Vorberichte 1.Mannschaft Saison 2017/2018

19.05.18: TSV Detag fährt zum Saisonfinale zu Meister SV Hahnbach

Wernberg. (lfj) Zum Saisonfinale in der Bezirksliga Nord muss der TSV Detag Wernberg am Samstag um 14 Uhr bei Meister SV Hahnbach antreten. Die Saison verlief für die "Lila-weißen" etwas durchwachsen. Nach einer unbefriedigenden Hinrunde war die Rückrunde etwas besser, insgesamt hatte man sich das in sportlicher Hinsicht aber etwas erfolgreicher vorgestellt. Acht von den bisherigen neun Niederlagen standen auf des Messers Schneide und endeten mit nur einem Tor Unterschied, so dass in diesen Spielen, wie auch bei den neun Unentschieden, wesentlich mehr drin gewesen wäre. In der Vorschlussrunde konnten sich die Köblitzer mit dem Sieg gegen Schmidgaden wenigstens auf den einigermaßen befriedigenden 7.Platz vorarbeiten. Diesen zu verteidigen, wird beim Meister allerdings ungemein schwer. Bester Angriff, beste Abwehr, beste Heim- und beste Auswärtsmannschaft, dazu ohne Heimniederlage. Zahlen die eindeutig für Primus Hahnbach sprechen. Die Detag-Kicker bekamen in den letzten Jahren in Hahnbach saftige Niederlagen aufgebrummt und zumindest personell sieht es auch diesmal nicht gut aus für die Truppe von Tom Gietl und Chris Luff. Neben Chris Luff selbst, fallen Torjäger Lukas Hudec (Hochzeit), Lukas Riedl (gesperrt), Nico Denkewitz (Urlaub, sowie die verletzten Simon und Moritz Polster aus. Also mehr als ungünstige Vorzeichen für einen sportlich gelungenen Einstand, der am Dienstag neugewählten Abteilungsleitung um Christian Luff.

28.04.18: Detag braucht gegen FC Amberg II unbedingt einen Dreier

Es war ein denkbar schlechtes Wochenende für den TSV Detag Wernberg. Am Samstag die denkwürdige 0:3-Schlappe bei Inter Amberg, zum Wochenanfang dann die bittere Diagnose "Kreuz- und Innenbandriss" beim hoffnungsvollen Stürmertalent Simon Polster. Neben diesen schmerzlichen Negativ-Ereignissen steckten die "Lila-weißen" nach dem Zwischenhoch wieder ganz dick im Abstiegskampf. Dann das dritte Mittwochspiel in Folge, dazu bei Mitkonkurrent SV Kulmain ein extrem wichtiges Match. Aber wie sollten das, die aufgrund der Strapazen der letzten Wochen angeschlagenen Köblitzer, gegen eine Mannschaft, die gerade Ensdorf auf eigenem Platz mit 7:0 wegfegte, bewältigen? Ein Unentschieden hätte vor dem Match im Oberpfälzer Norden sofort jeder "Lila-weiße" unterschrieben. Die Mannschaft zeigte Charakter, bot dem Gastgeber mehr als Paroli und es wäre aufgrund der Überlegenheit und klaren Torchancen jederzeit auch einen Sieg möglich gewesen. Lediglich aufgrund des zweimaligen Rückstandes und der Tatsache, dass Kulmain auf Distanz gehalten wurde, konnte der TSV auch mit dem einen Punkt leben. Im achten April-Match könnten die Köblitzer am Samstag (16 Uhr) einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen. Die Köblitzer dürfen auf keinen Fall den fatalen Fehler machen, und den FC Amberg II aufgrund seines feststehenden Abstieges und des 7:1-Hinspielsieges zu messen. Die Bayernliga-Reserve hat hervorragend ausgebildete Spieler in seinen Reihen, die zudem nichts herschenkt, wie die letzten Ergebnisse zeigten". Die Detag-Kicker sind gut beraten, alles dafür zu geben um die enorm wichtigen drei Punkte einzufahren. Dazu sollte aber das große Manko Chancenverwertung verbessert und in der Abwehr konzentrierter zu Werke gegangen werden.

25.04.18: Detag muss in Kulmain Charakter zeigen und punkten

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg steckt wieder mitten im Abstiegskampf, wobei man die Situation durchaus als "kritisch" einstufen kann. Grund dafür war die Vorstellung am Samstag bei Inter Bergsteig Amberg, wo die Köblitzer ohne Selbstvertrauen auftraten und gegen einen ebenfalls schwachen Gegner, der eine Halbzeit in Unterzahl spielen musste, eine peinliche 0:3-Niederlage bezog. "Gegen diesen Gegner hätten an diesem Tag nicht viele Mannschaften verloren, aber bei uns fehlte die Körpersprache und schon nach dem ersten Gegentreffer ließen die meisten Spieler die Köpfe hängen. Als wir im zweiten Durchgang zum Fußballspielen begannen, waren die Chancen vorhanden, das Spiel zu drehen, aber auch da fehlte der Wille, das Tor unbedingt machen zu wollen". (Achim Luff). Am Mittwochabend steht für die Lila-weißen schon das nächste wichtige Match an. Beim direkten Konkurrenten SV Kulmain wird in ähnlicher Verfassung aber mit Sicherheit nichts zu holen sein, denn die Nordoberpfälzer bestätigten am Sonntag mit dem unglaublichen 7:0- Auswärtssieg in Ensdorf, dass sie wissen um was es geht. Im psychologischen Vorteil ist Kulmain dadurch ohnehin. Die Detag-Kicker sind jetzt ohne Ausreden gefordert, sich an der Ehre zu packen und Charakter zu zeigen. In personeller Hinsicht gibt es zudem kaum Entwarnung, denn etliche Spieler fallen da aus beruflichen Gründen oder wegen Verletzung aus, einige sind angeschlagen, die sich so dass die Trainer Tom Gietl und Chris Luff Probleme haben eine schlagkräftige a Truppe auf die Beine zu stellen. Der Anstoß in Kulmain ist auf 18.30 Uhr vorverlegt.

21.04.18: Derby-Pleite muss gegen Inter Bergsteig abgehakt sein

Wernberg. (lfj) Die unnötige und selbstverschuldete Derbynieder-lage vom Mittwoch spukt sicherlich noch immer in den Köpfen der "Lila-weißen" herum. Ein gebrauchter Tag, an dem nur  wenig zusammenlief, beim TSV Detag das ansonsten immer vorhandene "Derby-Feuer" nicht wie gewünscht loderte, Stockfehler zu den Gegentoren führten und ein erzielter Treffer nicht gegeben wurde, vom Auslassen einiger hundertprozentiger Chancen ganz zu schweigen. Aber es gilt den Blick nach vorne und die Köpfe aufzurichten, denn es geht Schlag auf Schlag mit wichtigen Partien weiter. Aus tabellarischer Sicht sind die kommenden Spiele sogar noch wichtiger als das Prestigeduell gegen den FC, denn es geht gegen Teams die direkt hinter den Köblitzern platziert sind und deshalb wieder "Verlieren verboten" gilt. Am Samstag um 16 Uhr kommt es bei Aufsteiger Inter Bergsteig Amberg zu einem Sechspunkte-Match. Bei einer Niederlage könnte die Truppe von Thomas Gietl und Christian Luff wieder ärger in Bedrängnis kommen. Der TSV muss die englischen Wochen mit etlichen angeschlagenen Spielern bestreiten, die eigentlich eine Pause bräuchten, was auch im Derby nicht verborgen blieb. Am Samstag werden die personellen Probleme noch ein wenig größer, denn Lukas Hudec, der zuletzt immer wieder traf, fehlt aus privaten Gründen, der Einsatz einiger anderer Akteure ist gefährdet. Dennoch müssen die Detag-Kicker, die zur Verfügung stehen, versuchen die Kräfte zu bündeln um bei Inter nicht leer auszugehen, was alles andere als leicht werden dürfte.

