Vorberichte 1.Mannschaft Saison 2018/2019

11.05.19: Der TSV Detag will seine tolle Heimbilanz weiter ausbauen

Es war ein kleiner Dämpfer, den sich der TSV Detag Wernberg letztendlich selber zuzuschreiben hatte. Beim mageren 2:2 am letzten Sonntag bei Absteiger FC OVI-Teunz vergaben die Köblitzer etliche hochkarätige Chancen, die locker zu einem Dreier hätten reichen müssen. Was bei vielen anwesenden Augenzeugen aber nur ungläubiges Kopfschütteln hervorrief, war der Oberviechtacher Zeitungsbericht am Montag, in dem es u.a. hieß; "für den TSV Detag Wernberg war das 2:2 noch schmeichelhaft". Der Gastgeber kam dreimal in den TSV-Strafraum und erzielte zwei Tore, Detag vergab bei Einbahnstraßenfussball klare Chancen in Hülle und Fülle, hätte zwei Elfmeter bekommen und OVI-Teunz, das über weite Strecken nur auf Zerstörung des Spielaufbaus der "Lila-weißen" bedacht war, hätte mindestens eine Ampelkarte sehen müssen. Was bitte ist da schmeichelhaft? Das Ergebnis war für die Gietl-Elf zwar ärgerlich,  aber sicherlich kein Beinbruch. Nach wie vor gilt es, den guten vierten Tabellenplatz in trockene Tücher zu bringen und damit die Saison gut abzuschließen. Immerhin die Heimtabelle werden die Detag-Kicker als Erster abschließen, wollen aber die Heimbilanz  im letzten Match vor eigenem Anhang mit einem abschließenden Dreier noch ausbauen. Gegner TuS Kastl gastierte bereits am Mittwoch im Nachholspiel beim FC im Markt Wernberg-Köblitz und musstie nach starkem Start in die Restrunde mit einem 0:2 die dritte Niederlage in Folge quittieren. Daran sollten der TSV die "Schweppermänner" aber nicht messen, denn sie wissen nur zu gut, dass sie gegen diesen Gegner immer Probleme hatten. Einige Spieler sind angeschlagen und deshalb fraglich, aber Trainer Tom Gietl sollte ein Truppe zur Verfügung haben, die in der Lage ist, die drei Punkte einzufahren.

Team-Info TuS Kastl    Team-Info TSV Detag   Schiedsrichter

05.05.19: TSV Detag darf den FC OVI-Teunz nicht unterschätzen

Wernberg. (lfj) Dem TSV Detag Wernberg reichte eine couragierte Leistung um das Schlusslicht SV Sorghof, das durchaus gewillt war den Koblitzern mit überhartem Einsatz den Schneid abzukaufen und für eine weitere Überraschung zu sorgen, in die Schranken zu weisen. Dabei war aber längst nicht alles so, wie es sich die TSV-Verantwortlichen gewünscht hätten. Dem biederen Gegner wurden durch eigene Nachlässigkeiten einige Chancen gewährt, im Angriff wurde zuweilen zu unentschlossen agiert, so dass viele Möglichkeiten ungenutzt blieben. Dies muss sich am Sonntag ändern, wenn die Gietl-Elf um 15 Uhr beim FC OVI-Teunz aufläuft. Den Gastgeber (gespielt wird in Oberviechtach) kann nur noch ein Fußball-Wunder vor dem Abstieg retten. Der FC müsste alle drei Spiele gewinnen, Inter Amberg und Paulsdorf gleichzeitig alle ihre Spiele verlieren. Der TSV Detag dagegen wird wohl sein Saisonziel, ein Platz im vorderen Tabellendrittel, erreichen. Allerdings soll am Ende zumindest der aktuelle vierte Platz in trockene Tücher gebracht werden. Vorsicht ist vor dem Aufsteiger dennoch geboten. Der FC OVI-Teunz war bisher immer ein unangenehmer Gegner fur die Detag-Kicker und wird auch diesmal versuchen die Mini- Chance zu wahren und mit viel Kampf dagegen zu halten. Beim TSV Detag, der die letzten drei Partien siegreich gestalten will, sind die Kaderplanungen für die nächste Saison fast abgeschlossen. Nur Lukas Hudec, der nochmal eine neue Herausforderung sucht, und Sebastian Hägler, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, verlassen den Verein. 

TeamInfo OVI-Teunz   TeamInfo Detag    Schiedsrichter

28.04.19: TSV Detag ist vor Schlusslicht SV Sorghof gewarnt!

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg hat nach den Niederlagen gegen die Spitzenteams Grafenwöhr und Hahnbach im letzten Heimspiel gegen Schwarzenfeld die Kurve wieder gekriegt und mit dem 4:2-Sieg den guten 4.Platz gefestigt. Dabei lieferten die Köblitzer aber eine sehr schwache erste Halbzeit ab und verdienten sich den Sieg erst nach einer erheblichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, was für die restlichen vier Partien zuversichtlich stimmen sollte. Am Sonntag um 15 Uhr müssen die "Lila-weißen" bei Schlusslicht SV Sorghof antreten, was eine sehr undankbare und zugleich schwere Aufgabe werden dürfte. Die Sorghofer sind nicht mehr mit der Schießbude von vor der Winterpause zu vergleichen. Hier hat der neue Trainer Florian Zippe ganze Arbeit geleistet und aus dem Kanonenfutter wieder echte "Indianer" gemacht. Besonders seine Spielweise hat der SVS radikal geändert. Sie haben die Abwehrarbeit forciert, rennen dem Gegner nicht mehr blindlings ins Messer und setzen in der Offensive selbst Messerstiche. Die letzten Ergebnisse der Sorghofer können sich sehen lassen und bestätigen diese Fakten. Die Gietl-Elf darf auf gar keinen Fall den Fehler machen, die Sorghofer an dem 10:0-Hinspielsieg zu messen, denn da zeigte deren Abwehr Auflösungserscheinungen. In solchen Spielen entscheidet oftmals weniger die Physis oder spielerische Klasse als der Kopf, sodass beim der Gietl-Elf Einstellung und Wille stimmen müssen um erfolgreich zu sein. Trotz des aktuellen Höhenflugs des so gut wie abgestiegenen Gastgebers, der auf alle Fälle noch den letzten Platz verlassen will, und bei allem Respekt für die tapferen "Indianer", sind für Detag in Sorghof drei Punkte Pflicht. Bis auf Spielführer Thimo Luff (Muskelfaserriss) hat Coach Tom Gietl alle Spieler zur Verfügung.   

