Lediglich dem eingewechselten Thimo Luff gelang durch einen verwandelten Handelfmeter der hoch verdiente Ausgleich (68.).  SPIELDATEN

Es war aus Detag-Sicht ein erster ordentlicher Test gegen Bezirksligabsteiger FC Furth i.W., den die "Lila-weißen" im zweiten Durchgang klar mit 4:0 für sich entschieden. Dabei wurde zwar immer wieder deutlich dass durch den Einbau einiger Neuzugänge oftmals noch die Bindung bzw. die Präzision beim letzzten Pass fehlte, insgesamt konnte Trainer Sepp Holler aber zufrieden sein. Nach torloser erster Halbzeit mit keinen klaren Torchancen stachen bei den Köblitzern nach der Pause die eingewechselten Nicolas Schloßer (60.) und Dominik Häffner (61.,79., 88.), der einen lupenreinen Hattrick zum klaren Endstand beisteuerte.

SPIELDATEN