18.04.18: Detag will das Derby gegen den FC für sich entscheiden!

Wernberg. (lfj) Die erste englische Woche verlief für den TSV Detag Wernberg mit drei Siegen geradezu optimal. Aber die Terminhatz geht für die Köblitzer unvermindert weiter, von den acht Partien im April sind erst vier gespielt. Die zweite von drei aufeinanderfolgenden englischen Wochen wird am Mittwoch um 18.15 Uhr im heimischen Detag-Stadion mit dem Lokalschlager gegen den FC Wernberg eingeläutet. Für das "Fußball-Schmankerl" machten beide Teams in den letzten Wochen genügend Werbung. Ebenso wie der TSV verlor der FC nur ein Rückrundenspiel und verabschiedete sich aus der Gefahrenzone. Auch wenn die grün-weißen derzeit personell angeschlagen zu sein scheinen, haben Sie eine qualitativ gute Startelf zur Verfügung. "Davon dürfen wir uns nicht blenden lassen, müssen hellwach sein und konzentriert zu Werke gehen. Dass da eine schwere Aufgabe auf uns zukommt, konnten wir beim Spiel des FC gegen Spitzenreiter Hahnbach beobachten, wo der Nachbar auch in Unterzahl seine Chancen hatte und drauf und dran war, dem Primus zumindest einen Punkt abzuluchsen". Beim TSV geht man davon aus, dass den FC diese erste Niederlage nach langer Zeit nicht umwirft und der Marktrivale versuchen wird, nach vielen Jahren des Wartens wieder einmal einen Derbysieg zu feiern". Bei den Lila-weißen ist personell auch noch einiges unklar denn mindestens vier Stützen der letzten Wochen trugen im harten Match gegen Schirmitz stärkere Blessuren davon und könnten durchaus ausfallen. Aber egal wer aufläuft. Wichtig wird sein, das gradlinige Spiel des FC auf die schnellen Spitzen zu unterbinden und Selbstbewusst zu agieren um das Prestigeduell für sich zu entscheiden.

14.04.18: TSV Detag empfängt die auswärtsstarken Schirmitzer

Wieder ein wichtiger Dreier für den TSV Detag Wernberg! Am Mittwoch bestanden die "Lila-weißen" auch die schwere Prüfung beim TuS Kastl und feierten einen weiteren wichtigen Dreier. Allerdings forderte die Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff besonders im ersten Durchgang nach gutem Beginn das Glück einge Male heraus, was böse ins Auge hätte gehen können. Im zweiten Abschnitt hielt die Abwehr dem Druck des bisher stärksten Gegners im Großen und Ganzen stand, die wenigen eigenen Konter wurden aber erneut nicht konsequent genug ausgespielt. So musste ein Foulelfmeter, den Lukas Hudec gewohnt sicher verwandelte, zum Siegtreffer herhalten. Die Köblitzer können jetzt zwar mit etwas weniger Druck ins nächste schwere Match gehen, wären aber gut beraten, weiter am Ausbau des Punktekontos zu arbeiten. Mit der SpVgg Schirmitz kommt am Sanstag (16 Uhr) das Überraschungsteam ins Detag-Stadion. Die Truppe des Ex-Detag-Coaches ist eines der auswärtsstärksten Teams der Liga und sehr kampfstark. Zudem scheint die SpVgg-Führungsetage das Match trotz ihrer hervorragenden und gesicherten
Platzierung (4.) ppsehr ernst zu nehmen, denn immerhin nahm Co-Trainer Peter Möhrle am Mittwoch den weiten Weg nach Kastl in Kauf um zu beobachten. Auch der TSV Detag sollte sich der Bedeutung des Matches bewusst sein und bei mehr Eigeninitiative alles daran setzen um die Punkte im Detag-Stadion zu behalten. Von den zu letzt beruflich verhinderten Spielern sollten doch einige zurückkehren, sodass wieder mehr Alternativen geboten sind als in Kastl, wo einige angeschlagene Akteure auf die Zähne beißen und durchspielen mussten.

11.04.18: Detag hat schweres Nachholspiel in Kastl vor der Brust

Wernberg. (lfj) Lieber einen Grottenkick gewonnen als ein tolles Match verloren. Zumindest in der aktuellen Situation sind für den TSV Detag Wernberg alleine Punkte wichtig um da hinten rauszukommen. Liebhaber des filigranen Fußball kamen am Sonntag in Vohenstrauß sicherlich nicht auf ihre Kosten, dafür umso mehr die Detag-Kicker, die mit dem enorm wichtigen 2:1-Sieg bei Mitkonkurrent SpVgg Vohenstrauß drei wertvolle Punkte einfuhren. Am heutigen Mittwoch (Anstoß 18 Uhr) haben die Köblitzer in der ersten von drei aufeinanderfolgenden englischen Wochen ein weiteres schweres Auswärtsspiel vor der Brust. Auf dem Kastler Mennersberg hängen Trauben sehr hoch, zumal der gastgebende TuS eine starke Saison spielt und mit 37 Punkten und dem vierten Tabellenplatz schon jetzt sorgenfrei aufspielen kann. Die "Lila-weißen" dagegen sind längst noch nicht über den Berg und müssen weiter versuchen zu punkten. Will Detag bei den Schweppermännern nicht ganz leer ausgehen, muss sowohl in der Defensive als auch im Angriff konzentrierter zu Werke gegangen werden als zuletzt gegen Vohenstrauß, wo der TSV zahlreiche Konterchancen liegen ließ und dadurch bis zum Schluss um den Sieg zittern musste. Personell bieten sich dem Trainerduo Thomas Gietl und Christian Luff weitaus weniger Alternativen, da wegegn Verletzung bzw. aus beruflichen Gründen einige Spieler nicht zur Verfügung stehen.

08.04.18: In Vohenstrauß ist für den TSV Detag "Verlieren verboten"!

Auch wenn der TSV Detag Wernberg am Ostermontag im Derby bei Titelanwärter SpVgg Pfreimd hochverdient einen Punkt entführen konnte, ist die Gefahr, weiter hinten reinzurutschen, längst nicht gebannt. Aber zumindest hat die ersatzgeschwächte Truppe des Trainerduo`s Thomas Gietl und Christian Luff in der Nachbarschaft kapiert, wie man im Abstiegskampf zu Werke gehen muss um bestehen zu können. Auf den derzeit, meist schwer bespielbaren Plätzen, kommt es vermehrt auf den Kampfgeist an um erfolgreich zu sein.  Aber jetzt gilt es, dass die "Lila-weißen" auch gegen Teams aus der unteren Tabellenregion mit dieser Motivation ins Match gehen und am Ende auch die benötigten Punkte einfahren. Am Sonntag um 15 Uhr haben die Köblitzer eine ganz wichtige Partie vor der Brust, die man durchaus als Schlüsselspiel für die nächsten Wochen bezeichnen kann und in der "Verlieren verboten" ist. Gastgeber SpVgg Vohenstrauß befindet sich in einer ähnlichen Situation wie der TSV Detag und wird alles dafür tun um die drei Punkte einzufahren. Blickt man auf die Spiele der vergangenen Jahre in Vohenstrauß zurück, dann überkommt einem als Detag-Anhänger das kalte Grausen, denn der letzte Sieg dort liegt etliche Jahre zurück. Und auch daheim war gegen die "Rot-weißen" selten ein Sieg zu holen, so dass man durchaus von einem Angstgegner sprechen kann. Aber die Detag-Crew ist auch so optimistisch um zu sagen," jede Negativserie endet mal und das soll diesmal sein". Allerdings bedarf es dazu einer überdurchschnittlichen und konzentrierten Leistung, sei es in der Defensive oder im Angriff, wo die Chancenverwertung noch um einiges besser sein könnte. Das Trainergespann hofft, dass diesmal einige Spieler zurückkehren und somit auch wieder mehr Alternativen vorhanden sind.