Team-Info Sorghof     Team-Info Detag     Schiedsrichter

20.04.19: TSV Detag will im Naabtal-Derby in die Spur zurückfinden

Es war eine ernüchternde Woche der Wahrheit für den TSV Detag Wernberg. Am Sonntag ein 1:3 bei der SV Grafenwöhr, am Mittwoch im Nachholspiel ein 0:4 beim SV Hahnbach. Die Wahrheit ist; Die "Lila-weißen" besitzen derzeit nicht die Reife, um gegen die Spitzenteams der Liga auswärts bestehen zu können. Ohne die verdienten Siege der Gegner anzweifeln zu wollen. Sowohl in Grafenwöhr, als auch in Hahnbach besiegte sich die Gietl-Elf letztendlich selbst, indem sie bei fast allen Gegentoren durch grobe Patzer Hilfestellung leistete oder in der Offensive zu wenig Durchschlagskraft entwickelte. Zudem konnten die guten Möglichkeiten nicht verwertet werden, die Effizienz des ersten Saisondrittels scheint wie weggeblasen. Abteilungsleiter Christian Luff, der in Hahnbach wegen Verletzung nicht mit auflaufen konnte, sowie Trainer Tom Gietl, sahen in Hahnbach trotz der klaren 0:4-Pleite eine Leistungssteigerung und hoffen, dass ihre Truppe in den letzten fünf Partien der Saison den Hebel wieder umlegen kann. Am Karsamstag um 16 Uhr gastiert mit dem 1.FC Schwarzenfeld ein alter Bekannter im Detag-Stadion. In diesem Naabtal-Derby herrschte immer eine gewisse Rivalität, sodass dieses Duell mit besonderem Ehrgeiz beider Teams geführt wurde und es sicherlich auch diesmal ordentlich zur Sache gehen wird. Die Crew von Trainer Wolfgang Richthammer startete verheißungsvoll in die Restrunde, hatte aber zuletzt drei 0:1-Niederlagen zu verschmerzen und fiel auf Rang zehn zurück. Den Köblitzern sollte klar sein, dass sie derzeit kein Team zu unterschätzen brauchen, erst recht nicht die individuell sehr hochwertig besetzten Schwarzenfelder, die viel mehr Qualität besitzen als es die aktuelle Platzierung vermuten lässt. Christian Luff (Urlaub) wird auch diesmal fehlen, ebenso Nico Denkewitz, Simon Polster und Sebastian Hägler. Die Detag-Kicker wollen in die Spur zurückkehren, um zumindest in der Tabelle nicht weiter abzufallen. Dazu müssen sie besonders in psychischer Hinsicht wieder zulegen und sowohl vorne als auch hinten Lösungen finden um die bisher immer noch gute Saison auch wirklich zufriedenstellend abzuschließen.  Team-Info Detag   Team-Info Schwarzenfeld

Die Partie wird geleitet von Robert Kleffmann (SV Wenzenbach) ohne Gewähr!

17.04.19: Detag`s vierter Platz steht in Hahnbach auf dem Prüfstand

Wernberg. (lfj) Das Auswartsdilemma geht weiter. Der TSV Detag Wernberg hat am Sonntag in Grafenwöhr optisch sicherlich nicht sein schlechtestes Spiel gemacht, doch gerade in Partien gegen Spitzenteams fehlt einigen Akteuren noch Reife und Cleverness. Speziell auswärts fehlt zudem immer wieder die Durchschlagskraft sowie die Effizienz der Vorrunde, so dass es eben nicht ausreicht, ganz oben mitzumischen. Dies ist sicherlich kein Beinbruch, aber es gilt nach wie vor, die Saison gut zu Ende zu spielen und den guten vierten Tabellenplatz zu verteidigen. Heute Abend um 18 Uhr haben die Lila-weißen zwar noch ein Bonusspiel, aber die Fahrt nach Hahnbach hätten sie sich in den letzten Jahren, ähnlich wie nach Grafenwöhr, sparen können. Dort setzte es jeweils klare Niederlagen. Auch der Vorjahresmeister zählte durch die erste Niederlage nach 16 Runden zu den Verlierern des Wochenendes und hat einigen Boden im Rennen um die Fleischtöpfe eingebüßt. Die Truppe von Trainer Torsten Baierlein wird nun im Duell der beiden besten Offensiven versuchen, die erste Heimniederlage wieder auszubügeln. Im Hinspiel drehten die Köblitzer einen 0:2-Halbzeitrückstand in einen 3:2-Sieg. Um in Hahnbach etwas zu holen, braucht die Gietl-Elf mehr Mut als in den letzten Auswärtsspielen und muss die individuellen Fehler deutlich reduzieren, denn da wird besonders auf die Defensivabteilung einiges zukommen, zumal mit Christian Luff die Schaltstelle zwischen Abwehr und Angriff auszufallen droht.

14.04.19: Für Detag gehts bei SV Grafenwöhr um "Hopp oder Top!"

Wernberg. (lfj) Zumindest was Einsatzbereitschaft und Zweikampfstärke anbelangt, konnte sich der TSV Detag Wernberg gegen den SV Raigering gegenüber dem verlorenen Derby deutlich steigern und brachte so verdient einen 2:1-Sieg unter Dach und Fach. Auf die Köblitzer kommt nun die "Woche der Wahrheit" zu, denn es geht in einer englischen Woche auswärts gegen die beiden Aspiranten auf Platz zwei, SV Grafenwöhr (2./50) und SV Hahnbach (3./50.) sowie am Karsamstag zuhause im Naabtalderby gegen den FC Schwarzenfeld (10./34.). Dann heißt es "Hopp oder Top", hier wird sich zeigen, ob sie noch ein Wörtchen um die Vergabe des Aufstiegs-Relegations-Platzes mitreden können oder ob selbst der vierte Platz in Gefahr gerät. Der Fokus der "Lila-weißen" ist aber zunächst einmal nur auf das Duell am Sonntag (15 Uhr) in Grafenwöhr gerichtet. Während die Heimelf als Aufsteiger eine sehr starke Saison spielt und natürlich den zweiten Platz mit einem Heimsieg verteidigen will, will Detag den Anschluss nicht verlieren, was mit einer Niederlage wohl geschehen wäre. Zwar hat die "Gietl-Elf" noch den Nimbus des stärksten Angriffs (61 Tore), doch ließ sie, explizit in den letzten beiden Heimspielen, etliche hundertprozentige Chancen kläglich liegen. Gegen die stabilste Abwehr der Liga (23 Gegentreffer) sollte der TSV tunlichst zur Effizienz vor der Winterpause zurückfinden, denn soviele Möglichkeiten wird es in Grafenwöhr wohl nicht geben. Um aus der Garnisonsstadt etwas Zählbares mitzunehmen, braucht es zudem die erforderliche Leidenschaft und Kampfbereitschaft, sowie höchste Konzentration im Abwehrverhalten. Der letzte Sieg des TSV liegt bei der Sportvereinigung fast zehn Jahre zurück, würde also Zeit, nicht nur die aktuell dürftige Auswärtsbilanz etwas aufzubessern.

Team-Info Gegner     Team-Info Detag

06.04.19: Kehrt Detag gegen Raigering in die Erfolgsspur zurück?

Der Stachel der Enttäuschung saß tief. Was sich die „Lila-weißen“ im Derby bei Spitzenreiter FC Wernberg vorgenommen hatten, konnten sie über weite Strecken nicht auf den Platz bringen und verloren gegen ein keineswegs übermächtiges Team am Ende verdient. "Es kommt vor, dass man zuviel will und gerade dann nichts gelingt", sprach auch Detag-Trainer Tom Gietl von einem schlechten Spiel seiner Mannschat, welches am Dienstag aufgearbeitet und auch gleich abgehakt wurde. So richtete sich der Fokus sofort auf das nächste schwere Spiel am Samstag gegen den unberechenbaren SV Raigering. Die Köblitzer haben nach wie vor eine gute Saison und den guten vierten Tabellenplatz zu verteidigen, was primäres Ziel sein sollte, wenngleich der zweite Platz noch in Reichweite liegt. Detag hat in den nächsten Wochen ein weiteres „Hammerprogramm“ zu absolvieren und sollte sich wieder auf das Wesentliche, wie Leidenschaft und Durchschlagskraft besinnen, denn das Prädikat „bester Angriff“ konnte der TSV im Derby nicht unterstreichen. Raigering, das zuletzt gerade auswärts kräftig punktete, ist nur der Auftakt zu drei weiteren, Richtung weisenden Partien gegen Spitzenteams. Wollen die Detag-Kicker aber den Anschluss zu den vor Ihnen platzierten Teams nicht verlieren und die Verfolger - darunter auch Raigering (40 Punkte) - auf Distanz halten, wären sie gut beraten, die individuellen Fehler zumindest zu reduzieren um in die Erfolgsspur zurückzukehren. Sicher fällt Patrick Luff aus, hinter einigen Akteuren steht wegen diverser Blessuren ein Fragezeichen. Anstoß ist am Samstag bereits um 15 Uhr.

31.03.19: Detag geht zuversichtlich ins Derby beim FC Wernberg

Der Start in die Restrunde ist dem TSV Detag Wernberg mit dem 4:1-Sieg gegen die DJK Ensdorf geglückt. Bis auf die Abstimmungsprobleme in der Anfangsphase und das Auslassen zu viel klarer Chancen, konnten die Verantwortlichen der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Schließlich riss sie das Ruder in einer schwierigen Phase herum, zeigte unbedingten Siegeswillen und fuhr noch einen klaren Sieg ein, der durchaus höher hätte ausfallen können, ja müssen. Bei allem "Chancenwucher", den die Köblitzer betrieben, war es positiv, dass sich die Truppe bei schwierigen Platzverhältnissen so viele Chancen erspielte und ja auch vier davon nutzte. Nach dem gelungenen Jahreseinstand galt die Konzentration natürlich dem Derby am Sonntag um 15.15 Uhr beim Tabellenführer und Marktrivalen FC Wernberg. Die Wernberger Derbys sind für alle Beteiligten ein Highlight der Saison, das sowohl der FC als auch der TSV vor einer stattlichen Zuschauerkulisse unbedingt gewinnen möchte. Tiefstapeln, und sich im Vorfeld mit einem Unentschieden zufrieden geben wollen die "Lila-weißen" auf keinen Fall. "Wir wollen den Vorrundensieg wiederholen und den Rückstand auf den Spitzenreiter auf drei Punkte verkürzen", gehen die Köblitzer den Schlager mit breiter Brust an, wissen aber auch dass sie auf viel Qualität treffen werden. Die 50 Punkte des FC aus 21 Spielen sind eine stattliche Ausbeute, die nicht von ungefähr kommt. Zudem betrieben auch die "Grün-weißen" am letzten Samstag Werbung für den Lokal-Hit, als sie in Schwarzenfeld aus einem 0:2-Halbzeitrückstand noch ein 2:2 machten. Die Konstellation, erster gegen dritter, birgt zusätzliche Brisanz und Reize, wobei ein Favorit im Vorfeld kaum auszumachen ist. Der FC steht dicht vor dem erstmaligen Aufstieg in die Landesliga und will sich auf dem Weg dorthin vom Nachbarn keine Steine in den Weg werfen lassen. Detag-Trainer Tom Gietl erwartet von seiner Mannschaft den nötigen Respekt, aber auch die Leidenschaft und den unbedingten Siegeswillen, so wie man sie im Derby einfach braucht und will auch hier sein Spiel durchziehen und schließlich auch im elften Match in Serie ungeschlagen bleiben. Da auch Fabian Göbl nach Krankheit wieder zur Verfügung steht, kann der Detag-Coach bis auf den langzeitverletzten Lukas Riedl voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen.

Teaminfo`s FC  Wernberg   Teaminfo`s TSV Detag

23.03.19: Zum verspäteten Rückrundenstart DJK Ensdorf zu Gast

Nachdem der eigentliche Start in die Restrunde am letzten Samstag in Hahnbach ins Wasser fiel, soll es für den TSV Detag Wernberg an diesem Samstag endlich losgehen. Die Köblitzer erwarten dann um 16 Uhr mit der DJK Ensdorf einen alten Belannten im Detag-Stadion. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung und vierzehn Tage ohne Spielpraxis darf man gespannt sein, wie die Truppe von Trainer Tom Gietl in Schuss ist. Fakt ist, die "Lila-weißen" wollen weiter oben mitmischen und zum Auftakt des Hammerprogramms gegen Teams aus der vorderen Tabellenhäfte mit einem Dreier starten. Nicht nur für den Detag-Coach hinkt der Gast aus dem Vilstal den Erwartungen hinterher, denn in der Mannschaft von Trainer Christoph Schwendner steckt viel mehr Qualität und Potenzial als der zehnte Tabellenplatz auszusagen vermag. In spielerischer Hinsicht zählen Hummel, Siebert, Trager und Co. mit Sicherheit zur Elite der Liga, doch zeigte sich die "Wundertüte der Liga" in der Vorrunde zu wankelmütig. So gab es eine peinliche 0:2-Pleite beim bis dahin sieglosen SV Sorghof, dann einen 4:0-Sieg bei Spitzenreiter FC Wernberg, gefolgt von einer 0:6-Pleite in Raigering, welche zum Jahresschluss durch einen 3:1-Erfolg in Grafenwöhr ausgebügelt wurde. Der TSV Detag sollte also hinreichend gewarnt sein um die Serie von neun ungeschlagenen Partien (7 Siege, 2 Remis) fortführen und auf Tuchfühlung zu Grafenwöhr (2./44 Punkte) und Hahnbach (3./43) zu bleiben. Im Hinspiel setzte es für den TSV nach fünf Siegen in Folge und einer schwächeren Vorstellung, eine ärgerliche und vermeidbare 0:1-Niederlage, welche möglichst ausgebügelt werden soll. Detag-Coach Thomas Gietl hat voraussichtlich seinen kompletten Spielerkader zur Verfügung und fordert die richtige Einstellung seiner Truppe, die er wie schon so oft in dieser Saison, als echte Einheit erleben möchte.

Info Detag        Info Ensdorf

02.03.19: Detag im vorletzten Test gegen Kreisligist TSV Königstein

Der TSV Detag Wernberg geht in die Endphase der Vorbereitung auf die Restrunde in der Bezirksliga Nord. Trainer Tom Gietl arbeitet mit seiner Truppe weiter akribisch daran, sie zum Auftakt am 16.3. beim SV Hahnbach auf den Punkt fit zu bekommen. Bislang weiß man noch nicht wo die "Lila-weißen" nach dem starken ersten Drittel der Saison anzusiedeln sind. Die bisherigen Vorbereitungsspiele auf Kunstrasenplätzen brachten noch nicht den Aufschluss darüber. Die Leistungen waren noch zu schwankend. Gegen Neutraubling (4:3) folgte nach einer schwachen ersten einen starke zweite Halbzeit, gegen OVI-Teunz (2:2) blieben die Köblitzer über neunzig MNinuten vieles schuldig und zuletzt gegen Roding (0:4) enttäuschten sie nach einer sehr guten ersten Hälfte im zweiten Abschnitt total. Gegen den TSV Königstein aus der Kreisliga Amberg/Weiden Süd erwartet der Detag Coach die richtige Einstellung und dass jeder einzelne zeigt, dass er für einen Startelf-Platz zum Auftakt in Frage kommt. Bis auf Christian Luff (Urlaub) und Lucas Maunz (privat verhindert) sowie den langzeitverletzten Lukas Riedl stehen alle Mann zur Verfügung.  Der Gegner