02.04.18: TSV Detag fährt als Außenseiter zum Derby nach Pfreimd

Wernberg. (lfj) So schnell kann es gehen! Durch die vermeidbare 1:2-Niederlage gegen den SV Sorghof, hat sich der TSV Detag Wernberg in eine prekäre Situation gebracht. Die Ergebnisse der hinter dem TSV platzierten Mannschaften taten ihr Übriges, dass sich der TSV plötzlich in gefährlicher Nähe zu den Abstiegsplätzen befindet. In erster Linie müssen die Köblitzer aber auf sich selber schauen und möglichst schnell die Kurve kriegen. Die erfahrenen Spieler sind gefordert, mehr Verantwortung zu übernehmen und die jungen Spieler zu führen. Am Ostermontag um 15 Uhr steht für die "Lila-weißen" das schwere Derby beim Nachbarn SpVgg Pfreimd auf dem Programm. Die Truppe von Trainer Alex Götz spielt eine konstant starke Saison und steht sogar auf dem Sprung zur Landesliga, was allerhöchstem Respekt gebührt. Auf die Mannschaft des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff die den Kurztrip als klarer Außenseiter antritt, wartet also eine wahre Mammut-Aufgabe, die nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung zu lösen sein wird. Vor allem bedarf es viel mehr Lösungen und Durchschlagskraft im Angriff als zuletzt gegen Sorghof. Bei einer weiteren Niederlage wird die Lage richtig ernst, denn im April stehen einige englische Wochen mit enorm wichtigen Spielen an, die an die Substanz gehen werden. Simon Polster und Christoph Reis befinden sich im Urlaub, bei Christian Luff entscheidet sich aufgrund einer Muskelverletzung erst kurzfristig ob er auflaufen kann.

10.03.18: Detag will gegen Katzdorf mit Dreier in Restrunde starten

Wernberg. (lfj) Vorbereitungsergebnisse sind Makulatur, ab Samstag geht es für den TSV Detag Wernberg in der Bezirksliga Nord wieder ans Eingemachte. Zum ersten Pflichtspiel-Match empfangen die "Lila-weißen" den SC Katzdorf, der in der Tabelle um einen Punkt und zwei Plätze besser da steht. Um gegen diesen Gast optimal in die Restrunde zu starten, gilt es für die Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff, auf den Punkt fit und hellwach zu sein. Die Karten werden neu gemischt, denn kein Team weiß nach vier Monaten Pause sein Leistungsvermögen so richtig einzuschätzen. Der Fitnesszustand dürfte bei den Köblitzern im grünen Bereich liegen, doch verhinderten zuletzt wieder gravierende individuelle Fehler bessere Testspielergebnisse. Diese müssen unbedingt abgestellt werden, außerdem die Effizienz vor dem gegnerischen Tor erheblich gesteigert werden. Platz zehn ist nicht der Anspruch des TSV Detag, dessen Verantwortliche und Trainer in der Truppe wesentlich mehr Potenzial sehen. Und so ist es das Ziel, konstanter gute Leistungen abzurufen die mehr Erfolg bringen. Außerdem gilt es die magere Heimbilanz aufzupolieren, womit möglichst schon gegen Katzdorf begonnen werden soll. Ein guter Start ist wichtig für die kommenden Aufgaben, die allesamt happig genug sind. Die Austragung auf dem aufgeweichten Hauptspielfeld im Detag-Stadion ist nicht möglich, die Partie kann aber mit ziemlicher Sicherheit auf dem Nebenplatz ausgetragen werden. Die im Aufbautraining befindlichen Lukas Hudec und Keeper  Matthias Jahn sind nicht im Aufgebot, bei Lukas Riedl und Moritz Polster ist ein Einsatz aufgrund von Grippeerkrankung eher unwahrscheinlich. Dennoch wird ein Heimsieg angepeilt. Anstoß ist um 14 Uhr.

05.11.17: TSV Detag erwartet am Fuße des "Monte" ein enges Match

Wernberg. (suf) Sicher kann man auch mal mit einem Punkt leben. Aber insgesamt war der eine Zähler aus den beiden Heimspielen gegen Hahnbach und Schwarzhofen eindeutig zu wenig. Dass die Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff mit jedem Gegner mithalten kann, hat sie bewiesen, nur ist die Ausbeute von 20 Punkten nach 16 Spieltagen viel zu wenig, was vor allen Dingen auf der unerklärlichen Heimschwäche basiert. Damit konnten sich die Köblitzer nicht aus der unteren Tabellenhälfte befreien und stehen weiterhin unter Siegzwang. An diesem Sonntag um 14.15 Uhr dürfen die "Lila-weißen" nun wieder auswärts ran. Allerdings erwartet den TSV bei Aufsteiger TuS-WE Hirschau alles andere als ein leichte Aufgabe. Die "Kaoliner" sind ein sehr unangenehm zu bespielender Gegner, der vor allem auf eine stabile Defensive baut. Zudem rangiert die Mannschaft von Trainer Jörg Gottfried in unmittelbarer Abstiegsnähe auf dem Relegationsplatz, was die Aufgabe für die Detag-Kicker auf keinen Fall leichter macht. Hirschau wird natürlich alles daran legen um nötigen Dreier einzufahren, was aber auch für Detag gilt, das die Heimfahrt unbedingt mit drei Punkten im Gepäck antreten will. Alles deutet also auf ein enges Match hin, wobei Kleinigkeiten und die Tagesform entscheiden werden. Der TSV Detag hat am Fuße des Monte Kaolino  jedenfalls etwas gut zu machen, denn seltener war eine Niederlage überflüssiger und unerklärlicher wie die im Hinspiel (1:2). Keeper Matthias Jahn ist für dieses Match noch rotgesperrt, so dass sich bis auf das Fehlen des verletzten Nico Denkewitz nichts am Aufgebot ändern wird.

28.10.17: TSV will gegen SV Schwarzhofen zurück in die Erfolgsspur

Wernberg. (lfj) Die kleine Siegesserie des TSV Detag Wernberg ist gerissen. Gegen den neuen Spitzenreiter SV Hahnbach lief schon früh alles gegen die Köblitzer, die sich durch dubiose Schiedsrichter-Entscheidungen klar benachteiligt fühlten. Wie sich die Mannschaft aber nach der frühen roten Karte für Keeper Matthias Jahn in achtzigminütiger Unterzahl gegen ein Spitzenteam wehrte und alle Rückschläge verdaute, war schon aller Ehren wert. Im zweiten Abschnitt waren die "Lila-weißen" die bessere Mannschaft und hatten sich zumindest einen Punkt verdient, aber dann führte ein unglückliches Gegentor zur bitteren Niederlage. Dadurch rutschte der TSV wieder nahe an die Abstiegsplätze ab, so dass er jetzt schon wieder unter Siegzwang steht. Die bittere Niederlage gegen Hahnbach sollte die Mannschaft von Thomas Gietl und Christian Luff aber nicht aus der Bahn werfen. Mit dem SV Schwarzhofen gastiert am Samstag um 14 Uhr zum Rückrundenstart eine weitere spielstarke Mannschaft im Detag-Stadion, die zu Saisonbeginn alsTitelanwärter Nummer Eins gehandelt wurde aber die Erwartungen, wie der TSV Detag auch, bislang nur bedingt erfüllen konnte. Neben den spielerischen Fähigkeiten wird gegen die Schwarzachtaler erneut das kämpferische Element stimmen müssen um den angepeilten udn eminent wichtigen Dreier einfahren zu können. Die Truppe vom Kaplanacker legte zuletzt unter dem neuen Trainer Ernst Schubert einen starken Zwischenspurt hin, bezog aber am letzten Sonntag in Sorghof eine überraschend klare 0:3-Niederlage. An dieser wollen die Köblitzer den Gast aber nicht messen und vielmehr ihr eigenes Spiel durchziehen, wobei ein gewisses Augenmerk aber schon auch auf der Neutralisierung der Schwarzhofener Leistungsträger liegt. Für den rotgesperrten Matthias Jahn steht Simon Luff im Tor, dazu kehrt Spielertrainer Christian Luff wieder ins Team zurück.

21.10.17: Detag empfängt mit SV Hahnbach einen dicken Brocken

Wernberg. (lfj) Zwei klare Auswärtssiege gegen potenzielle Abstiegskandidaten, dazwischen der hart erkämpfte Heimsieg gegen starke Ensdorfer. Durch diese drei Erfolge am Stück konnte sich der TSV Detag Wernberg nach hinten in der Tabelle etwas Luft verschaffen. Beim 3:0-Sieg am letzten Sonntag beim abgeschlagenen Schlusslicht FC Schmidgaden ließen die Köblitzer trotz der schwierigen Platzverhältnisse letztendlich nichts anbrennen und landeten glanzlos, aber souverän, den angestrebten Pflichtsieg. Vorwerfen konnte man den Detag-Kickern lediglich, dass sie die Partie bei etlichen klaren Chancen nicht schon im ersten Durchgang entschieden und den zahlreich mitgereisten Anhang bis in die Schlussphase mit der Entscheidung warten ließen. Von der Qualität des Gegners her gesehen, bekommen es die „Lila-weißen“ am Samstag (Anstoß 16 Uhr) mit einem ungleich stärkeren Gegner zu tun. Der SV Hahnbach hat sich unter dem neuen Trainer Rüdiger Fuhrmann zum absoluten Spitzenteam gemausert. Bester Angriff (43 Tore) und beste Abwehr (11 Gegentore) sprechen Bände. Besonders die Offensive der „Gelb-Schwarzen“ bereitete so manchem Gegner einiges Kopfzerbrechen. 34 Treffer gehen alleine auf das Konto der quirligen und spielstarken Fabian Brewitzer (13), Christian Gäck (12) und Tobias Hüttner (9). Auf diese drei „Unruhestifter“ gilt es besonderes Augenmerk zu legen. Um die Torfabrik des SV nicht auf Touren kommen zu lassen, bedarf es seitens des TSV Detag aber auch einer ansprechenden Offensivleistung um hinten nicht zu sehr unter Druck zu geraten, sowie einer kämpferischen Einstellung um die Partie offen zu gestalten. Bei allem Lob für die Hahnbacher, gab es aber auch Gegner, welche der Fuhrmann-Elf Paroli boten, sie besiegten oder wenigstens einen Punkt holten. Die letzten drei Siege sollten der Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff das Selbstvertrauen geben um gegen den Favoriten die entsprechende Leistung abzurufen, die nach Vorstellung der „Lila-weißen“ mit einem Dreier belohnt wird.

15.10.17: TSV Detag erwartet in Schmidgaden heftige Gegenwehr

Wernberg. (lfj) Das Vorhaben, den 7:1-Sieg von Amberg zu bestätigen und gegen Ensdorf nachzulegen, ist dem TSV Detag Wernberg geglückt. Dabei konnten die „Lila-weißen“, besonders in der zweiten Halbzeit, endlich einmal wieder vor eigenem Publikum überzeugen und dieses aufgrund der gezeigten kämpferischen Leistung begeistern. Am diesem Sonntag (Anstoß 15.15 Uhr) haben die „Köblitzer“ eine undankbare Aufgabe beim sieglosen Schlusslicht 1.FC Schmidgaden vor der Brust. Gewinnt der TSV, ist alles normal; gewinnt er nicht, sind die Detag-Kicker die Deppen der Liga“. Die TSV-ler wollen in Schmidgaden definitiv keine Federn lassen und schon gar nicht die ersten sein, die gegen den Aufsteiger verlieren. Das Trainerteam Tom Gietl und Chris Luff erwartet einen defensiv eingestellten Gegner, der versuchen wird, aus einem Abwehrbollwerk über Konter Nadelstiche zu setzen und den ersten Sieg einzufahren. Angesichts dieser zu erwartenden Voraussetzungen wird es für die Detag-Kicker in erster Linie wichtig sein, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und von Beginn an hellwach zu sein. Auch diesmal wird die Detag-Crew nicht darum herum kommen, kämpferisch dagegen zu halten. Um den angestrebten Dreier einzufahren, müssen außerdem Ideen und Lösungen gefunden werden um die Abwehr des FCS auszuhebeln und um zu Chancen zu kommen, die dann auch verwertet werden sollten. Der Gastgeber will zur „Kirwa“ seinem Anhang etwas Zählbares präsentieren und bis zum Umfallen fighten, was die Aufgabe für den TSV nicht gerade einfacher macht. Bis auf die verletzten oder anderweitig verhinderten Dominik Häffner, Patrick Pröls, Dominik Kozisek und Michael Frischholz steht der gesamte Kader zur Verfügung.

07.10.17: Kann Detag gegen Ensdorf einen Dreier nachlegen?

Wernberg. (lfj) Die Erleichterung war deutlich zu spüren beim TSV Detag Wernberg. Nach Wochen des Zweifelns konnten die "Lila-weißen" beim FC Amberg II endlich einmal umsetzen was sie sich vorgenommen hatten. Nämlich von Beginn an die Zeichen auf Sieg zu setzen und niemals Zweifel aufkommen zu lassen, wer am Ende den Platz als Sieger verlassen würde. Aber, auch für ein 7:1 gibt es nur drei Punkte und der Befreiungsschlag war das noch nicht. Dieser Sieg ist erst etwas wert, wenn die Köblitzer an diesem Samstag (16 Uhr) nachlegen und weitere drei Punkte einstreichen können. Allerdings darf man den Gegner DJK Ensdorf nicht mit der Amberger U23 vergleichen. Die Mannschaft des "Wernberger" Trainers Christof Schwendner verfügt über ein erfahrenes und eingespieltes Team, das über die letzte Jahre personell nur wenig verändert wurde. Nachdem die Vilstaler in der letzten Saison lange Zeit im Abstiegskampf verstrickt waren, gelang es ihnen in dieser Saison wieder eine bessere Rolle zu spielen und so hat die DJK mit 21 Punkten als Tabellenvierter Blickkontakt zur Tabellenspitze. Gegenüber dem Amberger Spiel muss der TSV Detag gegen die offensivstarke DJK noch kompakter in der Defensive zu Werke gehen und versuchen, auch diesmal wieder in der Offensive Torgefahr und Durchschlagskraft zu entwickeln. Trainer Thomas Gietl hofft, dass der Sieg in Amberg das nötige Selbstvertrauen gibt um sich in den nächsten Wochen aus der hinteren Tabellenregion zu entfernen. Verzichten muss der Detag-Coach auf den diesmal noch rotgesperrten Alex Luff und Patrick Pröls, außerdem steht hinter mehreren angeschlagenen oder erkrankten Akteuren ein Fragezeichen.