17.11.18: TSV Detag will mit Heimsieg über Inter in die Winterpause

Wernberg. (lfj) Individuelle Fehler bei den Gegentoren und das Auslassen etlicher todsicherer Chancen brachten den TSV Detag Wernberg am letzten Sonntag in Schirmitz arg in die Bredouille. Erst ein Kraftakt und unbedingter Siegeswille bescherten den "Lila-weißen" doch noch den nicht mehr für möglich gehaltenen Dreier. So wie in Schirmitz wollen die Köblitzer ihren Anhang am Samstag nicht auf die Folter spannen. Aber auch gegen den abstiegsgefährdeten SV Inter Bergsteig Amberg ist unbedingter Siegeswille, aber auch eine bessere Chancenverwertung gefordert. Im letzten Heimspiel gegen Kulmain hat man gesehen, was passieren kann wenn die mentale und physische Frische nicht vorhanden ist. Inter hat auswärts mehr Punkte geholt als vor eigenem Abhang, was der Gietl-Truppe Warnung genug sein sollte um konzentriert in die Partie zu gehen. Die Detag-Kicker wollen im letzten Match des Jahres ohne "Wenn und Aber" einen Dreier gutschreiben um die 40-Punktemarke schon jetzt zu knacken und dann in der Winterpause neue Kräfte tanken. Diese werden auch nötig sein, denn dann geht es in den ersten sechs Partien hintereinander gegen die "Creme de la Creme" der Liga. Am Aufgebot vom Vorsonntag wird es nur geringfügige Veränderungen geben, so dass  Coach Tom Gietl eine Truppe zur Verfügung haben dürfte, die den angestrebten Dreier realisieren kann.

11.11.18: Detag braucht in Schirmitz deutliche Leistungssteigerung

Kann der TSV Detag Wernberg in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause den Hebel noch einmal umlegen? Am letzten Samstag im Heimspiel gegen den SV Kulmain wirkte der Akku bei den meisten Spielern jedenfalls ziemlich leer. Es war eine schwache Vorstellung der "Lila-weißen", die kaum gelungene Aktionen zustande brachten und deshalb auch fast keine zwingenden Möglichkeiten vorweisen konnten. Das positivste am gesamten Match war die Tatsache, wenigstens einen Punkt geholt und die Serie von sieben ungeschlagenen Spielen fortgesetzt zu haben. Am Sonntag um 14.30 Uhr fahren die Köblitzer zur SpVgg Schirmitz und wissen was sie da erwartet. Trainer Tom Gietl und die Verantwortlichen des TSV wissen auch, dass man die Truppe von Sepp Dütsch nicht nach ihrem derzeitigen Tabellenplatz (12.) messen darf, denn in den Weidener Vorstädtern steckt wesentlich mehr Potenzial. Zudem hingen die Trauben für Detag in den letzten Jahren zu hoch, denn man zog stets den Kürzeren. Es heißt also, nochmal alle Kräfte zu bündeln und einem giftigen Gegner, der unbedingt Punkte braucht um hinten rauszukommen, Paroli zu bieten und möglichst die Punkte mit nach Unterköblitz zu nehmen. Schließlich will der TSV den guten 4. Platz mit in die Winterpause nehmen und will deshalb nicht locker lassen.  Leider bestätige sich bei Lukas Riedl der "Verdacht auf Kreuzbandriss", den er sich im Spiel gegen Kulmain zuzog und nun für gesamte Restsaison ausfallen dürfte.

03.11.18: Detag darf den SV Kulmain auf keinen Fall unterschätzen

Mit einem glücklichen 4:3-Sieg kehrte der TSV Detag Wernberg am letzten Samstag aus Amberg zurück und landete nach Wochen des Wartens endlich wieder einmal einen Auswärtsdreier. Nach einer ziemlich ausgeglichen ersten Hälfte, mit einer fast optimalen Chancenverwertung, ließen sich die Köblitzer im zweiten Abschnitt zu weit hinten reindrängen und hatten große Mühe, dem Druck des FC Amberg standzuhalten. Wenn man allerdings betrachtet, zu welchen Umbaumaßnahmen Trainer Tom Gietl aufgrund eines halben Dutzend - teilweise erfahrender - fehlender Defensivleute, gezwungen war, verwundert dies nicht. Da waren lauter Jungspunde auf dem Platz, von denen kaum einer schon mal in der Viererkette spielte oder genügend Spielpraxis auf dieser Position hatte. Am Samstag um 14.45 Uhr empfangen die "Lila-weißen" den SV Kulmain im Detag-Stadion. Da sollte das Amberg-Spiel aus den Köpfen gelöscht sein und die volle Konzentration dem Gast aus dem Oberpfälzer Norden gelten. Denn da kommt auf Gietl & Co eine schwierige Aufgabe zu, haben die Kulmainer doch ihre Durststrecke nach drei Niederlagen mit einem deutlichen 4:0-Sieg über den FC Schwarzenfeld beendet. Dies war eine deutliche Ansage in Richtung Unterköblitz, wo die Kaufmann-Truppe sicherlich mit viel Selbstvertrauen auflaufen wird. Im Detag-Lager weiß man von jeher, dass man gegen Kulmain immer alles geben muss um erfolgreich zu sein. So wie im Hinspiel, als der TSV beim 3:0-Sieg ungewohnt locker die drei Punkte mitnehmen konnte, erwischt man die "Gelb-Schwarzen" nur selten. Also ist davon auszugehen, dass eine Top-Leistung seitens der Köblitzer nötig sein wird um die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage (5 Siege / 1 Remis) auszubauen und den guten vierten Tabellenplatz zu festigen. Trainer Tom Gietl kann wohl wieder auf den einen oder anderen der zuletzt fehlenden Akteure zurückgreifen und hat somit mehr Alternativen. Jetzt liegt es an den Jungs um Spielführer Thimo Luff, die Vorgaben des Trainers umzusetzen und die angepeilten drei Punkte gutzuschreiben.

27.10.18: TSV Detag mit personellem Engpass zum FC Amberg

Wernberg. (lfj) Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist der TSV Detag Wernberg mit dem 2:0-Sieg gegen den SV Schwarzhofen gut in die Rückrunde gestartet. Dabei musste Trainer Tom Gietl aufgrund personeller Engpässe einige Umstellungen vornehmen, was sich erfreulicherweise nicht negativ auswirkte. Am Samstag um 16 Uhr müssen die Köblitzer nun bei Bayernliga-Absteiger FC Amberg antreten und würden die kleine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage (4 Siege, 1 Remis) gerne weiter ausbauen, doch die personelle Situation hat sich weiter zugespitzt. Neben den Langzeitverletzten fallen auch Christian Luff (Urlaub), die Brüder Christoph und Andreas Reis, sowie Alexander Luff, Klaus Moucha und Nico Denkewitz sicher aus, hinter einigen angeschlagenen steht noch ein Fragezeichen. Wie die Anfangsformation aussehen wird entscheidet sich erst kurzfristig. Gastgeber FC Amberg hat sich nach drei empfindlichen Klatschen zum Rückrundenauftakt mit dem 3:1-Sieg beim FC Schwarzenfeld eindrucksvoll zurück gemeldet und sich dadurch etwas Luft zu den gefährdeten Rängen verschafft. Der TSV Detag ist also hinreichend gewarnt vor der jungen, aber sehr spielstarken FC-Truppe, die auch einige erfahfrene Spieler in ihren Reihen hat, die den Unterschied ausmachen können. Während die "Lila-weißen" weiterhin nach ihrer Auswärtsstärke suchen, hat der FCA erst ein Match im heimischen Stadion am Schanzl verloren. Wollen die Detag-Kicker an der Vils also etwas holen, müssen sie erneut mutig auftreten und als Team eine Top-Leistung abrufen, was aufgrund der personellen Lage nicht leicht, aber auch nicht unmöglich sein sollte.