01.10.17: TSV Detag will beim FC Amberg II die Wende einläuten

Wernberg. (lfj) Die Lage beim TSV Detag Wernberg ist ernst. Für den hohen Aufwand, den die Köblitzer in jedem Spiel betreiben, stehen definitiv zu wenig Punkte zu Buche, was wiederum zur Folge hat, dass die Truppe von Trainer Thomas Gietl Tuchfühlung zu den Abstiegsplätzen aufgenommen hat. Am Sonntag um 15 Uhr steht für die "Lila-weißen" beim FC Amberg II eine Richtung weisende Partie auf dem Programm. Bei einem Sieg wäre durchaus denkbar, dass man in den nächsten Wochen da hinten raus käme, bei einer Niederlage dagegen würde man wohl über längere Zeit in der Gefahrenzone stecken bleiben. Der Ernst der Lage muss der gesamten Truppe jetzt bewusst werden. Die Amberger Bayernliga-Reserve ist eine blutjunge, aber spielerisch starke Truppe, die sich gerade gegen einen direkten Konkurrenten und Tabellennachbarn auf eigenem Platz einen Dreier zur Pflicht macht. Dies heißt für den TSV Detag, sich am Wochenende gut vorzubereiten und in allen Mannschaftsteilen konzentriert zu Werke zu gehen. Vom Engagement her kann man den Detag-Kickern kaum etwas vorwerfen, Kritik gab es immer wieder für die individuellen Fehler, die zu Gegentoren führen, oder für ausgelassene Topchancen. Jetzt nicht die Ruhe zu bewahren, wäre sicherlich kein probates Mittel um wieder erfolgreichere Zeiten einzuläuten und um aus der Misere zu kommen. Am Sonntag aber kann es nur ein Ziel geben. Gegen den direkten Konkurrenten, egal wie, müssen unbedingt drei Punkte mitgenommen werden. Beim TSV Detag fehlen definitiv der rotgesperrte Alexander Luff, die verletzten Christoph Reis, Patrick Pröls und Moritz Polster.

23.09.17: Detag braucht gegen Inter Bergsteig dringend einen Dreier

(lfj) Die Alarmglocken schrillen beim TSV Detag Wernberg mehr denn je! Die Elf von Trainer Tom Gietl ist auf dem Abstiegs-Relegationsplatz angekommen. Für gute Kritiken, wie zuletzt in Schirmitz, können sich die „Lila-weißen“ nichts kaufen, es zählen nur die Punkte. Und von diesen ließen die „Lila-weißen“ im bisherigen Saisonverlauf mehr als genügend liegen. So etwas hat es lange nicht gegeben. Fast alle bisherigen Gegentreffer (19) resultierten aus schweren, vermeidbaren persönlichen Fehlern, dazu werden vorne zahlreiche hundertprozentige Möglichkeiten nicht genutzt. Eine clevere Mannschaft hätte locker zehn Punkte mehr auf dem Konto. Sollten die Köblitzer diese Blackouts nicht schleunigst ablegen, werden sie da hinten auch nicht so schnell heraus kommen. Und da ist die gesamte Mannschaft gefordert, denn dieselben Fehler unterlaufen immer wieder verschiedenen Spielern, egal ob in der Defensive oder Offensive. Am Samstag (Anstoß 16 Uhr) gegen Aufsteiger SV Inter Bergsteig Amberg steht der TSV Detag jetzt schon unter Druck, und egal wie, es muss ein Dreier her. Dies wird sicherlich kein leichtes Unterfangen, denn die Truppe von Chefanweiser Markus Kipry liegt mit 13 Punkten durchaus im Soll und hat davon acht Zähler auf fremden Plätzen eingefahren. Die Detag-Kicker sollten vor dem Gast also hinreichend gewarnt sein, unterschätzen brauchen sie aufgrund der misslichen Tabellensituation derzeit sowieso keinen Gegner. Wichtig wird sein, die Zweikämpfe anzunehmen, in der Defensive die Fehler zu minimieren und in der Offensive Lösungen zu finden um die nötigen Chancen und Tore zu kreieren. Verantwortliche und Trainer sind nach wie vor von der Qualität ihrer Mannschaft überzeugt. "Wir gehören da nicht hin und kommen da auch wieder raus". In personeller Hinsicht werden auf alle Fälle Jurij Litke (privat verhindert) und Patrick Luff (beruflich verhindert), sowie Dominik Kozisek (krank) fehlen, zum kader stoßen Keeper Matthias Jahn, Patrick Pröls, Michael Frischholz und Moritz Polster. Somit sollte eine Mannschaft zur Verfügung stehen, die in der Lage ist, den ersehnten Dreier einzufahren.

17.09.17: Die "Lila-weißen" erwartet in Schirmitz ein heißer Tanz

Wernberg. (lfj) Sieben erzielte Tore in den letzten drei Partien sind eigentlich eine ansehnliche Trefferausbeute, doch der Ertrag war mit nur einem Zähler eher mickrig. Dies ist das Produkt von vielen individuellen Fehlern, welche die "Lila-weißen" wie ein rotes Tuch durch den bisherigen Saisonverlauf begleiten und sie immer wieder um den verdienten Lohn bringen. Bei so vielen unnötigen Gegentoren kann man auf die Dauer Rückstände in dieser Anzahl gar nicht mehr wettmachen. Die Truppe von Thomas Gietl zeigte zuletzt gegen Vohenstrauß zwar Moral als sie einen 0:2-Rückstand noch egalisierte, aber aus der Gefahrenzone kamen die Köblitzer dadurch nicht. Am Sonntag um 15 Uhr haben die Detag-Kicker nun eine der unangenehmsten Aufgaben überhaupt vor der Brust. Gastgeber SpVgg Schirmitz spielt bisher, aller Unkenrufe zum Trotz, eine starke Saison und hat sich im vorderen Drittel der Tabelle festgesetzt. Für den TSV Detag ist dabei höchste Konzentration gefordert, wobei in der derzeitigen das Filigrane Element außen vor bleiben sollte und er bei sicherlich nicht optimalen Platzverhältnissen mehr oder weniger aufs Grobe besinnen sollte. Also nicht hinten rumspielen und die Mitspieler in Bedrängnis bringen, sondern auch mal den Ball nach vorne dreschen wenn es eng wird. Wer den Schirmitzer Ex-Detag-Trainer Sepp Dütsch kennt, weiß wie er seine Truppe gerade gegen Detag heiß machen und motivieren wird. Deshlb gilt es für den TSV, die Zweikämpfe anzunehmen und an die zweiten Bälle zu kommen, außerdem fiel gegen Vohenstrauß auf dass trotz prächtiger Schussposition oft nicht der Abschluss gesucht wird. Auch dies sollte sich ändern. Das Torwart-Problem beschäftigt Coach Gietl auch diesmal. Nachdem Matthias Jahn nach einem Arbeitsunfall außer Gefecht und der zuletzt reaktivierte Marco Schönberg in Urlaub ist, wird Simon Luff den Deatg-Kasten hüten. Gietls Kollege auf dem Feld, Christian Luff, ist wieder dabei, sodass bis auf den angeschlagenen Patrick Pröls alle Feldspieler zur Verfügung stehen. Trotz aller ungünstigen Vorzeichen wollen die "Lila-weißen" möglichst den dringend benötigten Dreier aus Schirmitz mitnehmen.

09.09.17: Detag erwartet gegen Vohenstrauß kein Zuckerschlecken

Wernberg. (lfj) Den Saisonstart hatte man sich beim TSV Detag Wernberg sicherlich anders vorgestellt. Nach acht Spieltag stehen die Köblitzer mit nur neun Punkten gefährlich nahe am Relegationsplatz. Dabei waren die Detag-Kicker in den meisten Spielen keinen Deut schlechter als die Gegner, meistens sogar die überlegene Mannschaft. Das Manko ist, dass immer wieder die gleichen haarsträubenden individuellen Fehler gemacht werden, die völlig unnötig zu Gegentoren und Puntkverlusten führen. Dabei ist die Mannschaft, anders als in den Saisonen zuvor, schon seit Beginn der Runde in der Lage, auf Gegentore zu reagieren und schnell zurückzuschlagen. Meist war es aber so, dass dann, wie zuletzt in Sorghof oder gegen Pfreimd, die eigenen Fehler überwogen oder die klarsten Chancen nicht verwertet wurden.
Aber es hilft nichts, Fußball ist kein Wunschkonzert. Das zuletzt ebenfalls fehlende Glück muss man sich erarbeiten. Und jetzt kommt am Samstag um 16 Uhr mit der SpVgg Vohenstrauß im zweiten Heimspiel in Folge, ein Gegner nach Unterköblitz, gegen den man "Erarbeiten" wörtlich nehmen muss. Rückblickend auf die letzte Saison wissen die meisten noch, wie die damals gegen den Abstieg kämpfende SpVgg auf ihrem Platz rackerte und kämpfte und die "Lila-weißen" mit fußballerischen Mittel keine Chancen hatten. Der östliche Nachbar war sowieso schon immer ein äußerst unangenehm zu bespielender Kontrahent, gegen den nur selten ein Sieg gelang und kommt zudem mit dem Rückenwind zweier Dreier in Folge ins Detag-Stadion. Um den dringend benötigten Dreier einzufahren, gilt es für die Köblitzer, neben spielerischen Mitteln den Kampf anzunehmen, an die zweiten Bälle zu kommen und die Chancen zu verwerten. Nicht mehr im Kader des TSV Detag sind die beiden tschechischen Spieler Jiri Sefl und Petr Maly, die vor Wochenfrist nach Rötz wechselten. Bis auf den schmerzlich vermissten Spielertrainer und Antreiber Christian Luff, der erst am späten Abend aus dem Urlaub zurückkehrt, und Torwart Matthias Jahn (privat verhindert) hat Trainer Thomas Gietl den kompletten Kader zur Verfügung. Das Tor wird der reaktivierte Marco Schönberger hüten.

02.09.17: Detag muss im Derby gegen Pfreimd Fehler vermeiden

Wernberg. (lfj) Auf den blamablen Pokalauftritt bei Kreisklassist Eintracht Schwandorf ohne klare Torchance, zeigte der TSV Detag Wernberg am letzten Sonntag bei Landesliga-Absteiger SV Sorghof zumindest in der Offensive eine richtig starke Reaktion, belohnte sich am Ende aber wieder nicht dafür. Die Köblitzer hatten soviele Möglichkeiten, Torschüsse und Abschlüsse wie wohl in den gesamten sechs Spielen zuvor nicht, dabei aber oftmals auch kein Schussglück. Drei Tore auf fremdem Platz sollten dennoch reichen, aber wieder verhinderten Fehler im Mittelfeld und Abwehr wenigstens einen hochverdienten Punktgewinn. Wenn man viermal einem Rückstand hinterher rennt, ist es halt schwer jedesmal wieder zurück zu kommen und auszugleichen. Aber Kopf hoch, und die Konzentration auf das nächste Match richten. Und da gehts gegen den Nachbarn SpVgg Pfreimd gegen ein richtiges Schwergewicht der Liga. Den Gästen hatte es wohl niemand so recht zugetraut, dass sie ohne ihre Tormaschine der letzten Saison, Christian Zechmann, an die starke zurückliegende Spielzeit anknüpfen können. Aber der neue Trainer Alex Götz hat es augenscheinlich geschafft, den Abgang von Zechmann sowie den Schreyer-Brüdern zu kompensieren und die Mannschaft dadurch noch schwerer ausrechenbar zu machen. Die "Lila-weißen" treffen heute um 16.00 Uhr auf einen Gegner, bei dem TSV-Trainer Tom Gietl auffiel, dass alle Spieler die Positionen einhalten, die kompakte Defensive kaum Fehler macht und vorne mit Bastian Lobinger weiter einen torhungrigen Center hat, der schon wieder 10 Treffer auf seinem Konto hat. Während der TSV auf eigenem Platz weniger überzeugen konnte, gewann die SpVgg ihre drei bisherigen Auswärtsspiele. Da können die Detag-Kicker nur etwas holen wenn die Mannschaftsleistung passt, die Fehler zu Gegentoren minimiert werden und die diesmal sicherlich dünner gesäten Chancen genutzt werden. Vom aktuellen Spielerkader fehlen diesmal Urlauber Christian Luff sowie die verletzten Lukas Maunz und Dominik Kozisek. Nach Urlaub sind Toni Rauen und erstmals auch Youngster Simon Polster im Aufgebot.

27.08.17: TSV wird beim SV Sorghof ohne Steigerung nichts holen

Wernberg. (lfj) In der Bezirksliga läuft es beim TSV Detag Wernberg nach wie vor holprig, im Toto-Pokal blamierten sich die "Lila-weißen" am Mittwoch sogar mit dem Pokalaus beim Kreisklassisten Eintracht Schwandorf. "Da wurden alle Warnungen in den Wind geschrieben, es fehlten Einstellung und Motivation, sodass eben nur 75% Leistungsabruf auch gegen ein niederklassiges Team, das aufopferungsvoll kämpft, nicht ausreichen. Weder die Spieler, welche zuletzt in der zweiten Reihe standen, noch die mit zuletzt mehr Einsatzzeiten konnten sich für einen Startelf-Einsatz in der Liga empfehlen, aber irgendwer muss ja am Sonntag auflaufen. Dann geht es für die Köblitzer zum Landesliga-Absteiger SV Sorghof, wo sie mit Sicherheit eine sehr schwere Aufgabe erwartet. Mit den Spielern wurde die Pokalpleite aufgearbeitet und dann auch gleich abgehakt um die Konzentration auf das schwere Match in Sorghof zu richten. Da werden Trainer Tom Gietl die Schichtarbeiter Thimo Luff, Kevin Mann und Jurij Litke wieder zur Verfügung stehen, ebenso Lukas Hudec, der unter der Woche in Urlaub war. Fehlen werden allerdings der verletzte Dominik Kozisek sowie die Urlauber Toni Rauen und Christian Luff, wobei vor allem Letzterer aufgrund seiner enormen Präsenz, dem unbedingten Willen und seiner Führungsqualitäten, eine große Lücke hinterlassen wird. Gegenüber dem Kulmainer Spiel am letzten Samsatg, wird Christoph Reis wieder zur Verfügung stehen. Egal wer spielt, selbst gegenüber den letzten Spielen in der Bezirksliga muss eine Leistungssteigerung erfolgen um gegen den verärgerten Gastgeber, der nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren will, nicht leer auszugehen.

19.08.17: Gegen Aufsteiger SV Kulmain soll der erste Heimdreier her

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg tritt weiter auf der Stelle. Der gefühlten Niederlage am Samstag gegen Kastl, als nach 3:1-Führung in einer enttäuschenden Schlussphase noch zwei Punkte verschenkt wurden, folgte drei Tage später beim heimstarken SC Katzdorf zwar eine Reaktion, doch am Ende belohnten sich die Köblitzer wieder nicht für einen couragierten und überlegenen Auftritt. Die Mannschat hat jetzt mehrmals bewiesen dass sie Rückstände nicht aus der Bahn werfen, indem sie solche noch drehten, doch am Ende fehlt immer wieder die Cleverness um eigene Führungen über die Zeit zu bringen. Bei den "Lila-weißen" ist also noch eine ganze Menge Luft nach oben, die es jetzt schön langsam abzurufen gilt, denn die Qualität des Kaders ist zweifellos vorhanden. Heute um 18 Uhr gastiert mit dem SV Kulmain ein Gegner im Detag-Stadion, den man in etwa in dieselbe Kategorie einordnen kann wie die bisherigen Heimgegner TuS-WE Hirschau und TuS Kastl, gegen welche der TSV Detag bekanntlich enttäuschte und leichtfertig fünf Punkte liegen ließ. Der Aufsteiger aus dem Oberpfälzer Norden hatte einen holprigen Start mit je zwei Unentschieden und Niederlagen, meldete sich aber am Dienstag mit einem 2:0-Heimsieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Landesliga-Absteiger SV Sorghof eindrucksvoll zurück. Zumal der SV Kulmain für den TSV Detag in etlichen Aufeinandertreffen der letzten Jahre immer ein äußerst unbequemer Gegner war, wird die Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff hochkonzentriert, mannschaftlich geschlossen und mit dem nötigen Siegeswillen in die Partie gehen müssen um endlich den ersten Heimsieg eintüten zu können. Jetzt ist es n der Zeit, eine starke Heimleistung abzurufen und sich dafür auch wieder einmal dafür zu belohnen. Zum Kader der Vorwoche stoßen Matthias Jahn und Dominik Kozisek.