13.10.18: Der TSV Detag ist vor Aufsteiger SSV Paulsdorf gewarnt

Nur Sekunden fehlten dem TSV Detag Wernberg am letzten Samstag in Kastl zu einer perfekten englischen Woche. Dann führte ein Freistoß in den Torwinkel zum 2:2-Ausgleich und die "Lila-weißen" wurden für eine starke Leistung nicht belohnt. Dabei erlebte der TSV Detag ein Déjà-vu, denn fast vor genau zwei Jahren drehte er in Kastl ebenfalls einen 0:1-Rückstand und kassierte in der Nachspielzeit durch ein Freistoßtor den 2:2-Ausgleich. Dennoch kann man an der guten Gesamtleistung, wobei die Köblitzer aus dem Spiel heraus nicht viel zuließen, aufbauen. Letztendlich kann man sich nur vorwerfen, den einen oder anderen vielversprechenden Angriff nicht gut genug ausgespielt und die Entscheidung verpasst zu haben. Zum Vorrundenschluss empfängt die Truppe von Detag-Trainer Thomas Gietl heute Aufsteiger SSV Paulsdorf im Detag-Stadion. Die Gäste stehen mit sechs Punkten mit dem Rücken zur Wand und auf einem Abstiegsplatz. Am letzten Sonntag landete der SSV allerdings den ersten Sieg (2:0) und überraschte dabei gegen keinen geringeren als in den letzten Wochen kräftig punkteten 1.FC Schwarzenfeld. Paulsdorf hat also Blut geleckt und wird alles dafür tun um bis zur Winterpause den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herzustellen. Und so wird der SSV auch beim TSV Detag an seine Chance glauben und versuchen zu punkten. Die Detag-Kicker wollen die Vorrunde mit einem Dreier abschließen und weiterhin vorne zu bleiben. Den Gegner an seinem Tabellenplatz zu messen, wäre völlig fehl am Platz. Zum Kader der Vorwoche stoßen Lukas Hudec und Lukas Riedl.

03.10.18: TSV erwartet gegen FC OVI-Teunz unangenehme Aufgabe

Wernberg. (lfj) Zehn Tore müssen zwar erst mal geschossen werden, aber beim TSV Detag Wernberg will man den Kantersieg gegen Sorghof nicht überbewerten. Das war ein Gegner der blindlings ins Verderben lief und keinen Moment auf Schadensbegrenzung aus war. Im Kreisduell gegen den FC OVI-Teunz erwarten die "Lila-weißen" am Mittwoch um 16 Uhr in einem weiteren Heimspiel eine ungleich schwerere Aufgabe. Der Kreisligaaufsteiger baut auf eine kompakte Defensive und ist äußerst unbequem zu bespielen, wie Detag-Trainer Thomas Gietl schon beobachten konnte. Sie haben Akteure in ihren Reihen, die Tore machen können, deshalb müssen die Köblitzer diesmal auch in der eigenen Defensive wieder mit mehr Beschäftigung rechnen und konsequent zu Werke gehen. Im Angriff wird es zudem nötig sein, erneut Lösungen zu finden, denn soviele Chancen wie gegen Sorghof wird es mit Sicherheit nicht geben. Letztendlich will der TSV aber einen Dreier nachlegen um wieder im vorderen Drittel mitzumischen, müssen sich aber auf ein Geduldsspiel einstellen. In personeller Hinsicht dürfte sich gegenüber Samstag nicht viel verändern. Im Tor wird wieder Marco Schönbereger stehen, dessen Vertretung Simon Luff sich gegen Sorghof verletzte.

29.09.18: Für TSV Detag zählt gegen den SV Sorghof nur ein Sieg

Wernberg. (lfj) Beim TSV Detag ist der Wurm drin! Die Truppe von Trainer Thomas Gietl kann einfach nicht mehr an die, im August gezeigten Leistungen anknüpfen und findet sich nach drei Nierlagen in Folge mittlerweile auf dem 9.Platz wieder. Auch in Schwarzenfeld mussten die „Lila-weißen“ eine unnötige 1:3-Niederlage hinnehmen, wobei sie wieder Geschenke verteilten und die vorhandenen Chancen nicht nutzten. Während sich der eine oder andere Spieler abrackert, können andere derzeit nicht ihr Leistungsvermögen abrufen und kommen teilweise auf dem Zahnfleisch daher. Der Detag-Coach ging mit einem Großteil der Mannschaft während der Woche hart ins Gericht und warf ihnen "Mutlosigkeit" vor, denn seiner Ansicht nach drückten sich einige seiner Spieler davor, den Ball zu fordern. Dennoch war in Schwarzenfeld nach 0:2-Rückstand, der dem Tiefschlaf bei den Gegentoren geschuldet war, bei besten Chancen und trotz Unterzahl durchaus noch was drin. So ließ der TSV nach dem Anschlusstreffer den Ausgleich liegen und kassierte im Gegenzug durch einen Sonntagsschuss das 1:3, womit die Partie so gut wie gelaufen war. Nun gastiert mit dem SV Sorghof am Samstag um 16 Uhr das sieglose Schlusslicht im Detag-Stadion. Solche Spiele sind immer die schwersten, denn jeder rechnet mit einem klaren Sieg, während der Gegner nichts zu verlieren hat. Da heißt es für alle, Verantwortung zu übernehmen und den Gegner nicht an seinem Tabellenstand zu messen, sonst kann es erneut ein böses Erwachen geben und die Talfahrt geht weiter in die hintere Tabellenregion. Wichtig wird es sein, gegen einen vermutlich defensiv eingestellten Gast variabler zu spielen um Lösungen zu finden und Chancen bzw. Tore zu kreieren. Die „Indianer“ kämpfen in jedem Match um ihre letzte Chance und werden auch heute versuchen für eine Überraschung zu sorgen. Der Trainerwechsel (Harald Luft für Hans-Jürgen Plößl) trug zwar am letzten Sonntag gegen Schirmitz (1:4) noch keine Früchte, aber aufgegeben hat sich der SVS sicherlich noch lange nicht. Der TSV Detag darf sich also nicht zu sicher fühlen und das Match im Kopf noch nicht abgehakt haben. Beim TSV fehlen gegen Sorghof Urlauber Lukas Hudec und Torwart Marco Schönberger, sodass Simon Luff zwischen den Pfosten stehen wird. Patrick Luff kehrt dagegen in den Kader zurück.

22.09.18: Findet Detag bei Heimmacht Schwarzenfeld in die Spur?

Wernberg. (lfj) Die Lorbeeren, die der TSV Detag nach dem 4:1-Derbysieg gegen Spitzenreiter FC Wernberg einheimste, sind schnell wieder verwelkt. In den beiden Partien danach konnten die "Lila-weißen" nicht mehr an diese leidenschaftliche Leistung anknüpfen und gingen zweimal unnötig als Verlierer vom Platz.  Jetzt müssen die Detag-Kicker versuchen, den Hebel wieder umzulegen und in die Spur zurückzufinden, sonst verlieren sie den Anschluss nach oben ganz. Schließlich ist die Truppe von Trainer Thomas Gietl nicht nur aus der Spitzengruppe ausgeschieden, sie muss nun auch aufpassen, weiteren Boden zu verlieren, denn einige Teams sitzen den Köblitzern dicht im Nacken und drohen an ihnen vorbeizuziehen. Am Samstag um 16 Uhr wartet im Schwarzenfelder Sportpark allerdings ein weiterer dicker Brocken auf die Gietl-Crew. Gastgeber FC Schwarzenfeld ist auf eigenem Terrain eine Macht und ungeschlagen. Der Landesliga-Absteiger konnte vor Transferschluss noch die Peter-Zweillinge verpflichten, was der Truppe des neuen Trainers Wolfgang Richthammer zusätzliche Qualität verleiht. Um dort nicht leer auszugehen müssen die TSV-ler zum einen in der Defensive noch konsequenter und konzentrierter zu Werke gehen, aber vor allem im Angriff wieder mehr Durchschlagskraft erzeugen, denn daran haperte es in den drei Matches vor und nach dem Dreby gewaltig. Personell wird es wieder besser aussehen, nachdem die zuletzt verhinderten Christoph Reis, Dominik Häffner und Kapitän Thimo Luff wieder zum Kader stoßen. Bis zur Winterpause werden auf alle Fälle Kevin Mann und Simon Polster, allem Anschein nach auch Stammkeeper Moritz Plößl ausfallen, Patrick Luff verweilt im Urlaub.

15.09.18: TSV Detag gegen SV Grafenwöhr stark ersatzgeschwächt

Wernberg. (lfj) Den Schwung vom Derbysieg konnte der TSV Detag Wernberg nicht mit nach Raigering nehmen und verlor dort in der Schlussphase mit 0:2. Die Köblitzer haben vor den Toren Ambergs sicherlich nicht schlecht gespielt und aus dem Spiel heraus kaum Chancen des Landesliga-Absteigers zugelassen. Doch agierten die Detag-Kicker nur bis zum Strafraum gefällig, die Zuspiele um und in die Box waren allerdings zumeist zu ungenau und schlampig, sodass nur selten Torgefahr entstand. Die verletzungsbedingten Auswechslungen von drei Abwehrspielern konnte der TSV in der Endphase schließlich nicht zu hundert Prozent kompensieren, was Raigering nutzte, den entscheidenden Treffer zu markieren, der dann auch noch durch eine unfreiwillige Kopfballverlängerung selbst aufgelegt wurde. Vor dem Schlüsselspiel am Samstag (16 Uhr) gegen den starken Aufsteiger SV TuS/DJK Grafenwöhr, den schon vor Saisonbeginn einige Experten auf der Rechnung hatten, sieht es bei den „Lila-weißen“ in personeller Hinsicht nun alles andere als rosig aus. Kevin Mann (Syndesmoseband-Teilabriss) verletzte sich in Raigering, Dominik Häffner, Thimo Luff und Tomas Vocilka sind in Urlaub, Christoph Reis und Nico Denkewitz privat verhindert. Zum Ausfall all dieser Stammkräfte kommt noch eine weitere Hiobsbotschaft. Der junge und bisher sehr zuverlässige Torwart Moritz Plößl musste sich am Donnerstag nach einem Sehnenriss im Finger operieren lassen und fällt ebenfalls bis zur Winterpause aus. Klaus Moucha, Patrick Luff und Patrick Prösl kehren nach längeren Verletzungen wohl bestenfalls für einen Kurzeinsatz in Frage, für Moritz Plößl wird Marco Schönberger das Detag-Tor hüten. Detag-Trainer Thomas Gietl liegt es fer zu jammern. Er vertraut den jungen Spielern, die zuletzt weniger Spielpraxis sammeln konnten und hofft auf eine Top-Leistung seiner Crew, die seiner Meinung nach auch nötig sein wird um gegen die starken Gäste bestehen zu können. Bei einer Niederlage droht die Truppe von Trainer Tom Gietl aus der Spitzengruppe auszuscheiden und ins Niemandsland der Tabelle abzurutschen. In erster Linie wird es darauf ankommen, die starke Offensive der Gäste um Ausnahmespieler Johannes Renner in Schach zu halten und in Angriff mehr Durchschlagskraft als in Raigering zu entwickeln.

01.09.18: Kann Detag den Siegeszug des Ortsrivalen FCW stoppen?

Wernberg. (lfj) Die Serie des TSV Detag ist gerissen. Nach fünf Siegen in Folge mussten die Köblitzer am letzten Sonntag bei der DJK Ensdorf eine unnötige, aber nicht unverdiente 0:1-Niederlage quittieren. Dabei verschlief der TSV wieder einmal die erste Halbzeit, in der er zu hektisch agierte und sich mit vielen Abspielfehlern das Leben selbst schwer machte. Heute kommt es nun zum, mit Hochspannung erwarteten Lokalduell mit dem FC Wernberg. Der Ortsrivale wurde zwar von einigen Experten als Geheimfavorit ausgemacht, doch dass die Truppe des neuen Spielertrainers Christian Most mit sieben Siegen am Stück starten würde, hatten wohl auch die kühnsten Optimisten nicht erwartet. Die „Grün-weißen“ sind nach ihrem irren Lauf plötzlich der Top-Favorit, welcher der Konkurrenz zu enteilen droht und deshalb auch heute als Favorit ins Derby, im Duell „Erster gegen Zweiter“ gehen. Detag-Trainer Thomas Gietl zollt dieser Leistung höchsten Respekt, „Sieben Siege zum Auftakt kommen nicht von ungefähr, das zeugt von großer Qualität und muss man neidlos anerkennen“, würdigt er die Leistung des Rivalen, der seiner Meinung nach zurecht da oben steht. Zuletzt ließ sich der FC von einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand nicht erschüttern und besiegte Landesliga-Absteiger FC Schwarzenfeld am Ende noch klar mit 5:2. Die „Lila-weißen“ stehen mit Platz zwei, der trotz der Niederlage in Ensdorf gehalten werden konnte, ebenfalls ganz gut da. Wenn man zurückblickt, was etliche Skeptiker nach den schwachen Vorbereitungsergebnissen und der Auftaktniederlage in Schwarzhofen dem TSV Detag prophezeiten, war das ebenfalls nicht unbedingt zu erwarten. Das Derby will immer jeder gewinnen, egal wie die Tabellenkonstellation gerade ist. Für die Spieler ist das Derby das Highlight der Saison, so dass es keiner extra Motivation bedarf. Diesmal ist der „Evergreen“ ein Spitzenspiel, zudem eine volle Hütte erwartet wird. So will die Truppe von Trainer Tom Gietl die Partie mit dem nötigen Respekt ins Derby gehen, aber auch gegen den Spitzenreiter das eigene Spiel durchziehen und möglichst als Derbysieger den Platz verlassen. Während der Woche plagten den TSV aus den verschiedensten Gründen erhebliche Personalprobleme, so dass zum einen das Pokalspiel in Silbersee abgesagt werden musste und zum anderen etliche Spieler nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen konnten. Jedenfalls müssen sich die Detag-Kicker in punkto Umschaltspiel sowie in Ball- und Passsicherheit erheblich steigern um am Ende nicht leer auszugehen. Es muss einfach wieder das „Derbyfeuer“ in den „Lila-weißen“ lodern, welches bei der 1:2-Niederlage im Frühjahr nur auf Sparflamme brannte. In personeller Hinsicht ist gegenüber der Vorwoche deutliche Besserung angesagt, denn die Urlauber Fabian Göbl und Christian Luff, sowie Patrick Luff kehren in den Kader zurück, sodass neben den schon vorher Verletzten nur noch Klaus Moucha (Muskelverletzung) ausfällt.