15.08.17: Detag muss Fehler reduzieren um in Katzdorf zu bestehen

Dem TSV Detag Wernberg blieb wenig Zeit, die Enttäuschung vom Samstag, als er gegen den TuS Kastl eine 3:1-Führung noch aus der Hand gab, zu verarbeiten. Denn bereits am Dienstag (Mariä Himmelfahrt) müssen die "Lila-weißen" beim SC Katzdorf antreten. Die Fahrt in den Landkreis-Süden wird für die Truppe des Trainerduos Thomas Gietl und Christian Luff alles andere als ein Zuckerschlecken. Der heimstarke Gastgeber wird mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch in die Partie gehen, verlor er doch am Freitag beim SV Sorghof mit 0:4, obwohl er selbst in Unterzahl mehr als gleichwertig war und nur an der eigenen Chancenverwertung scheiterte. Bei den Köblitzern sollten einige Spieler mal ihre eigene Leistung überdenken. Es kann nicht sein, dass  nach einer an sich guten Leistung, plötzlich alle Vorgaben über den Haufen geworfen werden und ein Match das man vorher noch imponierend drehte, wieder aus der Hand gibt. Allen Akteuren der "Lila-weißen" muss klar sein, was sie in Katzdorf erwartet. Dort wird nur mit mannschaftlicher Geschlossenheit, kühlem Kopf und fehlerfreier Defensivarbeit was zu holen sein.

12.08.17: TSV Detag will gegen den TuS Kastl den ersten Heimdreier

Nach dem guten Auftakt mit dem 2:1-Sieg in Schwarzhofen konnte der TSV Detag die Form nicht kompensieren und holte aus den beiden letzten Partien nur einen Punkt. Der "unfassbaren" 1:2-Heimniederlage gegen Hirschau folgte allerdings im "hitzigen" Derby beim FC am letzten Sonntag eine deutliche Leistungssteigerung, trotz welcher sich die Köblitzer letztendlich mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben mussten. Wichtig war dabei aber in erster Linie, dass sich die Mannschaft nach dem frühen Rückstand nicht hängen ließ und selbst das Kommando übernahm. Wer weiß, was drin gewesen wäre, hätte der Assistent beim astreinen Tor von Petr Maly nicht auf abseits entschieden. So aber mussten die "Lila-weißen" auch im zweiten Abschnitt dem knappen Rückstand hinterher laufen und konnten diesen aufgrund der spielerischen Überlegenheit verdientermaßen wenigstens noch egalisieren. Heute hat das Team des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff die Gelegenheit, die letzten beiden Scharten auszubügeln. Allerdings muss jedem bewusste sein dass mit dem TuS Kastl ein sehr gefährliches Team im Detag-Stadion aufkreuzt. Die Lauterachtaler haben drei Unentschieden auf ihrem Konto und dabei erst ein Gegentor kassiert, was aktuell Liga-Bestwert bedeutet. In der Offensive verfügt der TuS über schnelle und torgefährliche Akteure wie z.B. Spielertrainer Simon Schwarzfischer, Johannes Kölbl oder Hendrik Blomeier. Die Detag-Trainer erwarten also einen Gegner, der versuchen wird aus einer sicheren Abwehr über Konter zum Erfolg zu kommen. Detag wird deshalb mehr Lösungen finden müssen um Torchancen zu kreieren als dies im letzten Heimspiel gegen Hirschau der Fall war. Nach dieser Ernüchterung soll diesmal ohne "Wenn und Aber" der erste Heimdreier gutgeschrieben werden, alles andere wäre trotz der Schwere der Aufgabe eine weitere Enttäuschung. In personeller Hinsicht müssen die Chefanweiser der Köblitzer diesmal umstellen, denn mit Thimo Luff, Christoph Reis (beide Urlaub) und Nico Denkewitz fehlen zusätzlich wichtige Spieler, Juri Litke dagegen steht wieder im Aufgebot. Die Qualität des Kaders sollte aber gut genug sein um diesmal als Sieger vom Platz zu gehen.

06.08.17: Hat Detag die Köpfe fürs Wernberger Lokalderby frei?

Wernberg. Die 1:2-Niederlage gegen Hirschau war für den TSV Detag Wernberg ein herber Rückschlag. Die Enttäuschung war nach der Pleite alá "Unverlierbar" groß, denn selten war eine Niederlage überflüssiger als diese. Viel Zeit, den vergebenen Punkten nachzutrauern hatten die "Lila-weißen" aber nicht, denn am Sonntag um 15.15 Uhr mit dem Wernberger Lokalderby steht ein besonderes Spiel vor der Tür, bei dem die Truppe von Thomas Gietl und Christian Luff die Möglichkeit hat, dieses Malheur wieder auszubügeln. Deshalb galt es, die Hirschauer Pleite aufzuarbeiten, dann aber auch schnellstens wieder abzuhaken um die volle Konzentration aufs Derby zu richten. Dass hier eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen muss um die drei Punkte mit über die Naab zu nehmen, ist jedem klar. Vor allem müssen die individuellen Fehler im defensiven Bereich abgestellt und in der Offensive mehr Lösungen gefunden werden um Chancen zu kreieren und zum erfolgreichen Torabschluss zu kommen. Der FC dürfte leichte psychische Vorteile besitzen, gelang ihm doch in Sorghof noch der Ausgleich, so dass die erste Saisonniederlage noch verhindert wurde. Aber wie in all den Derbys zuvor, wollen die Köblitzer beim Kurztrip, der für alle Beteiligten immer ein Saisonhighlight ist, nicht leer ausgehen und möglichst dreifach punkten. Dies hat allerdings auch der FC im Visier, so dass die Detag-Kicker auf einen harten Fight eingestellt sind. In personeller Hinsicht haben die Detag-Trainer erneut die Qual der Wahl. Vom kader der Vorwoche muss Juri Litke aus privaten Gründen passen, dafür stoßen Dominik Häffner und Dominik Kozisek zum Aufgebot.