18.08.18: Detag muss gegen Hahnbach von Beginn an hellwach sein

Wernberg. (lfj) Es war sicherlich nicht das beste Spiel des TSV Detag Wernberg, doch am Ende stand am Mittwoch der verdiente 1:0-Sieg bei Inter Bergsteig Amberg zu Buche. Trainer Tom Gietl bemängelte dabei die vielen Fehlpässe im Spiel seiner Mannschaft und will in dieser Hinsicht für die nächsten schweren Partien einiges verbessern. Positiv war für ihn die Abwehrarbeit, denn die Viererkette ließ keine zwingenden Möglichkeiten der Amberger zu. Überhaupt war es lobenswert, wie die Mannschaft auch Schiri-Entscheidungen zu ihren Ungunsten (reguläres Tor und klaren Handelfmeter verweigert) wegsteckte und mit der nötigen Leidenschaft den wichtigen Dreier in trockene Tücher brachte. Am Samstag um 18 Uhr stehen die Köblitzer vor einer wesentlich höheren Hürde. Mit dem SV Hahnbach kreuzt der souveräne Meister der letzten Saison im Detag-Stadion auf. Der SV nahm das Aufstiegsrecht zur Landesliga nicht wahr und startete recht durchwachsen in die neue Saison. An der enormen Qualität der Bayerlein-Truppe gibt es aber nach wie vor keinen Zweifel, so dass die Lila-weißen von Beginn an hellwach sein müssen um die kleine Serie fortsetzen zu können. Ein schmerzlicher Verlust wäre der Ausfall von Alexander Luff und Dominik Häffner, die sich am Mittwoch verletzten und deren Einsatz sehr ungewiss erscheint. Wieder im Kader ist dagegen Klaus Moucha nach Kurzurlaub.

11.08.18: Detag muss gegen SpVgg Schirmitz den Hebel umlegen

Wernberg. (lfj) Seltsam. Am Sonntag landet der TSV Detag Wernberg mit einer überzeugenden Leistung beim SV Kulmain, wo selten etwas zu holen war, einen souveränen 3:0-Sieg, am Mittwoch im Pokal verspielen die Lila-weißen beim Kreisklassisten TV Nabburg eine 3:0-Führung und kamen nur mit Glück eine Runde weiter. Nach dieser Führung hatten die Detag-Kicker die Partie wohl gedanklich schon abgehakt und wieder einmal zeigte sich, dass 80 % Leistung auch gegen einen klassenniedrigeren Gegner nicht ausreichen. Nun gut, das war ein anderer Wettbewerb und nun gilt es sich wieder auf die Bezirksliga zu konzentrieren. Zurück zum Match in Kulmain. Da ging es diesmal gegen einen Gegner, der die Köblitzer nicht unter Druck setzen konnte und letztendlich keine Chance hatte. Und deshalb sollte diese Partie nicht als Maßstab für die kommende Aufgabe gelten. Am Samstag um 18 Uhr kreuzt mit der SpVgg Schirmitz ein durchaus stark einzuschätzender Gast im Detag-Stadion auf. Die Elf des Ex-Detag-Trainers Sepp Dütsch belegte in der abgelaufenen Saison nicht von Ungefähr den 5.Platz und  spielte sogar lange Zeit um den Aufstieg in die Landesliga mit. Dass die Weidener Vorstädter nach drei Spieltagen nur einen Punkt auf dem Konto haben macht die Aufgabe dür den TSV Detag nicht leichter, denn sie werden alles daran setzen, mit einem Dreier die Heimfahrt anzutreten und den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen. Die Truppe von Trainer Tom Gietl wird gegen diesen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner eine Top-Leistung abrufen und das Pokalspiel vom Mittwoch ausblenden müssen um weiter erfolgreich zu sein. Vom zuletzt zur Verfügung stehenden Spielerkader fehlt Patrick Luff (Zerrung), dafür ist Nico Denkewitz wieder im Aufgebot.

05.08.18: Detag muss sich in Kulmain auf harten Fight einstellen

Wernberg. (lfj) Den klassischen Fehlstart konnte der TSV Detag Wernberg mit dem Last-Minute-Sieg gegen den FC Amberg gerade noch verhindern. Dabei bewiesen die Lila-weißen nach frühem 0:2-Rückstand und mehr als einer halben Stunde in Unterzahl zweifellos große Moral, aber so etwas wird nach Rückständen nicht immer gut gehen. Deshalb wären die Detag-Kicker gut beraten, in Zukunft von Beginn an hellwach zu sein um frühe Gegentore zu vermeiden und selbst in Führung zu gehen. Am Sonntag um 15 Uhr geht die Reise des TSV in den oberpfälzer Norden, zum SV Kulmain. Gerade weil der SVK mit zwei Niederlagen startete und er deshalb alles dafür tun wird um den Anschluss zu verpassen müssen die Köblitzer auf einen harten Fight eingestellt sein. Kulmain ist ein unbequem zu bespielender Gegner, den man nur besiegen wird wenn die Fehler in der Defensive auf ein Minimum reduziert werden und im Angriff die Chancen effektiv genutzt werden. Mit leeren Händen wollen Trainer Tom Gietl und seine Crew die Heimfahrt auf keinen Fall antreten, möglichst drei Punkte mitnehmen. In personeller Hinsicht wird natürlich Christian Luff, dessen harter Platzverweis im Nachhinein verschmerzt werden kann weil er sowieso im Urlaub ist, eine große Lücke hinterlassen. Torjäger Lukas Hudec kehrt aber zurück, bei einigen angeschlagenen Akteuren entscheidet sich ein Einsatz erst kurzfristig. Neben den Langzeitverletzten fällt Patrick Pröls wohl länger aus.

28.07.18: TSV will gegen Bayernligaabsteiger FC Amberg den Dreier

Der Auftakt in die neue Saison ist dem TSV Detag Wernberg mit der 2:3-Niederlage beim SV Schwarzhofen misslungen. Die Fakten, die zur vermeidbaren Pleite führten, lagen schnell auf der Hand. In beiden Halbzeiten waren die Köblitzer gedanklich noch gar nicht auf dem Platz und so schlug es schon jeweils nach wenigen Sekunden im eigenen Kasten ein. Dazu gesellte sich aber auch einiges Pech, wie beim Gegentor zum 1:3 oder bei Christian Luff's Pfostentreffer. Der Schütze selbst musste nach einem rabiaten Foul zur Pause passen. Detag-Trainer Thomas Gietl sah aber auch, dass seine Mannschaft diese Negativereignisse wegsteckte und immer daran glaubte, noch etwas holen zu können. Vom Engagement konnte man den Lila-weißen kaum etwas vorwerfen, aber soll ein totaler Fehlstart vermieden werden, müssen Schlafmützigkeit und Fehler in der Abwehr sofort abgestellt werden. Mit Bayernliga-Absteiger FC Amberg gastiert am Samstag um 18 Uhr ein noch schwer einzuschätzender Gegner im Detag-Stadion. Die Gelb-schwarzen, freiwillig von der Bayernliga in die Bezirksliga abgestiegen, mussten zum Auftakt gegen Schwarzenfeld einen Last-Minute-Treffer hinnehmen, der ihnen zwei Punkte kostete. Der, besonders in der Offensive gut aufgestellte FCA, wird also alles versuchen um die drei Punkte mitzunehmen. Die Detag-Kicker stehen schon ein wenig unter Druck und sollten sich deshalb bewusst sein, dass nur ein Dreier zählt um den Anschluss herzustellen. Auch wenn es gegen die Vilsstädter eine harte Nuss zu knacken gilt, an einem guten Tag sollte die Mannschaft in der Lage sein den benötigten Dreier einzufahren. Am Aufgebot wird sich voraussichtlich nur wenig ändern. Torjäger Lukas Hudec ist privat verhindert, dafür hat Lukas Riedl seine Rotsperre abgesessen und steht wieder zur Verfügung.

22.07.18: TSV Detag will bei Favorit SV Schwarzhofen gut starten!

Wernberg. (lfj) Nach vierwöchiger, intensiver Vorbereitung startet der TSV Detag Wernberg am Sonntag um 15 Uhr in die Punkterunde. In den Testspielen hat Trainer Thomas Gietl einige neue Spielsysteme ausprobiert, so dass noch einige Abstimmungsprobleme vorhanden waren und viele Gegentore hingenommen werden mussten. Daran muss weiterhin gearbeitet werden um dieses Manko so schnell wie möglich abzustellen. Aber es gab vor allem im offensiven Bereich lichte Momente, welche die Hoffnungen auf einen guten Start nähren. Wichtig ist auch dass der quantitativ überschaubare Spielerkader bisher von weiteren Verletzungen verschont blieb und derzeit nahezu alle Spieler zur Verfügung stehen. Die Vorfreude auf den Start, bei dem die Lila-weißen wie schon im Vorjahr beim Mitfavoriten SV Schwarzhofen antreten müssen, ist groß, wohlwissentd was auf die Mannschaft dort zukommen wird. Aber die Detag-Kicker sind zuversichtlich und versuchen auch in diese Saison erfolgreich zu starten und etwas Zählbares mitzunehmen. Dies wird aber nur mit einer überdurchschnittlichen Mannschaftsleistung möglich sein, dafür sollte die Truppe mit positiver Unterstützung der Fans Alles in die Waagschale werfen. Coach Tom Gietl hat die Qual der Wahl, aber sicherlich seine Startformation schon im Kopf.

15.07.18: Letzte Stadortbestimmung beim SC Luhe-Wildenau

Für den TSV Detag steht bereits an diesem Sonntag die Generalprobe für den Bezirksligastart am kommenden Sonntag beim SV Schwarzhofen an. In den bisherigen drei Tests waren besonders die vielen Gegentore, welche die "Lila-weißen" fast ausschließlich nach Ballverlusten und schnellen Gegenkontern bekamen, negativ auffällig. In dieser Hinsicht wird sich Detag-Trainer Tom Gietl wohl noch einiges eingfallen lassen müssen um die Stabilität der Defensive zu erhöhen. Am Sonntag hat er gegen den starken Kreisligisten SC Luhe-Wildenau letztmals Gelegenheit, die vorhandenen Baustellen zu beheben. Wie der "TSV-Coach" selbst einschätzt, wird es gegen den konter- und angriffstarken Sportclub einige Male im Gebälk krachen, sollten die Köblitzer nicht entscheidend konzentrierter zu Werke gehen und den Gastgeber so daran zu hindern, seine  Stärken auszuspielen. Aber in erster Linie gilt es, das eigene Spiel durchzuziehen, dabei die Fehler zu reduzieren und mit einem positiven Ergebnis die Vorbereitung zu beenden. Der SC Luhe-Wildenau, den man im Detag-Lager als Team einschatzt, das auch in der Bezirksliga keine schlechte Rolle spielen würde, ist der optimale Gegner für eine letzte Standortbestimmung vor dem knackigen Saisonstart beim Titelanwärter in Schwarzhofen.

13./15.07.18: Am Wochenende die letzten Testspiele vor dem Start

Nur noch etwas mehr als eine Woche bleibt dem TSV Detag Wernberg Zeit um die letzten Baustellen für einen gelungenen Start in der Bezirksliga Nord zu beseitigen. Davon gab es zuletzt im Testspiel gegen den guten Kreisligisten FC Weiden-Ost noch einige. Besonders zu denken gaben dabei die vielen leichten Ballverluste, die zu Kontern und Gegentoren führten. Hier wird Trainer Thomas Gietl in den letzten Tests am Freitag und Sonntag wohl auch verstärkt die Hebel ansetzen. Mit dem ASV Haselmühl und dem SC Luhe-Wildenau treffen die "Lila-weißen" auf starke Kreisligisten, welche Schwächen im Spiel des TSV aufdecken werden, sollten diese Mankos noch nicht behoben sein. Jedenfalls will der Detag-Coach seiner Truppe in diesen Partien den letzten Feinschliff verpassen um zum Auftakt am 22.7. bei Titel-Mitfavorit SV Schwarzhofen auf den Punkt bestehen zu können.

07.07.18: TSV Detag testet beim Sommerfest gegen FC Weiden-Ost

(lfj) Am Samstag um 15 Uhr steht für den TSV Detag Wernberg der nächste Test auf dem Programm. Anlässlich ihres Sommerfestes empfangen die "Lila-weißen" den Kreisligisten FC Weiden-Ost im Detag-Stadion. Die "Ostler" um Trainer Peter Kämpf gingen in der abgelaufenen Saison immerhin als Tabellendritter in der Kreisliga Weiden Nord über die Ziellinie und dürften ein optimaler Gegner für die Köblitzer sein. Detag-Trainer Thomas Gietl will in den verbleibenden zwei Wochen bis zum knackigen Bezirksligastart noch einiges verbessern und wird besonderes Augenmerk darauf legen, dass seine Truppe es bald kontinuierlich schafft, nach Gegentoren nicht den Faden zu verlieren, wie es zuletzt bei der 2:4-Niederlage gegen Roding wieder zeitweise der Fall war.

01.07.18: Erster Test für TSV Detag gegen Süd-Favorit TB Roding

Wernberg. (lfj) Nach einer Woche Training mit fünf Einheiten bestreitet der TSV Detag Wernberg am Sonntag um 16 Uhr sein erstes Testspiel. Mit dem Vizemeister der Bezirksliga Süd, dem TB Roding, erwartet die Truppe von Trainer Tom Gietl gleich eine richtige Hausnummer im Detag-Stadion. Die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Niebauer verpasste in der Relegation den Aufstieg in die Landesliga und gilt in der kommenden Saison als absoluter Top-Favorit im Süden. Die Rodinger, eh schon gespickt mit ehemaligen Bayern- und Landesligaspielern, schlugen auf dem Transfermarkt nochmal kräftig zu um es diesmal direkt zu packen. Die "Lila-weißen", die sich ebenfalls, wenn auch nicht ganz so namhaft, gut verstärkten, sind nach der ersten Woche natürlich noch nicht so im Saft wie der Gast, wollen sich aber zumindest gut verkaufen und Paroli bieten. Der neue Torwart Moritz Plößl wird aus privaten Gründen noch fehlen, für ihn wird Stand-By-Keeper Marco Schönberger zwischen den Pfosten stehen, ebenso fehlt noch Urlauber Kevin Mann. Die beiden Youngster Andreas Reis und Sükrü Atas werden in der SG SV Kemnath I/TSV Detag II beim Pokalturnier in Weihern eingesetzt.

Auf das Bild klicken um zum Fanshop zu gelangen!