29.07.17: TSV Detag erwartet gegen Hirschau keine leichte Aufgabe

Wernberg. (lfj) Der Auftakt in die neue Saison ist dem TSV Detag Wernberg mit dem 2:1-Sieg bei Topfavorit SV Schwarzhofen geglückt. Nach enttäuschenden Vorbereitungs-Ergebnissen war im engeren Umfeld natürlich Erleichterung zu spüren, denn nur Optimisten hatten einen Dreier auf dem Zettel. Natürlich war in diesem Match längst nicht alles perfekt, doch das Team hat sich diese ersten Punkte durch mannschaftliche Geschlossenheit, mitsamt Auswechselspielern, die nicht zum Einsatz kamen, verdient. Am Samstag um 16 Uhr empfangen die "Lila-weißen" Aufsteiger TuS-WE Hirschau im Detag-Stadion und wissen dass sie auch gegen diesen Gegner an die Leistungsgrenze gehen müssen um die drei Punkte einzufahren. Mit gesundem Selbstvertrauen, aber mit dem nötigen Respekt wollen die Köblitzer die sicherlich nicht leichte Aufgabe angehen. Das Trainergespann Thomas Gietl und Christian Luff stellen ihr Team gegen den abwehrstarken Gast auf ein Geduldspiel ein. Trotz der 1:3-Auftaktniederlage der "Kaoliner" gegen Landesliga-Absteiger SV Sorghof bekam der TuS-WE gute Kritiken und verlor letztendlich unglücklich. Beim TSV Detag gilt es, noch einige Sachen zu verbessern. So zum Beispiel die Chancenverwertung, welche ihm in Schwarzhofen bei einigen glasklaren Chancen das Zittern bis zum Schluss ersparen hätte können. Aus der Startelf vom letzten Freitag muss Dominik Häffner aufgrund einer Verletzung passen, bei Neuzugang Dominik Kozisek (SV Inter Bergsteig Amberg) musste man abwarten, ob die Freigabe erfolgte. Sein Punktspieldebüt für "Lila-weiß" könnte Lukas Hudek geben, der nach einer Verletzung wieder fit und dementsprechend heiß ist. Egal wie die Startformation aussieht, es wird erwartet dass jeder sein volles Leistungspotenzial abruft um die drei Punkte gutzuschreiben.

21.07.17: Detag bei Top-Favorit SV Schwarzofen vor hoher Hürde

(lfj) Für den TSV Detag Wernberg wird es am Freitag um 18.45 Uhr mit dem Auftaktspiel zur Bezirkliga beim SV Schwarzhofen wieder ernst. Die Vorbereitung, die für die "Lila-Weißen" in den letzten beiden Wochen von den Testspielergebnissen recht ernüchternd zu Ende ging, is ab jetzt Makulatur. Jetzt gilt es, auf den Punkt genau da zu sein, wenn es in der Bezriksliga Nord um die begehrten Punkte geht. Nach Schwarzhofen fahren die Köblitzer schon allein aufgrund der letzten Ergebnisse mit Sicherheit nicht als Favorit. Die Detag-Verantwortlichen sind sich zudem sicher, dass die Schwarzachtaler mit ihrer jungen, aber eingespielten Mannschaft einer Top-Favoriten der Liga sind, bei dem der letzte Sieg zudem fast drei Jahrzehnte zurück liegt. Dass bei Detag einige Baustellen geschlossen werden müssen um in Schwarzhofen nicht leer auszugehen ist jedem klar. Nun gilt es aber mit physischer und psychischer Präsenz ins Match zu gehen, die Zweikämpfe anzunehmen, mehr Durchschlagskraft in der Offensive zu entwickeln und vor allem die individuellen Fehler, die in den Testspielen zu vielen Gegentoren führten, abzustellen. Die Stimmung beim Abschlusstraining am Mittwoch war sehr gut und die Zielsetzung ist, in Schwarzhofen nicht leer auszugehen. Von den, während der Vorbereitung zahlreich ausgefallenen Akteuren kehren Torwart Matthias Jahn, Alexander Luff, Christoph Reis und Lukas Hudec in den Kader zurück. Es fehlen lediglich noch die verletzten Patrick Pröls und Moritz Polster, Michael Frischholz (Trainingsrückstand) und Youngster Simon Polster (erst ab. 1.8. für Punktspiele frei).

08.07.17: Detag trifft beim Mutter-Anna-Turnier auf TSV Tännesberg

Drei Tests gegen starke Teams hat der TSV Detag Wernberg bereits absolviert. Beim Turnier in Etzenricht überraschten die Köblitzer die höherklassige Konkurrenz und konnten überzeugen. Bei der 2:4-Niederlage letzten Sonntag beim Süd-Bezirksligisten TSV Neutraubling spielten die "Lila-weißen" nach vorne recht ansehnlich, ließen aber zuviele hochkarätige Chancen liegen. Gar nicht zufrieden war das Trainergespann mit der Abwehrleistung, zuviele individuelle Fehler führten dabei zu den Gegentoren. Das Ergebnis war aber letztendlich Nebensache, denn die Sorge galt Neuzugang Lukas Hudec, der sich nach einem ungestümen Foul eine Knieverletzung zuzog, deren Schwere bis zum Wochenende noch ungewiss war. Am Samstag und Sonntag tritt der TSV beim Mutter-Anna-Turnier des Nachbarn FC Wernberg an. Am Samstag um 18 Uhr spielt Detag gegen Bezirksligaabsteiger TSV Tännesberg. Die TSV-Trainer werden hier, wie auch am Sonntag allen verfügbaren Akteure einsetzen, verstärkt aber den jungen ihre Chance geben. Neben Hudec fällt am Samstag auch Neutorwart und Hochzeiter Matthias Jahn aus, ebenso Dominik Häffner. Die beiden sind am Sonntag dabei, wenn es um 14.30 oder 16.30 Uhr entweder gegen den FC Wernberg oder den FC Luhe-Markt geht.

02.07.17: TSV Detag testet beim Süd-6. TSV Wacker Neutraubling

Wernberg. (lfj) Der TSV Detag Wernberg verkaufte sich beim stark besetzten Audi-Service-Cup am letzten Wochenende in Etzenricht gegen Bayernligist SpVgg Weiden (2:2, 6:7 n.E.) und Landesligist SV Etzenricht (1:0) mehr als gut und holte sich den 3.Platz. Bei etwas mehr Glück im Elfmeterschießen wäre auch das Finale möglich gewesen. In einem weiteren Testspiel gilt es nun diese guten Eindrücke zu bestätigen. Am Sonntag fahren die Köblitzer zum Süd-Bezirksligisten TSV Wacker Neutraubling und werden dort auf einen starken und idealen Testpartner treffen. Das Trainergespann Thomas Gietl und Christian Luff wird erneut allen verfügbaren Spielern die Gelegenheit geben sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. In Etzenricht stand zwar noch nicht das gesamte Personal zur Verfügung, doch zeigten die Neuzugänge und erfreulicherweise die Youngsters, dass sie echte Verstärkungen sein können und daduch der Konkurrenzkampf im Team noch verstärkt wird. Anstoß in Neutraubling ist um 16 Uhr.

24./25.06.17: TSV Detag startet beim Audi-Service-Cup in Etzenricht

Wernberg. (lfj) Bezirksligist TSV Detag Wernberg befindet bereits seit zwei Wochen in der Vorbrereitung auf die neue Saison. Am Samstag und Sonntag nehmen die Köblitzer am hochkarätig besetzten Turnier des seit vielen Jahren befreundeten Landesligisten SV Etzenricht teil. Die "Lila-weißen" freuten sich riesig über die Einlandung des SVE zu dessen 90-jährigen Jubiläum, schließlich ist es nicht alltäglich, an einem so stark besetzten Turnier teilnehmen zu dürfen. Gerade für die jungen Spieler dürfte das eine schöne Erfahrung sein. Am Samstag treffen die Köblitzer um 18 Uhr auf Bayernligist SpVgg SV Weiden, der gleichzeitig als Turnierfavorit gilt. Am Sonntag trifft die Truppe des Trainergespanns Thomas Gietl und Christian Luff je nach Abschneiden am Vortag um 14 oder 16 Uhr auf Gastgeber SV Etzenricht oder den 1.SC Feucht, der den Abstieg in die Landesliga verkraften musste. Bis auf wenige Ausnahmen kann der TSV Detag den kompletten Kader aufbieten, wobei von den Neuzugängen noch die Polster-Brüder Simon (noch keine Freigabe) und Moritz (verletzt), sowie am Samstag Lukas Hudec (privat verhindert) gegen seinen Ex-Verein fehlen werden. Am Sonntag wird auch Hudec sein Debüt im TSV-Trikot geben.